Skip to main content

Wetter Winter 2023/2024 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Supermildwinter 2023/24: Drittwärmster Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, deutlich zu nass mit leicht unterdurchschnittlichem Sonnenschein

| M. Hoffmann

Extrem zu warm war auch der Winter 2023/2024. welcher im Übrigen der 13. zu warme Winter in Folge war. Es war zudem auch ein Winter, der im Hinblick auf Schnee, Eis und Frost in tieferen und mittleren Lagen nahezu ein Totalausfall war. Und die Ursache hierfür ist klar definiert - die Klimaerhitzung.

Über dem Süden bei Dauerregen und absinkender Schneefallgrenze zunächst wenig frühlingshaftes Wetter

Eigentlich waren die Voraussetzungen und die Rahmenbedingungen für einen Winter mit Schnee nicht schlecht. Eine absolut gestörte Zirkulation sorgte bis Mitte Dezember für eine negative Temperaturentwicklung und zudem sollte in diesem Winter ein Major-Warming in der Stratosphäre den Polarwirbel wieder einmal beeinträchtigen können. Doch was kurz vor Weihnachten passierte und das Wetter bis Februar beeinträchtigte, toppte vieles, was man an Wärme im Winter bisher kannte. Neue - ungewöhnliche - Rekorde waren die Folge.

Daten und Fakten Wetter Winter 2023/2024

Temperatur

  • Durchschnittstemperatur: +4,0 Grad
  • Abweichung 1961 und 1990: +3,8 Grad
  • Abweichung 1991 und 2020: +2,6 Grad

Regen

  • Durchschnittliche Niederschlagsmenge:
    277 l/m²
  • Sollwert: 180 l/m²
  • Prozentuale Sollerfüllung: 158 Prozent

Sonne

  • Durchschnittliche Sonnenscheindauer: 151,6 Stunden
  • Sollwert: 153 Stunden
  • Prozentuale Sollerfüllung: 94,4 Prozent

Ungewöhnlich kalter Start mit frühlingshaften Phasen

Der Dezember 2023 machte den Freunden des Winterwetters noch Hoffnung. Bereits Ende November setzte über weite Teile von Deutschland eine Frostperiode mit Schneefall ein, was über manchen Regionen eine ordentliche Schneedecke bescherte. Doch was folgte, waren bis und über Weihnachten hinaus ungewöhnlich hohe Temperaturen und kräftiger Niederschlag, welcher die Flüsse hat ansteigen lassen. Hochwasser und Überflutungen waren die Folge hieraus. Der Dezember brachte es auf eine durchschnittliche Temperatur von +4,05 Grad. Die Temperaturanomalie betrug gegenüber dem Klimamittelwert von 1961 und 1990 +3,22 Grad und gegenüber dem wärmeren von 1991 und 2020 +2,22 Grad.

Der Januar hatte ebenfalls eine kurze winterliche Wetterphase mit etwas Schneefall, welche mancherorts zur Ausbildung einer Schneedecke führte. Doch war diese Wetterentwicklung weit von dem entfernt, was man unter Hochwinter versteht und definiert. Der Januar erreichte eine durchschnittliche Temperatur von +1,5 Grad, was einer Anomalie gegenüber von 1961 und 1990 von +2,0 Grad und gegenüber 1991 und 2020 von +0,6 Grad entspricht.

Rekordwarmer Februar

Ein Extrem aber entwickelte sich im Februar 2024. Die Temperaturen schossen in die Höhe und kamen nicht mehr von diesem hohen Niveau herunter. Die Temperaturen erreichten am Ende +6,57 Grad, was gegenüber 1961 und 1990 einer Anomalie von +6,17 Grad und gegenüber 1991 und 2020 von +5,47 Grad entspricht. Damit war der Februar deutlich wärmer als ein typischer März und war nah an einem April dran. Ein rekordwarmer Monat, dessen Nachttemperaturen in Summe noch immer wärmer waren als die Tages- und Nachtwerte in einem normalen März zusammen. Der alte Rekord von 1990 mit einer Anomalie von +5,3 Grad wurde mehr als deutlich eingestellt.

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen
Weitere Wetterprognosen

Winterprognose: Umstrukturierung der Großwetterlage - Frühling oder Winter?

| M. Hoffmann
Die höchste Temperatur wurde gestern mit +18,8 Grad in Rosenheim (Bayern) registriert. Die Mitteltemperatur (Tag & Nacht) betrug +10,7 Grad und der Mittelwert der Tageswerte betrug +14,8 Grad - ein Frühlingstag inmitten des Winters und ja, der Februar hat mittlerweile einen Temperaturüberschuss von +6,6 Grad aufbauen können - was in jeglicher Hinsicht ungewöhnlich ist - der Februar bleibt auf Rekordkurs (Rekord: Februar 1990 - Abweichung +5,3 Grad). ...

Wetterprognose - Der Frühling bekommt einen Dämpfer verpasst

| M. Hoffmann
Frühlingsluft weht heute über Deutschland hinweg und lässt die Temperaturen auf +12 bis +16 Grad und örtlich auf bis +18 Grad ansteigen. Unter ganz bestimmten Voraussetzungen lassen sich bis +20 Grad nicht ausschließen. Die Bewölkung nimmt im Tagesverlauf von Westen zu und nachfolgend setzt etwas Niederschlag ein, welcher in der Nacht den Osten und Südosten erreicht. Ungewöhnlich warme Witterung setzt sich fort Der Grund für die Zufuhr der u...

Wettertrend: Umstellung der Großwetterlage - Ist vom Winter noch etwas zu erwarten?

| M. Hoffmann
Der Frühling macht sich heute und auch am Freitag mit Temperaturen von +12 bis +16 Grad und örtlich von bis +18 Grad bemerkbar. Im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 liegt die Anomalie bei rund +10 Grad und ja, der Februar ist zu seiner Halbzeit mit einer Differenz von +6,1 Grad extrem zu warm und somit auf Rekordkurs (Februar 1990: Abweichung +5,34 Grad), sofern sich in der letzten Februar-Dekade keine gravierende Veränderung mehr ergeben kann. ...

Wetteraussichten: Umstellung der Großwetterlage - winterliche Wettererscheinungen Ende Februar?

| M. Hoffmann
Ein leicht unbeständiger Wettercharakter stellt sich in den kommenden Tagen über Deutschland ein. Der Grund hierfür sind Ausläufer der atlantische Frontalzone, welche gerade so an Deutschland heranreichen und so für etwas Abwechslung sorgen können - über dem Norden etwas mehr, als über dem Süden. Sonne, Regen, Wolken und ungewöhnlich hohe Temperaturen Da es den Ausläufern nicht so recht gelingt, Deutschland zu überqueren, bleibt die Grundström...

Wettertrend: Der Polarwirbel über Deutschland - noch einmal Winter mit Schnee, Eis und Frost?

| M. Hoffmann
Bei einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken ist heute noch mit vermehrten Sonnenschein und einem verbreitet trockenem Wetter zu rechnen - lediglich über dem Norden können vereinzelte Schauer vorüberziehen. Das war es dann auch vorerst mit dem Sonnenschein. Frontalzone erreicht Deutschland Ab Mittwoch greifen Ausläufer der atlantische Frontalzone auf Deutschland über und sorgen mit starker Bewölkung für eine Eintrübung des Sonnenscheins und ze...

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)