Wetter Winter 2019/2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

So war der Winter 2019/2020 - Der zweitwärmste und schneeärmste Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

  • M. Hoffmann
Ein Totalausfall: Der Winter 2019/2020 fiel ins Wasser
Ein Totalausfall: Der Winter 2019/2020 fiel ins Wasser

Der Totalausfall des Winters 2019/2020! Die Bilanz des Winters 2019/2020 war niederschmetternd. Nur ein Winter war noch wärmer, doch in Sachen Schneearmut und die Anzahl der Eistage stellte der Winter alles zuvor gewesene in den Schatten.

Die Hoffnung der Freunde des Winterwetters stirbt zuletzt. Gab es in den letzten Jahren doch immer noch Zeiträume, oder Randfaktoren, wie bspw. den QBO-Ost oder ein Major-Warming in Stratosphärenhöhe, was den Winter - zumindest Phasenweise - in Erscheinung treten ließ. Doch in der Wintersaison 2019/2020 waren diese Randfaktoren nicht zu erwarten und ließen bereits im Sommer 2019 ungünstige Konstellationen erahnen, die zudem von den Langfristmodellen gut abgebildet wurden, was sich letztlich auch so bewahrheite.

 

Anzeige

Der Totalausfall des Winters

Schon in den letzten Wintern war der fast immer währende Kaltluftvorstoß über dem östlichen Kanada der Winterkiller. Einmal in Gang gesetzt erhält sich dieses System meist von Dezember bis Januar und begann erst im Februar mit meridionalen Strömungsmustern zu kippen.

Zweitwärmster Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

Mit aller Macht und Kontinuität gab es in der Wintersaison 2019/2020 eine unglaubliche Erhaltungsneigung, die es in diesem Ausmaß noch nicht gab. Von Dezember bis einschließlich Februar war die Grundströmung zonal geprägt. Unterbrochen wurden die zonalen Wetterlagen im Dezember und Januar von längeren - milden - Hochdruckphasen.

In Summe aber erreichte der Winter 2019/2020 eine Durchschnittstemperatur von +4,1 Grad und fiel im Vergleich zur Referenzperiode von 1961-1990 um +3,9 Grad viel zu warm aus. Gegenüber der Vergleichsperiode von 1981 bis 2010 betrug die Abweichung +3,2 Grad.

Damit reiht sich der Winter 2019/2020 als zweitwärmster Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen von 1881 hinter dem wärmsten Winter von 2006/2007 in die Wettergeschichte ein. Damals betrug die Abweichung im Übrigen +4,4 Grad.

Der ewige März-Winter

Im Laufe der Winter-Saison hatten wir diesen Begriff definiert. Der März hat eine durchschnittliche Temperatur von +3,5 Grad. Der Winter war mit seiner Durchschnittstemperatur von +4,1 Grad sogar noch wärmer.

Unterdurchschnittlich wenige Eis- und Frosttage

Normalerweise gib es im winterlichen Flächenmittel 22,7 Eistage (Dauerfrost) und 56,6 Frosttage (Tage die mit Frost beginnen oder Enden). Im Winter 2019/2020 gab es 1,92 Eistage und 31,9 Frosttage. Im Hinblick auf die Eistage wurde in dieser Wintersaison ein neuer Negativrekord aufgestellt (1973/1974: 2,4 Tage)

Die Eis- und Frosttage im Winter 2019/2020 (im Klammer der Durchschnittswert)
Saison Eistage Frosttage
Winter 2019/2020 1,92 (22,7) Tage 31,9 (56,6) Tage

Frühsommerlich warm

Die höchste Temperatur wurde am 16. Februar mit +21,5 Grad bei Müllheim im Südwesten von Deutschland registriert. Der kälteste Wert wurde am 6. Februar mit -14,7 Grad über Oberstdorf erreicht.

