Weiße Weihnachten sind der romantische Traum vieler Menschen. Zu schön scheint die Vorstellung darüber, dass man mit seinen Liebsten unter dem Weihnachtsbaum sitzt, während es draußen schneit und eisig kalt ist. So ist es nicht verwunderlich, dass wir kurz vor Weihnachten besonders viele Anfragen erhalten, ob denn in diesem Jahr weiße Weihnachten möglich sind, nicht selten werden die Fragen nach einer weißen Weihnacht aber auch schon Ende September gestellt!!

Gibt es weiße Weihnachten 2017?

Die letzten Jahre war es an Weihnachten viel zu warm für Schnee. Selbst in höheren Lagen gab es kaum Schnee zu vermelden. Laut Statistik sind alle 7,5 bis 8,5 Jahre ist in tieferen Lagen und alle 5 bis 7 Jahre ist in mittleren Lagen eine weiße Weihnacht zu erwarten. Die letzten verschneiten Weihnachtsfeiertage gab es 2010 und liegt nun 7 Jahre zurück. Gemäß Statistik könnte es in 2017 mit einer weißen Weihnacht wieder klappen. Man wird sehen. Ab Ende November finden Sie unter der Rubrik "Wetter Weihnachten - Gibt es weiße Weihnachten 2017?" täglich aktualisierte Wetterprognosen zum Thema .

Weiße Weihnachten 2010
Weiße Weihnachten 2017? Die letzten verschneiten Weihnachtsfeiertage gab es 2010.

Anzeige

Wie wahrscheinlich sind weiße Weihnachten?

Nimmt man die Datengrundlage der Jahre 1951-2016, so gab es in den Niederungen über dem Westen und Südwesten, sowie über dem norddeutschen Flachland nur in 10 Prozent der Fälle eine geschlossene Schneedecke an Weihnachten zu vermelden - das hat also Seltenheitswert. Der Grund hierfür ist die Wettersingularität des sog. Weihnachtstauwetters.
Nicht selten hält der Winter mit Schneefall teils bis in tiefere Lagen im zweiten Dezemberdrittel Einzug, bevor zur letzten Dezemberdekade häufig eine Westwetterlage die durchgreifende Milderung bringt. Letztmals gab es im Jahre 2010 weiße Weihnachten zu bestaunen, örtlich mit kräftigen Schneefall am 24.12. und mit einer gut ausgebildeten Schneedecke zum 26. Dezember - da ging der Traum einer weißen Weihnacht mit teilweise bis zu 30 cm Neuschnee in tieferen Lagen in Erfüllung. Das letzte Mal, als Deutschland unter einer geschlossenen Schneedecke um die Weihnachtsfeiertage lag, liegt schon 30 Jahre zurück.
Sonst sind aber nur in rund 15 bis 25 Prozent der Fälle weiße Weihnachten zu erwarten (in tieferen Lagen sogar nur in 12,5 Prozent der Fälle) - häufiger jedoch mit 30-50 Prozent über den Mittelgebirgen und oberhalb etwa 800-1.000 Meter sind weiße Weihnachten nahezu gesichert. Übrigens: in München und Berlin sind etwa alle 3 Jahre weiße Weihnachten möglich!

Warum sind weiße Weihnachten so selten?

Der Kontinent hat sich noch nicht so stark abgekühlt und greifen nun die atlantischen Tiefdrucksysteme auf Deutschland, Österreich oder die Schweiz über, so ist zumeist mit Regen zu rechnen. Im anderen Fall greift das russische Kontinentalhoch auf Mitteleuropa über und sorgt für Minustemperaturen, aber auch für trockene Luft, aus der kein Niederschlag in Form von Schnee zu erwarten ist. Wie man es dreht, die Chancen stehen für Schnee um die Weihnachtszeit schlecht.

Frostwetter mit viel Schnee
Frostwetter mit viel Schnee ist an Weihnachten der Traum vieler Menschen

Früher gab es doch sicherlich öfters weiße Weihnachtsfeiertage?

Sagen die Großeltern etwa, dass es früher häufiger weiße Weihnachten gab? Nein, denn statistisch gesehen hat sich im Laufe der Jahre wenig verändert - vielmehr wird die Begründung darin liegen, dass viele "Vertriebene" nach dem Krieg von Ost nach West flohen und über Osteuropa die Winter ganz anders verlaufen als über Deutschland. Insofern mag die Aussage zwar stimmen, jedoch für eine andere geographische Lage. Vergleich man die Jahre 1951 bis 1980 und 1981 bis 2010 so gab es nur über dem Süden zwischen Stuttgart, München und Regensburg signifikante Veränderungen, sonst hat sich die Anzahl, bzw. Wahrscheinlichkeiten nur wenig verändert.

Wahrscheinlichkeit einer weißen Weihnacht in Deutschland
Wahrscheinlichkeit einer weißen Weihnacht in Deutschland (Stand 26.11.2015) © DWD

Welche Wetterlage begünstigt den Schnee an Weihnachten?

Eine Nordwestwetterlage kann den Schnee bringen, jedoch liegen die Temperaturen meist im Bereich um die 0 Grad. Ist der Boden nicht gefroren, so taut der Schnee langsam aber stetig ab und es handelt sich um nasskaltes Matschwetter. Bei einer Nordlage können kräftige Schneeschauer für das gewünschte Weiß sorgen, jedoch bläst der Wind über die warme Nord- und Ostsee, was über Norddeutschland eher milde Temperaturen zur Folge haben kann, während es ab der Mitte für Dauerfrost und Schneefall reichen kann. Die perfekte Wetterlage besteht aus Kahlfrost im zweiten Dezemberdrittel, welcher den Boden gefrieren lässt. Kommen dann die energiegeladenen Tiefdrucksysteme vom Atlantik und wollen das Weihnachtstauwetter einläuten, so kommt es zum Showdown. Heftige Schneefälle mit der Chance auf ein Rückfall der Temperaturen sorgen für weiße Weihnachten.

Aktuelle Witterungstrend, Wettertrend, Wetterprognosen und Wettervorhersagen für Weihnachten:

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!