Wetterprognose Deutschland - Daten und Fakten

Wetter Juli -
Temperatur, Regen & Sonne

Veröffentlicht: 03. Juni 2011
Aktualisiert: 09. Juli 2022

Im Juli fährt nicht nur der Hochsommer auf vollen Touren, sondern auch die Sommerferien beginnen in den meisten Bundesländern. Stabile Hochdruckwetterlagen sorgen ab der zweiten Julihälfte häufiger für einen beständigeren Wettercharakter, während die ersten Tage im Monat noch durchwachsen ausfallen können und der Siebenschläferzeitraum gilt mitunter als Indikator, wie das Wetter im Sommer insgesamt verlaufen kann.

Das Wetter im Juli zählt in Deutschland neben dem August zu den beständigen Sommermonaten. Durchschnittlich erreicht die Temperatur einen Wert von +16,9 Grad und damit ist der Juli – in der durchschnittlichen Betrachtung – der wärmste Sommermonat mit dem höchsten Sonnenstand.

Urlaubszeit

Wer Urlaub in Deutschland machen möchte, sollte sich den zweiten Sommermonat vormerken. Allerdings ist das Wetter - relativ gesehen - nass. Durchschnittlich gehen 78 l/m² an Regen nieder. Meist begrenzen sich diese Niederschläge auf kurze Zeiträume in Form von Gewittern und Starkregen, wobei es auch zu kräftigen Unwettern mit erheblichem Schadpotential kommen kann. Die übliche Wetterkonstellation ist im zweiten Sommermonat von Hochdruckgebieten geprägt.

Faktencheck Juli

  • Durchschnitt­stemperatur (1991 - 2020)
    +18,3 Grad
  • Durchschnitt­stemperatur (1961 - 1990)
    +16,9 Grad
  • Kältester Juli
    +14,36 Grad (1919)
  • Wärmster Juli
    +21,99 Grad (2006)
  • Mittel­wert der letzten 20 Jahre
    +18,54 Grad
  • Abweichung vom Mittel­wert 61/90
    +1,64 Grad
  • Höchste Temperatur
    +41,2 Grad
  • Kältester Tages­höchstwert
    +5,6 Grad
  • Tiefste Temperatur
    -2,1 Grad
  • Nieder­schlagssoll (91/20)
    82,4 l/m²
  • Nieder­schlagssoll (61/90)
    78 l/m²
  • Höchtse Niederschlags­summe
    778,5 l/m²
  • Sonnenschein­dauer
    212 Stunden
  • Tageslänge
    Beginn 16 h 48 min
    Ende 15 h 39 min
  • Wettersingularität
    Siebenschläfer­zeitraum bis Ende der ersten Dekade; Hundstage ab der Monatsmitte
Wetterprognose

Wie wird das Wetter im Juli 2022?

Der Hochsommer fährt im Juli voll auf und Temperaturen von, bzw. über +30 Grad sind häufiger zu registrieren. Besonders zu den sog. Hundstagen (22. Juli bis 23. August) sind Hitze- und Wüstentage (> +30; > +35 Grad) häufiger möglich. Wetterwechsel können nach einer Hitzewelle ein hohes Potential von unwetterartigen Wetterereignissen wie Blitz- und Hagelschlag hervorrufen.

Langfristprognose: Hitzewelle möglich

In der aktuellen Wetterprognose des Langfristmodells soll das Wetter im Juli 2022 gegenüber dem vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 eine Abweichung von +1,5 bis +2,5 Grad und im Trend von bis +3 Grad erreichen können. Im Vergleich zur - wärmeren - Periode von 1991 und 2020 liegt die Differenz zwischen +0,1 und +1,6 Grad.

Die Regenprognose berechnet eine extrem trockene Witterung, bei der im Juli so gut wie kein Niederschlag zu erwarten ist.

Der Hochsommer dreht auf

Die Temperaturen

Der Sommer läuft auf Hochtouren und erreicht am Ende des Monats mit den Hundstagen seinen Höhepunkt, welcher sich noch in den August hineinziehen kann. So wurde die +40 Grad-Marke am 25. Juli 2019 gleich an mehreren Messstationen über erreicht. Der Rekord wurde mit +41,2 Grad ebenfalls an diesem Tage aufgestellt. Hingegen wurden über einigen Bergregionen, sowie über Helgoland noch nie die +30 Grad Marke überschritten.

Hitze nimmt zu

Man sieht es schon im Vergleich von 1961 und 1990 zu 1991 und 2020 - das Wetter im Juli ist in den letzten 30 Jahren im Schnitt um +1,4 Grad wärmer geworden. Die Anzahl der Sommertage (> +25 Grad) hat sich in den letzten 30 Jahren von 8,9 auf 12,7 Tage erhöht. Die Anzahl der Hitzetage (> +30 Grad) ist von 1,9 Tage auf 3,6 Tage angestiegen.

Auch kühle Phasen möglich

Dass das Wetter auch kühl werden kann, zeigen die 20 Prozent der Stationen, welche bereits Tageshöchstwerte von unter +10 Grad registrierten. Boden- und auch Luftfrost wurden in den Nächten ebenfalls an 20 Prozent der Messstationen erreicht, selbst in den Niederungen wurden schon bis -2 Grad registriert.

Die Temperaturen im Juli - Hochsommerliche Hitze
  • Durchschnittliche Temperatur (1991 - 2020)

    +18,3 Grad
  • Durchschnittliche Temperatur (1961 - 1990)

    +16,9 Grad
  • Wärmster Juli

    +21,99 Grad (2006)
  • Kältester Juli

    +14,36 Grad (1919)
  • Höchste Temperatur

    +41,2 Grad
  • Niedrigste Temperatur

    -2,1 Grad
  • Anfang des Monats

    +20 bis +30 Grad
  • Ende des Monats

    +23 bis +35 Grad
Die Sonne heitzt ein

Die Sonne

Viel Sonnenschein gibt es im Juli - denn der Hochsommer ist geprägt von Hochdruckwetterlagen, die mitunter von Tiefdruckgebieten unterbrochen werden können.

Die Sonne im Maximum

Am häufigsten schien die Sonne auf Arkona mit 402,5 Stunden 1994. Im Mittel gab es damals also 13 Stunden Sonnenschein pro Tag - maximal möglich gewesen wären 16,5 Stunden und zeigt, wie damals die Touristen und Urlauber mit Sonnenschein verwöhnt wurden.

Es gibt auch Wolken

Viele Wolken gab es hingegen im Jahre 2000, als an 10 Prozent der Stationen gerade einmal 2 bis 3 Sonnenstunden registriert wurden. Mit insgesamt 48,4 Stunden war die Sonne in Nordhessen im Jahr 2000 durchschnittlich sogar weniger als 2 Stunden pro Tag zu sehen. Die Tage werden im Verlauf des Monats um 1 Stunde und 9 Minuten kürzer.

Mehr Sonnenschein

In Summe aber wird es zunehmend sonniger. Im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 gab es in den letzten 30 Jahren im Juli rund 15 Stunden mehr Sonnenschein. In Zeiten des Klimawandels nimmt die Hochdruckdominanz zu und die Niederschlagstätigkeit ab.

Wetter Juli - Die Sonne erreicht ihr Maximum
  • Sonnen­scheindauer Anfang des Monats

    16 Stunden 48 Minuten
  • Sonnen­scheindauer Ende des Monats

    15 Stunden 39 Minuten
  • Durch­schnittliche Sonnenschein­dauer

    212 Stunden
Unwetterartige Schauer und Gewitter

Der Niederschlag

Die Sommermonate sind - bedingt durch ihre Wärme und damit verbundene Aufnahmefähigkeit von Feuchtigkeit - auch gleichzeitig die niederschlagsreichsten Monate des Jahres. Den meisten Niederschlag gab es mit 578 l/m² im Juli 1958 in Siegsdorf (Chiemsee) und mit 778,5 l/m² an der Station Aschau-Stein zu vermelden. Rechnet man daraus den täglichen Durchschnitt aus, so wäre das eine ergiebige Regenmenge von 19 l/m², bzw. 25 l/m² pro Tag! Wenig Niederschlag von unter 10 l/m² wurden an rund 20 Prozent der Messstationen in Deutschland registriert.

Einer der niederschlagsreichsten Monate im Jahr

Mit seinen 78 l/m² gehört der Juli zugleich zu den niederschlagsreichsten Monaten im gesamten Jahr. Nur der Juni toppt mit 81 l/m² das Ganze, knapp gefolgt vom August mit seinen 77 l/m².

Mehr Niederschlag

Gemessen am vieljährigen Mittelwert der Jahre von 1961 bis 1990 gab es in den letzten 30 Jahren rund 10 l/m² mehr Niederschlag. Die Tage mit mehr als 1 l/m² Regen betrugen in den letzten 30 Jahren durchschnittlich 11 Tage und ist damit um 0,5 Tage mehr als im Vergleich zu 1961 und 1990.

Wetter Juli - Schauer und Gewitter sorgen für kräftige Niederschläge
  • Durch­schnittlicher Nieder­schlag

    78 l/m²
  • Höchste Niederschlags­mengen

    778,5 l/m²
  • Schneefall

    Nur über Gebirgslagen unter bestimmten Voraussetzungen möglich
Kräftige Schauer, Gewitter und örtliche Tornados

Extremwetter­ereignisse

Wo viel Energie im Spiel ist, sind auch Unwetter nicht weit entfernt. Treffen die atlantischen Tiefdrucksysteme auf ein Hochdrucksystem über dem östlichen Europa, so gelingt die Zufuhr subtropischer Luftmassen aus südwestlichen bis südlichen Richtungen nach Deutschland.

Das kommt häufiger vor und führt nicht selten zu unwetterartigen Wetterereignissen wie Starkregen, schwere Gewitterstürme, extremen Hagelschlag und örtlich sind unter bestimmten Voraussetzungen Tornados nicht auszuschließen.

Die höchste Windgeschwindigkeit abseits der Gebirge wurde am 29.07.2005 mit 189,4 km/h über Zinnwald-Georgenfeld (Sachsen) registriert. Den meisten Niederschlag binnen 24 Stunden hat sich am 08.07.1954 mit 260 l/m² über Aschau-Stein ergeben.

Wetter Juli - Unwetterartige Schauer und Gewitter - örtliche Tornados und Hagelschlag möglich

Statistik

Die Abweichung der Temperaturen der letzten 10 Jahre im Vergleich
JuliTem­peraturAb­weichung (61/90)
(91/20)
+19,8 bis
+21,3 Grad
+1,5 bis +3,0 Grad
(+0,1 bis +1,6 Grad)
+18,37 Grad
+1,43 Grad
(+0,03 Grad)
+17,7 Grad
+0,8 Grad
(-0,6 Grad)
+18,9 Grad
+2,0 Grad
(+0,6 Grad)
+20,2 Grad
+3,3 Grad
(+1,9 Grad)
+18,1 Grad
+1,2 Grad
(-0,2 Grad)
+18,6 Grad
+1,7 Grad
(+0,3 Grad)
+19,4 Grad
+2,5 Grad
(+1,1 Grad)
+19,3 Grad
+2,4 Grad
(+1,0 Grad)
+19,5 Grad
+2,6 Grad
(+1,2 Grad)
+17,4 Grad
+0,5 Grad
(-0,9 Grad)
Wetter Juli - Der Sommer auf seinem Höhepunkt

Auffälligkeiten gegenüber dem langjährigen Mittelwert der letzten 20 Jahre

Der wärmste Juli seit Beginn der Wetteraufzeichnungen wurde mit einer durchschnittlichen Temperatur von 21,99 Grad im Jahr 2006 registriert. Die Abweichung gegenüber dem langjährigen Mittelwert betrug +5,09 Grad. Mit einer Abweichung von mehr als +2 Grad reihten sich die Jahre 1999 (+2,1 Grad), 2003 (+2,2 Grad), 2010 (+3,4 Grad), 2013 (+2,6 Grad), 2014 (+2,4 Grad), 2015 (+2,5 Grad) und 2018 (+3,3 Grad) ein. Ausgeprägte Dürreperioden gab es 2018, 2019 und 2020.

Auffälligkeiten

Die Daten der letzten 20 Jahre zeigen hauptsächlich eine Auffälligkeit. In rund 5 Prozent der Fälle war das Wetter zu kalt (Abweichung < -0,5 Grad), in 15 Prozent der Fälle normal (-0,5 bis +0,5 Grad) und in 80 Prozent der Fälle fiel das Wetter zu warm aus (Abweichung > +0,5 Grad). Das ist mehr als signifikant!

Im Vergleich zur wärmeren Periode von 1991 und 2020 gab es in 30 Prozent der Fälle zu kaltes, in 30 Prozent normales und in 40 Prozent zu warmes Wetter.


Deutschlandwetter im Juli - Klimatabelle

Temperatur (ohne Nachtwerte), Regen, Regentage, Sonne, Schneetage und Sommertage gegenüber dem Mittelwert 1961 und 1990. In Klammer der Mittelwert von 1991 und 2020
Bundesland Temperatur
(Grad)
Regen
(l/m²)
Regentage
(>1 l/m²)
Sonne
(Stunden)
Schneetage
(Tage)
Sommertage
(Tage)
Brandenburg
(Potsdam) / Berlin
+23,2
(+24,9)
53,6
(74,8)
8,7
(9,8)
223
(234)
0
(0)
10,9
(14,7)
Baden-Württemberg
(Stuttgart)
+22,9
(+24,4)
89,7
(99,6)
10,8
(11,5)
232
(237)
0
(0)
11,1
(14,4)
Bayern
(München)
+22,3
(+24,0)
96,1
(105,3)
11,2
(12)
221
(233)
0
(0)
10,1
(13,8)
Hessen
(Wiesbaden)
+22,2
(+24,0)
69,9
(76,2)
9,9
(10,8)
204
(217)
0
(0)
9,2
(13,3)
Mecklenburg-Vorpommern
(Schwerin)
+21,5
(+23,3)
66,3
(70,4)
9,9
(10,0)
224
(236)
0
(0)
6,1
(10,0)
Niedersachsen
(Hannover) / Bremen / Hamburg
+21,5
(+23,5)
72,6
(81,4)
11,2
(11,5)
191
(212)
0
(0)
6,9
(11,0)
Nordrhein-Westfalen
(Düsseldorf)
+21,9
(+23,7)
81,3
(82,8)
11,2
(11,4)
187
(208)
0
(0)
8,0
(11,8)
Rheinland-Pfalz
(Mainz)
+22,7
(+24,2)
69,3
(71,2)
9,8
(10,1)
212
(226)
0
(0)
10,1
(13,5)
Schleswig-Holstein
(Kiel)
+20,6
(+22,4)
79,7
(82,9)
11,7
(11,2)
210
(229)
0
(0)
4,7
(8,0)
Saarland
(Saarbrücken)
+22,8
(+24,5)
71,3
(76,7)
9,7
(10,0)
228
(236)
0
(0)
10,4
(14,4)
Sachsen
(Dresden)
+22,3
(+24,1)
67,2
(87,7)
10,0
(10,4)
203
(226)
0
(0)
9,7
(13,4)
Sachsen-Anhalt
(Magdeburg)
+22,8
(+24,71)
50,9
(71,1)
8,6
(9,7)
206
(224)
0
(0)
10,1
(14,4)
Thüringen
(Erfurt)
+21,4
(+23,5)
57,0
(82,8)
9,2
(10,7)
202,9
(215)
0
(0)
8,1
(12,1)
Deutschland +22,1
(+23,9)
76,8
(86,8)
10,5
(11,0)
211
(226)
0
(0)
8,9
(12,7)

Temperaturabweichung im Juli der letzten 20 Jahre gegenüber dem Mittelwert

Klimadiagramm Juli der letzten 20 Jahre
Rückblick - Bilanz 2021

Wie war das Wetter im Juli 2021?

Die Temperaturen

Der Juli brachte es auf eine durchschnittliche Temperatur von +18,37 Grad und war gegenüber dem vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 um +1,43 Grad zu warm. Im Vergleich zum Durchschnittswert der - wärmeren - Jahre von 1991 und 2020 war das Wetter im Juli 2021 mit einer Abweichung von +0,0 Grad ausgeglichen.

Naturkatastrophe

Extremwetter mit regional katastrophalen Auswirkungen. Das Wetter im Juli schaffte es gleich in vielerlei Hinsicht, mit Unwettern auf sich aufmerksam zu machen und mit Naturkatastrophen in die Geschichtsbücher einzugehen.

Der meiste Niederschlag binnen 24 Stunden wurde mit 153,5 l/m² über Köln-Stammheim am 14. Juli gemeldet (Der DWD gibt mit 162,4 l/m² über Wipperfürth-Gardeweg - in Nordrhein-Westfalen - den höchsten Wert an). Knapp gefolgt von Rodder (Rheinland-Pfalz) mit 150 l/m² und Bischofswiesen (Bayern) mit 130,5 l/m². Das zeigt, wie viel Regen das Tief im Zeitraum vom 14. bis 17. Juli über dem Süden von Deutschland bescherte.

Im Flächenmittel wurde eine durchschnittliche Niederschlagssumme von 103,3 l/m² erreicht. Damit wurde der vieljährige Sollwert von 78 l/m² um 133 Prozent übererfüllt. Das Wetter im Juli war somit zu nass. Gemessen am Sollwert der Jahre von 1991 und 2020 war der Juli um 25 Prozent zu nass.

Sonnenscheinbilanz nur leicht unter dem Sollwert

Sonne und Wolken wechselten sich im Juli ab und am Ende gab es mit 198,3 Sonnenstunden eine fast ausgeglichene Sonnenscheinbilanz. Der Sollwert wurde zu 93,6 Prozent erreicht.

Weitere Daten und Fakten finden Sie im Wetterrückblick Juli 2021.

Häufige Fragen zum Wetter im Juli

Wie wird das Wetter im Juli 2022?

Langfristprognose: Hitzewelle möglich

In der aktuellen Wetterprognose des Langfristmodells soll das Wetter im Juli 2022 gegenüber dem vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 eine Abweichung von +1,5 bis +2,5 Grad und im Trend von bis +3 Grad erreichen können. Im Vergleich zur - wärmeren - Periode von 1991 und 2020 liegt die Differenz zwischen +0,1 und +1,6 Grad.

Die Regenprognose berechnet eine extrem trockene Witterung, bei der im Juli so gut wie kein Niederschlag zu erwarten ist. Mehr Details in der Prognose Wetter Juli 2022.

Wie wird das Wetter im Juli in Deutschland?

Im Juli fährt nicht nur der Hochsommer auf vollen Touren, sondern auch die Sommerferien beginnen in den meisten Bundesländern. Stabile Hochdruckwetterlagen sorgen ab der zweiten Julihälfte häufiger für einen beständigeren Wettercharakter, während die ersten Julitage noch durchwachsen ausfallen können und der Siebenschläferzeitraum gilt mitunter als Indikator, wie das Wetter im Sommer insgesamt verlaufen wird.

Das Juliwetter zählt in Deutschland neben dem August zu den beständigen Sommermonaten. Durchschnittlich erreicht die Temperatur einen Wert von +16,9 Grad und damit ist der Juli – in der durchschnittlichen Betrachtung – der wärmste Sommermonat mit dem höchsten Sonnenstand.


Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2022 +18,3 +2,96 +1,96 58 l/m² - extrem trocken
Juli 2022 +19,1 +2,2 +0,8 37,1 l/m² - extrem trocken
August 2022 +20,22 +3,7 +2,3 48,5 l/m² - extrem trocken
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +11,57 +2,6 +1,3 398 l/m² - extrem zu trocken
  • Ab der zweiten Hälfte läuft der Sommer zur Höchstform auf (Hochsommer)
  • Zumeist sind es auch die Tage zwischen dem 17. und 31. (Hundstage)
  • Das Juliwetter wird häufig durch die Siebenschläferregel beeinflusst (Großwetterlage ist bestimmend, welche sich bis 11. eingestellt hat)
  • Statistisch gesehen: Hochdruck zwischen dem 11. und 15.
  • Schlechtwetter zwischen dem 16. und 22.
  • Heiße Phase zwischen dem 23. und 31.

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns