Skip to main content

Wetter Dezember 2021 - Wetterprognose und Wettervorhersage

| M. Hoffmann
Der Winter zeigte sich im Dezember nur kurz © Martin Bloch

Der Dezember war über weite Strecken von hohem Luftdruck und einer milden Wetterlage geprägt, doch auch der Winter hatte am Anfang des Monats und mit einer Luftmassengrenze vor Weihnachten seinen Auftritt.

Stürmisch startete der erste der drei Wintermonate und hatte über dem Süden kräftigen Schneefall zur Folge. Dies war aber ein kurzes winterliches Intermezzo und binnen 48 Stunden auch schon wieder Geschichte. In der zweiten Dezemberdekade dominierte über Deutschland ein Hoch das Wettergeschehen und sorgte neben Dauernebel mancherorts für eine längere Sonnenscheindauer.

Kurz vor und über Weihnachten baute sich über Deutschland eine markante Luftmassengrenze auf und trennte Dauerfrost über dem Norden von ungewöhnlich milden Luftmassen über dem Süden, bevor es zum Ende des Monats mit bis +16,9 Grad frühlingshaft mild wurde.

Daten und Fakten Wetter Dezember 2021

Temperatur

  • Durchschnittstemperatur: +2,58 Grad
  • Abweichung 1961 und 1990: +1,78 Grad
  • Abweichung 1991 und 2020: +0,78 Grad

Regen

  • Durchschnittliche Niederschlagsmenge:
    61,61 l/m²
  • Sollwert: 70 l/m²
  • Prozentuale Sollerfüllung: 88 Prozent

Sonne

  • Durchschnittliche Sonnenscheindauer: 37,4 Stunden
  • Sollwert: 38 Stunden
  • Prozentuale Sollerfüllung: 97,5 Prozent

Die Temperaturen

Zwar waren die Voraussetzungen der Großwetterlage aus Sicht des Winters im Dezember oftmals optimal, doch reichte es nicht für einen durchgreifenden und nachhaltigen Wintereinbruch. Zudem sorgte der hohe Luftdruck zur Monatsmitte und der ungewöhnliche Temperatursprung am Ende des Monats für einen insgesamt dann doch deutlich zu warmen Dezembermonat. An zahlreichen Wetterstationen konnten neue Monatsrekorde aufgestellt werden.

Die höchste Temperatur wurde mit +16,9 Grad am 31. Dezember über Freiburg (Baden-Württemberg) registriert. Relativ frisch waren die Nächte dank einer Luftmassengrenze um Weihnachten herum, als am 26. Dezember abseits der Gebirge über Dippoldiswalde-Reinberg (Sachsen-Anhalt) mit -18,9 Grad der tiefste Wert registriert werden konnte. Der kälteste Wert stammt mit -19,2 Grad vom 22. Dezember und wurde über Oberstdorf (Bayern) gemessen.

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen
Weitere Wetterprognosen
| M. Hoffmann
Ein Hochdruckgebiet dominiert das Wetter über das vierte Adventswochenende über Deutschland hinweg. Nebel, Wolken, sowie Niesel- und Sprühregen sind bei zurückgehenden Temperaturen ebenso zu erwarten wie Sonnenschein. Ruhiges und teils neblig-trübes Hochdruckwetter ist heute zu erwarten. Die Nebel- oder Hochnebeldecke bekommt bis zum Nachmittag vermehrte Lücken und...
| M. Hoffmann
Die Nebelfelder über Deutschland bleiben zäh, doch werden die sonnigen Lücken zahlreicher. In der Vorweihnachtszeit kündigt sich so langsam ein Wetterwechsel an. Über der Mitte - etwa entlang eines breiten Streifens von Köln und Dresden, sowie entlang des Bayerischen Waldes und über dem südlichen Baden-Württemberg und Bayern - kann sich heute zäher Nebel behaupten...
| M. Hoffmann
Hoher Luftdruck dehnt sich über Deutschland aus, doch hat es die Sonne schwer, sich gegenüber den zähen Nebelfeldern zu behaupten. Theoretisch sind heute sonnige Momente möglich. In der Praxis aber wird sich vielerorts der Mix aus Wolken, Nebel und Hochnebel behaupten und so für einen weiteren trüben Dezembertag sorgen können. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlich...
| M. Hoffmann
Ein Hoch über Deutschland. Trockenes, ruhiges und mancherorts sonniges Wetter wird im Verlauf der Woche zu erwarten sein. Trübes Dezemberwetter. Ein Gemisch aus Wolken, Nebel und Hochnebel sorgt heute dafür, dass die Sonne nur vereinzelt zum Vorschein kommen kann. Verbreitet ist ein für den Dezember so typischer grauer und trüber Tag zu erwarten. Der Wind kommt schw...
| M. Hoffmann
Ein Hoch dehnt sich über Deutschland aus und der Wettercharakter wandelt sich von grau und trüb hin zu einem sonnigen Gemüt. Grau und trüb präsentiert sich der 13. Dezember. Gelegentlich ist auch mit etwas Niesel- oder Sprühregen zu rechnen. Zum Nachmittag lockert die Bewölkung über Teile von Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, dem Saarlan...

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)