Über das Wochenende kühlt sich das Sommerwetter ab und in den Nächten kann es empfindlich kühl werden. Doch im weiteren Verlauf zeigt sich der Aufbau eines Hochdrucksystems über dem nördlichen Europa.

Ein Tiefdrucksystem über Skandinavien sorgt im Tagesverlauf für einen markanten Temperaturrückgang, welcher über das Wochenende hin Bestand haben kann. So sinken die Werte von Nord nach Süd auf +14 bis +18 Grad ab, wobei heute über dem Süden nochmals +24 bis +30 Grad erreicht werden können. Entsprechend hoch ist die Neigung zu Schauern und Gewittern mit örtlichen Potential für Unwetter über dem Süden einzustufen (Gewitterradar | Unwetterwarnungen | Warnlagenbericht). Die Front selbst ist aber vergleichsweise wenig wetteraktiv.
Am Wochenende sorgt der böige Nordwind für Tageswerte, welche sich bis zum Sonntag auf +15 bis +20 Grad und örtlich bis +22 Grad einpendeln können. In den Nächten können die Werte auf unter die +10 Grad Marke absinken. Die Niederschlagsneigung ist als schwach bis mäßig hoch zu bewerten und liegt mit ihrem Schwerpunkt über den Gebieten etwa nördlich der Linie von Köln und Dresden.

Zum Start in die neue Woche dehnt sich nach der aktuellen Wettervorhersage Juni ein Hochdrucksystem bei England weiter in Richtung Deutschland aus und sorgt bei einer zunehmenden Sonnenscheindauer für eine abklingende Niederschlagsneigung. Die Temperaturen können bis zum Dienstag auf sommerliche Werte zwischen +24 bis +28 Grad ansteigen. Die frische Brise ist also nur von kurzer Dauer und das bislang zu warme Sommerwetter setzt sich weiter fort. Bleibt das so?

Anzeige

Hochdruckzone über Skandinavien bringt den Sommer

Die Prognosemodelle berechneten bereits in der gestrigen Wetterprognose für den Juli eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit für die neuerliche Ausbildung eines Hochdrucksystems über Skandinavien. Daran hat sich heute kaum etwas verändert, jedoch gibt es Veränderungen in den sog. Setups.

Amerikanisches Wettermodell: Sommerliches Skandinavienhoch mit Schwächen

Keine Frage, nach der Wetterprognose des amerikanischen Vorhersagemodells setzt sich im Zeitraum vom 25. Juni bis 5. Juli die Hochdruckzone durch und bestimmt weitgehend das Wetter über Deutschland, Österreich und der Schweiz mit sommerlich warmen Temperaturen.
Wie warm? Im Durchschnitt können sich in diesem Zeitraum die Werte um die +25 Grad Marke herum einpendeln.

Die Herausforderung für das Hochdrucksystem liegt aber darin, sich über Skandinavien entsprechend zu positionieren um über Deutschland für eine stabile Sommerwetterlage zu sorgen. Verlagert sich das Hochdrucksystem weiter nach Westen - z.B. nach Island - so wird der Weg für kühlere Luftmassen aus nördlichen Richtungen frei. Verlagert sich das Hoch weiter nach Osten, könnte die atlantische Frontalzone das Hochdrucksystem unterwandern, was im Schwerpunkt über Süddeutschland einen wechselhaften und zu Unwettern neigenden Wettercharakter zur Folge haben kann.

In der aktuellen Vorhersage wird eine Variante berechnet, welche die Niederschlagsbewertung bis zum 3. Juli schwach ausfallen lässt und erst im Zeitraum darüber hinaus ansteigen kann. Die Trockenheit und die sommerliche Wärme geht nach dem erfrischenden Wochenende wohl erst einmal weiter.

Polarwirbelberechnung Sommer

Berechnung Polarwirbel nach amerikanischen Prognosemodell: Hochsommerliche Großwetterlage mit einer ansteigenden Niederschlagsneigung in den ersten Juli-Tagen © www.meteociel.fr

Europäisches Vorhersagemodell: Der Sommer dreht mit einer Hochdruckzone auf

Die Wettervorhersage des europäischen Wettermodells zeigt im Zeitraum vom 25. Juni bis 1. Juli den Aufbau eines Hochdruckkeils von den Azoren über England bis nach Finnland reichend. Diese Konstellation blockiert die atlantische Frontalzone vollständig und Deutschland, Österreich und die Schweiz gelangen am südlichen Hochdruckgradienten in eine sommerlich warme Nordostströmung, welche jeweils zum Nachmittag für regionale Schauer und Gewitter sorgen kann. Die Temperaturen pendeln sich im Schnitt auch nach dieser Prognose auf etwa +25 Grad ein.

Polarwirbelberechnung Sommer

Berechnung Polarwirbel nach dem europäischen Prognosemodell: Hochdruckzone über Mitteleuropa © www.meteociel.fr

Kontrollläufe: Nach Temperatursturz wieder sommerlich warm

Zwar ist der Temperatursturz am kommenden Wochenende nur von kurzer Dauer, dafür aber bemerkenswert. Der Mittelwert liegt bspw. am 22. Juni etwa um 7 bis 10 Grad unter dem, was für den Sommer typisch wäre. Doch bereits zum 25. Juni erreichen die Temperaturen wieder normale Werte und haben darüber hinaus einen positiven Trend.

So liegt das Temperaturspektrum am 29. Juni zwischen +21 bis +28 Grad (Mittelwert: +24 bis +25 Grad) und am 5. Juli zwischen +14 bis +32 Grad (Mittelwert: +23 Grad über dem Süden und +25 Grad über dem Norden).

Was fällt auf? Der Mittelwert wird über dem Norden höher als über dem Süden berechnet. Das lässt den Rückschluss auf eine höhere Wahrscheinlichkeit für eine Hochdruckdominanz über dem nördlichen Europa zu, welcher im Verlauf von Tiefdrucksystemen unterwandert werden kann.

Diagramm Temperaturen Juli 2018 vom 21.06.2018

Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Juli 2018 von zu kalt, normal, zu warm.

Wetter im Sommer 2018 nach der Prognose des Langfristmodells

Der erste Sommermonat Juni hat aktuell eine Abweichung von +3,1 Grad gegenüber dem langjährigen Mittelwert vorzuweisen und daran wird sich - trotz der markanten Abkühlung vom Wochenende - bis Ende Juni nur wenig verändern können. Anders formuliert - der Sommer beginnt zu warm und zu trocken.

Für das Wetter im Juli und August zeigt sich nach dem Wettertrend des Langfristmodells eine Temperaturabweichung von -0,5 bis +1 Grad im normalen bis leicht zu warmen Bereich. Wenn man es genauer nehmen möchte, wird der Juli noch etwas wärmer berechnet, als der August.

In der Niederschlagsbewertung wird der Juli gegenüber den Sollwerten zu trocken und der August normal simuliert. Fasst man das zusammen, so ergibt sich daraus ein zu warmer und zu trockener Sommer, welcher überwiegend vom Wetter im Juni geprägt sein kann. Die Sommermonate im Überblick:

Abweichungen der Temperaturen im Sommer gegenüber dem langjährigen Mittelwert
Monat Tem­peratur Nieder­schlag
Juni 2018 +1 bis +2 Grad Trend: Zu trocken
Juli 2018 -0,5 bis +1 Grad Trend: Etwas zu trocken
August 2018 -0,5 bis +1 Grad Trend: normal bis leicht zu trocken

Diagramm der Temperaturentwicklung Sommer 2018 vom 21.06.2018

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen

 

Der Sommer legt zum Wochenende eine Pause ein. Doch zeigt sich in den Wetterprognosen der Vorhersagemodelle eine eindeutige Entwicklung der Großwetterlage, was die Nachhaltigkeit einer kühlen Witterung in Frage stellt.

Bis zum Mittwoch dehnt sich ein Keil des Azorenhochs über Deutschland aus und lässt mit vermehrten Sonnenschein die Temperaturen mit +24 bis +28 Grad und örtlich bis +32 Grad in den hochsommerlich warmen Bereich ansteigen. Zum Donnerstag aber sorgt ein Tiefdrucksystem über Skandinavien für die Auflösung des Hochdruckkeils und sorgt mit einer nördlichen Strömungskomponente für die Zufuhr kühlerer Luftmassen, welche sich nach der aktuellen Wettervorhersage Juni bis einschließlich Sonntag über Deutschland behaupten können.

