Wetter Juni 2021 - Wetterprognose und Wettervorhersage

So war das Wetter im Juni 2021 - Extrem warm, mit viel Sonnenschein und erheblichen Unwettern

Zahlreiche Unwetter im Juni 2021
Zahlreiche Unwetter im Juni 2021

Das Wetter im Juni 2021 hatte viele Schauer und Gewitter mit unterschiedlicher Intensität zu bieten. Über weite Strecken gab es Unwetter mit teils erheblichen Schadpotential.

Anzeige

Unwetter. Kräftige Schauer und Gewitter gingen im Juni in hoher Anzahl nieder und sorgen insbesondere in den letzten drei Juni Tagen für zahlreiche vollgelaufene Keller, überflutete Straßen und Hagelschlag. Wer möchte, kann sich unsere drei Zeitraffervideos zu den Schauer- und Superzellen anschauen (Unwetter 28. Juni, 29. Juni, 30. Juni).

Die Temperaturen im Juni 2021

Durchwachsen startete der Sommer in den Juni, doch im Gegensatz zum Mai legten die Temperaturen gleich richtig los und kühlere Wetterphasen hatten nur kurze Momente. Überwiegend herrschten sommerliche bis hochsommerliche Temperaturen vor und auch die ersten Wüstentage gab es mit mehr als +35 Grad zu bestaunen. Der höchste Temperaturwert wurde am 19. Juni mit +36,6 Grad über Baruth (Brandenburg) und Berlin erreicht.

Der Juni begann frisch

Die Nacht vom 31. Mai auf den 1. Juni war zugleich die kühlste Nacht. Über Deutschneudorf -Brüderwiese (Sachsen) wurde mit +0,5 Grad die tiefste Temperatur erreicht.

Der drittwärmste Juni seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

Am Ende brachte es der Juni auf eine durchschnittliche Temperatur von +18,95 Grad und war gegenüber dem vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 um +3,55 Grad zu warm. Im Vergleich zum Durchschnittswert der - wärmeren - Jahre von 1991 und 2020 war das Wetter im Juni 2021 mit einer Abweichung von +2,55 Grad noch immer erheblich zu warm. Nur der Rekordjuni 2016 (+19,76 Grad) und 2003 (+19,34 Grad) waren noch wärmer. Insgesamt liegen die drei wärmsten Junimonate seit Beginn der Wetteraufzeichnungen von 1881 in den letzten 20 Jahren!

Temperatursprung von 36 Grad

Ungewöhnlich sind die Temperatursprünge, die es bereits im Februar, März, April und Mai schon gegeben hat. Die Differenz zwischen dem höchsten (36,6 Grad) und dem tiefsten Wert (+0,5 Grad) betrug 36,1 Grad. Außergewöhnlich!

Das wärmste Bundesland (61-90) war mit einer Abweichung von +4,0 Grad Sachsen-Anhalt, während mit +2,9 Grad Schleswig-Holstein das kälteste Bundesland repräsentierte.

Bodenfrosttage gab es im Juni 2021 nicht mehr (im Mai noch 4,0 Tage). Insgesamt gab es rund 15 Sommertage (>+25 Grad; normal: 5,8 Tage), 3,4 Hitzetage (>+30 Grad; normal: 0,7 Tage) und 0,5 Tropennächte.

Das Wetter im Juni 2021 war erheblich zu warm
Das Wetter im Juni 2021 war erheblich zu warm
© www.mtwetter.de

Die Temperaturen im Juni 2021 in prozentualer Abweichung verteilt auf die Bundesländer
Bundesland Abweichung Temperatur (61/90)
Berlin / Brandenburg +3,9 Grad
Baden-Württemberg +3,5 Grad
Bayern +3,7 Grad
Hessen +3,8 Grad
Mecklenburg-Vorpommern +3,6 Grad
Hamburg, Bremen / Niedersachsen +3,4 Grad
Nordrhein-Westfalen +3,6 Grad
Rheinland-Pfalz +3,6 Grad
Schleswig-Holstein +2,9 Grad
Saarland +3,6 Grad
Sachsen +3,8 Grad
Sachsen-Anhalt +4,0 Grad
Thüringen +3,8 Grad

Der Regen im Juni: Unwetterartig

Extremwetter - anders lässt es sich nicht anders ausdrücken, was da regional an Regensummen zusammenkam. Nur ein Beispiel. Bis zum 30. Juni gab es über den östlichen Landesteilen eine erhebliche Trockenheit mit einem Übergang zu einer Dürre. Der 30. Juni brachte dann über dem Osten Niederschlagssummen von bis zu 180 l/m². Das verfälscht natürlich das Gesamtbild, denn die Trockenheit hat durchgegriffen und die Vegetation stören und zerstören können. Der Regen der zum Schluss niederging, floss größtenteils oberflächig ab und linderte die Trockenheit allenfalls. Der Juni 2021 brachte es am Ende auf eine Regensumme von 93,51 l/m² und übertraf sein Niederschlagssoll von 85 l/m² mit 11 Prozent nur knapp. Zum Vergleich: am 28. Juni betrug die Sollerfüllung gerade einmal 75 Prozent!

Anzeige

Regionale große Unterschiede

In der Verteilung der Niederschläge gab es große Unterschiede. Besonders nass war es über dem Südwesten. Immer wieder sorgten dort unwetterartige Starkniederschläge für eine angespannte Lage. Auch Hagel und Extremwindereignisse spielten eine Rolle.

Den meisten Niederschlag binnen 24 Stunden gab es am 30. Juni mit 198,7 l/m² über Ludwigsburg (Uckermark; Brandenburg). Über den gesamten Monat hinweg gab es mit 302 l/m² über Sankt Englmar den meisten Niederschlag.

Bezogen auf die Bundesländer gab es im Juni mit 157 l/m² über Baden-Württemberg den meisten Niederschlag. Deutlich weniger Regen gab es mit 44,4 l/m² über Mecklenburg-Vorpommern. Den wenigsten Niederschlag gab es mit einer Regensumme von 3,3 l/m² über Gager-Groß Zicker (Mecklenburg-Vorpommern).

Der Juni 2021 war über dem Norden und Osten über weite Teile erheblich zu trocken - am Ende dann leicht zu nass
Der Juni 2021 war über dem Norden und Osten über weite Teile erheblich zu trocken - am Ende dann leicht zu nass
© www.mtwetter.de

Der Regen im Juni 2021 in prozentualer Abweichung verteilt auf die Bundesländer
Bundesland Abweichung Regen (61/90)
Berlin / Brandenburg 114,4 %
Baden-Württemberg 150,7 %
Bayern 122,4 %
Hessen 116,3 %
Mecklenburg-Vorpommern 71,5 %
Hamburg, Bremen / Niedersachsen 96,8 %
Nordrhein-Westfalen 109,7 %
Rheinland-Pfalz 133,4 %
Schleswig-Holstein 97,5 %
Saarland 114,3 %
Sachsen 95,6 %
Sachsen-Anhalt 94,8 %
Thüringen 105,6 %

Anzeige

Die Sonne im Juni: Viel Sonnenschein

Viel Sonnenschein gab es im Juni mit 256 Stunden. Der Sollwert liegt bei 198 Stunden (61/90).

Auf die Bundesländer bezogen gab es über Mecklenburg-Vorpommern mit 293 Stunden den meisten Sonnenschein, während es über Thüringen mit 233,3 Stunden den wenigsten Sonnenschein gab. Den meisten Sonnenschein abseits der Bergregionen gab es mit 334 Stunden über Arkona (Mecklenburg-Vorpommern), während es mit 195,5 Stunden über dem Feldberg (Schwarzwald; Baden-Württemberg) vergleichsweise dunkel blieb.

Viel Sonnenschein im Juni
Viel Sonnenschein im Juni
© www.mtwetter.de

Erfüllung der Sonnenscheindauer im Juni 2021 verteilt auf die Bundesländer in Prozent
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961 bis 1990
Berlin / Brandenburg 125,5 %
Baden-Württemberg 124,4 %
Bayern 137,3 %
Hessen 126,4 %
Mecklenburg-Vorpommern 123,4 %
Hamburg, Bremen / Niedersachsen 119,0 %
Nordrhein-Westfalen 128,6 %
Rheinland-Pfalz 123,2 %
Schleswig-Holstein 111,9 %
Saarland 116,4 %
Sachsen 128,1 %
Sachsen-Anhalt 123,5 %
Thüringen 122,0 %

Weitere Zahlen, Daten und Fakten finden Sie auf der Übersichtsseite zum Wetter Juni.
Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, wie sich das Wetter Juli 2021 und der Sommer 2021 entwickeln kann.

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,7 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,0 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,0 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +7,2 +0,8 -0,4 399 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten im Juni

Statistische Wetterwerte für Juni

  • Zum Beginn oftmals warmes Hochdruckwetter
  • Anschließend zwischen dem 4. und 20. Juni sehr häufig wechselhaftes und kühles Wetter (Schafskälte - vermehrt um den 11. Juni)
  • Erste - schwere - Unwetter sind in diesem Zeitraum möglich
  • Warmes Hochdruckwetter wieder ab dem 25. Juni
  • Zeitraum des Siebenschläfertages beginnt am 25. Juni

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns