Skip to main content
Wetterprognose Deutschland - Daten und Fakten

Wetter Juni -
Temperatur, Regen & Sonne

Veröffentlicht: 24. März 2012
Aktualisiert: 12. Juni 2024

Der Juni ist der erste Sommermonat und für viele Menschen auch der angenehmste, da die Temperaturen noch nicht zu heiß wie im Hochsommer sind und die Hitzeperioden wie im Juli oder August meist fehlen. Hoch- und Tiefdruckphasen wechseln sich noch in schöner Regelmäßigkeit ab und kräftigen Gewitter und Unwetter mit einem erhöhten Schadpotential sind zu erwarten.

Nach dem langjährigen Mittelwert von 1961 und 1990 wird im Juni eine durchschnittliche Temperatur von +15,4 Grad erreicht und im Mittel ist eine Regenmenge von 85 l/m² zu erwarten. Damit gehört der erste Sommermonat zu den niederschlagsreichsten Monaten im Jahr.

Im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1991 und 2020 wird eine mittlere Temperatur von +16,4 Grad erreicht. Anders formuliert ist der erste Sommermonat in den letzten 30 Jahren um rund +1,0 Grad wärmer geworden - Tendenz steigend.

Verläuft das Wetter normal, so sind zum Monatsbeginn Temperaturen von +20 bis +25 Grad möglich. Nicht selten werden die frühsommerlichen Temperaturen von hohem Luftdruck und einem trockenen Wettercharakter begleitet.

Markante Wettersingularität: die Schafskälte

Als berüchtigte Wettersingularität tritt die Schafskälte um den 11. Juni in Erscheinung. Das ist eine Singularität, die zwar häufiger vorkommt, aber nicht immer eintreffen muss. Tritt die Schafskälte aber ein, so kommt es zu einem markanten Wetterwechsel, was zu den ersten - schweren - Unwettern des Jahres führen und den Bemühungen des Sommers einen ordentlichen Dämpfer verpassen kann. Wir haben uns in diesem Artikel einmal näher mit dem Mythos Schafskälte beschäftigt.

Die Siebenschläferregel

Der Sommer zeigt sich mit zunehmend stabiler werdenden Hochdruckwetter in der letzten Junidekade. Wichtig ist zudem der Zeitraum um den 25. Juni mit dem Siebenschläfertag. Der Wettercharakter, welcher sich in diesem Zeitraum einstellt, kann maßgeblich das Wetter des Sommers beeinflussen. Wie es um die Regel des Siebenschläfers in Zeiten der Klimaerhitzung bestellt ist, haben wir hier einmal näher untersucht: Mythos Siebenschläfer.

Faktencheck Juni

  • Durchschnitt­stemperatur (1991/2020)
    +16,4 Grad
  • Durchschnitt­stemperatur (1961/1990)
    +15,4 Grad
  • Kältester Juni
    +11,19 Grad (1923)
  • Wärmster Juni
    +19,78 Grad (2019)
  • Mittel­wert der letzten 20 Jahre
    +17,0 Grad
  • Abweichung vom Mittel­wert 61/90
    +1,6 Grad
  • Höchste Temperatur
    +39,6 Grad (Juni 2019)
  • Kältester Tages­höchstwert
    +4,7 Grad
  • Tiefste Temperatur
    -4,3 Grad
  • Nieder­schlagssoll 91/20
    85 l/m²
  • Nieder­schlagssoll 61/90
    76 l/m²
  • Höchste Niederschlags­summe
    737 l/m²
  • Sonnenschein­dauer
    198 Stunden
  • Tageslänge
    Beginn 16 h 35 min
    Ende 16 h 55 min
  • Wettersingularität
    Schafskälte; Sieben­schläferzeitraum; zwischen dem 20/22. Juni Sommersonnenwende
Wetterprognose

Wie wird das Wetter im Juni 2024?

Das Wetter im Juni zählt noch zu den abwechslungsreichsten und ist gleichzeitig der kälteste der drei Sommermonate. Turbulenzen mit teils schweren Gewittern mit Unwetter- und Schadenspotential können vorkommen. Normalerweise beginnt der Juni nicht mit Sommerwetter, sondern wandelt sich langsam vom Vollfrühling in den Sommer und kann am Ende zu den ersten hochsommerlichen Wetterlagen führen. Ausnahmen bestätigen die Regel.

In seiner aktuellen Wettervorhersage berechnet das Langfristmodell eine Abweichung der Temperaturen gegenüber dem langjährigen Mittelwert von 1961 und 1990 von +2,0 bis +3,0 Grad und im Vergleich zum - wärmeren - Mittelwert eine Abweichung von +1,0 bis +2,0 Grad im zu warmen Bereich. In der Niederschlagsprognose wird das Wetter gegenüber seinem vieljährigen Sollwert etwas zu trocken berechnet.

Vom Vollfrühling in den Hochsommer

Die Temperaturen

Frost ist möglich

In tieferen Lagen haben ca. 30 Prozent der Wetterstationen schon Luftfrost in 2 m Höhe registriert, welcher über Süddeutschland - insbesondere in den ersten fünf Tagen - häufiger vorkommen kann. Anschließend aber geht es mit den Temperaturen rasch aufwärts und während der Schafskälte wurden nur noch in ein Prozent der Messstationen Luftfrost registriert. Ist die Schafskälte vorbei (oder wird übersprungen), verhält sich das Wetter bei Werten von +24 bis +28 Grad und örtlich auch mal über +30 Grad wie ein Sommermonat.

Tiefstwerte

Die niedrigste Temperatur wurde am 4. Juni 1962 mit -4,3 Grad über Trochtelfingen gemessen, während Dauerfrost nur noch in Lagen oberhalb etwa 1.500 Meter anzutreffen ist. 30 Prozent der Messstationen zeigten mit erneutem Schwerpunkt über Süddeutschland Höchstwerte unterhalb der 10 Grad Marke, was sonst aber eher selten vorkommt.

Höchstwerte

Die höchste Temperatur wurde im Juni 2019 über Bernburg / Saale mit +39,6 Grad registriert. An 50 Prozent der Messstationen wurden Tropennächte - bei der die Nachttemperaturen nicht unter die +20 Grad Marke fallen - erfasst.

Die Temperaturen im Juni - Der Sommer kommt in Schwung
  • Durchschnittliche Temperatur

    +15,4 Grad
  • Wärmster Juni

    +19,78 Grad (2019)
  • Kältester Juni

    +11,19 Grad (1923)
  • Höchste Temperatur

    +39,6 Grad
  • Niedrigste Temperatur

    -4,3 Grad
  • Temperatur am Monatsanfang

    +15 bis +25 Grad
  • Temperatur am Monatsende

    +20 bis +30 Grad
Die Sonne erreicht ihren Höhepunkt

Die Sonne

Sonnenwende

Im Mittel erreicht die Sonnenscheindauer über dem Norden 9 Stunden, während diese im Süden niedriger ausfallen kann. So wurde bspw. in der Oberrheinebene mit einer durchschnittlichen Sonnenscheindauer von 7,6 Sonnenstunden der sonnenscheinreichste Juni gemessen, während der Rekord mit 399 Sonnenstunden über dem Ostseebad Karlshagen 1992 registriert wurde, was einer mittleren Sonnenscheindauer von 13,3 Stunden entspricht.

Viel Sonnenschein über dem Norden

Mit anderen Worten scheint im ersten Sommermonat über dem Norden häufiger die Sonne, als über dem Süden. Warum das so ist? Der Norden und Nordosten liegen mehr im Einflussbereich des trockenen Kontinentalklimas, während über dem Süden feuchtwarme Luftmassen zu einer erhöhten Wolkenbildung mit Schauern und Gewittern führen können.

Wann ist die Sonnenwende 2024?

Über Europa wird die Sommersonnenwende am Mittwoch, dem 20. Juni gegen 22:50 Uhr MESZ erreicht. Der Nordpol hat an diesem Datum die maximale Neigung zur Sonne und der längste Tag des Jahres gibt es an diesem Datum. Nachfolgend werden die Tage wieder kürzer und es geht streng auf Weihnachten zu :-).

Wetter Juni - Die Sonne erreicht ihren Höhepunkt
  • Sonnen­scheindauer Anfang Juni

    16 Stunden 35 Minuten
  • Sonnen­scheindauer Ende Juni

    16 Stunden 55 Minuten
  • Durch­schnittliche Sonnenschein­dauer

    198 Stunden
  • Sommersonnenwende

    21. Juni 5:30 Uhr (MESZ)
Einer der niederschlagsreichsten Monate

Der Niederschlag

Über 100 l/m² an Niederschlag an einem einzigen Tag wurden schon an fünf Prozent der Messstationen gemessen. Der meiste Niederschlag wurde mit 737 l/m² 1933 in Oberreute (Bayern) registriert. Den meisten Regen binnen 24 Stunden gab es am 29. Juni 2017 mit 197 l/m² über Berlin-Tegel. Zum Vergleich: im gesamten Monat werden durchschnittlich 85 l/m² an Regen erreicht.

Es gab aber auch schon Junimonate, die über manchen Regionen komplett trocken ausgefallen sind - das Jahr 1992 sticht für die nördlichen und östlichen Bundesländer besonders hervor. Auf die Fläche gemittelt aber schlägt der Juni aus dem Jahre 2018 einige Rekorde. Das Niederschlagssoll wurde damals gerade zu rund 54 Prozent erreicht und läutete den Dürre-Sommer 2018 ein.

Schnee im Juni?

Fast gesichert ins Skivergnügen kann man sich in den Gipfellagen der Zugspitze stürzen, denn eine Schneedecke von nicht selten bis zu 3 Meter sorgt dort für eine Schneesicherheit. Ansonsten ist vom Schnee nicht mehr allzu viel übrig und auch Schnee-, Schneeregen- oder Graupelschauer gehören nun definitiv der Vergangenheit an.

Wetter Juni - Einer der niederschlagsreichsten Monate im ganzen Jahr
  • Durch­schnittlicher Nieder­schlag

    85 l/m²
  • Höchste Niederschlags­mengen

    737 l/m²
  • Schneefall

    Nur noch über den Gebirgslagen
Wetterkapriolen

Extremwetter­ereignisse

Sollte die Wettersingularität der Schafskälte eintreten, so provoziert diese unwetterartige Großwetterlagen. Erreichen die Werte schon an manchen Tagen die +30 Grad-Marke, so kommt es mit der Schafskälte zur zweiten Juni-Dekade nicht selten zu einem Temperatursturz.

Ansteigende Neigung zu unwetterartigen Wetterereignissen

Der Wetterwechsel geht häufig mit unwetterartigen Wetterereignissen wie Hagel, Sturm, Gewitter und Blitzschlag einher. Auch sind die ersten Tornados der Saison möglich. Die stärkste Windböe wurde mit 334,8 km/h am 12. Juni 1985 über der Zugspitze registriert. Abseits der Gebirge gab es am 24. Juni 2016 über Boltenhagen mit 156,2 km/h die stärkste Windböe zu vermelden.

Die Schafskälte ist der europäische Sommermonsun

Hört sich erst einmal extrem an, doch die Umstellung der großräumigen Luftdruckverteilung ist mit dem indischen Subkontinent zu vergleichen.

Die Landmassen sind stark erhitzt, während der Atlantik noch immer Wärmekapazität speichern kann. Im Zeitraum vom 4. bis 20. Juni entsteht häufiger ein mitteleuropäisches Tiefdrucksystem, was die kalten Luftmassen aus Nordwesten nach Deutschland, Österreich und der Schweiz führen kann. Länger andauernde Regenphasen mit einem gewissen Hochwasserpotential sind möglich.

Wetter Juni - Unwetterartige Wetterereignisse sind möglich

Statistik

Die Abweichung der Temperaturen der letzten 10 Jahre im Vergleich
JuniTem­peraturAb­weichung (61/90)
(91/20)
+16,9 bis
+18,4 Grad
+1,5 bis +3,0 Grad
(+0,5 bis +2,0 Grad)
+18,6 Grad
+3,2 Grad
(+2,2 Grad)
+18,3 Grad
+3,0 Grad
(+2,0 Grad)
+18,95 Grad
+3,55 Grad
(+2,55 Grad)
+16,8 Grad
+1,4 Grad
(+0,4 Grad)
+19,8 Grad
+4,4 Grad
(+3,4 Grad)
+17,8 Grad
+2,4 Grad
(+1,4 Grad)
+18,0 Grad
+2,6 Grad
(+1,6 Grad)
+17,0 Grad
+1,6 Grad
(+0,6 Grad)
+15,8 Grad
+0,4 Grad
(-0,6 Grad)
+16,1 Grad
+0,7 Grad
(-0,3 Grad)
+15,7 Grad
+0,3 Grad
(-0,7 Grad)
+15,5 Grad
+0,1 Grad
(-0,9 Grad)
Wetter Juni - Der Hochsommer kommt in fahrt

Auffälligkeiten gegenüber dem langjährigen Mittelwert der letzten 20 Jahre

Die Junimonate aus den Jahren 2003, 2017, 2018, 2019, 2021, 2022 und 2023 gehören mit Abstand zu den wärmsten Jahren. Der wärmste Juni seit Beginn der Wetteraufzeichnungen entstammte mit einer Abweichung von +4,4 Grad gegenüber dem Mittelwert von 1961 und 1990 aus dem Jahre 2019. Auffällig dabei ist, dass die wärmsten Juni-Monate seit 2003 registriert wurden.

