Schon mit Ende des letzten Winters hatten wir verkündet, dass der Winter 2017/18 anders verlaufen wird. Das tat er auch. Vor allem der Dezember brachte zu den Adventswochenendenden immer wieder Schneefall bis in tiefere Lagen, bevor zum letzten Adventswochenende - und damit auch an Weihnachten - das Weihnachtstauwetter einsetzte. Der Dezember war im Schnitt am Ende gegenüber seinem langjährigen Mittelwert um +1,8 Grad zu warm (Dezember 2016: +1,3 Grad).
Der Wetterumschwung Ende Dezember war so markant, dass der Januar 2018 größtenteils von einem sehr milden Wettercharakter betroffen war und so fiel die Abweichung der Temperaturen mit +4,3 Grad viel zu warm aus (Januar 2017: -1,8 Grad). Im Februar 2018 erfolgt dann der nächste markante Wetterumschwung. Aus einen zu nassen und dunklen Wettercharakter wurde ein sonniger, trockener und auch kalter Wettercharakter. Letztlich war das Wetter im Februar 2018 gegenüber dem Mittelwert etwa um -2,1 Grad zu kalt (Februar 2017: +2,6 Grad).

Weiterlesen: So war das Wetter im Winter 2017/2018: Zu warm, zu nass und lange Zeit zu dunkel

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen

 

Die polaren Kaltluftmassen erreichen in den höheren Luftschichten heute Nachmittag den Nordosten und weiten sich in der Nacht bis auf den Südwesten von Deutschland aus. So erreichen die Tageswerte über dem Osten, Nordosten und Süden heute mit -2 bis +1 Grad kaum mehr positive Werte, während es über dem Westen mit +0 bis +5 Grad und örtlich bis +7 Grad über dem Südwesten nochmals relativ mild werden kann.
Das sieht am morgigen Sonntag schon ganz anders aus, wenn mit Tageshöchstwerten von -7 bis 0 Grad sich die kalte Luft polaren Ursprungs auch bis in die tieferen Luftschichten bemerkbar gemacht hat. Begleitet wird der Luftmassenaustausch von einem böigen Wind aus nordöstlichen Richtungen, welcher über exponierten Lagen in Böen auch stürmisch auffrischen kann.

Weiterlesen: Wetter Winter 2017/2018 aktuelle Wetterprognose vom 24.02.2018 - Eisig kalt - kräftige Schneefälle...

In den kommenden Stunden positioniert sich über dem skandinavischen Raum ein Hochdruckgebiet und erstreckt sich vom europäischen Nordmeer bis über Deutschland. Über der Karasee positioniert sich zur gleichen Zeit ein Tiefdrucksystem und im Verbund beider Wettersysteme werden sehr kalte Luftmassen arktischen Ursprungs nach Süden geführt. In ca. 1.500 Meter Höhe betragen die Temperaturen -20 bis -25 Grad. Am 25. Februar erreichen die Kaltluftmassen dann auch Deutschland, Österreich und die Schweiz und können bis über die Mittelmeerregion geführt werden.

Weiterlesen: Wetter Winter 2017/2018 aktuelle Wetterprognose vom 23.02.2018 - Eisig kalt mit Schneefall über...

Der stramme Nordostwind kündigt in den kommenden Tagen eine Veränderung der Großwetterlage an, welche ursprünglich einmal von einem Major-Warming in Stratosphärenhöhe ausgelöst wurde. Bis zum Samstag ist es über Teilen von Baden-Württemberg, Bayern, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zeitweilig stark oder hochnebelartig bewölkt, es bleibt aber weitestgehend trocken. Der Wind frischt bis zum Samstag weiter auf und kann in Böen über exponierten Lagen auch stürmisch aus östlichen Richtungen kommen. Die Temperaturen gehen allgemein etwas zurück und erreichen am Samstag etwa östlich einer Linie von Hamburg und Stuttgart -2 bis+ 2 Grad und westlich davon sind +0 bis +5 Grad zu erwarten.

Weiterlesen: Wetter Winter 2017/2018 aktuelle Wetterprognose vom 22.02.2018 - Polarluft flutet am Wochenende...

Beide Wettermodelle berechnen aktuell die Entstehung eines Hochdrucksystems bei England, welches sich bis zum kommenden Wochenende weiter nach Skandinavien verlagert. Gleichzeitig entsteht über der Mittelmeerregion ein Tiefdrucksystem und im Verbund dieser beiden Wettersysteme können sehr kalte Luftmassen arktischen Ursprungs nach Süden geführt werden

Weiterlesen: Wetter Winter 2017/2018 aktuelle Wetterprognose vom 21.02.2018 - Eisig kaltes Winterfinale steht...