Die Temperaturen im Winter 2019/2020
Monat Temperatur Temperatur-Abweichung
Dezember 2019 +3,7 Grad +2,9 Grad
Januar 2020 +3,3 Grad +3,8 Grad
Februar 2020 +5,3 Grad +4,9 Grad

Dem Frühling näher als dem Winter

Erschreckend war auch die Bilanz der Wintertage. Egal ob im Dezember, Januar oder Februar - die Temperaturwerte erreichten selten ein winterliches Niveau. Dafür waren die Werte häufiger zweistellig und überschritten oftmals die +15 Grad Marke und waren damit dem Frühling näher als dem Winter.

Der Winter 2019-2020 war der zweitwärmste Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen
Der Winter 2019-2020 war der zweitwärmste Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen
© www.mtwetter.de

Die Temperatur-Abweichung im Winter 2019/2020 verteilt auf die Bundesländer
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961-1990
Berlin / Brandenburg +4,6 Grad
Baden-Württemberg +3,5 Grad
Bayern +3,7 Grad
Hessen +3,5 Grad
Mecklenburg-Vorpommern +4,6 Grad
Hamburg, Bremen / Niedersachsen +4,1 Grad
Nordrhein-Westfalen +3,4 Grad
Rheinland-Pfalz +3,4 Grad
Schleswig-Holstein +4,4 Grad
Saarland +3,3 Grad
Sachsen +4,3 Grad
Sachsen-Anhalt +4,4 Grad
Thüringen +4,1 Grad

Der Winter 2019/2020 war zu nass

Der Februar 2020 toppte mit eine Niederschlagssumme von 125 l/m² alles. Damit wurden 250 Prozent des Sollwertes von 49 l/m² übererfüllt. Dagegen waren der Dezember und der Januar zu trocken ausgefallen. Umso wichtiger waren nun die Niederschläge im Februar.

Anzeige

In Summe aber brachte es der Winter 2019/2020 auf eine durchschnittliche Niederschlagsmenge von 225 l/m². Damit wurde der Sollwert von 181 l/m² um 23 Prozent übererfüllt. Verantwortlich hierfür war natürlich die außergewöhnliche Tiefdruckautobahn vom Februar.

Über dem Schwarzwald 810 l/m² an Niederschlag

Das Gebiet rund um den Schwarzwald ist bei Westwetterlagen prädestiniert für Stauniederschläge. Und so wundert es auch nicht, dass in diesem Winter dort mit 810 l/m² die meisten Niederschlagssummen registriert wurden. Zugleich wurden am 2. Februar über Baiersbronn mit 105,5 l/m² der meiste Niederschlag binnen 24 Stunden registriert. Relativ trocken zeigten sich erneut die östlich gelegenen Bundesländer wie Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen, wo örtlich kaum 90 l/m² an Niederschlag zusammen kamen.

Der Niederschlag im Winter 2019/2020
Monat Niederschlag Niederschlag-Abweichung
Dezember 2019 70 l/m² - 17 Prozent
Januar 2020 45 l/m² -30 Prozent
Februar 2020 125 l/m² +250 Prozent

Der schneeärmste Winter

Im Flächenschnitt gibt es im Winter an 34,9 Tagen eine Schneedecke zu bestaunen. Den Negativrekord stellte der Winter 2006/2007 mit rund 5,6 Tagen auf. In der Wintersaison gab es bislang 3,7 Tagen eine Schneedecke zu vermelden. Noch sind nicht alle Daten da, aber da tut sich auch nicht mehr viel. Insofern stellt der Winter 2019/2020 einen neuen Negativrekord auf.

Besonders dramatisch stellte sich die Situation in tieferen und mittleren Lagen dar. Bis Ende November gab es kaum Schnee und auch Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer hielten sich sehr in Grenzen. Erst zum 27. Februar gab es über dem Süden und der Mitte den ersten - nennenswerten - Schneefall, der für eine Schneedecke sorgte, die für 16 Stunden Bestand hatte. Nachfolgend gab es frühlingshaft milde Temperaturen zum Abschluss des meteorologischen Winters.

Aber auch die schneeverwöhnten Regionen, wie bspw. Oberstdorf, war Schnee in dieser Wintersaison Mangelware. An ganzen 54 Tagen (von 91 Tagen) lag dort kein Schnee!

Das Wetter im Winter 2019/2020 war dank des Februars zu nass
Das Wetter im Winter 2019/2020 war dank des Februars zu nass
© www.mtwetter.de

Erfüllung des Niederschlagssolls im Februar 2020 verteilt auf die Bundesländer in Prozent
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961-1990
Berlin / Brandenburg 115,6 %
Baden-Württemberg 118,0 %
Bayern 111,5 %
Hessen 126,5 %
Mecklenburg-Vorpommern 121,9 %
Hamburg, Bremen / Niedersachsen 131,8 %
Nordrhein-Westfalen 128,1 %
Rheinland-Pfalz 132,7 %
Schleswig-Holstein 156,6 %
Saarland 153,1 %
Sachsen 106,1 %
Sachsen-Anhalt 125,8 %
Thüringen 119,5 %

Den meisten Sonnenschein gab es über dem Süden

Der Winter 2019/2020 brachte es auf ganze 185 Sonnenstunden und übertraf das Soll von 153 Stunden 32 Stunden. Den meisten Sonnenschein gab es mit 345 Stunden über dem Starnberger See, während über dem Norden die Sonnenausbeute mit rund 100 Stunden deutlich geringer ausfiel.

Der Winter 2019/2020 hatte vor allem über den südlichen Landesteilen einiges an Sonnenschein zu bieten
Der Winter 2019/2020 hatte vor allem über den südlichen Landesteilen einiges an Sonnenschein zu bieten
© www.mtwetter.de

Erfüllung der Sonnenscheindauer im Winter 2019/2020 verteilt auf die Bundesländer in Prozent
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961-1990
Berlin / Brandenburg 110,4 %
Baden-Württemberg 148,2 %
Bayern 133,2 %
Hessen 113,6 %
Mecklenburg-Vorpommern 96,8 %
Hamburg, Bremen / Niedersachsen 94,5 %
Nordrhein-Westfalen 93,0 %
Rheinland-Pfalz 113,8 %
Schleswig-Holstein 83,6 %
Saarland 107,3 %
Sachsen 108,4 %
Sachsen-Anhalt 118,6 %
Thüringen 115,4 %

Der neunte zu warme Winter in Folge

Diese Aneinanderreihung von zu warmen Wintern hat es so noch nicht gegeben. Die Regel lautet eigentlich: Einem warmen Winter folgt ein weiterer warmer Winter nach, der dritte aber wird meist normal oder auch zu kalt ausfallen können. Seltener gab es 4 oder 5 aufeinander folgend zu warme Winter. Nun sind es neun an der Zahl Im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert mit einer Abweichung > 0 Grad).

Klimawandel: Die Winter werden immer wärmer

Rückblickend auf die letzten 20 Jahre waren die Winter im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert um +1,3 Grad wärmer als üblich. Das ist enorm, bedeutet diese Abweichung doch, dass die Schneefallgrenze in den letzten 20 Jahren im Schnitt um 130 bis 200 Meter höher lag als das früher der Fall war.

Anders formuliert: gab es früher schon kaum winterliche Verhältnisse im Flachland, so sind diese in den letzten 20 Jahren noch weniger wahrscheinlich geworden und selbst die mittleren Lagen von 400 bis 700 Meter bleiben im Winter häufiger schneelos.

Ursachenforschung: woran hat es gelegen?

Wie im Sommer schon berichtet waren die Aussichten für einen normalen und kalten Winter schlecht. Warum das so ist, haben wir am 21. Januar einmal näher erläutert: Warum ist der Winter so warm?

Enorme Windgeschwindigkeiten in Stratosphärenhöhe

Der Wind in Stratosphärenhöhe entlang des 65. Breitengrades liegt am Anfang des Winters bei +100 km/h, im Januar bei +144 km/h und im Februar bei +80 km/h. Der Winterverhinderer ist in dieser Saison klar der Polarwirbel gewesen, der nur Anfang Dezember schwächen - und damit die Hoffnungen der Freunde des Winterwetters weckte. Doch diese Hoffnung währte nur kurz. Zu Weihnachten betrug die Windgeschwindigkeit +216 km/h, Mitte Januar +288 km/h und Ende Februar +216 km/h.

Das was sich in den oberen Luftschichten abspielt, setzt sich auch in den unteren Luftschichten durch und so befand sich der Polarwirbel von Anfang an in einer sehr guten Gesamtverfassung und hatte so gut wie keine Probleme mit seiner Stabilität. Zudem versorgte die Hochdruckbrücke zwischen Sibirien und Kanada den östliche Bereich von Kanada unentwegt mit Kaltluftmassen, die nachfolgend auf den Atlantik in Richtung Neufundland strömten und dort für die hohe Tiefdruckaktivität - und den damit zu warmen Winter 2019/2020 - verantwortlich war.

Wie wird der Winter 2020/2021?

Gemäß der Statistik und der Gesetzmäßigkeit wird der Winter 2020/21 erneut zu warm ausfallen können. Doch hält sich das Wetter weder an die Statistik, noch an Gesetzmäßigkeiten - das wäre auch zu schön!

Was aber anders sein wird, sind die zwei Randfaktoren des Major-Warmings in Stratosphärenhöhe und der QBO-Ost, welche im kommenden Winter wieder zu erwarten sind. Zudem befindet sich die Sonne weiterhin in einem schwachen Gesamtzustand. Insofern wird das Wetter im Winter 2020/2021 in Sachen Schnee wieder interessanter werden

Den gesamten Rückblick - auch mit Bezug auf die einzelnen Bundesländer - können Sie beim DWD nachlesen.
Weitere Zahlen, Daten und Fakten finden Sie auf der Übersichtsseite zum Wetter Winter.
Auf der nachfolgenden Seiten erfahren Sie, wie sich das Wetter im Winter 2020/2021 entwickeln kann.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2019 +19,09 +2,53 +1,53 65 l/m² - zu trocken
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +10,3 +2,23 +1,44 420 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Winter

Statistische Wetterwerte für Winter

Der typisch deutsche Winter ist gemäßigt. Seltener sind Extremwetterereignisse zu erwarten. Vielmehr überwiegt von November bis Februar ein nasskalter Wettercharakter, welcher zwischendurch immer wieder von Frost und Schnee unterbrochen werden kann. In Folge des Klimawandels verschiebt sich aber die Schneefallgrenze auf die mittleren Lagen, was die ohnehin schon geringen Chancen für einen Flachlandwinter noch weniger wahrscheinlich macht.

  • Der erste Schnee kommt häufig mit Schneeschauer schon Ende Oktober, was aber noch kein Wintereinbruch ist.
  • Den ersten Anflug von Winterwetter gibt es sehr häufig im Zeitraum zwischen dem 8. und 14. November
  • Ende November wird es wieder wärmer
  • Vom 1.-10. Dezember bleibt das Wetter mit höherer Wahrscheinlichkeit warm
  • Im zweiten Dezember-Drittel folgt Winterwetter - sehr häufig bis Weihnachten
  • Kurz vor Weihnachten folgt mit einer Wahrscheinlichkeit von 78% das Weihnachtstauwetter, welches bis Jahresende anhalten kann
  • Zwischen dem 13. und 24. Januar ist Aufgrund von Kontinentalhochdruck der Hochwinter häufiger möglich
  • Zweite Kältewelle folgt häufig zwischen dem 16. und 25. Februar nach, anschließend wärmeres Wetter
  • Der Februar ist zudem einer der schneereichsten Monate im Winter.
  • Im März klingt dann der Winter aus. Wenn sich aber der Hochwinter Mitte Januar festigen und behaupten kann, steigt die Wahrscheinlichkeit für den sog. Märzwinter an

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns