Am frühen Morgen zieht ein Niederschlagsgebiet nach Deutschland und sorgt im Schwerpunkt über dem Westen, Baden-Württemberg, Bayern und den Alpen für zeitweilige Niederschläge, welche mitunter auch kräftiger ausfallen können. Weiter nach Norden bleibt es überwiegend stark bewölkt und weitgehend trocken. Der Wind kommt schwach aus westlichen bis nordwestlichen Richtungen und die Temperaturen steigen über dem Osten und Süden auf +2 bis +6 Grad und über dem Westen und Norden auf +6 bis +10 Grad.

Anzeige

Etwas Niederschlag kurz vor Weihnachten

Am 23. Dezember liegt Deutschland überwiegend unter einer dicken Wolkendecke, aus der nördlich der Mainlinie auch geringfügig etwas Niederschlag fallen kann - meist wohl in Form von Sprühregen. Weiter südlich lockert über Bayern und Baden-Württemberg die Wolkendecke auch mal auf und gelegentlich kommt die Sonne zum Vorschein. Der Wind frischt über dem Norden ordentlich auf und kommt stark bis mäßig aus westlichen Richtungen. Über exponierten Lagen und entlang der Ost- und Nordseeküste sind auch stürmische Windböen möglich. Die Temperaturen erreichen milde +4 bis +8 Grad und können über dem Nordwesten örtlich auf bis +10 Grad ansteigen.

Teils graue, grüne und windige Weihnachten 2017
Teils graue, grüne und windige Weihnachten 2017

Wetter an Heiligabend: Stürmische Windböen über dem Norden

Zweigeteiltes Wetter am 24. Dezember. Während Norddeutschland im Einflussbereich eines Sturmtiefs mit Wind, stürmischen Windböen und etwas Regen liegt, kommt bei wechselnder Bewölkung über Baden-Württemberg und Bayern gelegentlich die Sonne zum Vorschein und es bleibt dort bei schwachem Wind überwiegend trocken. Die Temperaturen erreichen milde +4 bis +8 Grad und können über dem Norden örtlich auf bis über +10 Grad ansteigen.

Wetter erster Weihnachtsfeiertag: Zeitweise sonnig

Am 25. Dezember liegt Deutschland weiterhin zwischen den Fronten. So weiten sich im Tagesverlauf die sonnigen Lücken über dem Süden weiter nach Norden aus, so dass zum Nachmittag - nach Nebelauflösung - verbreitet die Sonne zum Vorschein kommen kann. Lediglich entlang der Küstenregionen bleibt es überwiegend stark bewölkt und geringfügiger Niederschlag ist dort nicht auszuschließen. Der Wind lässt im Tagesverlauf nach und kommt aus südlichen Richtungen, bleibt aber in Richtung Küste in Böen stürmisch. Die Temperaturen erreichen +6 bis +10 Grad und sind für die Jahreszeit viel zu warm.

Wetter zweiter Weihnachtsfeiertag: Sturm über Deutschland

Am 26. Dezember verliert das Hochdrucksystem seinen Einfluss auf das Wetter und ein Sturmtief bei England verlagert sich über die Nordsee und sorgt über Deutschland für kräftige Winde, welche über dem Norden und dort im Schwerpunkt über dem Nordwesten auch für schwere Sturmböen sorgen kann. Der Westliche Wind treibt immer wieder Regengebiete über Deutschland hinweg und die Temperaturen steigen auf +4 bis +8 Grad und können örtlich die +10 Grad Marke erreichen.

Keine Weiße Weihnachten 2017 - dann eben 2018

Nein, weiße Weihnachten sind 2017 in tiefen und größtenteils auch mittleren Lagen nicht zu erwarten. Das Weihnachtstauwetter setzt sich über die Weihnachtsfeiertage bis in höhere Lagen durch und sorgt dort für ein langsames abschmelzen der dicken Schneedecke. Waren die Grundvoraussetzungen in 2017 für eine weiße Weihnacht so gut wie schon lange nicht mehr, setzte sich letzten Endes doch mit aller Gewalt das Weihnachtstauwetter durch. Bleibt die Hoffnung, dass im 8. Jahr nach den letzten weißen Weihnachten von 2010 vielleicht 2018 alles anders wird - denn rein statistisch kommt man nun wieder in den Zeitraum, wo eine weiße Weihnacht möglich sein sollte.

Dies war die letzte Wetterprognose für Weihnachten 2017, welche in den kommenden Tagen noch ergänzt wird. Die nächsten Aktualisierungen erfolgen gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage Dezember 2017, gegen 17:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Januar 2018 und gegen 20:00 Uhr erfolgt ein Update der Wetterprognose Winter 2017/18.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen