Wetter Winter 2017/2018 - Wetterprognose und Wettervorhersage

So war das Wetter im Winter 2017/2018: Zu warm, zu nass und lange Zeit zu dunkel

  • M. Hoffmann

Schon mit Ende des letzten Winters hatten wir verkündet, dass der Winter 2017/18 anders verlaufen wird. Das tat er auch. Vor allem der Dezember brachte zu den Adventswochenendenden immer wieder Schneefall bis in tiefere Lagen, bevor zum letzten Adventswochenende - und damit auch an Weihnachten - das Weihnachtstauwetter einsetzte. Der Dezember war im Schnitt am Ende gegenüber seinem langjährigen Mittelwert um +1,8 Grad zu warm (Dezember 2016: +1,3 Grad).
Der Wetterumschwung Ende Dezember war so markant, dass der Januar 2018 größtenteils von einem sehr milden Wettercharakter betroffen war und so fiel die Abweichung der Temperaturen mit +4,3 Grad viel zu warm aus (Januar 2017: -1,8 Grad). Im Februar 2018 erfolgt dann der nächste markante Wetterumschwung. Aus einen zu nassen und dunklen Wettercharakter wurde ein sonniger, trockener und auch kalter Wettercharakter. Letztlich war das Wetter im Februar 2018 gegenüber dem Mittelwert etwa um -2,1 Grad zu kalt (Februar 2017: +2,6 Grad).

Weiterlesen: So war das Wetter im Winter 2017/2018: Zu warm, zu nass und lange Zeit zu dunkel

Anzeige

 

Empfehlen Sie uns weiter

 

Wetter Winter 2017/2018 aktuelle Wetterprognose vom 24.02.2018 - Eisig kalt - kräftige Schneefälle über dem Norden

  • M. Hoffmann

Die polaren Kaltluftmassen erreichen in den höheren Luftschichten heute Nachmittag den Nordosten und weiten sich in der Nacht bis auf den Südwesten von Deutschland aus. So erreichen die Tageswerte über dem Osten, Nordosten und Süden heute mit -2 bis +1 Grad kaum mehr positive Werte, während es über dem Westen mit +0 bis +5 Grad und örtlich bis +7 Grad über dem Südwesten nochmals relativ mild werden kann.
Das sieht am morgigen Sonntag schon ganz anders aus, wenn mit Tageshöchstwerten von -7 bis 0 Grad sich die kalte Luft polaren Ursprungs auch bis in die tieferen Luftschichten bemerkbar gemacht hat. Begleitet wird der Luftmassenaustausch von einem böigen Wind aus nordöstlichen Richtungen, welcher über exponierten Lagen in Böen auch stürmisch auffrischen kann.

Weiterlesen: Wetter Winter 2017/2018 aktuelle Wetterprognose vom 24.02.2018 - Eisig kalt - kräftige Schneefälle...

Wetter Winter 2017/2018 aktuelle Wetterprognose vom 23.02.2018 - Eisig kalt mit Schneefall über dem Norden

  • M. Hoffmann

In den kommenden Stunden positioniert sich über dem skandinavischen Raum ein Hochdruckgebiet und erstreckt sich vom europäischen Nordmeer bis über Deutschland. Über der Karasee positioniert sich zur gleichen Zeit ein Tiefdrucksystem und im Verbund beider Wettersysteme werden sehr kalte Luftmassen arktischen Ursprungs nach Süden geführt. In ca. 1.500 Meter Höhe betragen die Temperaturen -20 bis -25 Grad. Am 25. Februar erreichen die Kaltluftmassen dann auch Deutschland, Österreich und die Schweiz und können bis über die Mittelmeerregion geführt werden.

Weiterlesen: Wetter Winter 2017/2018 aktuelle Wetterprognose vom 23.02.2018 - Eisig kalt mit Schneefall über...

Wetter Winter 2017/2018 aktuelle Wetterprognose vom 22.02.2018 - Polarluft flutet am Wochenende Deutschland - eisiger Nordostwind

  • M. Hoffmann

Der stramme Nordostwind kündigt in den kommenden Tagen eine Veränderung der Großwetterlage an, welche ursprünglich einmal von einem Major-Warming in Stratosphärenhöhe ausgelöst wurde. Bis zum Samstag ist es über Teilen von Baden-Württemberg, Bayern, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zeitweilig stark oder hochnebelartig bewölkt, es bleibt aber weitestgehend trocken. Der Wind frischt bis zum Samstag weiter auf und kann in Böen über exponierten Lagen auch stürmisch aus östlichen Richtungen kommen. Die Temperaturen gehen allgemein etwas zurück und erreichen am Samstag etwa östlich einer Linie von Hamburg und Stuttgart -2 bis+ 2 Grad und westlich davon sind +0 bis +5 Grad zu erwarten.

Weiterlesen: Wetter Winter 2017/2018 aktuelle Wetterprognose vom 22.02.2018 - Polarluft flutet am Wochenende...

Das Wetter-Jahr 2019 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2019 +0,6 +1,1 +0,2 80 l/m² - zu nass
Februar 2019 +3,9 +3,5 +2,9 30 l/m² - zu trocken
März 2019 +6,6 +3,1 +2,3 75 l/m² - zu nass
April 2019 +9,6 +2,2 +1,3 30 l/m² - zu trocken
Mai 2019 +10,9 -1,2 -2,1 80 l/m² - zu nass
Juni 2019 +19,8 +4,4 +4,0 55 l/m² - zu trocken
Juli 2019 +18,9 +2,0 +0,9 55 l/m² - zu trocken
August 2019 +19,09 +2,53 +1,53 65 l/m² - zu trocken
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2018 +3,8 +3,0 +2,6 105 l/m² - zu nass
Gesamtjahr 2019 +10,87 +1,95 +1,28 675 l/m²

Wetterfakten Winter

Statistische Wetterwerte für Winter

Der typisch deutsche Winter ist gemäßigt. Seltener sind Extremwetterereignisse zu erwarten. Vielmehr überwiegt von November bis Februar ein nasskalter Wettercharakter, welcher zwischendurch immer wieder von Frost und Schnee unterbrochen werden kann. In Folge des Klimawandels verschiebt sich aber die Schneefallgrenze auf die mittleren Lagen, was die ohnehin schon geringen Chancen für einen Flachlandwinter noch weniger wahrscheinlich macht.

  • Der erste Schnee kommt häufig mit Schneeschauer schon Ende Oktober, was aber noch kein Wintereinbruch ist.
  • Den ersten Anflug von Winterwetter gibt es sehr häufig im Zeitraum zwischen dem 8. und 14. November
  • Ende November wird es wieder wärmer
  • Vom 1.-10. Dezember bleibt das Wetter mit höherer Wahrscheinlichkeit warm
  • Im zweiten Dezember-Drittel folgt Winterwetter - sehr häufig bis Weihnachten
  • Kurz vor Weihnachten folgt mit einer Wahrscheinlichkeit von 78% das Weihnachtstauwetter, welches bis Jahresende anhalten kann
  • Zwischen dem 13. und 24. Januar ist Aufgrund von Kontinentalhochdruck der Hochwinter häufiger möglich
  • Zweite Kältewelle folgt häufig zwischen dem 16. und 25. Februar nach, anschließend wärmeres Wetter
  • Der Februar ist zudem einer der schneereichsten Monate im Winter.
  • Im März klingt dann der Winter aus. Wenn sich aber der Hochwinter Mitte Januar festigen und behaupten kann, steigt die Wahrscheinlichkeit für den sog. Märzwinter an

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Für unseren redaktionellen Teil suchen wir im Schwerpunkt Wetternachrichten Verstärkung! Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns