Skip to main content

Wetter Winter 2017/2018 - Wetterprognose und Wettervorhersage

| M. Hoffmann

Schon mit Ende des letzten Winters hatten wir verkündet, dass der Winter 2017/18 anders verlaufen wird. Das tat er auch. Vor allem der Dezember brachte zu den Adventswochenendenden immer wieder Schneefall bis in tiefere Lagen, bevor zum letzten Adventswochenende - und damit auch an Weihnachten - das Weihnachtstauwetter einsetzte. Der Dezember war im Schnitt am Ende gegenüber seinem langjährigen Mittelwert um +1,8 Grad zu warm (Dezember 2016: +1,3 Grad).
Der Wetterumschwung Ende Dezember war so markant, dass der Januar 2018 größtenteils von einem sehr milden Wettercharakter betroffen war und so fiel die Abweichung der Temperaturen mit +4,3 Grad viel zu warm aus (Januar 2017: -1,8 Grad). Im Februar 2018 erfolgt dann der nächste markante Wetterumschwung. Aus einen zu nassen und dunklen Wettercharakter wurde ein sonniger, trockener und auch kalter Wettercharakter. Letztlich war das Wetter im Februar 2018 gegenüber dem Mittelwert etwa um -2,1 Grad zu kalt (Februar 2017: +2,6 Grad).

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen
Weitere Wetterprognosen
| M. Hoffmann
Die polaren Kaltluftmassen erreichen in den höheren Luftschichten heute Nachmittag den Nordosten und weiten sich in der Nacht bis auf den Südwesten von Deutschland aus. So erreichen die Tageswerte über dem Osten, Nordosten und Süden heute mit -2 bis +1 Grad kaum mehr positive Werte, während es über dem Westen mit +0 bis +5 Grad und örtlich bis +7 Grad über dem Südwesten noch...
| M. Hoffmann
In den kommenden Stunden positioniert sich über dem skandinavischen Raum ein Hochdruckgebiet und erstreckt sich vom europäischen Nordmeer bis über Deutschland. Über der Karasee positioniert sich zur gleichen Zeit ein Tiefdrucksystem und im Verbund beider Wettersysteme werden sehr kalte Luftmassen arktischen Ursprungs nach Süden geführt. In ca. 1.500 Meter Höhe betragen die T...
| M. Hoffmann
Der stramme Nordostwind kündigt in den kommenden Tagen eine Veränderung der Großwetterlage an, welche ursprünglich einmal von einem Major-Warming in Stratosphärenhöhe ausgelöst wurde. Bis zum Samstag ist es über Teilen von Baden-Württemberg, Bayern, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zeitweilig stark oder hochnebelartig bewölkt, es bleibt aber weitestgehend trocke...
| M. Hoffmann
Sowohl das amerikanische wie auch europäische Wettermodell berechnen in den kommenden Tagen eine Wetterlage, bei der sich ein Hochdrucksystem von England bis nach Skandinavien und die Barentssee ausdehnen kann. Im gleichen Zeitraum kann sich über das westliche Russland bis über die Mittelmeerregion ein Tiefdrucksystem ausbilden und im Verbund dieser beiden Wettersysteme werd...

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)