Ein Niederschlagsband überquert heute Deutschland von Nord nach Süd. Am Vormittag liegt es entlang eines Streifens zwischen Mannheim - Dresden und sorgt heute Nachmittag über Süddeutschland für zumeist leichte Niederschläge. Von Norden greift im Tagesverlauf ein weiterer Tiefdruckausläufer auf Deutschland über und sorgt ab den Nachmittagsstunden dort erneut für Regen, wobei auch kräftige Schauer mit eingelagerten Gewittern möglich sein können, während es in einem breiten Streifen über der Mitte von Deutschland trocken bleiben kann. Etwas Sonnenschein ist am nördlichen Mittelgebirgsrand und entlang der Alpen zu erwarten, sonst dominiert die meiste Zeit über starke Bewölkung. Der Wind frischt auf, kommt böig aus südwestlichen Richtungen und kann zum Abend über exponierten Lagen und entlang der Küste von Nord- und Ostsee in Böen auch Sturmstärke erreichen (Unwetterwarnungen | Warnlagenbericht | Windprognose). Die Temperaturen steigen über dem Süden auf +3/+6 Grad und können über dem Norden auf +4/+8 Grad ansteigen - mit etwas Sonnenschein könnte über der Mitte auch die +10 Grad Marke erreicht werden.

In der Nacht auf den ersten Weihnachtsfeiertag erreichen die teils kräftigen Niederschläge auch den Süden, wobei der Schwerpunkt der Niederschläge über dem Nordosten liegen können. Bei Tiefstwerten zwischen -2/+7 Grad gehen über dem östlichen Mittelgebirgsraum, dem Bayerischen Wald, sowie den südöstlichen Alpen oberhalb etwa 1.000 Meter die Niederschläge langsam in Schnee über. Tagsüber ist bei meist starker Bewölkung mit weiteren - meist leichten - Niederschlägen zu rechnen, welche ihren Schwerpunkt erneut über den östlichen Landesteilen haben können. Der Wind aus südwestlichen Richtungen frischt weiter auf und erreicht über dem Norden, Osten und Südosten Windgeschwindigkeiten zwischen 55-85 km/h, über exponierten Lagen und entlang der Küste von Nord- und Ostsee sind in Böen auch Windgeschwindigkeiten bis 100 km/h möglich. Schwächer zeigt sich mit 20-50 km/h der Wind über dem Westen und Südwesten. Die Temperaturen steigen weiter an und können über Süddeutschland verbreitet +3/+7 Grad und über dem Norden +6/+11 Grad, örtlich bis +13 Grad erreichen.

In der Nacht auf den zweiten Weihnachtsfeiertag bleibt der Wind über dem Nordwesten und Norden kräftig, in Böen auch stürmisch und dreht auf westliche Richtungen. Der Wind treibt ein weiteres Niederschlagsfeld von Nord nach Süd, welches bis zum Vormittag eine Linie zwischen Bielefeld - Berlin, zum Nachmittag Köln - Dresden und zum Abend die Alpen erreichen kann. Das Niederschlagsband trennt milde Temperaturen im Süden von nachfolgend kühleren Temperaturen über dem Norden. So kann die Schneefallgrenze nach Durchzug des Niederschlagsbandes von Nord nach Süd auf 400-600 Meter absinken, wobei nicht mehr viel an Niederschlag zu erwarten ist. Die Temperaturen erreichen am Vormittag über dem Norden milde +8/+12 Grad, während es über dem Süden mit +4/+8 Grad etwas kühler bleiben kann. Zum Abend gehen die Temperaturen über dem Norden auf +3/+7 Grad zurück und bleiben über dem Süden unverändert. Der Wind bleibt über Norddeutschland in Böen stürmisch und kann entlang der Küste zum Abend weiter an Kraft hinzugewinnen, was schwere Sturmböen, teils auch orkanartige Windböen jenseits der 100 km/h Marke ermöglichen kann. /p>

Wir möchten Ihnen an dieser Stelle für Ihre tollen E-Mails der letzten Tage danken und wünschen Ihnen ein wunderbares, möglichst stressfreies und entspanntes Weihnachtsfest, lassen Sie es sich gut gehen! Wie das Wetter an Weihnachten 2017 ausfallen wird, klären wir ab Ende November in täglichen Wetterprognosen in unserer Rubrik zum Wetter Weihnachten 2017.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!