Wetter Winter 2019/2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Winter 2020 aktuelle Wetterprognose vom 17.01.2020 - Zwischen Winterbringer und Winterverhinderer

  • M. Hoffmann

Schnee- oder Schneeregenschauer sind in den kommenden Stunden bis auf tiefere Lagen herab möglich. Ob nachfolgend aber der Winter Einzug halten wird, hängt von der Widerstandskraft und der Position eines Hochdrucksystems ab.

Kühler werden die kommenden Tage. Mit nasskalten Werten von +1 bis +7 Grad sind auch Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer bis auf tiefere Lagen herab nicht auszuschließen, wobei die Wahrscheinlichkeit hierfür über dem Süden höher als über dem Norden liegt. Etwa südlich der Linie von Köln und Dresden ist ab den mittleren Lagen mit der Ausbildung einer dünnen Schneedecke zu rechnen. Mehr dazu in der aktuellen Schneeprognose.

Anzeige

In den Nächten wird es - mit Ausnahme vom Norden - frostig. Die Werte können auf -5 bis 0 Grad absinken und über Schnee und bei Aufklaren auf bis -8 Grad zurückgehen. Zum Start in die neue Woche setzt sich ein ruhiger, trockener und mäßig milder Wettercharakter durch. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Januar 2020.

Winterliche Wettererscheinungen
Winterliche Wettererscheinungen

Nasskaltes Wetter

Vom Atlantik aus schiebt sich ein Hochdruckkeil in Richtung Mitteleuropa und befördert an seinen östlichen Gradienten kühlere Luftmassen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die anfänglich erhöhte Schauerneigung lässt rasch nach und das Hochdruckgebiet dominiert das Wettergeschehen bis zur Wochenmitte.

Ruhiges und gemäßigt mildes Winter-Wetter
Wetterprognose des europäischen Wettermodells: Ruhiges und gemäßigt mildes Winter-Wetter
© www.meteociel.fr

Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Schluss mit ruhigem Wetter

Man sieht es schon auf der oben stehenden Wetterkarte, dass das Hoch jedwede Tiefdruckaktivität blockiert. Die Tiefdruckgebiete sind kräftig strukturiert und liegen in zwei Zentren zwischen der Barentssee und dem östlichen Kanada. Das eine ist der Winterbringer und das andere der Winterverhinderer.

Anzeige

Milde Westwetterlage oder doch Winter?

Die Frage beantwortet die Wetterprognose der Europäer heute klar und deutlich. Die Zonalisierung wird sich vom 22. bis 27. Januar erneut durchsetzen können. Dem Strömungsmuster gelingt es nicht, den Schwung über Skandinavien zu übernehmen und wird von der atlantischen Tiefdruckaktivität geradezu überrannt.

Nasskalt, windig und ansteigende Niederschlags­wahrscheinlichkeit

Das Hoch zieht sich zunächst auf den Atlantik zurück und verliert ab dem 25. Januar die Lust nach Norden aufzustreben und lässt sich von den Tiefdruckgebieten regelrecht platt-bügeln. Das eröffnet der atlantische Frontalzone das Potential, sich bis zum 25. Januar über Skandinavien zu festigen und nachfolgend eine bis zum 27. Januar windige und nasskalte Westwetterlage zu etablieren.

Nasskalt und windig mit ansteigendem Starkwindpotential
Wetterprognose des europäischen Wettermodells: Nasskalt und windig mit ansteigendem Starkwindpotential
© www.meteociel.fr

Wettervorhersage des amerikanischen Wettermodells: Der aktive Teil des Polarwirbels verschiebt sich erneut

Auch die Wettervorhersage der Amerikaner ist - für den Moment - wenig winterlich. Zwar gibt es Anzeichen, bzw. Ansätze für einen Kaltluftausbruch zum 26. Januar, doch die Aktivität auf dem Atlantik wird - wie nach den Europäern - den Vorstoß verhindern können.

Der Polarwirbel wird nach Kanada zurückgeholt

Für Freunde des Winterwetters ist die Prognose der Amerikaner hartes Brot. In einer relativ kurzen Zeit werden vom 26. bis 28. Januar mit einer sich schließenden Hochdruckverbindung zwischen Kanada und Sibirien die kalten Luftmassen des Aktivitätszentrums des Polarwirbels nach Kanada verfrachtet.

Die milde Südwestwetterlage

Der Vorgang ist dermaßen dynamisch und brachial, dass über dem östlichen Kanada ein regelrechter Ausbruch arktischer Kaltluftmassen in Richtung Neufundland vonstatten geht. Entsprechend heftig werden die Reaktionen auf dem warmen Atlantik ausfallen und kräftige Tiefdruckgebiete werden entstehen.

Der Impuls ist so heftig, dass die Tiefdruckgebiete weit nach Süden austrogen und das Azorenhoch in Richtung Mitteleuropa verschieben wird. Vorderseitig gelangen milde Luftmassen nach Mitteleuropa, was die Tageswerte über Deutschland, Österreich und der Schweiz auf +4 bis +8 Grad und zum 30. Januar in Richtung der +10 Grad Marke ansteigen lassen kann.

Ein Worst-Case -Szenario für den Winter
Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells: Ein Worst-Case -Szenario für den Winter über Mitteleuropa
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Umwälzungen sind zu erwarten

Das Aktivitätszentrum des Polarwirbels liegt bis zum 26. Januar im Bereich der Barents- und Karasee. Damit verbessern sich die winterlichen Wahrscheinlichkeiten über Deutschland. Den Sack zumachen aber kann der Winter nur dann, wenn das Azorenhoch mit spielt und nach Norden aufkeilt. Tut es das nicht - oder an falscher Position - wird auch der dritte Anlauf des Winters scheitern.

Kontrollläufe: Die Prognose der Amerikaner ist zu extrem

Die Wahrheit aber wird - wie immer - dazwischen liegen, was von den Kontrollläufen so auch gestützt wird und eine nasskalte Witterung in der letzten Januar-Dekade wahrscheinlicher macht. Anders ausgedrückt wird sich die Variante der Amerikaner in den kommenden Stunden noch verändern und auch wieder winterliche Varianten zeigen können - doch der Trend bleibt nasskalt.

Die Niederschlagsprognose steigt nach den Kontrollläufen über dem Norden ab dem 23. Januar und über dem Süden ab dem 26. Januar in den gemäßigt erhöhten Bereich an.

Die Winterprognose nach den Kontrollläufen
Tag Temperatur-Spektrum Temperatur-Mittelwert
24. Januar +0 bis
+8 Grad
+3 über dem Süden und Osten
+7 Grad über dem Westen und Norden
28. Januar +0 bis
+9 Grad
+4 bis
+6 Grad
1. Februar -6 bis
+11 Grad
+3 bis
+5 Grad
Diagramm Temperaturen Januar 2020 vom 17.01.2020
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Januar 2020 von zu kalt, normal, zu warm

Der Winter verharrt in einer Art Lauerstellung, kommt aber über Mitteleuropa nicht wirklich zum Zuge. Und so lange die kalte Luft über Kanada ungehindert schalten und walten kann, wie es beliebt, wird sich an dem für die Jahreszeit zu milden Wetter nichts ändern. Wie dieser Umstrukturierungsprozess im Tagesverlauf berechnet wurde und ob sich daraus winterliche Optionen ergaben, erläutern wir heute Abend mit einer Aktualisierung der Winterprognose gegen 20:00 Uhr an dieser Stelle.

Anzeige

Update der Wetterprognose von 19:51 Uhr

Die Wetterprognosen der Vorhersage-Modelle haben sich im Grundsatz im Tagesverlauf nicht wirklich verändert. Der Tenor einer zu milden letzten Januar-Dekade bleibt der gleiche.

Des Winters Problem

Ist und bleibt die - enorme - Tiefdruckaktivität auf dem Atlantik. Das Hoch möchte sich gerne aufwölben, bekommt aber immer eines drübergezogen. Ähnlich wie bei einer erzieherischen Maßnahme. Und so lange sich das Hoch nicht aufwölbt, sind die Chancen für winterliche Wetterverhältnisse als sehr gering zu bewerten.

So ist kein Winterwetter möglich
Berechnung Wetterlage nach dem amerikanischen Wettermodell: So ist kein Winterwetter möglich
© www.meteociel.fr

Viele kalte Varianten

Doch das was die Vorhersage-Modelle derzeit berechnen, ist eben eine - durchaus wahrscheinliche - Variante und es heißt nicht, dass diese auch so eintreten müssen. Deutlicher zeigt sich das in den Kontrollläufen von heute Abend. Ab dem 26. Januar gibt es gleich eine ganze Reihe von Berechnungen, die den Bereich von Höhentemperaturen von -5 bis -10 Grad abdecken. Das ist im Übrigen der Bereich, der auch im Flachland für Dauerfrost und winterliche Wetterverhältnisse verantwortlich ist.

Anzeige

Diese Anzahl der kalten Varianten in den Kontrollläufen ist ausreichend, um ein paar Überlegungen anzustellen. Also konkret: Was wäre wenn?. Schaut man sich die Varianten in den Kontrollläufen an, die zu kalt ausfallen - und tatsächlich den Winter bringen können - so fällt auf, dass diese eines gemeinsam haben. Das Hoch findet auf dem Atlantik einen Weg nach Norden, während das Aktivitätszentrum des Polarwirbels über der Kara- und Barentssee nach Süden austrogt. Diese Variante gab es in den letzten Tagen immer wieder einmal auch in den Hauptläufen der Vorhersage-Modelle zu sehen.

Anders formuliert ist diese Variante eines arktischen Kaltluftausbruches noch immer nicht vom Tisch. Und so lange das der Fall ist, bleiben die winterlichen Optionen offen und auch zu benennen.

So klappt es mit dem Winter
Berechnung Wetterlage nach Kontrolllauf: So klappt es mit dem Winter
© www.meteociel.fr

Welche Chancen hat der Winter wirklich?

Das zeigt sich - zum wiederholten Male - ganz gut in den Druckanomalien. Dieses Mal jedoch mit dem Unterschied, dass sich mehrheitlich eine Hochdruckwölbung auf dem Atlantik zeigt. In der Kernaussage hat das wenig mit Winter gemeinsam, jedoch ist diese Option gegeben, was wiederum erklärt, warum einige der Kontrollläufe genauso ein Aufwölben berechnen. Man wird sehen.

Druckanomalie bis 27. Januar 2020
Druckanomalie bis 27. Januar 2020 - Der Winter bleibt optional © climatereanalyzer.org

Der AO- und NAO-Index

Der AO-Index wurde gestern leicht negativ, heute aber wieder im positiven Bereich berechnet (vereinfacht: Zustand des Polarwirbels). Das eigentlich Interessante aber ist, dass der NAO-Index - also das Verhältnis von Azorenhoch zu Islandtief - negativ berechnet wird und zwar von allen Varianten.

Anzeige

Da ist - zum aktuellen Stand - zum 24. Januar keine positive Variante mehr vertreten. Was das bedeutet? Es bedeutet eine höhere Wahrscheinlichkeit für ein Hoch über, oder in der Nähe von Island - also genau das, was für den Winter über Mitteleuropa vorauszusetzen wäre.

Die Erkenntnis: Normales bis zu mildes Winter-Wetter

Das ist und bleibt der Maßstab aller Wetterentwicklungen. Da gibt es - vorerst - nichts zu rütteln. Ab dem 26. Januar nehmen die Unsicherheiten zu und die deutlich kälteren Varianten gewinnen zunehmend an Plausibilität, was von den Vorhersage-Modellen - im Moment - aber nicht gestützt wird. Kurzum bleibt der Winter vorerst optional. Soweit der Stand.

Anzeige

 

Empfehlen Sie uns weiter

 

Wetter Winter 2020 aktuelle Wetterprognose vom 16.01.2020 - Der ewig optionale Winter?

  • M. Hoffmann

Die Großwetterlage verändert sich zum kommenden Wochenende und auch darüber hinaus zeigt sich eine anhaltend kühle Temperaturtendenz, was die Optionen für winterliche Wetterbedingungen ab den mittleren Lagen aufrecht erhält.

Die milden Tage neigen sich dem Ende entgegen. Am Wochenende wird es aus nördlichen Richtungen spürbar kühler (nicht kalt) und die zahlreichen Schauer können - unter bestimmten Voraussetzungen - bis auf tiefere Lagen herab als Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer niedergehen. Ab den mittleren Lagen ist auch die Ausbildung einer dünnen Schneedecke nicht auszuschließen, was sich auch vage in der aktuellen Schneeprognose zeigt.

Doch die Tagewerte bleiben bis zum Start in die neue Woche verbreitet im positiven Bereich und können sich nur über Baden-Württemberg und Bayern der Null-Grad-Marke nähern. In den Nächten aber ist verbreitet Frost von bis zu -5 Grad möglich. Über Schnee und bei Aufklaren können es auch bis -8 Grad werden, während es über den Küstenregionen frostfrei bleibt. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Januar 2020.

Der Winter bleibt vorerst optional
Der Winter bleibt vorerst optional
© Martin Bloch

Winterliches Geplänkel

Verantwortlich für den Vorstoß kühlerer Luftmassen ist ein Keil eines Hochdrucksystems auf dem Atlantik. Dieser Keil legt sich relativ weit nördlich über Europa und Deutschland, Österreich und die Schweiz gelangen in den Einflussbereich des östlichen Hochdruckgradienten, was aus nördlichen Richtungen kühlere Luftmassen zuführt. Mit winterlichen Wetterverhältnissen ist das nicht gleichzusetzen, dazu müsste sich das Hoch weiter nach Westen positionieren, was für den weiteren Verlauf nicht auszuschließen ist.

Weiterlesen: Wetter Winter 2020 aktuelle Wetterprognose vom 16.01.2020 - Der ewig optionale Winter?

Wetter Winter 2020 aktuelle Wetterprognose vom 15.01.2020 - Der Winter war bislang viel zu warm, ändert sich das?

  • M. Hoffmann

Der Januar auf Rekordkurs? Trotz der aktuell sehr hohen Temperaturen hat der Januar - und der Winter - noch Luft nach oben und zum kommenden Wochenende geht das Temperaturniveau allgemein zurück. Wie aber steht es um den Winter in der letzten Januar-Dekade - bleibt er zu warm und zu trocken?

Mild - außergewöhnlich mild - ist das Temperaturniveau heute. Örtlich können bis zu +15 Grad erwartet werden. Doch so mild wird es nicht bleiben. Aus nördlichen Richtungen gelangen am Wochenende kühlere Luftmassen nach Deutschland, was die Tageswerte über dem Süden auf +0 bis +5 Grad und über dem Norden auf +4 bis +8 Grad zurückgehen lassen kann.

Die Schneefallgrenze sinkt über Baden-Württemberg und Bayern bis auf die mittleren Lagen ab, wobei auch über den tieferen Lagen der eine oder andere Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer nicht ganz ausgeschlossen werden kann. In den Nächten ist wieder mit Frost zu rechnen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Januar 2020.

Der eine oder andere Schneeschauer ist möglich
Der eine oder andere Schneeschauer ist möglich

Es wird kühler

Der Keil eines Hochdrucksystems auf dem Atlantik verlagert sich zum Wochenende in Richtung Mitteleuropa und führt entlang seines östlichen Gradienten kühlere Luftmassen nach Deutschland. Die Niederschlagsneigung lässt nach und der Himmel klart auf, was zum Start in die neue Woche zu Tiefstwerten -4 bis 0 Grad führen kann (milder bleibt es mit bis +2 Grad über den Küstenregionen).

Weiterlesen: Wetter Winter 2020 aktuelle Wetterprognose vom 15.01.2020 - Der Winter war bislang viel zu warm,...

Wetter Winter 2020 aktuelle Wetterprognose vom 14.01.2020 - Winter oder nicht Winter?

  • M. Hoffmann

Hop oder Top, welche Richtung schlägt der Winter ein? Die Position eines Hochdrucksystems ist entscheidend für den weiteren Winterverlauf.

Das Temperaturniveau der Woche ist viel zu warm. Bis zum Donnerstag können verbreitet +7 bis +13 Grad und örtlich auch die +15 Grad Marke erreicht werden. Im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert sind die Werte um bis zu 10 Grad zu warm. Erst zum Wochenende dreht der Wind auf nördliche Richtungen und lässt sowohl die Temperaturen, als auch die Schneefallgrenze absinken.

Apropos Wind, der kann einem in den nächsten 32 Stunden über dem Norden kräftig ins Gesicht blasen. An den Küstenregionen sind heute Nacht und morgen Früh schwere Sturmböen nicht auszuschließen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Januar 2020.

Kahlfrost?
Kahlfrost?

Die Großwetterlage verändert sich - langsam

Was in der Winterprognose schon längere Zeit erläutert wurde, zeigt sich nun in der Kurzfristprognose. Verantwortlich für die Zufuhr kühlerer - nasskalter - Luftmassen ist ein Hochdrucksystem auf dem Atlantik, welches mit seinen östlichen Gradienten gerade noch so Mitteleuropa erreicht und mit einer nördlichen Grundströmung die Temperaturen absinken lässt. Nennenswerter Niederschlag ist am Samstag über dem Süden und Osten möglich, der oberhalb etwa 500 bis 800 Meter so langsam in Schnee übergeht.

Weiterlesen: Wetter Winter 2020 aktuelle Wetterprognose vom 14.01.2020 - Winter oder nicht Winter?

Das Wetter-Jahr 2019 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2019 +0,6 +1,1 +0,2 80 l/m² - zu nass
Februar 2019 +3,9 +3,5 +2,9 30 l/m² - zu trocken
März 2019 +6,6 +3,1 +2,3 75 l/m² - zu nass
April 2019 +9,6 +2,2 +1,3 30 l/m² - zu trocken
Mai 2019 +10,9 -1,2 -2,1 80 l/m² - zu nass
Juni 2019 +19,8 +4,4 +4,0 55 l/m² - zu trocken
Juli 2019 +18,9 +2,0 +0,9 55 l/m² - zu trocken
August 2019 +19,09 +2,53 +1,53 65 l/m² - zu trocken
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2019 +10,2 +2,0 +1,3 730 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Winter

Statistische Wetterwerte für Winter

Der typisch deutsche Winter ist gemäßigt. Seltener sind Extremwetterereignisse zu erwarten. Vielmehr überwiegt von November bis Februar ein nasskalter Wettercharakter, welcher zwischendurch immer wieder von Frost und Schnee unterbrochen werden kann. In Folge des Klimawandels verschiebt sich aber die Schneefallgrenze auf die mittleren Lagen, was die ohnehin schon geringen Chancen für einen Flachlandwinter noch weniger wahrscheinlich macht.

  • Der erste Schnee kommt häufig mit Schneeschauer schon Ende Oktober, was aber noch kein Wintereinbruch ist.
  • Den ersten Anflug von Winterwetter gibt es sehr häufig im Zeitraum zwischen dem 8. und 14. November
  • Ende November wird es wieder wärmer
  • Vom 1.-10. Dezember bleibt das Wetter mit höherer Wahrscheinlichkeit warm
  • Im zweiten Dezember-Drittel folgt Winterwetter - sehr häufig bis Weihnachten
  • Kurz vor Weihnachten folgt mit einer Wahrscheinlichkeit von 78% das Weihnachtstauwetter, welches bis Jahresende anhalten kann
  • Zwischen dem 13. und 24. Januar ist Aufgrund von Kontinentalhochdruck der Hochwinter häufiger möglich
  • Zweite Kältewelle folgt häufig zwischen dem 16. und 25. Februar nach, anschließend wärmeres Wetter
  • Der Februar ist zudem einer der schneereichsten Monate im Winter.
  • Im März klingt dann der Winter aus. Wenn sich aber der Hochwinter Mitte Januar festigen und behaupten kann, steigt die Wahrscheinlichkeit für den sog. Märzwinter an

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Für unseren redaktionellen Teil suchen wir im Schwerpunkt Wetternachrichten Verstärkung! Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns