Skip to main content
Wetterprognose Deutschland - Daten und Fakten

Wetter April -
Temperatur, Regen & Sonne

Veröffentlicht: 28. Januar 2010
Aktualisiert: 12. Juni 2024

Der April – wohl aus meteorologischer Sicht ein sehr interessanter Wettermonat. Von einem späten Wintereinbruch mit eisiger Kälte hin zu sommerlichen Temperaturen mit allen möglichen Niederschlagsvarianten, die das Wetter zu bieten hat, wird es für Meteorologen nicht langweilig. Auch die ersten Gewitter sind zu erwarten.

Der Grund für die spannenden Wetterlagen ist die Umstellung des Wetters vom Winter auf den Sommer. Die eigentliche Ursache aber liegt im Sonnenstand. Der Sonnenstand hat eine Höhe erreicht, bei der sich die Landmassen stärker als die noch kalten Meeresflächen aufheizen können. Das führt zu Temperaturunterschieden und damit zu Wetterreaktionen, welche manches Mal recht heftig ausfallen und zu Extremwetterereignissen führen können.

Zum anderen bewirkt der höhere Sonnenstand zunehmende Turbulenzen innerhalb des Polarwirbels, der sich im April mit einem Final Warming seinem winterlichen Finale nähert.

Die Turbulenzen reichen von einem Arctic Outbreak bis zu ersten Gewittern. Winterliche Wetterphasen sind aber nur noch von kurzer Dauer. Der April gehört berechtigterweise zu den wetterwendischen Monaten.

Im letzten Drittel beruhigt sich das bis dahin wechselhafte Wetter und stellt sich zum Mai so langsam auf das milde Frühlingswetter um. Das durchschnittliche Wetter hat nach dem langjährigen Mittelwert von 1961 und 1990 einen Mittelwert von +7,4 Grad. In den vergangenen 30 Jahren sind die Aprilmonate wärmer geworden und weisen in der Vergleichsperiode von 1991 und 2020 eine durchschnittliche Temperatur von +9,0 Grad aus. Anders formuliert, ist der April in Zeiten der Klimaerhitzung deutlich wärmer geworden. Das Niederschlagssoll liegt bei 58 Liter Niederschlag pro m².

Die Vegetation treibt aus

Bereits Ende März liegt der Durchschnittswert der Temperaturen über +5 Grad, was für die Vegetationsperiode entscheidend ist, denn erst ab der +5 Grad Marke legt die Vegetation richtig los - sehr zum Leidwesen mancher Allergiker - es zeigt aber auch, dass der Frühling nun so langsam Einzug hält.

Faktencheck April

  • Durchschnitt­stemperatur (1991/2020)
    +9,0 Grad
  • Durchschnitt­stemperatur (1961/1990)
    +7,4 Grad
  • Kältester April
    4,33 Grad (1917)
  • Wärmster April
    +12,32 Grad (2018)
  • Mittel­wert der letzten 20 Jahre
    +9,12 Grad
  • Abweichung vom Mittel­wert 61/90
    +1,72 Grad
  • Abweichung vom Mittel­wert 91/20
    +0,12 Grad
  • Höchste Temperatur
    +32,9 Grad
  • Kältester Tages­höchstwert
    -5,2 Grad
  • Tiefste Temperatur
    -14,2 Grad
  • Nieder­schlagssoll (91/20)
    47 l/m²
  • Nieder­schlagssoll (61/90)
    58 l/m²
  • Höchtse Niederschlags­summe
    553 l/m²
  • Sonnenschein­dauer (91/20)
    183 Stunden
  • Sonnenschein­dauer (61/90)
    154 Stunden
  • Tageslänge
    Beginn 13 h 05 min
    Ende 15 h 00 min
  • Wettersingularität
    Schnee- und Graupelschauer in der ersten April-Deakde möglich; April-Wetter
Wetterprognose

Wie wird das Wetter im April 2024?

Der Winter 2023/2024 war erneut ein Totalausfall und wird Ende Februar eine erhebliche Abweichung gegenüber dem vieljährigen Mittelwert vorweisen können.

