Skip to main content

Wetter November 2023 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Das Wetter im November - Deutlich zu warm, erheblich zu nass und mit einem Defizit an Sonnenschein

| M. Hoffmann

Das gesamte Jahr 2023 verlief im Hinblick auf Temperatur schon außergewöhnlich. Und auch der November stand dem zunächst in nichts nach. Dennoch, der November war mithilfe der atlantische Frontalzone ungewöhnlich nass und zum Ende stellte sich eine markante Veränderung der Großwetterlage ein, was verbreitetet zu Schneefall und winterlichen Witterungsverhältnissen führte.

Stellt sich Anfang Juli eine hochsommerliche Wetterlage ein, oder erhält sich die zu Unwettern neigende Großwetterlage?

Der Oktober endete mit einer Umstellung der Großwetterlage. Die atlantische Frontalzone fand nach langer Abstinenz den Weg in Richtung Europa und setzte sich mit ihren Tiefdrucksystemen abwechseln über Skandinavien und Mitteleuropa fest. Infolge daraus gab es über den gesamten November hinweg immer wieder Regen, welcher in der letzten Dekade allmählich - bis auf tiefere Lagen herab - in Schnee überging und so zu einer frühwinterlichen Witterung führte.

Wer Wetter mag, für den war der November ein Hochgenuss. Der westliche Wind war phasenweise kräftig strukturiert und sorgte an manchen Tagen für stürmische Windböen. Über den Küsten und höheren Lagen konnten auch orkanartige Windböen registriert werden. Der Wind führte ein Tief nach dem anderen über Deutschland hinweg, was sich nicht nur in den Regensummen, sondern auch in der Sonnenscheindauer bemerkbar machte.

Daten und Fakten Wetter November 2023

Temperatur

  • Durchschnittstemperatur: +5,64 Grad
  • Abweichung 1961 und 1990: +1,59 Grad
  • Abweichung 1991 und 2020: +0,69 Grad

Regen

  • Durchschnittliche Niederschlagsmenge:
    124,68 l/m²
  • Sollwert: 66 l/m²
  • Prozentuale Sollerfüllung: 185,2 Prozent

Sonne

  • Durchschnittliche Sonnenscheindauer: 39,6 Stunden
  • Sollwert: 54 Stunden
  • Prozentuale Sollerfüllung: 72,6 Prozent

Die Temperaturen

Die atlantische Frontalzone führte zunächst ungewöhnlich warme Luftmassen nach Deutschland. Bis zum 20. November betrug die Temperaturanomalie gegenüber dem Klimamittelwert von 1961 und 1990 +3,6 Grad (91/20: +2,7 Grad) und war für den letzten Herbstmonat extrem und ungewöhnlich warm. Der Rekord aus dem November 2015 hatte eine Anomalie von +3,5 Grad vorzuweisen und der November 2023 war bis dato auf Rekordkurs. Doch eine Umstellung der Großwetterlage konnte in der letzten November-Dekade einen Rekord verhindern.

Deutlich zu warm

Am Ende konnte der November eine durchschnittliche Temperatur von +5,6 Grad erreichen. Das ist im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 rund +1,6 Grad zu warm (91/20: +0,7 Grad).

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen
Weitere Wetterprognosen
| M. Hoffmann
Schauerwetter ist heute über Deutschland zu erwarten. Bei wechselnder und südlich einer Linie vom Schwarzwald und Berlin auch starker Bewölkung, ist mit zeitweiligen Schauern zu rechnen - über dem Norden etwas weniger und über dem Süden etwas mehr. Kräftiger können die Schauer über Baden-Württemberg, Bayern und dem östlichen Mittelgebirgsrand niedergehen. Weiter nach Norden ist auch mit sonnigen Momenten zu rechnen, die über Teile von Niedersachsen und Schleswig-Holstein f...
| M. Hoffmann
Eine Schauerstaffel zieht heute von Nord nach Süd und erreicht bereits am Vormittag die Alpen. Die Schauer können regional kräftiger ausfallen und örtlich von Gewittern begleitet werden. Südlich einer Linie vom Saarland und Nürnberg, sowie nördlich einer Linie von Münster und Berlin zeigt sich der Himmel überwiegend stark bewölkt. Über den Regionen dazwischen sind auch längere sonnige Abschnitte möglich. Über den ganzen Tag hinweg ist mit zeitweiligen Schauern unterschiedl...
| M. Hoffmann
Der Wind intensiviert sich heute und kann nördlich einer Linie von Köln und Dresden für kräftige Windböen aus westlichen Richtungen sorgen. Weiter nach Norden dreht der Wind auf nordwestliche Richtungen und kann über den Küsten zum Nachmittag volle Sturmstärke erreichen, was eine Sturmflut ermöglichen kann. Der Tag beginnt über Baden-Württemberg und Bayern noch mit Sonnenschein, doch treibt der Wind dichte Wolkenfelder an die Alpen. Über dem Norden beginnt es zum Nachmitta...
| M. Hoffmann
Der Mittwoch startet südlich einer Linie vom Schwarzwald und Sachsen trübt und in Richtung der Alpen sind ein paar Regenspritzer möglich. Weiter nach Norden beginnt der Tag mit Sonnenschein, der sich im Laufe des Tages von Norden eintrüben lässt. Mit Niederschlag ist nicht zu rechnen und wenn doch, so beschränkt sich das auf ein paar Regentropfen über den Küstenregionen. Dazwischen ist entlang eines breiten Streifens vom Saarland bis Berlin mit längeren sonnigen Abschnitte...
| M. Hoffmann
Bei starker bis wechselnder Bewölkung kommt es heute zu zeitweiligen Schauern, die sich an der Nordseite der Alpen anstauen und südlich der Donaulinie nennenswert ausfallen können. Zwischendurch sind kurze sonnige Momente möglich, doch verbreitet herrscht starke Bewölkung vor. Der Wind kommt schwach aus nördlichen Richtungen und die Temperaturen gehen über Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin und Sachsen auf +2 bis +6 Grad zurück, während über dem Süd...

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)