Kommt der Wetterwechsel, oder setzt sich weiterhin das Hochdrucksystem mit einem zu trockenen und zu warmen Wettercharakter durch? Die Wettermodelle favorisieren einen Wettertrend.

Anzeige

Der Wettercharakter wird im Verlauf der Woche unbeständiger und im Schwerpunkt über dem Norden und Osten sind auch nennenswerte Niederschläge zu erwarten, während es sich über dem Süden und Westen nur auf ein paar Regenspritzer beschränken wird. Bei starker bis wechselnder Bewölkung gehen die Temperaturen etwas zurück, bleiben aber für die Jahreszeit im zu warmen Bereich. Mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage Februar 2019.

Wetterwechsel noch im Februar?
Wetterwechsel noch im Februar?

loading...
  Aktuelle Wetterkarten
  Regenradar

Regenradar

Regenradar Deutschland
Regenradar mit erweiterten Funktionen
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Zweite Hochdruckwelle

Zum kommenden Wochenende ziehen die Tiefdrucksysteme ab und das Hochdrucksystem dehnt sich erneut nach Deutschland, Österreich und die Schweiz aus. Bis zum 25. Februar verlagert sich das Hoch etwas weiter nach Westen und positioniert sich im Bereich zwischen England, Frankreich und Spanien. Deutschland gelangt somit in eine nordwestliche Strömungskomponente, was aber an den grundsätzlich zu warmen und trockenen Wettercharakter wenig verändert.

Umbau der Großwetterlage

Beide Wettermodelle stützen - mehr oder minder - eine Umstellung der Großwetterlage bis zum Ende des meteorologischen Winters. Das Hochdrucksystem schwächt sich ab dem 26. Februar ab und verlagert seinen Schwerpunkt weiter nach Süden über die Mittelmeerregion.

Anzeige

Atlantische Frontalzone setzt sich über Skandinavien durch

Durch die Verlagerung des Hochdrucksystems ergibt sich für die atlantischen Tiefdrucksysteme ein erweiterter Spielraum, sich bis über Skandinavien durchzusetzen und sich dort auch zu positionieren. Nachfolgend setzt sich am südlichen Gradienten bis zum 28. Februar auch der tiefe Luftdruck bis über Deutschland, Österreich und der Schweiz durch.

Die Niederschlagsneigung steigt zum Monatswechsel an und die Temperaturen gehen etwas zurück. Doch bis es soweit ist, bleibt der trockene und zu warme Wettercharakter erhalten.

Der Umbau der Großwetterlage wird wahrscheinlicher
Berechnung Großwetterlage nach dem amerikanischen Vorhersage-Modell: Der Umbau der Großwetterlage wird wahrscheinlicher © www.meteociel.fr

Kontrollläufe stützen einen Wetterwechsel

Mit Ausnahme vom 19. bis 21. Februar bleibt es nach den Kontrollläufen bis zum 27. Februar weitgehend trocken, bevor zum Start in den März 2019 die Niederschlagsneigung eine ansteigenden Tendenz aufweist.

Das Temperaturspektrum aber bewegt sich bereits ab dem 25. Februar in eine normalisierende Richtung. Das stützt die Berechnungen der Wettermodelle, welche das Hoch weiter westlich simulieren und Deutschland in eine kühlere Nordwestströmung gelangen kann. Das Temperaturspektrum erstreckt sich am 23. Februar zwischen +5 bis +14 Grad (Mittelwert: +10 bis +13 Grad) und am 28. Februar zwischen +3 bis +13 Grad (Mittelwert: +7 bis +8 Grad).

Diagramm Temperaturen Februar 2019 vom 18.02.2019
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Februar 2019 von zu kalt, normal, zu warm

Der Winter nähert sich seinem meteorologischen Ende. Wir setzen unsere Wettervorhersagen, Wetterprognosen und Wettertrends in den Rubriken Wetter März 2019 und Wetter Frühling und Sommer 2019 weiter fort.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen

 

Tiefdruckausläufer sorgen im Verlauf der Woche für etwas Abwechslung, doch das Hochdrucksystem kann sich zum Ende der Woche erneut durchsetzen.

Frühlinghsaft mild werden die Temperaturwerte mit +9 bis +17 Grad am heutigen Sonntag in manchen Regionen ausfallen. Doch so ungetrübt bleibt das Wetter nicht. Ab Dienstag verdichtet sich von Westen die Bewölkung und bis zum Ende der Woche ist immer wieder einmal mit leichtem Niederschlag zu rechnen - nicht überall und viel ist nicht zu erwarten, doch der Sonnenschein ist nicht mehr ungetrübt und die Temperaturen gehen etwas zurück. Mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage Februar 2019.

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 17.02.2019 - Trockenes und zu warmes...

Ob das derzeitige Wetter normal ist? Nein, ist es nicht - das zeigt auch die Vielzahl an sorgenvollen Zuschriften, welche uns derzeit erreichen. Die drängendste Frage in den Zuschriften ist: kommt es zu einer ähnliche Dürreperiode wie 2018?

Temperaturen von +12 bis +16 Grad und örtlich bis +18 Grad sind für einen Februar viel zu warm. Gegenüber dem langjährigen Mittelwert beträgt die Abweichung 8 bis 12 Grad. Zwar kommen solche Warmphasen im Februar hin und wieder vor, doch sind es meist Vorderseitenströmungen von Tiefdrucksystemen, oder Föhneffekte, welche für einen kurzen Zeitraum für solch außergewöhnliche Temperaturen sorgen können.

Das aktuelle Hochdrucksystem schwächt sich im Verlauf der Woche zwar kurzzeitig ab und insbesondere über dem Norden ist mit teils kräftigen Regen zu rechnen (Mehr dazu: Wetter Februar 2019), doch auf dem Atlantik zeigt sich eine Entwicklung, was die Hochdruckdominanz wieder verstärken kann - Erhaltungsneigung oder Ausgleichsverhalten - und welche Rolle spielt überhaupt noch der Winter?

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 16.02.2019 - Trockenperiode oder Wetterwechsel?

Polarwirbelsplit, Omegahoch oder turbulente Westwetterlage. Die aktuelle Wetterentwicklung ist klar hochdruckdominiert, doch der Spielraum für eine nachhaltige Veränderung des Zirkulationsmusters bleibt erhalten.

Unwinterliche Wetterverhältnisse sind in den kommenden Tagen zu erwarten. Ein Hochdrucksystem sorgt über Deutschland für einen sonnigen und ruhigen Wettercharakter. Zudem lässt eine schwache Windbewegung aus südlichen Richtungen die Temperaturwerte auf vorfrühlingshaft milde +10 bis +15 Grad ansteigen. Mancherorts können sogar bis +17 Grad erreicht werden. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose für das Wetter Februar 2019.

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 15.02.2019 - Wetterwechsel in der letzten...

Ein Hochdrucksystem dominiert das Wetter über weite Teile von Mitteleuropa und sorgt jahreszeitlich für außergewöhnliche Temperaturwerte. Die Strukturen des Hochdrucksystem sind einer Omegawetterlage sehr ähnlich, doch ob sich das Hoch bis in den März hinein halten wird, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab.

Ein Hochdrucksystem dominiert das Wetter über Deutschland bis in die kommende Woche hinein. Immer wieder ziehen hohe Wolkenfelder vorüber und in den Tal- und Flusssenken können sich Nebelfelder ausbilden. Leichte Niederschläge sind erst zum 19. Februar zu erwarten. Sonst bleibt es sonnig und trocken. Anfangs ist über dem Süden noch mit Nachtfrost zu rechnen, doch im weiteren Verlauf bleiben die Werte positiv. Am Tage sind mit +10 bis +15 Grad und örtlich bis +17 Grad außergewöhnlich warme Werte möglich. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose für das Wetter Februar 2019.

Dass es überhaupt so warm werden kann, ist einem Hochdrucksystem zu verdanken - genauer gesagt dessen Position über der Mittelmeerregion. Somit ergibt sich im Zusammenspiel mit den Tiefdruckgebieten auf dem Atlantik eine sehr warme Südwestströmung. Gleichzeitig blockiert das Hoch jeglichen Tiefdruckeinfluss und je länger der hohe Luftdruck noch anhält, desto wahrscheinlicher wird ein Ausgleichsverhalten.

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 14.02.2019 - Zwischen Betonhoch,...