Am heutigen 24. Dezember scheint über den südlichen Landesteilen nach teils zäher Nebelauflösung verbreitet die Sonne, bevor zum Nachmittag die Bewölkung von Nordwesten her zunehmen kann. Der Wind frischt über dem Nordwesten stark bis mäßig auf und kann sich bis zum Abend nach Osten und Süden ausweiten und etwa eine Linie zwischen Stuttgart - Dresden erreichen. Über exponierten Lagen und entlang der Küste kann der Wind in Böen auch stürmisch aus südwestlichen Richtungen kommen (Windprognose | Unwetterwarnungen | Warnlagenbericht). Zum späten Nachmittag setzt bei Temperaturen zwischen +7/+13 Grad von Nordwesten Niederschlag ein, welcher zum Abend eine Linie zwischen Köln und Berlin erreichen kann - viel Niederschlag ist jedoch nicht zu erwarten. Der erste Weihnachtsfeiertag beginnt über dem Norden leicht wechselhaft. Das eine Niederschlagsgebiet zieht in den Vormittagsstunden nach Osten ab, während zum Nachmittag sich über dem Westen das nächste Regenband ankündigt. Zwischendurch lässt der Wind nach, lebt aber zum Nachmittag über dem Westen erneut auf und sorgt etwa nördlich der Mainlinie für weitere, teils kräftige Niederschläge, während es südlich davon weitgehend trocken bleiben kann. Die Temperaturen steigen auf +7/+10 Grad über dem Norden und können über dem Süden - je nach Sonnenscheindauer - auf +9/+14 Grad ansteigen. Am zweiten Weihnachtsfeiertag folgt das nächste Sturmtief nach und sorgt insbesondere über dem Norden für starken bis mäßigen und über exponierten Lagen und entlang der Küste von Nord- und Ostsee in Böen auch für stürmischen Wind aus südwestlichen Richtungen. Niederschläge sind entlang der Küste zu erwarten, sonst kann es tagsüber weitgehend trocken bleiben und die Temperaturen steigen auf verbreitet +9/+14 Grad und können örtlich bis +16 Grad erreichen.

Wir möchten an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen und Ihnen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit wünschen - Frohe Weihnachten!

Auf der folgenden Seite erfahren Sie in regelmäßigen Abständen den aktuellen Wettertrend, Wetterprognose und Wettervorhersagen zum Wetter Weihnachten 2016.

Unterstützen Sie uns, teilen Sie uns!

