Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 18.02.2019 - Kommt der Wetterumschwung?

| M. Hoffmann

Kommt der Wetterwechsel, oder setzt sich weiterhin das Hochdrucksystem mit einem zu trockenen und zu warmen Wettercharakter durch? Die Wettermodelle favorisieren einen Wettertrend.

Der Wettercharakter wird im Verlauf der Woche unbeständiger und im Schwerpunkt über dem Norden und Osten sind auch nennenswerte Niederschläge zu erwarten, während es sich über dem Süden und Westen nur auf ein paar Regenspritzer beschränken wird. Bei starker bis wechselnder Bewölkung gehen die Temperaturen etwas zurück, bleiben aber für die Jahreszeit im zu warmen Bereich. Mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage Februar 2019.

Wetterwechsel noch im Februar?
Wetterwechsel noch im Februar?

Zweite Hochdruckwelle

Zum kommenden Wochenende ziehen die Tiefdrucksysteme ab und das Hochdrucksystem dehnt sich erneut nach Deutschland, Österreich und die Schweiz aus. Bis zum 25. Februar verlagert sich das Hoch etwas weiter nach Westen und positioniert sich im Bereich zwischen England, Frankreich und Spanien. Deutschland gelangt somit in eine nordwestliche Strömungskomponente, was aber an den grundsätzlich zu warmen und trockenen Wettercharakter wenig verändert.

Umbau der Großwetterlage

Beide Wettermodelle stützen - mehr oder minder - eine Umstellung der Großwetterlage bis zum Ende des meteorologischen Winters. Das Hochdrucksystem schwächt sich ab dem 26. Februar ab und verlagert seinen Schwerpunkt weiter nach Süden über die Mittelmeerregion.

Atlantische Frontalzone setzt sich über Skandinavien durch

Durch die Verlagerung des Hochdrucksystems ergibt sich für die atlantischen Tiefdrucksysteme ein erweiterter Spielraum, sich bis über Skandinavien durchzusetzen und sich dort auch zu positionieren. Nachfolgend setzt sich am südlichen Gradienten bis zum 28. Februar auch der tiefe Luftdruck bis über Deutschland, Österreich und der Schweiz durch.

Die Niederschlagsneigung steigt zum Monatswechsel an und die Temperaturen gehen etwas zurück. Doch bis es soweit ist, bleibt der trockene und zu warme Wettercharakter erhalten.

Der Umbau der Großwetterlage wird wahrscheinlicher
Berechnung Großwetterlage nach dem amerikanischen Vorhersage-Modell: Der Umbau der Großwetterlage wird wahrscheinlicher © www.meteociel.fr

Kontrollläufe stützen einen Wetterwechsel

Mit Ausnahme vom 19. bis 21. Februar bleibt es nach den Kontrollläufen bis zum 27. Februar weitgehend trocken, bevor zum Start in den März 2019 die Niederschlagsneigung eine ansteigenden Tendenz aufweist.

Das Temperaturspektrum aber bewegt sich bereits ab dem 25. Februar in eine normalisierende Richtung. Das stützt die Berechnungen der Wettermodelle, welche das Hoch weiter westlich simulieren und Deutschland in eine kühlere Nordwestströmung gelangen kann. Das Temperaturspektrum erstreckt sich am 23. Februar zwischen +5 bis +14 Grad (Mittelwert: +10 bis +13 Grad) und am 28. Februar zwischen +3 bis +13 Grad (Mittelwert: +7 bis +8 Grad).

Diagramm Temperaturen Februar 2019 vom 18.02.2019
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Februar 2019 von zu kalt, normal, zu warm

Auf der nachfolgenden Seiten erfahren Sie, wie sich das Wetter Winter 2021/2022 entwickeln kann.

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2022 +18,3 +2,96 +1,96 58 l/m² - extrem trocken
Juli 2022 +19,1 +2,2 +0,8 37,1 l/m² - extrem trocken
August 2022 +20,22 +3,7 +2,3 48,5 l/m² - extrem trocken
September 2022 +13,4 +0,1 -0,4 98,9 l/m² - zu nass
Oktober 2022 +12,53 +3,53 +3,13 49,5 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +11,7 +2,3 +1,3 546,5 l/m² - zu trocken

Statistische Wetterwerte für Winter

Der typisch deutsche Winter ist gemäßigt. Seltener sind Extremwetterereignisse zu erwarten. Vielmehr überwiegt von November bis Februar ein nasskalter Wettercharakter, welcher zwischendurch immer wieder von Frost und Schnee unterbrochen werden kann. In Folge des Klimawandels verschiebt sich aber die Schneefallgrenze auf die mittleren Lagen, was die ohnehin schon geringen Chancen für einen Flachlandwinter noch weniger wahrscheinlich macht.

  • Der erste Schnee kommt häufig mit Schneeschauer schon Ende Oktober, was aber noch kein Wintereinbruch ist.
  • Den ersten Anflug von Winterwetter gibt es sehr häufig im Zeitraum zwischen dem 8. und 14. November
  • Ende November wird es wieder wärmer
  • Vom 1.-10. Dezember bleibt das Wetter mit höherer Wahrscheinlichkeit warm
  • Im zweiten Dezember-Drittel folgt Winterwetter - sehr häufig bis Weihnachten
  • Kurz vor Weihnachten folgt mit einer Wahrscheinlichkeit von 78% das Weihnachtstauwetter, welches bis Jahresende anhalten kann
  • Zwischen dem 13. und 24. Januar ist Aufgrund von Kontinentalhochdruck der Hochwinter häufiger möglich
  • Zweite Kältewelle folgt häufig zwischen dem 16. und 25. Februar nach, anschließend wärmeres Wetter
  • Der Februar ist zudem einer der schneereichsten Monate im Winter.
  • Im März klingt dann der Winter aus. Wenn sich aber der Hochwinter Mitte Januar festigen und behaupten kann, steigt die Wahrscheinlichkeit für den sog. Märzwinter an

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns