Skip to main content

Wetter Juni 2022 - Wetterprognose und Wettervorhersage

| M. Hoffmann
Das Wetter im Juni: erheblich zu warm, extrem trocken und viel Sonnenschein

Der Juni hatte - wie bereits der Mai - aus Sicht des Wetters einiges zu bieten. Er begann kühl, hatte seine Hitze-Phasen und sorgte für die ersten Wüstentage. Zwischendurch gab es kräftige Unwetter und am Ende war der Juni vor alles eines - extrem zu trocken!

Wirklich stabil war die Wetterlage im Juni nicht und immer wieder sorgten Schauer und Gewitter für Abwechslung. Doch ohne Zweifel war das Wetter im Juni von hohem Luftdruck und einer schwül-warmen Luftmasse dominiert und sorgte so für Extreme.

Das eine Extrem gleich zu Beginn. Die Wetterlage stellte sich von einer Trogwetterlage Ende Mai in den ersten Juni-Tagen um, bevor sich in der zweiten Juni-Dekade das zweite Extrem ergab, das sich bis Ende des Monats hat festigen können. Mit einem Tief westlich und einem Hoch östlich von Europa ergab sich eine Pattsituation, bei der Deutschland zwischen den Fronten lag und so eine ganze Serie von Gewittern auslöste, die mancherorts unwetterartig und ihren Höhepunkt mit dem letzten Juni-Tag erreichten.

Daten und Fakten Wetter Juni 2022

Temperatur

  • Durchschnittstemperatur: +18,31 Grad
  • Abweichung 1961 und 1990: +2,96 Grad
  • Abweichung 1991 und 2020: +1,96 Grad

Regen

  • Durchschnittliche Niederschlagsmenge:
    58,14 l/m²
  • Sollwert: 85 l/m²
  • Prozentuale Sollerfüllung: 66,1 Prozent

Sonne

  • Durchschnittliche Sonnenscheindauer: 277 Stunden
  • Sollwert: 198 Stunden
  • Prozentuale Sollerfüllung: 137 Prozent

Die Temperaturen

Aufgrund der Pattsituation zweier Wetterfronten gab es auch im Juni keine Westwetterlage. Vielmehr war die Grundströmung von Süd nach Nord - und damit meridional geprägt. Dennoch gab es Übergangsphasen, bei der das Strömungsmuster kurzzeitig auf Nord-Süd kippte und kühlere Luftmassen nach Deutschland führte. Das war gleich zu Beginn des Monats, als am 2. und 3. Juni mit +1,1 Grad die tiefste Temperatur über Oberharz am Brocken-Stiege (Sachsen-Anhalt) und über Gilsberg-Moischeid (Hessen) erreicht wurde.

Doch kurz darauf setzt sich die schwül-warme bis heiße Witterung durch und sorgte mit Spitzenwerten von +39,2 Grad am 19. Juni über Dresden-Strehlen für einen Wüstentag, der nur knapp am Rekord von +39,6 Grad vorbeischrammte, der im Jahre 2019 über Bernburg (Sachsen-Anhalt) aufgestellt wurde.

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen
Weitere Wetterprognosen
| M. Hoffmann
Turbulentes und in Teilen chaotisches Wetter ist in den kommenden Tagen zu erwarten. Insbesondere zum Start in die neue Woche steigt das Unwetterpotential an. Westlich der Linie von Hamburg und München zeigt sich der Himmel heute stark bewölkt und mit zeitweiligen Schauern und Gewittern ist zu rechnen (Gewitterradar), die regional unwetterartig ausfallen und binnen kü...
| M. Hoffmann
Von Süden dehnen sich schwül-warme und labil geschichtete Luftmassen über Deutschland aus und sorgen mit Schauern und Gewittern für Abwechslung, die insbesondere zum Start in die neue Woche auch unwetterartig ausfallen können. Sonnenschein. Der Donnerstag beginnt verbreitet mit Sonnenschein, bevor sich im Verlauf des Vormittages von Südwesten die Bewölkung zuzieht und ...
| M. Hoffmann
Ein abwechslungsreicher und in Teilen chaotischer Wettercharakter steht in den kommenden Tagen Deutschland bevor. Immer wieder kommt es in einem gradientenschwachen und schwül-warmen Umfeld zu Schauern und Gewittern, die regional unwetterartig ausfallen können. Schauer und Gewitter. Südlich der Linie von Rheinland-Pfalz und Sachsen zieht sich heute die Bewölkung zu u...
| M. Hoffmann
Feuchtwarme und zudem labil geschichtete Luftmassen erreichen Deutschland und sorgen in einem gradientenschwachen Wetterumfeld für eine ansteigende Schauer- und Gewitteraktivität, die regional unwetterartig ausfallen können. Zwischenhoch. Bei starker bis wechselnder Bewölkung bleibt es heute verbreitet trocken und nur ganz vereinzelt sind über dem Saarland, Rheinland-P...
| M. Hoffmann
Die Hitze endet und es dehnt sich über Deutschland ein schwül-warmes Luftmassengemisch aus, das ab der zweiten Wochenhälfte für kräftige Schauer und Gewitter sorgen und so das regionale Unwetterpotential ansteigen lassen kann. Wetterwarnung Bereits in der Nacht auf Montag setzen über der Mitte Schauer und Gewitter ein, die sich im Laufe des Vormittages entlang einer brei...

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)