Anzeige
Ein schwach ausgeprägtes Niederschlagsband überquert heute Deutschland von Nordwest nach Südost und kann zum Abend etwa eine Linie Stuttgart - Dresden erreichen. Ob dort überhaupt noch mit Niederschlag zu rechnen ist, bleibt fraglich, voraussichtlich sind aber ein paar Regentropfen zu erwarten. Der frische bis mäßige Wind über dem Norden schwächt sich im Tagesverlauf weiter ab und die Temperaturen steigen auf +8/+13 Grad. Am Donnerstag greift ein Ausläufer eines Sturmtiefs auf Deutschland über und sorgt bis zum Abend etwa nördlich einer Linie Stuttgart - Dresden für starken bis mäßigen und über exponierten Lagen und entlang der Küste von Nord- und Ostsee ist in Böen mit stürmischen Wind aus südwestlichen Richtungen (Windprognose). Tagsüber bleibt es noch weitgehend trocken, bevor zum Abend mit den ersten Regentropfen über dem Nordwesten zu rechnen ist. Die Temperaturen steigen noch etwas an und erreichen verbreitet +9/+13 Grad, örtlich sind über dem Südwesten auch bis +15 Grad nicht auszuschließen. In der Nacht auf den ersten Weihnachtsfeiertag weitet sich das Niederschlagsfeld unter Abschwächung nach Süden und Osten aus und erreicht zu den Vormittagsstunden etwa eine Linie zwischen Stuttgart - Dresden. Tagsüber lassen die Niederschläge nach, bevor zum Nachmittag das nächste Niederschlagsfeld von Westen Deutschland erreicht und etwa nördlich der Mittelgebirge für kräftigeren und länger andauernden Niederschlag sorgen kann. Der Wind bleibt über dem Norden frisch bis mäßig und kommt bei Temperaturen zwischen +6/+10 Grad und über dem Südwesten bis +13 Grad aus westlichen Richtungen. Am zweiten Weihnachtsfeiertag ist über dem Norden - insbesondere entlang der Küste - mit weiteren, teils kräftigen Niederschlägen zu rechnen, sonst kann es etwa südlich einer Linie Bielefeld - Usedom weitgehend trocken bleiben. Der Wind bleibt über dem Norden stark bis mäßig und über exponierten Lagen und entlang der Küste von Nord- und Ostsee in Böen auch stürmisch. Die Temperaturen steigen wieder an und können verbreitet +9/+14 Grad, örtlich auch bis +16 Grad erreichen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Dezember.
Der Wind kommt heute im Norden stark bis mäßig und über exponierten Lagen und entlang der Küste von Nord- und Ostsee in Böen auch stürmisch aus südwestlichen Richtungen (Windprognose) und sorgt etwa nördlich einer Linie Frankfurt a.M. - Dresden für zeitweilige Niederschläge. Etwa südlich der Mainlinie ist vom Wind nicht mehr viel zu spüren und bei wechselnder Bewölkung kommt ab und an die Sonne zum Vorschein. Die Temperaturen steigen auf warme +9/+14 Grad und können örtlich bis auf +16 Grad ansteigen. Am Mittwoch weitet sich das Windfeld etwas weiter nach Süden aus, so dass auch dort mit geringfügigem Niederschlag und frischen bis mäßigen Wind gerechnet werden kann, während der Wind über dem Norden stark bis mäßig bleibt. Die Temperaturen gehen mit Werten zwischen +8/+13 Grad etwas zurück. Am 24. Dezember lassen die Niederschläge und der Wind zunächst nach und bei wechselnder bis starker Bewölkung kann zeitweilig auch die Sonne zum Vorschein kommen. Zum Nachmittag kündigt sich mit auflebenden Wind aus südwestlichen Richtungen im Nordwesten das nächste Sturmtief an, welches sein Windfeld bis zum Heiligen Abend auf weite Teile von Deutschland ausweiten kann. Die Windgeschwindigkeiten können in tieferen Lagen zwischen 30-60 km/h und über exponierten Lagen und entlang der Küste von Nord- und Ostsee zwischen 50-90 km/h liegen. Nachfolgend setzt Niederschlag ein, welcher in der Nacht auf den ersten Weihnachtsfeiertag auch den Süden und Südosten erreichen kann - viel Niederschlag wird jedoch nicht simuliert. Die Temperaturen steigen mit dem kräftigen Wind auf +8/+14 Grad und schaut man auf die aktuellen Schneehöhen, so wird das an Heilig Abend wohl nur auf der Zugspitze was mit weißen Weihnachten. Am ersten Weihnachtsfeiertag lässt der Wind über dem Süden nach und schwächt sich über dem Norden ab und kommt frisch bis mäßig aus westlichen Richtungen. Es bleibt tagsüber bei wechselnder bis starker Bewölkung zumeist trocken, bevor zum Nachmittag sich der nächste Ausläufer eines Sturmtiefs mit etwas Niederschlag über dem Nordwesten bemerkbar machen kann. Der Wind und auch die Niederschläge können sich im Verlauf des Abends und in der Nacht auf den zweiten Weihnachtsfeiertag etwa nördlich der Mittelgebirge weiter intensivieren, wobei die kräftigen Niederschläge voraussichtlich nördlich einer Linie Bielefeld - Berlin niedergehen können. Tagsüber bleibt es am zweiten Weihnachtsfeiertag etwa nördlich der Mainlinie windig und entlang der Küste von Nord- und Ostsee ist mit gelegentlichen - zumeist leichten - Niederschlägen zu rechnen. Die Temperaturen steigen auf milde +8/+13 Grad und können örtlich auf bis +15 Grad ansteigen. Schaut man auf die simulierte Niederschlagsprognose bis einschließlich dem zweiten Weihnachtsfeiertag, so liegt der Schwerpunkt der Niederschläge mit 7-15 l/m² etwa nördlich einer Linie Köln - Berlin, während südlich davon mit 0-4 l/m² kaum Niederschläge in Aussicht gestellt werden. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Dezember.
Ein Regenband zieht im Tagesverlauf nach Osten ab und nachfolgend kommt es bei wechselnder bis starker Bewölkung nur noch zu gelegentlichen Regenschauern (Regenradar). Der Wind frischt spürbar auf und kommt bei Temperaturen zwischen +7/+12 Grad frisch bis mäßig aus südwestlichen Richtungen - über exponierten Lagen und entlang der Küste sind zum späten Nachmittag und Abend auch stürmische Böen zu erwarten (Windprognose). Am Dienstag folgt der nächste Ausläufer eines Sturmtiefs nach und sorgt etwa nördlich einer Linie Köln/Bielefeld - Berlin für weitere Niederschläge. Der Wind bleibt bei Temperaturen zwischen +8/+14 Grad etwa nördlich der Mittelgebirge stark bis mäßig und über exponierten Lagen und entlang der Küste von Nord- und Ostsee sind weiterhin stürmische Böen aus südwestlichen Richtungen zu erwarten. Am Mittwoch lässt der Wind über dem Norden im Tagesverlauf nach und ein schwaches Niederschlagsband zieht von Nordwest nach Südost und kann zum Abend etwa eine Linie zwischen Stuttgart und Dresden erreichen - viel Niederschlag ist bei +8/+13 Grad jedoch nicht zu erwarten. Zu Heilig Abend frischt der Wind von Nordwesten her wieder stark bis mäßig auf, so dass über dem Nordwesten stürmische Böen nicht ausgeschlossen sind. Es bleibt tagsüber weitgehend trocken, bevor zum späten Nachmittag/Abend von Nordwesten her Niederschlag einsetzt und in der Nacht auf den ersten Weihnachtsfeiertag den Süden und Südosten erreichen kann. Die Temperaturen steigen zu Heilig Abend auf milde +8/+13 Grad. Am ersten Weihnachtsfeiertag sind entlang des Alpenrandes weitere - teils länger andauernde - Niederschläge zu erwarten, welche zunächst erst oberhalb 2.000 Meter, später aber bis 1.000 Meter herab als Schnee niedergehen können. Die Temperaturen kühlen sich mit +6/+10 Grad etwas ab, bleiben aber für die Jahreszeit im zu warmen Bereich. Am zweiten Weihnachtsfeiertag bleibt der Wind über dem Norden frisch bis mäßig und dreht auf südwestliche Richtungen. So ist entlang der Küste mit einer erhöhten Niederschlagsneigung zu rechnen, sonst bleibt es weitgehend trocken und sonnige Momente sind bei wechselnder bis starker Bewölkung nicht auszuschließen. Die Temperaturen erreichen Werte, welche über dem Nordosten zwischen +6/+9 Grad, sonst zwischen +8/+12 Grad und über dem Südwesten bis +14 Grad liegen können. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Dezember.
Windig zeigen sich die kommenden Tage nach der aktuellen Wettervorhersage insbesondere über dem Norden, während der Wind mit jedem Kilometer in Richtung Süden nachlassen kann. Da der Wind aus südwestlichen Richtungen kommt, können die Temperaturen entsprechend ansteigen und zeitweilig Werte zwischen +9/+14 Grad, örtlich auch bis +16 Grad erreichen.