Wenn man so will, steht ein Temperatursturz bevor, bei dem sich die Temperaturen mancherorts binnen 24 Stunden um bis zu 17 Grad abkühlen können. Und wer eine frische Sommerbrise mag, kann in den Nächten kühle +5 bis +12 Grad genießen. Die Niederschlagsneigung ist am Donnerstag in Form von teils kräftigen Schauern und Gewittern als erhöht zu bewerten, sonst hält sich die Niederschlagsneigung weiterhin in Grenzen.

Weiterlesen: Wetter Sommer 2018 aktuelle Wetterprognose vom 19.06.2018 - Kaltes Sommerwetter nur von kurzer...

Ein Kaltluftvorstoß könnte den sommerlich warmen Temperaturen in der letzten Juni-Dekade ein Ende bereiten. Doch für wie lange?

Das Auf und Ab der Temperaturen setzt sich in der kommenden Juni-Woche weiter fort. Bis zum Mittwoch können mit Werten von +24 bis +28 Grad und örtlich über die +30 Grad Marke hinaus in den hochsommerlich warmen Bereich ansteigen, bevor zum Donnerstag von Norden ein Temperaturrückgang einsetzt und die Werte bis zum Freitag auf +14 bis +22 Grad absinken lassen kann. Die Niederschlagsneigung ist am heutigen Sonntag und am kommenden Donnerstag als nennenswert erhöht einzustufen, sonst bleibt es mit gelegentlich vereinzelten Regentropfen weitgehend trocken. Mehr zum Wetter Juni 2018 in der aktuellen Wettervorhersage.

Weiterlesen: Wetter Sommer 2018 aktuelle Wetterprognose vom 17.06.2018 - Kühles und unbeständiges Sommerwetter?

Sommerwetter oder markanter Kaltluftvorstoß in der letzten Juni-Dekade? Auf die Konstellation der Wettersysteme kommt es an.

Ein Tiefdrucksystem verlagert sich in den kommenden Tagen von England nach Skandinavien und streift am Samstag und Sonntag Deutschland. So ist am Wochenende mit einer erhöhten Schauer- und Gewitteraktivität zu rechnen. Von Montag bis Mittwoch dominiert ein Hochdruckkeil des Azorenhochs das Wetter über Deutschland, was häufiger die Sonne zum Vorschein kommen lässt, aber regionale Schauer und vereinzelte Gewitter nicht verhindern kann.
Die Temperaturen erreichen meist Werte zwischen +20 bis +25 Grad und örtlich bis +27 Grad, können aber am Samstag und auch am Mittwoch örtlich bis auf +30 Grad ansteigen. Mehr zum Wetter Juni 2018 in der aktuellen Wettervorhersage.

Weiterlesen: Wetter Sommer 2018 aktuelle Wetterprognose vom 15.06.2018 - Im Wettertrend ein durchwachsenes...

Der Sommer zeigt sich in den kommenden Tagen von seiner unbeständigen Seite mit einem Auf und Ab der Temperaturen. Wie entwickelt sich der Sommer aber weiter?

In den kommenden Juni-Tagen normalisiert sich das Wetter weitgehend, doch von einem beständigen Sommerwetter kann nicht die Rede sein. In einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken kommt es immer wieder zu Regenschauern, welche am Samstag über der West- und am Sonntag über der Osthälfte auch kräftiger ausfallen und mit Gewittern einhergehen können. Ein örtliches Potential für Unwetter ist dabei nicht auszuschließen. Zum Start in die neue Woche ist dann wieder mit ruhigem Sommerwetter zu rechnen - die Niederschlagsneigung lässt nach und die Werte können bis zum Dienstag auf +24 bis +28 Grad ansteigen.

Weiterlesen: Wetter Sommer 2018 aktuelle Wetterprognose vom 14.06.2018 - Wie wird der Sommer 2018? Ein Blick...