Skip to main content

Wetter Sommer 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

| M. Hoffmann
Das Wetter im Sommer 2020 hatte zwei Gesichter

Auf stabile Wetterlagen wartete man im Juni und Juli vergebens und manch einer hoffte schon auf einen normalen Sommer ohne die Extreme der letzten Jahre. Doch der August warf alles über den Haufen und sorgte mit einer fulminanten Hitzewelle für einen deutlich zu warmen Sommer 2020.

Wurde die +30 Grad-Marke im Juni und Juli nur sporadisch angepeilt, bzw. auch überschritten, so schaffte es die Hitzewelle im August über dem Südwesten und Norden an bis zu 15 hintereinander folgenden Tagen für Werte von mehr als +30 Grad.

Die Temperaturen im Sommer

Dabei begann der Sommer 2020 verhältnismäßig normal. Im Juni war der Norden zu warm und der Süden zu kühl, und im Juli der Norden zu kühl und der Süden zu warm. In Summe glichen sich die zwei Monate nahezu aus und waren mit einer Differenz von rund +1,0 Grad nur leicht zu warm. Der August aber, der heizte ordentlich ein und sein Temperaturüberschuss betrug zum 23. August im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert noch immer rund +5 Grad.

Die durchschnittliche Temperatur betrug im Sommer 2020 +18,2 Grad und war im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961-1990 um +1,9 Grad zu warm. Im Vergleich zum Referenzwert von 1981-2010 betrug die Abweichung +1,1 Grad.

Der wärmste Temperaturwert konnte am 9. August mit +38,6 Grad über Trier-Petrisberg gemessen werden. Der tiefste Temperaturwert konnte mit +0,5 Grad über dem Oberharz am Brocken-Stiege gleich zum Beginn des meteorologischen Sommers registriert werden.

Auf die Bundesländer bezogen war mit einer Abweichung vom vieljährigen Mittelwert von +2,2 Grad Rheinland-Pfalz das wärmste Bundesland. Am kühlsten war es mit einer Differenz von +1,6 Grad über Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Im Schnitt gab es 10,4 Hitzetage (>+30 Grad), 38 Sommertage (>+25 Grad) und 1,6 Tropennächte (>+20 Grad).

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen
Weitere Wetterprognosen
| M. Hoffmann
Der August wird nochmals heiß und turbulent, doch auf dem Atlantik brauen sich kräftige Tiefdruckgebiete zusammen, die mit dem Beginn der letzten August-Dekade die Großwetterlage gerne nachhaltig verändern möchten. Das wetterdominierende Omegahoch löst sich zwar auf, doch hält es im Verbund mit einem Tief auf dem Atlantik seinen Einfluss auf die Wetterentwicklung noch a...
| M. Hoffmann
Von einem schwül-warmen und gewittrigen Wettercharakter bleiben die kommenden Tage geprägt, doch auf dem Atlantik braucht sich etwas zusammen, was den Wettercharakter nachhaltig verändern kann. Als Sommertag kann man des gestrigen Tag bewerten. Nur vereinzelt wurden die +30 Grad überschritten und mit +31,3 Grad erzielte Seehausen (Sachsen-Anhalt) den höchsten Tageswe...
| M. Hoffmann
Zur Hitze gesellen sich feuchte und instabil geschichtete Luftmassen und sorgen in den kommenden Tagen für teils unwetterartige Wetterereignisse. Nachfolgend baut sich das viel zu hohe Temperaturniveau allmählich ab und die Hitze strebt ihrem Saisonfinale entgegen. Doch was folgt nach? Mit einem Wert von +37,0 Grad wurde gestern erneut die höchste Temperatur über Baden-Wü...
| M. Hoffmann
Zur Hitze gesellen sich feuchte Luftmassen und lassen die Gewitterneigung weiter ansteigen - örtlich mit einem erhöhten Unwetterpotential einhergehend. Aber es gibt auch Signale, die das Ende der hochsommerlichen Hitze einläuten können. Mit +37,3 Grad wurde über Saarbrücken-Burlach (Saarland) der gestrige Höchstwert erreicht. Mit einer kräftigen Gewitterzelle gab es g...
| M. Hoffmann
Zur Hitze gesellen sich feuchte Luftmassen und lassen die Gewitterneigung weiter ansteigen - örtlich mit einem erhöhten Unwetterpotential einhergehend. Aber es gibt auch Signale, die das Ende der hochsommerlichen Hitze einläuten können. Der Taupunkt steigt an und zur Hitze kommt die Schwüle hinzu. Das sind zwei Komponenten, die in den kommenden Stunden und Tagen die Sch...

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)