Es wird wärmer

Nur fünf Mal gelang es dem ersten Sommermonat in den letzten 20 Jahren im Vergleich zum Mittelwert von 1961 und 1990 normal bis leicht zu kalt auszufallen, der Rest war zu warm. Anders formuliert waren in 75 Prozent der Fälle die Junimonate zu warm, in 20 Prozent normal und in 5 Prozent zu kalt.

Signifikant zu warm

In den letzten 10 Jahren waren der Juni in 90 Prozent der Fälle zu warm, in 10 Prozent normal und in 0 Prozent zu kalt. Die Signifikanz für einen zu warmen Temperaturverlauf ist deutlich.

Im Vergleich zur wärmeren Periode von 1990 und 2020 war der Juni in den letzten 20 Jahren in 25 Prozent der Fälle zu kalt, 35 Prozent normal und 40 Prozent zu warm. In den letzten 10 Jahren gab es in jeweils 10 Prozent der Fälle einen zu kalten und normalen und in 70 Prozent einen zu warmen Sommermonat.


Deutschlandwetter im Juni - Klimatabelle

Temperatur (ohne Nachtwerte), Regen, Regentage, Sonne, Schneetage und Sommertage gegenüber dem Mittelwert 1961 und 1990. In Klammer der Mittelwert von 1991 und 2020
Bundesland Temperatur
(Grad)
Regen
(l/m²)
Regentage
(>1 l/m²)
Sonne
(Stunden)
Schneetage
(Tage)
Sommertage
(Tage)
Brandenburg
(Potsdam) / Berlin
+21,8
(+22,7)
67,3
(58,6)
9,5
(8,7)
225
(229)
0
(0)
7,9
(9,2)
Baden-Württemberg
(Stuttgart)
+20,6
(+22,4)
105,7
(90,3)
12,2
(11,0)
205
(221)
0
(0)
6,6
(9,9)
Bayern
(München)
+20,3
(+22,1)
106,7
(97,4)
12,4
(11,5)
200
(218)
0
(0)
6,2
(9,4)
Hessen
(Wiesbaden)
+20,4
(+21,9)
75,9
(63,5)
10,9
(9,6)
191
(209)
0
(0)
5,8
(8,2)
Mecklenburg-Vorpommern
(Schwerin)
+20,1
(+20,9)
62,2
(65,6)
9,2
(9,4)
237
(234)
0
(0)
4,2
(5,0)
Niedersachsen
(Hannover) / Bremen / Hamburg
+20,2
(+21,2)
75,16
(67,6)
10,9
(10,1)
201
(205)
0
(0)
5,1
(6,2)
Nordrhein-Westfalen
(Düsseldorf)
+20,3
(+21,5)
71,48
(71,8)
11,6
(10,4)
183
(201)
0
(0)
5,3
(6,9)
Rheinland-Pfalz
(Mainz)
+20,7
(+22,1)
74,8
(64,8)
10,9
(9,5)
193
(215)
0
(0)
6,2
(8,6)
Schleswig-Holstein
(Kiel)
+19,5
(+19,9)
68,1
(72,6)
10,0
(10,5)
225
(222)
0
(0)
3,6
(3,7)
Saarland
(Saarbrücken)
+20,6
(+22,4)
79,4
(67,1)
10,9
(9,7)
205
(224)
0
(0)
5,8
(9,2)
Sachsen
(Dresden)
+20,6
(+21,8)
74,7
(70,1)
10,9
(9,7)
195
(214)
0
(0)
6,3
(8,2)
Sachsen-Anhalt
(Magdeburg)
+21,3
(+22,3)
61,7
(55,7)
9,5
(8,6)
203
(223)
0
(0)
7,1
(8,7)
Thüringen
(Erfurt)
+19,7
(+21,2)
73,7
(63,1)
10,8
(9,8)
190
(206)
0
(0)
4,8
(7,1)
Deutschland +20,4
(+21,7)
83,2
(75,5)
11,1
(10,2)
203
(216)
0
(0)
5,8
(7,9)

Temperaturabweichung im Juni der letzten 20 Jahre gegenüber dem Mittelwert

Klimadiagramm Juni der letzten 20 Jahre
Rückblick - Bilanz 2022

Wie war das Wetter im Juni 2023?

Ungewöhnlich viele Sommer- und Hitzetage

An insgesamt 15,7 Tagen überschritten die Temperaturen die +25 Grad-Marke und konnten so als Sommertage definiert werden. "Normal" sind im Juni im Vergleich zum Mittelwert von 1961 und 1990 rund 5,8 Sommertage (91/20: 7,9 Tage). Auf andere Art formuliert hat der Juni mit seiner hohen Anzahl an Sommertagen bereits 69 Prozent des Solls an Sommertagen für den gesamten Sommer erfüllt. Aber nicht nur das - auch die Hitzetage waren mit 2,2 an der Zahl überproportional zum Mittelwert von 0,7 Tagen (91/20: 1,6 Tage).

Die Temperaturen im Juni: Am Ende extrem zu warm

Trotz des kühlen Starts und des Wetterwechsels zum Ende des Monats, konnte die Hitzewelle das Temperaturmittel auf +18,6 Grad erwärmen, was einem Überschuss von +3,2 Grad entspricht (1991 bis 2020: +2,2 Grad). Das Wetter im Juni 2023 war somit extrem zu warm.

Der Juni war extrem trocken

Am Ende kamen insgesamt 47,4 l/m² an Regen zusammen. Der Sollwert wurde damit nur zu 61,4 Prozent erfüllt und damit war der Juni 2023 erheblich zu trocken. Aus Sicht der Vegetation ist das nach einem extrem zu trockenen Mai (Sollerfüllung von 56,9 Prozent) fatal.

Zweitsonnigster Juni seit Messbeginn

Dass ein Hochdrucksystem das Wetter im Juni dominierte, zeigt sich an der überproportional erhöhten Sonnenscheindauer. Am Ende gab es mit ganzen 303 Sonnenstunden einen deutlichen Überschuss an Sonnenschein. Der vieljährige Sollwert von 198 Stunden wurde mit 150 Prozent übererfüllt. Der Rekord stammte im Übrigen mit Sonnenscheindauer von 306 Stunden aus dem Juni 2019. Damit war der Juni 2023 der zweitsonnigste Juni seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Weitere Daten und Fakten finden Sie im Wetterrückblick Wetter Juni 2023.

Häufige Fragen

Wie wird das Wetter im Juni 2024?

Das Wetter im Juni zählt noch zu den abwechslungsreichsten und ist gleichzeitig der kälteste der drei Sommermonate. Turbulenzen mit teils schweren Gewittern mit Unwetter- und Schadenspotential können vorkommen. Normalerweise beginnt der Juni nicht mit Sommerwetter, sondern wandelt sich langsam vom Vollfrühling in den Sommer und kann am Ende zu den ersten hochsommerlichen Wetterlagen führen. Ausnahmen bestätigen die Regel.

In seiner aktuellen Wettervorhersage berechnet das Langfristmodell eine Abweichung der Temperaturen gegenüber dem langjährigen Mittelwert von 1961 und 1990 von +2,0 bis +3,0 Grad und im Vergleich zum - wärmeren - Mittelwert eine Abweichung von +1,0 bis +2,0 Grad im zu warmen Bereich. In der Niederschlagsprognose wird das Wetter gegenüber seinem vieljährigen Sollwert etwas zu trocken berechnet.

Mehr zu den Details in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Juni 2024.

Wie ist das Wetter im Juni in Deutschland?

Der Juni ist der erste Sommermonat und für viele Menschen auch der angenehmste, da die Temperaturen noch nicht zu heiß sind und die Hitzeperioden wie im Juli oder August meist noch fehlen. Doch können schon die ersten - kräftigen - Gewitter und Unwetter mit einem erhöhten Schadpotential in Erscheinung treten.

Nach dem langjährigen Mittelwert wird im Juni eine durchschnittliche Temperatur von +15,4 Grad erreicht und im Mittel sind Niederschlagssummen von 85 l/m² zu erwarten. Damit gehört der erste Sommermonat zu den niederschlagsreichsten Monaten im Jahr.

Als berüchtigte Wettersingularität tritt noch die Schafskälte um den 11. Juni in Erscheinung. Das ist eine Singularität, die zwar häufiger vorkommt, aber nicht immer eintreffen muss.