Der Juli geht auf Rekordjagd. Ob sich aber das stabile Hochdruckwetter bis in den August hinein wird halten können, bleibt abzuwarten. Die Vorhersage-Modelle zeigen im Ansatz strukturelle Veränderungen.

Anzeige

Temperaturen von bis zu +40 Grad und mehr werden in der aktuellen Wettervorhersage der kommenden Tage ausgegeben. Der Höhepunkt wird aller Voraussicht nach am Donnerstag erreicht werden. Anders formuliert könnte am Donnerstag mit überschreiten der +40,3 Grad ein neuer Rekord aufgestellt werden - so heiß wäre es seit Beginn der Wetteraufzeichnungen seit 1881 noch nie gewesen. Der letzte Rekord stammte aus dem Jahre 2015 und unterstreicht nochmals, wie in kürzester Zeit immer neue Rekorde aufgestellt werden.

Zum Wochenende nähert sich ein Tiefdruckausläufer Deutschland, ist aber bei weitem nicht mehr so wetteraktiv wie noch in den letzten Tagen, wenngleich es zum aktuellen Stand noch auf die exakte Position ankommt. Das amerikanische Vorhersage-Modell simuliert eine lediglich leicht erhöhte Schauer- und Gewitterneigung, während das europäische Vorhersage-Modell am Samstag und Sonntag von West nach Ost kräftige Schauer und Gewitter über Deutschland berechnet. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Juli 2019.

Strukturelle Veränderungen der Großwetterlage im August?
Strukturelle Veränderungen der Großwetterlage im August?

loading...
  Aktuelle Wetterkarten
  Regenradar

Regenradar

Regenradar Deutschland
Regenradar mit erweiterten Funktionen
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Die Hitze kommt und bleibt - vorerst

Ob es am Wochenende zu kräftigen Schauern und Gewittern kommt, bleibt noch abzuwarten. Der Grund für die Unsicherheiten ist die unterschiedlich berechnete Stabilität des Hochdrucksystems über Skandinavien. Das amerikanische Vorhersage-Modell berechnet dieses stabiler, während nach den Europäern das Hoch am südlichen Gradienten unterwandert werden und somit der Tiefdruckeinfluss größer werden kann. Bei der Temperaturprognose aber sind sich beide weitgehend einig - die sommerlichen Temperaturen bleiben erhalten und nach den Amerikanern ist bis zum Sonntag mit einem Anhalten der Hitze zu rechnen - mitsamt der dazugehörigen tropischen Nächte.

Anzeige

Die Niederschlagsentwicklung ist ein Problem

Der Juni hatte bereits ein Niederschlagsdefizit und der Juli hat bis heute gerade einmal 50 Prozent seines Sollwertes erreicht. In Summe hat der Sommer 2019 sein Niederschlagssoll zu rund 40 Prozent erfüllen können und ist bislang zu trocken.

Das alleine ist noch nicht so sehr das Problem, vielmehr ist es die Hitze, welche der Natur und den Menschen zu schaffen macht. Deutlicher sieht man das, wenn man durch die Wälder geht und feststellt, dass in diesem Jahr manche Bäume kahl, oder Nadelbäume einfach braun sind. Der Dachverband der Waldbesitzer spricht schon jetzt von einer Jahrhundertkatastrophe und Schätzungen zufolge sind 110.000 Hektar Wald zerstört und 300 Mio. Bäume müssten nach deren Aussagen nachgepflanzt werden.

Die Omegastruktur bleibt erhalten, doch können Schauer und <mark>Gewitter</mark> zum Wochenende Deutschland erreichen
Berechnung Großwetterlage nach dem europäischen Vorhersage-Modell: Die Omegastruktur bleibt erhalten, doch können Schauer und Gewitter zum Wochenende Deutschland erreichen © www.meteociel.fr

Wetterprognose nach dem europäischen Vorhersage-Modell: Im Ansatz zeigen sich Veränderungen

Das Omegahoch bleibt nach der Wetterprognose des europäischen Vorhersage-Modells bis zum 1. August erhalten, schwächt sich in seiner Grundstruktur aber ab.

Kräftige Schauer und Gewitter

Der Einfluss der Tiefdrucksysteme nimmt im Zeitraum vom 31. Juli bis 2. August zu und in einem schwachgradientigen Wetterumfeld steigt die Neigung zu kräftigen Schauern und Gewittern an. Bis zum 2. August zeigt sich nach dieser Vorhersage der Zusammenschluss zwischen der Tiefdruckzone über Island und einem Tief über der Barentssee. Das sind die ersten Anzeichen für einen strukturellen Umbau der Großwetterlage Anfang August.

Die ersten Anzeichen einer strukturellen Veränderung
Berechnung Großwetterlage nach dem europäischen Vorhersage-Modell: Die ersten Anzeichen einer strukturellen Veränderung © www.meteociel.fr

Wettervorhersage nach dem amerikanischen Prognose-Modell: Omegahoch bleibt präsent

Was sich in den letzten Tagen angedeutet hat, berechnet das amerikanische Vorhersage-Modell heute in letzter Konsequenz.

Hitze hält sich bis in den August

Das Omegahoch simuliert bis Ende Juli kaum schwächen und verstärkt seine Hochdruckachse bis über die Mittelmeerregion, während von Westen die Tiefdrucksysteme vergeblich versuchen nach Mitteleuropa vorzudringen. Ein weiteres Tiefdruckgebiet über dem westlichen Russland verstärkt die Omegalage. Temperaturwerte von +27 bis +32 Grad und örtlich bis +37 Grad sind bis zum 1. August bei einer schwachen Niederschlagsneigung zu erwarten.

Anzeige

Wetterumschwung bleibt ein Thema

Im Zeitraum vom 1. bis 3. August schwächt sich das Hoch ab und zieht sich weiter nach Süden zurück. Das eröffnet den Tiefdruckgebieten den Spielraum, sich bis über Skandinavien zu positionieren. Bis zum 4. August gelingt der Zusammenschluss mit dem Tief über dem westlichen Russland und nachfolgend konzentriert sich das Tiefdruckzentrum über der Barentssee. Die Tiefdruckachse kippt nach Südwesten ab.

Über Deutschland, Österreich und der Schweiz hat das eine zunächst südwestliche Grundströmung zur Folge. Bei sommerlich warmen Temperaturwerten werden zunehmend feuchte und instabile Luftmassen zugeführt, was die Neigung zu Schauern und Gewittern in diesem Zeitraum ansteigen lassen kann.

Strukturelle Trendwende?

Der Frühling und der Sommer 2019 ist/waren geprägt von einem meridional ausgerichteten Setup. Mal sind es die Hochdrucksysteme - welche für außergewöhnliche Hitze aus südlichen Richtungen sorgen - und mal die Tiefdruckgebiete, welche mit einer nördlichen Strömung kühlere Luftmassen nach Deutschland führen.

Geht es nach der Wetterprognose des amerikanischen Vorhersage-Modells, so stabilisiert sich im Zeitraum vom 4. bis 8. August die Tiefdruckaktivität über Skandinavien, während zeitgleich über Grönland ein Hochdruckgebiet wetteraktiv wird. Mitteleuropa gelangt zunehmend in eine nördlich orientierte Grundströmung, was über Deutschland, Österreich und der Schweiz die Temperaturen auf +20 bis +25 Grad zurückgehen lassen könnte. Begleitet wird dieser Prozess von unwetterartigen Wettererscheinungen mit einem hohen Schadpotential.

Aus Hoch wird Tief
Berechnung Großwetterlage nach dem amerikanischen Vorhersage-Modell: Aus Hoch wird Tief © www.meteociel.fr

Wettertrend der Kontrollläufe: Normalisierende Temperaturverhältnisse

Der Wettertrend der letzten Tage bestätigt sich heute. Das Temperaturniveau sinkt bis zum 29. Juli etwas ab und erreicht zum August weitgehend Jahreszeit-typische Werte mit einem leicht zu warmen Trend.

Ansteigende Niederschlagsignale

Die Niederschlagsprognose ist nach den Kontrollläufen bis zum 28. Juli trocken. Im weiteren Verlauf steigt diese über dem Westen und Norden leicht erhöhten und über dem Süden und Osten mäßig erhöhten Bereich an. Das spricht für eine südliche Unterwanderung des Hochdrucksystems.

Temperaturspektrum der Kontrollläufe
Tag Spektrum Mittelwert
28. Juli +14 bis
+30 Grad
+29 Grad über dem Norden
+20 Grad über dem Süden
2. August +17 bis
+32 Grad
+23 bis
+25 Grad
7. August +15 bis
+31 Grad
+22 bis
+23 Grad
Diagramm Temperaturen August 2019 vom 23.07.2019
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe August 2019 von zu kalt, normal, zu warm

Wetterprognose August 2019 nach dem Langfristmodell

Das Langfristmodell hat seine Wettervorhersage für den August etwas korrigiert und berechnet zum aktuellen Stand eine Abweichung der Temperaturen gegenüber dem langjährigen Mittelwert von -0,5 bis +1 Grad im normalen bis leicht zu warmen Bereich. Die Niederschlagsprognose ist etwas zu trocken.

Anzeige

Abweichungen der Temperaturen im Sommer 2019 gegenüber dem langjährigen Mittelwert
Monat Tem­peratur Nieder­schlag
Juni 2019 +4,4 Grad zu trocken
Juli 2019 +1 bis +2 Grad Trend: deutlich zu trocken
August 2019 -0,5 bis +1 Grad Trend: zu trocken
Diagramm der Temperaturentwicklung Sommer 2019 vom 23.07.2019
Diagramm der Temperaturprognose Sommer 2019

Auf den Punkt gebracht

Auch im heutigen Wettertrend hängt viel von der Stabilität des Hochdrucksystems ab. Beide Wettermodelle berechnen für Anfang August Ansätze einer strukturellen Veränderung der Großwetterlage, wenngleich das meridional ausgerichtete Zirkulationsmuster vorerst erhalten bleibt. Das Hoch und das Tief tauschen sozusagen die Positionen. Aus trockenem und heißen wird nasses und mäßig warmes Sommerwetter. Das Langfristmodell stützt für den letzten Sommermonat die gemäßigte Wetterentwicklung.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen

 

Hitze-Temperaturen von +35 Grad und mehr sind im Verlauf der Woche zu erwarten. Doch bereits zum Freitag kündigt sich eine Tiefdruckstörung an, welche das Potential für weitreichend strukturelle Auswirkungen beim Wetter haben kann.

Ein Hochdrucksystem baut sich in den kommenden Stunden über Deutschland auf und stabilisiert sich bis zur Wochenmitte. Die Niederschlagsneigung lässt nach und die sonnigen Anteile nehmen zu.

Das Temperaturspektrum pendelt sich auf +30 bis +35 Grad ein und über den westlich gelegenen Ballungsgebieten sind bis +37/+39 Grad zu erwarten. Ob die +40 Grad Marke erreicht werden kann, ist nicht ganz auszuschließen und bleibt für den Moment noch abzuwarten. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Juli 2019.

Weiterlesen: Wetter Sommer 2019 aktuelle Wetterprognose vom 21.07.2019 - Temperatursturz zum August bleibt ein...

Temperaturen von bis +40 Grad? Heiß wird das Wetter in der kommenden Woche und enorme Hitze-Werte sind nicht auszuschließen. Doch ob sich die Stabilität der Großwetterlage bis in den August hinein behaupten kann, ist mehr als fraglich.

Feucht-warme Luftmassen sorgen bis einschließlich Sonntag für eine erhöhte Neigung von Schauern und Gewittern, deren Höhepunkt am Samstag und in der Nacht auf Sonntag erreicht sein sollte. Ein örtliches Potential unwetterartiger Wetterereignisse ist nicht auszuschließen.

Die Temperaturen pendeln sich auf +24 bis +28 Grad ein und können am Samstag über dem Süden und Osten über die +30 Grad Marke ansteigen. Zum Start in die neue Woche stabilisiert sich das Wetter. Die Anzahl der Sonnenstunden nimmt zu und die Temperaturen erreichen mit +28 bis +34 Grad und örtlich bis +38 Grad hochsommerlich heiße Werte. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Juli 2019.

Weiterlesen: Wetter Sommer 2019 aktuelle Wetterprognose vom 19.07.2019 - Folgt der Hitze eine Abkühlung nach?

Aus südlichen Richtungen gelangen hochsommerlich heiße Luftmassen nach Deutschland. Ob sich der Hochsommer nun aber durchsetzen kann, hängt weiterhin von der Stabilität eines Hochdrucksystems ab. Die Vorhersage-Modelle gehen in zwei völlig unterschiedliche Richtungen.

Warme Luftmassen werden aus südlichen Richtungen nach Norden geführt was die Tageswerte über Norddeutschland auf und über die +25 Grad Marke ansteigen lassen kann. Weiter nach Süden kann zum Wochenende die +30 Grad Marke überschritten werden. Die sommerlich warmen Werte kehren also nicht nur über dem Süden zurück.

Doch die warmen Luftmassen werden zunehmend feuchter und instabiler, was im Zeitraum von Donnerstag bis Sonntag zu wiederholten Schauern und Gewittern führen kann. Der Höhepunkt der Schauer- und Gewitteraktivität ist am Samstagabend und in der Nacht auf Sonntag zu erwarten - teils unwetterartige Wetterereignisse sind nicht auszuschließenden, bevor sich der Wettercharakter zum Start in die neue Woche beruhigt. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Juli 2019.

Weiterlesen: Wetter Sommer 2019 aktuelle Wetterprognose vom 17.07.2019 - Hitze und tropische Nächte

Sommerlich warme Temperaturwerte setzten sich im Verlauf der Woche auch über den Norden von Deutschland durch. Passend zum Beginn der Hundstage werden hochsommerlich warme Werte zunehmend wahrscheinlicher, doch darüber hinaus sind sowohl kühle, als auch heiße Wetterentwicklungen möglich.

Die Grundströmung dreht in den kommenden Tagen auf südwestliche Richtungen und führt spürbar wärmere Luftmassen nach Deutschland - auch über den Norden. Zeitgleich werden feuchte und instabile Luftmassen zugeführt, was die Neigung zu Schauern und Gewittern ab der Wochenmitte ansteigen lassen kann - örtlich mit einem erhöhten Unwetterpotential einhergehend.

Das Temperaturspektrum pendelt sich verbreitet auf sommerlich warme +24 bis +28 Grad ein. An den Küstenregionen kann es mit +20 bis +25 Grad etwas frischer sein, während über dem Süden örtlich die +30 Grad Marke überschritten werden kann. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Juli 2019.

Weiterlesen: Wetter Sommer 2019 aktuelle Wetterprognose vom 15.07.2019 - Sommer, Hitze, Hitzewelle?