Wetter Oktober 2021 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Oktober 2021 - Herbstwetter oder Altweibersommer?

Der Oktober kann beides: Herbst und Spätsommer
Der Oktober kann beides: Herbst und Spätsommer

Der Oktober ist ein Monat der Gegensätze. Zum Beginn des zweiten Herbstmonats können die Temperaturen spätsommerlich warm sein, während zum Ende die ersten Schneeflocken beobachtet werden können.

Anzeige

Schönwetterphasen mit spätsommerlichen Temperaturen gehören zur Wettersingularität des sog. Altweibersommers. Stabile Hochdruckwetterlagen lassen den goldenen Oktober (Indian Summer) bestaunen, während die Nachtfröste in der zweiten Oktober-Hälfte die Blätter zahlreicher von den Bäumen abfallen lassen. In der letzten Dekade nimmt die Wahrscheinlichkeit - aufgrund der Temperaturunterschiede zwischen Land- und Wassermassen und der damit resultierenden Tiefdruckaktivität auf dem Atlantik - für die ersten Herbst-Stürme zu.

Typisches Oktoberwetter: vom Spätsommer in den Herbst

Das Wetter hat im Oktober seine Reize und bei entsprechenden Hochdruckwetterlagen gibt es die goldgelben Blätter an den Bäumen zu bestaunen. Die ideale Zeit die Natur im weichen Licht mit all seiner Farbpracht auf dem einen oder anderen Foto festzuhalten. Die Temperaturen erreichen zum Start noch häufiger die +25 Grad Marke, während zum Ende des Monats kaum mehr die +10 Marke überschritten wird. Der Oktober ist der Übergangsmonat vom Spätsommer in den Herbst.

Die Temperaturen

Mit einem durchschnittlichen Temperaturwert von +9,0 Grad wird nur noch knapp die Hälfte des Mittelwertes vom Juli erreicht und unterstreicht, wie schnell sich die Temperaturen im Monatsverlauf auf den Herbst einstimmen.

Daten und Fakten

Mit durchschnittlich +9,0 Grad (91-20: +9,4 Grad) gehört der zweite Herbstmonat im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 zu den durchschnittlichen Monaten und hat ein Niederschlagssoll von 56 l/m². Damit gehört der Oktober zu den niederschlagsärmsten Monaten im Jahr.

In den letzten 30 Jahren ist das Wetter im Schnitt um +0,5 Grad wärmer geworden. Schaut man sich nur die letzten 20 Jahre an, so liegt die Differenz bei +0,7 Grad.

Dass ein Oktober normal ausgefallen ist, war letztmalig 2016 der Fall (-0,5 Grad). Ein zu kaltes Wetter war im Jahre 2015 (-0,6 Grad) zu beobachten. Der wärmste Oktober stammt mit einer durchschnittlichen Temperatur von +12,5 Grad (Abweichung: +3,48 Grad) aus dem Jahre 2001. Man sieht, dass - trotz oder gerade wegen der Klimaerwärmung - der Oktober deutlich zu warm, aber auch zu kalt ausfallen kann. Der kälteste Durchschnittswert stammt mit +4,3 Grad aus dem Jahre 1805 (Abweichung: -4,7 Grad).

Was man sagen kann ist, dass die Oktober-Monate in den letzten 20 Jahren im Schnitt um +0,72 Grad zu warm ausgefallen sind>. Berechnet man mithilfe dieser Zahlen die Wahrscheinlichkeit, so kommt es im Oktober im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 zu folgendem Ergebnis: 45 Prozent zu warmes, 35 Prozent normales und 20 Prozent zu kaltes Wetter (91/20: 45 Prozent zu warm, 25 Prozent normal, 30 Prozent zu kalt). Was lässt sich aus der Statistik ableiten? Der Oktober ist ein abwechslungsreicher Wettermonat, der aus statistischer Sicht keine Linie vorgibt, tendenziell aber zu warm ausfallen kann.

Die Merkmale

Die nachfolgenden Daten sind im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 und in Klammer von 91/20: Bodenfrost gab es an 5,0 Tagen zu erwarten (5,5 Tage). Nachtfrost gab es an 2,6 Tagen (2,8 Tagen).

Die Anzahl der Sommertage (>+25 Grad) beläuft sich auf 0,1 Tage (0,2 Tage) und die Anzahl der Hitzetage von mehr als +30 Grad sind in der vieljährigen Statistik nicht von Relevanz.

Die Tage werden um zwei Stunden kürzer

Der Sonnenstand sinkt weiter ab. Es wird später hell und früher dunkel - die Tage werden kürzer. So geht die Sonne am 1. Oktober um 07:06 Uhr auf und um 18:45 Uhr unter, was einer Tageslänge von 11 Stunden und 39 Minuten entspricht. Die gleiche Sonnenscheindauer ist übrigens am 10. März gegeben.

Anzeige

Am 31. Oktober geht die Sonne um 06:59 Uhr auf und um 16:40 Uhr unter (Achtung: Zeitumstellung auf die Normalzeit am 31. Oktober 2021). Die Tageslänge liegt bei nur noch 9 Stunden und 41 Minuten (Vergleichbar mit dem 10. Februar). Somit sind das im Verlauf zweiten Herbstmonats knapp zwei Stunden weniger Sonnenschein.

Auswirkungen auf den Winter?

Zahlreiche Bauernregeln haben im Kern eine Gemeinsamkeit, welche sich in etwa wie folgt, zusammenfassen lässt:

Ist der Oktober warm und fein, kommt ein scharfer Winter drein. Ist er aber nass und kühl, mild der Winter werden will. Bauernregel Oktober

Ist da etwas dran?
Die statistischen Auffälligkeiten im Zeitraum von 1971 bis 2019 sind relativ dürftig, zeigen aber eine Relevanz von kühleren Wintern, wenn der Oktober zu warm ausfiel:

Hat das Wetter im Oktober Auswirkungen auf den Winter?
Monat Winter kalt Winter warm Häufig­keit
Oktober warm 35 % 65 % 22 (49 %)
Oktober kalt 28 % 72 % 23 (51 %)

Was man erkennen kann, dass der Winter - egal wie das Oktoberwetter ausfiel - in einer höheren Wahrscheinlichkeit zu warm ausfiel. Weitere Daten und Fakten zum Wetter Winter.

Die Abweichung der Temperaturen in Dekaden

Abweichungen gegenüber dem langjährigen Mittelwert von 1961 und 1990
Oktober­monate Tem­peratur Ab­weichung
Oktober 2011-2020 10,4 Grad +1,4 Grad
Oktober 2001-2010 9,4 Grad +0,4 Grad
Oktober 1991-2000 8,7 Grad -0,3 Grad
Oktober 1981-1990 9,5 Grad +0,5 Grad
Oktober 1971-1980 8,1 Grad -0,9 Grad
Oktober 1961-1970 9,4 Grad +0,4 Grad

Die letzten zwei Dekaden zeigen auffällig eine wärmer werdende Tendenz. Die letzte Dekade war die wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Die Schlussfolgerung ist, dass der Oktober in Folge des Klimawandels generell wärmer wird - was die Wahrscheinlichkeit für einen zu warmen Oktober 2021 erhöht - doch zeigt sich auch, dass sich das Oktoberwetter noch häufiger am langjährigen Durchschnittswert orientiert. Damit fällt der Oktober im Vergleich zu den anderen Monaten völlig aus dem Rahmen.

  • Häufig wechselhafter und kühler Start
  • Goldener Oktober meist zwischen dem 7. und 19.
  • Temperaturen von bis +25 Grad sind zum Start keine Seltenheit
  • Neigung zu zähen Nebel- und Hochnebelfeldern nimmt zu
  • In der letzten Oktober-Dekade erster Schneefall möglich
  • Zeitumstellung auf die Normalzeit am 31. Oktober
  • Nachtfrostwahrscheinlichkeit nimmt nach der Monatsmitte zu
  • Durchschnittlich fallen 56 l/m² an Niederschlag
  • Der Oktober bildet den repräsentativen Monatsmittelwert des gesamten Jahres ab
  • Empfehlung: ab Mitte Oktober die Winterreifen montieren

Wetter Oktober 2021: Wie wird das Wetter?