An Weihnachten (Heiliger Abend) folgt der nächste Ausläufer eines Sturmtiefs nach und sorgt im Tagesverlauf von Nord nach Süd für auffrischenden Wind, welcher frisch bis mäßig und über exponierten Lagen und entlang der Küste von Nord- und Ostsee in Böen auch stürmisch sein kann. Tagsüber kann es noch weitgehend trocken bleiben, bevor zum Abend die ersten Regentropfen den Nordwesten erreichen können. Die Temperaturen steigen auf milde +7/+12 Grad, wobei mit etwas Sonnenschein über dem Südwesten auch bis +14 Grad möglich wären.

Am ersten Weihnachtsfeiertag lässt der Wind nach und im Schwerpunkt etwa über den Mittelgebirgen ist mit zeitweiligen - zumeist leichten - Niederschlägen zu rechnen, während es nördlich und südlich davon weitgehend trocken bleiben kann. Bei überwiegend starker bis wechselnder Bewölkung kann die Sonne nur zeitweilig zum Vorschein kommen. Die Temperaturen können über dem Nordwesten mit +5/+8 Grad etwas zurückgehen, sonst sind erneut milde +8/+12 Grad zu erwarten.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag kann ein kleinräumiges Tiefdrucksystem die Nord- und Ostsee überqueren und etwa nördlich einer Linie Köln/Bielefeld - Berlin für zeitweilige und örtlich auch länger andauernde Niederschläge sorgen. Bestand in den gestrigen Simulationen noch die Möglichkeit der Zufuhr kühlerer Luftmassen zum zweiten Weihnachtsfeiertag, so wurde dies von den Wettermodellen heute kaum mehr unterstützt. Der Kaltluftzustrom endet demnach über dem südlichsten Zipfel von Skandinavien, so dass die Temperaturen über dem Norden auf +5/+9 Grad, sonst auf +8/+12 Grad ansteigen können. Erst in der Nacht auf den 27. Dezember können zum heutigen Stand über dem äußersten Norden und Nordosten Graupel- oder Schneeregenschauer nicht ausgeschlossen werden.

Schaut man auf die Niederschlagsentwicklung über die Feiertage, so werden etwa nördlich der Mittelgebirge 7-15 l/m² und südlich davon 0,5-7 l/m² an Niederschlagssummen simuliert. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 15:00 Uhr in einem weiteren Wettertrend zum Wetter Silvester und gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Witterungstrend zum Wetter Winter 2015/16.