Zonal oder meridional geprägtes Zirkulationsmuster

Die Zonalisierung konnte sich bis in den Januar immer wieder durchsetzen, schwächelt aber im Februar. Normalerweise stellt sich nach einer markanten Westwetterlage im nachfolgenden Zeitraum eine Hochdruckwetterlage ein, sodass das Wetter im März hochdruckdominiert ausfallen kann. Im Umkehrschluss wird im April dann die Westwetterlage wieder an Dominanz gewinnen können. Typisches Aprilwetter also, wo auch Schneefall noch eine Rolle spielen kann.

Wetterprognose: mildes und durchwachsenes Aprilwetter

Die Langfristprognosen sind sich einig. Der April soll im Mittel mit einer Abweichung von +2,0 bis +3,0 Grad im Vergleich zu 1961 und 1990 zu warm ausfallen können (91/20: +0,4 bis +1,4 Grad). Die Niederschlagsprognose fällt gegenüber dem vieljährigen Mittelwert zu trocken aus.

Von Sommer bis Winter ist alles möglich

Die Temperaturen

Die +20 Grad werden in fast ganz Deutschland schon erreicht oder überschritten (mit Ausnahme von Helgoland und den Gipfellagen). Ab dem 15. April sind mit dem Erreichen der +25 Grad Marke die ersten Sommertage möglich, lediglich entlang der Ostsee und in höheren Lagen gab es an ein paar Messstationen noch nie einen Sommertag zu verzeichnen.

Die höchste Temperatur wurde am 28. April 2012 mit +32,9 Grad (was einem Hitzetag entspricht) in Bad Mergentheim und in Kitzingen (Main) registriert.

Ganze 40 Prozent aller Messstationen registrierten den einen oder anderen Eistag, bei dem die Temperaturen im Tagesverlauf nicht über 0 Grad ansteigen und Nachtfrost gehört eher zur Regel als zur Ausnahme. Bei 20 Prozent der Messstationen wurden in den frühen Morgenstunden auch schon Temperaturwerte jenseits der -10 Grad gemessen. Die tiefste Temperatur wurde mit -14,2 Grad am 5. April 1929 über Cottbus registriert.

Im vieljährigen Schnitt von 1961 und 1990 sind 0,2 Eis-, 6 Frost- und 10,4 Bodenfrosttage zu verzeichnet worden.

Die Temperaturen im April - Der April kann schon Sommer - aber auch Winter
  • Durchschnittliche Temperatur 91/20

    +9,0 Grad
  • Durchschnittliche Temperatur 61/90

    +7,4 Grad
  • Wärmster April

    +12,32 Grad (2018)
  • Kältester April

    4,33 Grad (1917)
  • Höchste Temperatur

    +32,9 Grad
  • Niedrigste Temperatur

    -14,2 Grad
  • Monatsanfang

    +5 bis +15 Grad
  • Monatsende

    +10 bis +25 Grad
Wärmende Sonnenstrahlen

Die Sonne

Den meisten Sonnenschein gab es mit bis zu 350 Sonnenstunden über Berus (Saarland), was in etwa 10 Sonnenstunden am Tag entspricht. Der Rekord an Sonnenstunden aber entstammt dem Jahre 2020. Noch nie zuvor schien so häufig die Sonne wie in diesem Jahr. Gleichzeitig war in diesem Jahr auch unterdurchschnittlich wenig an Niederschlag gefallen. Die geringste Sonnenscheindauer gab es im April 1970 mit 0 Stunden in Bad Bergzabern.

Wetter April - Wenn die Sonne zum Vorschein kommt, wird es warm
  • Sonnen­scheindauer Anfang

    13 Stunden 05 Minuten
  • Sonnen­scheindauer Ende

    15 Stunden 00 Minuten
  • Durch­schnittliche Sonnenschein­dauer

    154 Stunden
Der April macht was er will

Der Regen

Der meiste Niederschlag wurde mit 553 l/m² auf der Zugspitze registriert und in tieferen Lagen wurde das Monatsmittel auch schon um 250 Prozent überschritten. Komplett ohne Niederschlag war der zweite Frühlingsmonat in einigen Regionen entlang des Rheins im Jahr 2007. Mit Schneefall ist im April immer zu rechnen, allerdings wird eine geschlossene Schneedecke im Monatsverlauf seltener. An immerhin 1,2 Tagen ist - im Schnitt und im Flächenmittel - eine Schneedecke vorzufinden. Überwiegend ist das noch in der ersten Dekade der Fall.

Und dennoch: eine Schneedecke von 20 cm und mehr wurden schon an 30 Prozent der Messstationen in Deutschland registriert. Und dass der April macht, was er will, zeigt die Tatsache, dass an den Orten, wo eine Schneedecke von mehr als 20 cm gemessen wurde, im Jahr zuvor +30 Grad registriert wurden.

Wetter April - Die ersten Superzellen sind im April möglich
  • Durch­schnittlicher Nieder­schlag

    58 l/m²
  • Höchste Niederschlags­mengen

    553 l/m²
  • Schneefall

    Ist in Form von Schneeschauern möglich -
    häufiger in der ersten April-Dekade auftretend
Weniger Unwetter, dafür turbulentes Wetterchaos

Extremwetter­ereignisse

Arktische Kaltluftmassen polaren Ursprungs strömen im zweiten Frühlingsmonat gerne einmal nach Süden aus (Arctic Outbreak). Verantwortlich hierfür ist der instabile Polarwirbel, welcher seinem winterlichen Finale entgegenstrebt (Final-Warming). Entsprechend heftig können die Reaktionen entlang der Polarfront ausfallen. So sind Schnellläufer- und Randtiefentwicklungen mit schweren Sturmböen möglich und generell nicht auszuschließen. Auch Graupel- und Wintergewitter können für erhebliche Turbulenzen sorgen. Typisches Aprilwetter eben.

Wetter April - Weniger Unwetter, dafür turbulentes Wetterchaos
© Martin Bloch

Statistik

Die Abweichung (61/90) der Temperaturen der letzten 10 Jahre im Vergleich
AprilTem­peraturAb­weichung 61/90
(91/20)
+8,4 bis
+9,4 Grad
+1,0 bis +2,0 Grad
(-0,6 bis +0,4 Grad)
+7,5 Grad
+0,2 Grad
(-1,4 Grad)
+7,8 Grad
+0,4 Grad
(-1,2 Grad)
+6,19 Grad
-1,3 Grad
(-2,9 Grad)
+10,4 Grad
+3,01 Grad
(+1,4 Grad)
+9,6 Grad
+2,2 Grad
(+0,6 Grad)
+12,4 Grad
+5 Grad
(+3,4 Grad)
+7,4 Grad
+-0 Grad
(-1,6 Grad)
+7,9 Grad
+0,5 Grad
(-1,1 Grad)
+8,4 Grad
+1 Grad
(-0,6 Grad)
+10,8 Grad
+3,4 Grad
(+1,8 Grad)
Wetter April - Häufig frühlingshaft mild

Auffälligkeiten gegenüber dem langjährigen Mittelwert der letzten 20 Jahre

Deutlich positiv stechen die vier Aprilmonate 2009, 2011, 2018 und 2020 im Vergleich zu 1961 und 1990 hervor, wobei 2018 der wärmste Aprilmonat und 2009 der zweitwärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen von 1881 war.

Überraschend - aber auch nicht außergewöhnlich - waren die Aprilmonate aus den Jahren 2022 und 2023, welche gegenüber dem langjährigen Mittelwert normal ausgefallen sind. Der letzte zu kalte April stammte mit einer Abweichung von -1,3 Grad (91/20: -2,9 Grad) aus dem Jahre 2021.

Was fällt auf? In 70 Prozent der Fälle war das Wetter in den vergangenen 20 Jahren im Vergleich zum vieljährigen Klimamittelwert von 1961 und 1990 zu warm, 5 Prozent zu kalt und in 25 Prozent der Fälle normal (-0,5 bis +0,5). Das ist deutlich! Zieht man nur die letzten 10 Jahre heran, so war in 50 Prozent der Fälle zu warmes und 40 Prozent normales und 10 Prozent zu kaltes Wetter vorherrschend.

Der wärmste April seit Beginn der Wetteraufzeichnungen wurde mit einer Abweichung von +5 Grad im Jahre 2018 registriert. Der kälteste April stammt mit einer Abweichung von -3,0 Grad aus dem Jahre 1917.


Deutschland Wetter im April - Klimatabelle

Temperatur (ohne Nachtwerte), Regen, Regentage, Sonne, Schneetage und Sommertage gegenüber dem Mittelwert 1961 und 1990. In Klammer der Mittelwert von 1991 und 2020
Bundesland Temperatur
(Grad)
Regen
(l/m²)
Regentage
(>1 l/m²)
Sonne
(Stunden)
Schneetage
(Tage)
Sommertage
(Tage)
Brandenburg
(Potsdam) / Berlin
+14,8
(+16,9)
40,6
(29,8)
8,5
(6,7)
162
(195)
0,3
(0,2)
0,3
(1,0)
Baden-Württemberg
(Stuttgart)
+14,6
(+15,9)
76,5
(58,2)
11,6
(9,5)
152
(181)
2,2
(0,9)
0,3
(0,8)
Bayern
(München)
+14,1
(+15,7)
66,9
(52,0)
10,8
(8,6)
153
(183)
2,4
(0,9)
0,2
(0,7)
Hessen
(Wiesbaden)
+14,8
(+15,9)
55,1
(42,7)
10,4
(8,4)
152
(180)
0,7
(0,2)
0,3
(0,8)
Mecklenburg-Vorpommern
(Schwerin)
+13,2
(+15,3)
41,6
(33,7)
8,8
(7,3)
167
(197)
0,6
(0,2)
0,1
(0,5)
Niedersachsen
(Hannover) / Bremen / Hamburg
+14,4
(+15,9)
50,6
(41,4)
10,3
(8,5)
152
(178)
0,5
(0,1)
0,2
(0,6)
Nordrhein-Westfalen
(Düsseldorf)
+15,3
(+16,4)
60,1
(47,9)
11,4
(8,9)
148
(173)
0,8
(0,2)
0,2
(0,8)
Rheinland-Pfalz
(Mainz)
+15,2
(+16,5)
54,7
(44,6)
10,5
(8,6)
152
(183)
0,9
(0,2)
0,3
(0,9)
Schleswig-Holstein
(Kiel)
+12,5
(+14,4)
48,0
(38,8)
9,8
(8,2)
165
(189)
0,6
(0,1)
0,1
(0,3)
Saarland
(Saarbrücken)
+15,5
(+16,6)
61,8
(50,1)
10,7
(8,9)
155
(186)
0,6
(0,2)
0,2
(0,8)
Sachsen
(Dresden)
+14,8
(+16,5)
56,2
(38,2)
10,0
(7,6)
144
(182)
1,1
(0,7)
0,3
(0,7)
Sachsen-Anhalt
(Magdeburg)
+14,9
(+16,3)
42,0
(31,0)
8,7
(6,9)
151
(185)
0,3
(0,2)
0,3
(0,8)
Thüringen
(Erfurt)
+14,1
(+15,4)
53,0
(38,6)
9,9
(7,7)
146
(176)
0,7
(0,4)
0,2
(0,5)
Deutschland +14,4
(+15,9)
57,0
(44,4)
10,7
(10,2)
10,3
(8,3)
1,2
(0,5)
0,2
(0,7)

Temperaturabweichung im April der letzten 20 Jahre gegenüber dem Mittelwert

Klimadiagramm April der letzten 20 Jahre
Rückblick - Bilanz

Wie war das Wetter im April 2023?

Normaler April

Der Polarwirbel platzierte sich in seinem winterlichen Finale im Schwerpunkt über der Barentssee und der Karasee. Schon frühzeitig war klar, dass diese Positionierung es dem Frühling über Deutschland nicht leicht machen wird.

Das Temperaturdefizit betrug gegenüber dem Mittelwert von 1961 und 1990 am 10. April -2,2 Grad. Das ist ordentlich. In der zweiten April-Dekade wurde es spürbar wärmer und das Defizit konnte bis zum 20. April auf -1,0 Grad abgebaut werden. Eine phasenweise frühsommerliche Witterung konnte in der zweiten April-Hälfte für einen weiteren Abbau des Defizits sorgen, was den April am Ende mit einer durchschnittlichen Temperatur von +7,54 Grad und einer Abweichung von +0,2 Grad hat normal ausfallen lassen (normal: -0,5 - +0,5 Grad).

Im Vergleich zum - deutlich wärmeren - Klimamittelwert von 1991 und 2020 war der April mit einem Defizit von -1,4 Grad zu kalt.

Endlich ein zu nasser April

Am Ende kamen insgesamt 64,5 l/m² an Regen zusammen. Der Sollwert wurde im April damit zu 109 Prozent leicht übererfüllt. Nach 14 zu trockenen Aprilmonaten in Folge, konnte im Jahr 2023 erstmals wieder ein etwas zu nasser Aprilmonat registriert werden.

Schneefall

Bemerkenswert waren im letzten April noch die Neuschneemengen in den ersten Apriltagen. Zwar hat es auch in diesem April vereinzelt für etwas Schneefall und ein paar Graupelschauern gereicht, doch abseits der höheren Mittleren Lagen war das alles nicht nennenswert.

Im Schnitt gab es eine mittlere Schneesumme von 0,36 cm und an 0,36 Tagen eine in der Fläche gemittelte Schneedecke (normal: 1,2 Tage).

Die Sonne

Das Wechselspiel aus Sonne und Wolken war Ende April nahezu ausgeglichen. Mit ganzen 150,1 Sonnenstunden wurde der Sollwert mit rund 97 Prozent nur knapp verfehlt.

Weitere Daten und Fakten finden Sie im Wetterrückblick Wetter April 2023.

Häufige Fragen zum Wetter im April

Wie wird das Wetter im April 2024?

Der Winter 2023/2024 war erneut ein Totalausfall und wird Ende Februar eine erhebliche Abweichung gegenüber dem vieljährigen Mittelwert vorweisen können.

Zonal oder meridional geprägtes Zirkulationsmuster

Die Zonalisierung konnte sich bis in den Januar immer wieder durchsetzen, schwächelt aber im Februar. Normalerweise stellt sich nach einer markanten Westwetterlage im nachfolgenden Zeitraum eine Hochdruckwetterlage ein, sodass das Wetter im März hochdruckdominiert ausfallen kann. Im Umkehrschluss wird im April dann die Westwetterlage wieder an Dominanz gewinnen können. Typisches Aprilwetter also, wo auch Schneefall noch eine Rolle spielen kann.

Wetterprognose: mildes und durchwachsenes Aprilwetter

Die Langfristprognosen sind sich einig. Der April soll im Mittel mit einer Abweichung von +2,0 bis +3,0 Grad im Vergleich zu 1961 und 1990 zu warm ausfallen können (91/20: +0,4 bis +1,4 Grad). Die Niederschlagsprognose fällt gegenüber dem vieljährigen Mittelwert zu trocken aus.

Mehr dazu in der Wetterprognose April 2024.

Wie ist das Wetter im April in Deutschland?

Der April ist aus meteorologischer Sicht ein sehr interessanter Wettermonat. Von eisiger Kälte bis hin zu sommerlichen Temperaturen mit allen Niederschlagsvarianten wird es für Meteorologen nicht langweilig.

Die erste April-Dekade ist meist noch geprägt von Kaltluftausbrüchen, mit Hilfe derer auch noch Schnee- und Graupelschauer möglich sind. Ab der zweiten April-Dekade beruhigt sich das Wetter - nach der Statistik - häufiger und ein Hochdrucksystem kann sich durchsetzen.

In der letzten April-Dekade entscheidet dann der Polarwirbel, wie das Temperaturgefüge ausfallen wird. Häufiger geht es dann in Richtung frühlingshaft mildes bis teils frühsommerlich warmes Wetter, doch sind Kaltluftausbrüche mit örtlichem Nachtfrost nicht zu unterschätzen.