Skip to main content

Wetter April 2022 - Wetterprognose und Wettervorhersage

| M. Hoffmann
Anfang April viel Schnee und Regen, dann Hochdruckwetter

Was für ein Auftakt in den April. Nach einer extremen Trockenheit im März konnten bereits in den ersten Tagen 70 Prozent des Niederschlagssolls erfüllt werden, doch dann änderte sich das Wetter erneut und markant.

Schneefall. Der April wurde - zumindest in der ersten Dekade - seinem Ruf vollständig gerecht und sorgte mit einem Wetterumschwung für einen markanten Wetterwechsel, der es in sich hatte. Über der Südhälfte konnte sich oberhalb etwa 300 Meter gleich mehrmals eine Schneedecke ausbilden und die Schneeflocken rieselten bis auf die tieferen Lagen herab.

Dazwischen gab es immer wieder Regen, der nach einem extrem trockenen März so dringend benötigt wurde und der Schnee über dem Süden half, dass der Niederschlag nicht zu schnell an der Oberfläche hat abfließen und in die Flüsse hat verschwinden können. Ein Hoffnungsschimmer also, doch dann kam alles anders.

Daten und Fakten Wetter April 2022

Temperatur

  • Durchschnittstemperatur: +7,8 Grad
  • Abweichung 1961 und 1990: +0,42 Grad
  • Abweichung 1991 und 2020: -1,18 Grad

Regen

  • Durchschnittliche Niederschlagsmenge:
    55,12 l/m²
  • Sollwert: 58,0 l/m²
  • Prozentuale Sollerfüllung: 95,4 Prozent

Sonne

  • Durchschnittliche Sonnenscheindauer: 190,3 Stunden
  • Sollwert: 154 Stunden
  • Prozentuale Sollerfüllung: 123,0 Prozent

Die Temperaturen

Eine meridionale Grundströmung sorgte gleich zum Beginn des Aprils für einen markanten Temperaturrückgang. Über dem Süden konnte am 2. und 3. April oberhalb etwa 500 Meter Dauerfrost registriert werden. Aus dieser Zeit entstammte mit -14,6 Grad die tiefste Temperatur, die am 4. April über Meßstetten-Appental (Baden-Württemberg) registriert wurde. Gefolgt von Merklingen mit -10,6 Grad (Baden-Württemberg) und Wernigerode-Schierke (Sachsen-Anhalt), wo am 3. April -10,5 Grad gemessen werden konnten.

Doch kurz vor Ostern legte der Frühling richtig los und sorgte am 13. April mit +26,0 Grad über Wolfach (Baden-Württemberg) für den ersten Sommertag. Den zweiten Platz holte sich mit +25,2 Grad Rheinstetten (Baden-Württemberg) und der dritte Platz ging mit +25,0 Grad an Waghäusel-Kirrlach (Baden-Württemberg).

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen
Weitere Wetterprognosen
| M. Hoffmann
Regen zieht von Süden auf und sorgt für ein paar wechselhafte Apriltage, bevor sich zur Wochenmitte ein Hochdrucksystem über Deutschland durchsetzen und zum Wochenende die Temperaturen kräftig ansteigen lassen kann. Nördlich der Linie von Köln und Berlin kommt bei wechselnder Bewölkung häufiger die Sonne zum Vorschein und nur ganz vereinzelt sind ein paar Schauer mög...
| M. Hoffmann
Von Süden zieht Regen auf und sorgt am Wochenende und zum Start in die neue Woche für etwas Abwechslung, doch beschränkt sich der nennenswerte Niederschlag auf den Süden von Deutschland. Südlich der Linie von Saarland und Dresden zieht heute starke Bewölkung auf und zum Nachmittag lassen sich über Baden-Württemberg und Bayern vereinzelte Regentropfen beim Niedergang beo...
| M. Hoffmann
Zum Wochenende dehnt sich ein Tief nach Deutschland aus und führt feuchte Luftmassen von Süd nach Nord, was auch zu dem einen oder anderen Regentropfen führen kann. Das Aprilwetter wird unbeständiger! Eingetrübter Sonnenschein. Entlang eines breiten Streifens von Köln und Berlin zeigt sich der Himmel heute von seiner bewölkten Seite und auch über dem Bayerischen Wald ...
| M. Hoffmann
Von Süden dehnen sich am Wochenende Tiefdrucksysteme in Richtung Deutschland aus und können für nennenswerten Niederschlag sorgen, während es über Norddeutschland trocken bleibt. Nördlich von Baden-Württemberg und Bayern ziehen heute immer wieder Wolkenfelder vorüber und trüben den Sonnenschein ein. Über Sachsen, Sachsen-Anhalt, sowie über Teile von Brandenburg und T...
| M. Hoffmann
Über Skandinavien bildet sich in den kommenden Tagen ein Hochdruckzentrum aus, das an seinem südlichen Gradienten anfällig für Störungen wird. Die Bewölkung nimmt zu und zum Wochenende kann mit Regen gerechnet werden. Nördlich der Linie von Köln und Dresden verdichtet sich im Tagesverlauf die Bewölkung, doch bleibt es verbreitet trocken. Lediglich am Abend kann über dem...

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)