Wetter Juni 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

So war das Wetter im Juni - Deutlich zu warm und ausgeglichen im Niederschlag und der Sonnenscheindauer

Der Juni 2020 war ein abwechslungsreicher Sommermonat
Der Juni 2020 war ein abwechslungsreicher Sommermonat

Langweilig war das Wetter im Juni 2020 nicht - gab es doch zahlreiche Schauer und Gewitter und örtliche Unwetter zu bestaunen. Trotz der Schafskälte aber war der Juni am Ende dann doch deutlich zu warm.

Abwechslungsreich war der das Wetter im Juni 2020. Auf beständiges Sommerwetter hat man vergeblich gewartet - ebenso wie auf eine Westwetterlage. Verantwortlich für das Auf und Ab der Temperaturen und die zahlreichen Schauer und Gewitter war ein überwiegend meridional geprägtes Zirkulationsmuster. Kurios: einer Hitzewelle folgte ein markanter Temperatursturz, der über den höheren Lagen kurzzeitig die Schneefallgrenze absinken ließ.

Anzeige

Die Temperaturen im Juni

Im Mittelwert der Tag- und Nachttemperaturen brachte es der Juni 2020 auf +16,8 Grad und war gegenüber dem vieljährigen Mittelwert von 1961-1990 um +1,4 Grad und gegenüber der Referenzperiode von 1981-2010 um +1,1 Grad zu warm.

Der Juni begann zunächst verbreitet sommerlich warm, doch rasch setzte sich die Wettersingularität der sog. Schafskälte durch, die dann ungewöhnlich lange das Wettergeschehen dominierte. Interessant war die Großwetterlage dazu. Das Hoch schob sich nach Skandinavien und wurde von den Tiefdruckgebieten am südlichen Gradienten unterwandert, was über Teile von Deutschland für ergiebigen Dauerregen und kühle Temperaturwerte sorgte. Mancherorts wurden am Tage kaum die +10 Grad erreicht und in den Nächten sanken die Werte verbreitet in den einstelligen Bereich ab. Der kälteste Temperaturwert aber wurde mit +0,5 Grad in der Nacht auf den 1. Juni über Oberharz am Brocken-Stiege (504 Meter ü. NN) registriert.

Aber es gab auch die Hitze, die im Juni gleich zwei Mal zuschlug. Der höchste Wert wurde am 13. Juni mit +34,0 Grad über Coschen - südlich von Eisenhüttenstadt - registriert.

Weiterlesen: So war das Wetter im Juni - Deutlich zu warm und ausgeglichen im Niederschlag und der...

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

 

Wettervorhersage Juni 2020 - Hitziges Juni-Wetter mit ansteigender Schauer- und Gewitterneigung

Eine sommerliche Hitzephase steht in dieser Woche bevor, doch bereits zum Wochenende werden die Luftmassen feuchter und instabiler, was die Neigung zu kräftigen - und örtlich unwetterartigen - Schauern und Gewittern wieder anstiegen lässt.

Westlich der Linie vom Saarland und Mecklenburg-Vorpommern beginnt die Woche sonnig und trocken. Weiter nach Osten verdichtet sich zeitweilig die Bewölkung und hin und wieder ist mit einem Schauer und örtlichen Gewittern (Gewitterradar) zu rechnen, die sich zum Nachmittag über das südliche Baden-Württemberg und Bayern, sowie über das östliche Brandenburg und Sachsen verlagern. Viel an Niederschlag ist nicht zu erwarten. Der Wind kommt schwach aus nördlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen +19 bis +24 Grad und örtlich bis +26 Grad.

Der Juni wird sommerlich

Mit viel Sonnenschein ist am 23. und 24. Juni (Di. und Mi.) zu rechnen - verbreitet von einen wolkenlosen Himmel. Lediglich ab den Nachmittagsstunden vom Mittwoch können über Brandenburg und Sachsen Wolken hochquellen und für Schauer und Gewitter sorgen, sonst bleibt es trocken. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen +20 bis +25 Grad und örtlich sind +27 bis +32 Grad möglich.

Hitze und Gewitter

Am 25. und 26. Juni (Do. und Fr.) dominiert weiterhin hoher Luftdruck das Wettergeschehen über Deutschland, doch werden in der Höhe feuchtere und auch instabilere Luftmassen zugeführt. So steigt am Donnerstag zunächst über Ostdeutschland und zum Freitag auch über Westdeutschland das Schauer und Gewitterrisiko an - örtlich kräftiger ausfallend. Die Temperaturen erreichen bei Schauer und Gewitter +20 bis +25 Grad und mit Sonnenschein sind +25 bis +30 Grad und örtlich bis +34 Grad möglich.

Weiterlesen: Wettervorhersage Juni 2020 - Hitziges Juni-Wetter mit ansteigender Schauer- und Gewitterneigung

Wettervorhersage Juni 2020 - Die hochsommerlich heiße Phase

Der Juni wandelt sich in den Hochsommer
Der Juni wandelt sich in den Hochsommer

Der Juni wird zunächst sommerlich und im Verlauf der Woche hochsommerlich heiß, doch sorgen zum Ausklang der Woche labile Luftschichten in Form von Schauern und Gewittern für Abwechslung.

Über dem südlichen Baden-Württemberg und Bayern kommt es heute immer wieder zu Schauern und örtlichen Gewittern (Gewitterradar), deren Intensität im Vergleich zu den letzten Tagen nachlässt. Zum Nachmittag quellen über dem Westen Wolken hoch und ermöglichen den einen oder anderen Schauer. Sonst gibt es verbreitet einen sonnigen und trockenen Juni-Tag. Die Temperaturen erreichen mit +22 bis +26 Grad und örtlich bis +28 Grad sommerlich warme Werte.

Leicht unbeständiges Juni-Wetter

Das Wolkenband vom Sonntag verlagert sich in der Nacht auf den 22. Juni (Mo.) nach Osten und sorgt am Tage etwa östlich der Linie vom Saarland und Mecklenburg-Vorpommern für den einen oder anderen Schauer, der örtlich auch mit Gewittern einhergehen kann. Weiter nach Westen scheint nahezu ungehindert die Sonne und es bleibt trocken. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus nordwestlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen +20 bis +25 Grad und örtlich bis +27 Grad.

Sommerwetter

Hoher Luftdruck dominiert das Wettergeschehen am 23. und 24. Juni (Di. und Mi.). Wolken sind nur selten zu sehen und Regen wird es nicht geben. Dafür viel Sonnenschein, was die Tageswerte bei schwachen Windbewegungen auf +22 bis +27 Grad und örtlich bis an die +30 Grad-Marke heran ansteigen lassen kann. Am Mittwochabend sind über dem äußersten Osten von Brandenburg und Sachsen örtlich auftretende Schauer und Gewitter nicht gänzlich auszuschließen.

Weiterlesen: Wettervorhersage Juni 2020 - Die hochsommerlich heiße Phase

Wettervorhersage Juni 2020 - Sommerwetter mit Einschränkungen

Der Juni wird zunehmend sommerlich
Der Juni wird zunehmend sommerlich

Die Neigung zu Schauern und Gewittern nimmt ab und die Temperaturen steigen an und so sind ab Sonntag verbreitet sommerliche Wetterbedingungen vorzufinden - doch ganz ungetrübtes und stabiles Sommerwetter ist nicht zu erwarten.

Westlich der Linie von Hamburg und München kommt heute häufiger die Sonne zum Vorschein. Weiter nach Osten bleibt es meist stark bewölkt. Südlich der Linie von Köln und Berlin quellen zum Nachmittag die Wolken hoch und verbreitet kommt es zu Schauern und Gewittern, die mitunter kräftiger ausfallen können (Gewitterradar). Weiter nach Norden nimmt die Niederschlagstätigkeit ab und verbreitet bleibt es trocken. Mit Ausnahme vom Mecklenburg-Vorpommern und dem östlichen Brandenburg - dort kommt es ebenfalls zu zeitweiligen Niederschlägen. Der Wind kommt aus nordwestlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen über dem Nordosten +15 bis +20 Grad, sonst sind +19 bis +24 Grad zu erwarten.

Mehr Sonnenschein

Bei wechselnder Bewölkung kommt es am 21. Juni (So.) nur noch zu gelegentlichen Schauern und örtlichen Gewittern. Verbreitet scheint die Sonne und bei einem westlichen Wind erreichen die Temperaturen Werte von +20 bis +25 Grad und über dem Westen sind örtlich bis +27 Grad möglich.

Sommerwetter

Am 22. und 23. Juni (Mo. und Di.) scheint häufig die Sonne, wobei am Montag noch Wolkenfelder über dem äußersten Osten und Süden für den einen oder andern Schauer sorgen können. Verbreitet aber bleibt es trocken. Der Wind kommt zunächst schwach aus unterschiedlichen und dreht zum Dienstag auf nördliche Richtungen. Die Temperaturen erreichen +20 bis +25 Grad und über dem Westen und Südwesten sind +24 bis +28 Grad und örtlich bis +30 Grad möglich.

Weiterlesen: Wettervorhersage Juni 2020 - Sommerwetter mit Einschränkungen


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +10,31 +0,84 -0,24 694 l/m² - etwas zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten im Juni

Statistische Wetterwerte für Juni

  • Zum Beginn oftmals warmes Hochdruckwetter
  • Anschließend zwischen dem 4. und 20. Juni sehr häufig wechselhaftes und kühles Wetter (Schafskälte - vermehrt um den 11. Juni)
  • Erste - schwere - Unwetter sind in diesem Zeitraum möglich
  • Warmes Hochdruckwetter wieder ab dem 25. Juni
  • Zeitraum des Siebenschläfertages beginnt am 25. Juni

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns