Ein Temperatursturz sorgt von Donnerstag an für deutlich kühleres Juniwetter, zuvor kann es aber nochmals hochsommerlich warm werden.

Bei starker bis wechselnder Bewölkung ist heute mit gelegentlichen Regentropfen zu rechnen, wirklich als Niederschlag kann man das aber nicht bezeichnen. Trockenes Wetter und vermehrter Sonnenschein ist über dem östlichen Bundesländern, sowie über dem südlichen Baden-Württemberg und Bayern zu erwarten. Der Wind kommt über dem Norden frisch aus westlichen Richtungen, schwächt sich nach Süden ab und dreht auf nördliche Richtungen. Die Temperaturen erreichen +20 bis +25 Grad und können entlang des Rheingrabens auf bis +27 Grad ansteigen.

Anzeige

Hochsommerliches Juniwetter

Am 20. Juni liegt Deutschland im Einflussbereich eines Keils des Azorenhochs, welcher zum Tagesbeginn verbreitet für Sonnenschein sorgen kann, bevor sich zu den Nachmittagsstunden Quellwolken bilden und für vereinzelt regionale Schauer und Gewitter sorgen können. Der Wind aus westlichen Richtungen bleibt über den Küstenregionen von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern frisch, verliert aber nach Süden an Intensität und dreht auf unterschiedliche Richtungen. Mit Hilfe der kräftigen Junisonne können die Temperaturen verbreitet auf +24 bis +28 Grad und örtlich bis auf +32 Grad in den hochsommerlich warmen Bereich ansteigen.

Wetterwechsel im Juni mit deutlich kühleren Temperaturen zum Wochenende
Wetterwechsel im Juni mit deutlich kühleren Temperaturen zum Wochenende

Wetterwechsel: Das Wetter im Juni kann auch anders

Am 21. Juni positioniert sich über Skandinavien eine Tiefdruckstörung und löst den Hochdruckkeil über Deutschland auf. In Folge daraus dreht die Grundströmung auf nördliche Richtungen und mit einem böigen - teils stürmischen - Wind können kühlere Luftmassen nach Deutschland geführt werden. So sinken die Temperaturen etwa nördlich der Linie von Köln und Berlin im Tagesverlauf auf +14 bis +18 Grad ab, während südlich davon nochmals sommerlich warme +24 bis +28 Grad erreicht werden können. Begleitet wird der Temperatursturz von Schauern und Gewittern, welche sich auf ihrem Weg nach Süden intensivieren können - ein örtliches Potential für Unwetter ist dabei nicht auszuschließen.

Kühles Juniwochenende

Im Zeitraum vom 22. bis 24. Juni kann sich die nördliche Grundströmung über Deutschland behaupten und bei einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken immer wieder für gelegentliche Schauer sorgen, deren Schwerpunkt über Norddeutschland liegen können - viel an Niederschlag ist aber nicht zu erwarten. Der anfangs noch ruppige Wind aus nördlichen Richtungen schwächt sich bis zum Sonntag ab, kann aber am Freitag über den norddeutschen Küsten in Böen noch stürmisch sein. Die Temperaturen steigen von Freitag mit +14 bis +18 Grad bis zum Sonntag auf +15 bis +20 Grad und örtlich bis +22 Grad an. In den Nächten können die Temperaturen auf kalte +5 bis +12 Grad absinken.

Zusammenfassung

  • Hochsommerlicher Wettercharakter zur Wochenmitte
  • Temperatursturz zum Donnerstag - deutlich kühlere Luftmassen gelangen nach Deutschland
  • Die Neigung zu Schauern und Gewittern ist am Donnerstag als hoch zu bewerten, örtlich auch mit Potential für Unwetter
  • Am Wochenende teils windiges und leicht unbeständiges Wetter
  • Die Temperaturen steigen von Freitag bis zum Sonntag etwas an, bleiben aber für die Jahreszeit etwas zu kühl - in den Nächten verbreitet Werte von unter +10 Grad möglich

Ob es kühl bleibt, oder ob sich die Temperaturen wieder in den sommerlich warmen Bereich bewegen können, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Sommer 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen

 

In dieser Juni-Woche steht ein Auf und Ab der Temperaturen bevor. Der Wettercharakter selbst wird aber der Wochenmitte zunehmend unbeständiger und kühler.

Bei starker bis wechselnder Bewölkung gibt es heute über dem Westen, entlang der Mittelgebirge, dem Bayerischen Wald und der Alpen vereinzelt ein paar Regentropfen, sonst bleibt es weitgehend trocken. Der schwache bis mäßige Wind kommt meist aus westlichen Richtungen und die Temperaturen steigen auf +19 bis +24 Grad an.

Weiterlesen: Wetter Juni 2018 aktuelle Wettervorhersage vom 18.06.2018 - Zum Wochenende deutlich kühler

Nach den Schauern und Gewittern steigen die Temperaturen im Juni wieder rasch in den hochsommerlichen Bereich an, bevor zum kommenden Wochenende die Werte wieder zurückgehen können.

Östlich der Linie vom Bodensee und Berlin ist im Tagesverlauf mit einer erhöhten Schauer- und Gewitterneigung zu rechnen, welche örtlich auch kräftiger ausfallen können (Gewitterradar). Weiter nach Westen ist bei wechselnder bis starker Bewölkung nur mit gelegentlichen und unergiebigen Schauern zu rechnen. Der Wind aus westlichen Richtungen frischt auf und führt kühlere Luftmassen nach Deutschland, was die Temperaturen über dem Westen auf +17 bis +23 Grad zurückgehen lassen kann, während über dem äußersten Osten sommerliche +24 bis +28 Grad erreicht werden können.

Weiterlesen: Wetter Juni 2018 aktuelle Wettervorhersage vom 17.06.2018 - Keine stabile Wetterlage in Sicht

Das Wetter im Juni wird zunehmend sommerlich warm und im Verlauf der neuen Woche können örtlich auch hochsommerlich warme Werte erwartet werden. Zunächst aber kommt es am Wochenende zu einer erhöhten Schauer- und Gewitterneigung.

Von Westen ziehen heute Wolkenfelder nach Deutschland und sorgen bereits ab den frühen Morgenstunden über dem Westen für Regen. Die Schauer breiten sich bis zum Abend etwas westlich einer Linie von Hamburg und Stuttgart aus und können örtlich auch von Gewittern begleitet werden. Weiter nach Osten scheint häufig die Sonne und es bleibt weitgehend trocken. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und die Temperaturen steigen auf +22 bis +27 Grad und örtlich bis +29 Grad an.

Weiterlesen: Wetter Juni 2018 aktuelle Wettervorhersage vom 16.06.2018 - Anfangs Schauer und Gewitter, sonst...

Das Wetter im Juni präsentiert sich in den kommenden Tagen mit Schauern und Gewittern durchwachsen. Aber auch bei den Temperaturen zeigt sich mit einem Auf und Ab keine Beständigkeit.

Der Ausläufer eines Tiefdrucksystems liegt heute über Deutschland und sorgt in einem breiten Streifen von Baden-Württemberg bis nach Mecklenburg-Vorpommern für starke Bewölkung. Leichter Niederschlag ist nicht auszuschließen, doch viel ist nicht zu erwarten. Weiter nach Nordwesten und Südosten kann häufiger mal die Junisonne zum Vorschein kommen. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen +18 bis +23 Grad und örtlich sind auch bis +25 Grad möglich.

Weiterlesen: Wetter Juni 2018 aktuelle Wettervorhersage vom 15.06.2018 - Nach Schauern und Gewittern im...