Zum heutigen Stand ist es noch zu lange hin, als dass man im Detail schon Wetterprognosen erstellen könnte. Aber es gibt Trends, welche Rückschlüsse auf die Entwicklung der Zirkulationsmuster zulassen, welche letztlich das Wetter mit beeinflussen können.

Anzeige

Der vergangene Winter war klar zu mild. Doch im Vergleich zu den Vorjahren konnte sich keine Westwetterlage durchsetzen und so war der Winter von einer meridional dominierten Großwetterlage geprägt. Im Sommer 2021 gab es bislang eine Kombination aus gestörten oder meridionalen Zirkulationsmustern. Eine klassisch dominante Westwetterlage hat es seit rund 15 Monaten nicht mehr gegeben (Die Folgen des Klimawandels - Werden Großwetterlagen beständiger und extremer?

Spannend wird es nun, wie der Hochsommer im Zeitraum vom 23. Juli bis 23. August ausfallen wird. Hält sich der durchwachsene Wettercharakter, so wir dieser auch den Herbst mit beeinflussen können. Stabile Wetterlagen sind im Oktober dann weniger wahrscheinlich. Stabilisiert sich hingegen der Sommer im August und fällt entsprechend heiß und trocken aus, so ist auch in den ersten beiden Herbstmonaten September und Oktober noch mit stabilen Wetterverhältnissen zu rechnen.

Anzeige

Wettertrend der Langfristmodelle: Normales Wetter und im Wettertrend zu kühl?

Noch ist es viel zu früh für detaillierte Wettervorhersagen. Einzig die Langfristmodelle zeigen in der Temperaturentwicklung eine Tendenz auf, welche zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch mit Vorsicht zu genießen sind.

Wettertrend nach dem CFSv2 Modell

Das Wetter im Oktober 2021 wird nach dem CFSv2-Modell im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert um +0,5 bis +1,5 Grad zu warm berechnet (91/20: +0,1 bis +1,1 Grad). Die Niederschlagsprognose ist gegenüber dem vieljährigen Sollwert als normal und über Baden-Württemberg und Bayern im Trend leicht zu trocken zu bewerten.

Wetterprognose der NASA

Ähnlich sieht die Wetterprognose der NASA aus. Das Wetter wird mit einer Differenz zum vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 um +1,0 bis +2,0 und im Trend von bis +3,0 Grad deutlich zu warm simuliert (91/20: +0,6 bis +2,6 Grad). Der Niederschlagstrend ist leicht positiv (zu nass) besetzt.

Wettervorhersage nach dem europäischen Langfristmodell

Mit einer Abweichung von +0,5 bis +1,5 Grad wird der Oktober nach dem Wettertrend des europäischen Prognosemodells im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 ebenfalls zu warm simuliert (91/20: +0,1 bis +1,1 Grad). Die Regenprognose zeigt eine leicht negative Abweichung (etwas zu trocken).

Zusammenfassend kann ein Wetter im Oktober 2021 erwartet werden, der den statistischen Daten der letzten 20 Jahre entspricht. Etwas zu warm und durchwachsen im Charakter.

Regelmäßige Aktualisierungen zum Wetter Oktober 2021 erfolgen in Witterungstrends, Wettertrends, Wetterprognosen und Wettervorhersagen ab Mitte September an dieser Stelle.

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,7 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,0 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,0 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +7,2 +0,8 -0,4 399 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten Oktober

Statistische Wetterwerte für Oktober

  • Zum Beginn häufiger die ersten Kaltlufteinbrüche bei Skandinavien
  • Das fördert die Wetteraktivität auf dem Atlantik und die ersten Herbststürme sind möglich
  • Mit einer Wahrscheinlichkeit von 73 Prozent ist im Zeitraum vom 7. bis 19. mit verstärktem Hochdruckeinfluss zu rechnen, was dem goldenen Oktober zuzuschreiben ist
  • Zähe Nebelphasen mit den ersten Nachtfrösten sind ab der zweiten Monatshälfte wahrscheinlich
  • Zum Oktoberende sind erste Schneefälle nicht ungewöhnlich
  • Im Monatsverlauf nimmt die Sonnenscheindauer um 2 Stunden ab.
  • Die Uhrzeit wird am 31. Oktober auf die Normalzeit zurückgestellt

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns