Wetter Juni 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wettervorhersage Juni 2020: Ein sommerlicher Start mit zunehmender Schauer- und Gewitterneigung

Wechselwetter Anfang Juni
Wechselwetter Anfang Juni

Der böige Wind führt nicht nur Wolken, sondern auch kühlere Luftmassen nach Deutschland, die zum Start in den Juni spürbar erwärmt werden und die Neigung zu Schauern und Gewittern ansteigen lassen.

Von Osten ziehen heute Wolken auf und trüben den Sonnenschein zunächst östlich der Linie von Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg ein. Zum Nachmittag bilden sich auch über den westlichen Landesteilen Wolkenfelder aus. Doch mit Niederschlag in Form von Schauern ist nur ganz vereinzelt zu rechnen. Verbreitet bleibt es trocken. Der Wind kommt böig und frisch aus nordöstlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen über dem Osten +14 bis +18 Grad und über dem Westen sind bis +23 Grad möglich.

Weiterlesen: Wettervorhersage Juni 2020: Ein sommerlicher Start mit zunehmender Schauer- und Gewitterneigung

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

 

Wettervorhersage Juni 2020: Das geht schon in Richtung Sommer

Sommerliche Juni-Aussichten
Sommerliche Juni-Aussichten

Zu Pfingsten kurzzeitig unbeständig, doch Anfang Juni geht der Wettertrend zunehmend in die sommerliche Richtung. Zeitgleich steigt die Neigung zu Schauern und Gewittern an.

Der Tag beginnt verbreitet mit Sonnenschein, bevor zum Nachmittag über Ostdeutschland und Bayern ein paar Wolkenfelder vorüberziehen. Örtlich ist der eine oder andere kurze Schauer nicht auszuschließen, sonst bleibt es trocken. Der Wind kommt unangenehm böig aus östlichen bis nordöstlichen Richtungen und lässt die Temperaturen auf +17 bis +23 Grad ansteigen. Bei Bewölkung ist es mit +14 bis +18 Grad etwas kühler.

Weiterlesen: Wettervorhersage Juni 2020: Das geht schon in Richtung Sommer

Wetterprognose Juni 2020: Folgt dem sommerlichen Start die Schafskälte?

Der Juni 2020 startet sommerlich, doch bringt sich die Schafskälte in Stellung
Der Juni 2020 startet sommerlich, doch bringt sich die Schafskälte in Stellung

Der meteorologische Sommer startet mit dem Juni und an Pfingsten steigen die Temperaturen schon einmal in die sommerliche Richtung an, doch der Schein trügt.

Spür- und Sichtbar ist das aktuell dominierende Hoch über Skandinavien, welches an seinen östlichen Gradienten kühlere Luftmassen nach Deutschland führt. So ist trotz vermehrtem Sonnenschein nur mit einem verhalten Temperaturgefüge zu rechnen, was im Grund aber exakt dem entspricht, was für die Jahreszeit normal ist. Hin und wieder gibt es auch ein paar Regenspritzer, doch ist der Niederschlag meist nicht der Rede wert.

Weiterlesen: Wetterprognose Juni 2020: Folgt dem sommerlichen Start die Schafskälte?

Wettertrend Juni 2020: Zwischen Sommergruß und Schafskälte

Ein sommerlicher Start in den Juni ist noch infrage zu stellen, denn auch die Schafskälte hat ihre Berechtigung!
Ein sommerlicher Start in den Juni ist noch infrage zu stellen, denn auch die Schafskälte hat ihre Berechtigung!

Sommerwetter ist vorerst nicht zu erwarten. Zwar erholen sich die Temperaturwerte bis Pfingsten langsam, doch für die erste Juni-Dekade zeigt sich eine Erhaltung der gestörten Zirkulation, was zu sehr warmen, als auch zu kühlen Wetterentwicklungen führen kann.

Hoher Luftdruck dehnt sich bis Pfingsten über England nach Skandinavien aus und lässt den Wettercharakter über Deutschland, Österreich und der Schweiz trockener werden. Doch kann das Hoch Wolkenfelder mit gelegentlichen Schauern nicht verhindern, deren Schwerpunkt etwa östlich der Linie von Hamburg und München liegen kann.

An Pfingsten wird das Hoch von einem Tief unterwandert. Unklar sind noch die Details, aber zum aktuellen Stand ist ein leicht unbeständiger Wettercharakter bei Jahreszeit-typischen Temperaturen an Pfingsten sehr wahrscheinlich. Mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage zum Wetter Pfingsten 2020.

Weiterlesen: Wettertrend Juni 2020: Zwischen Sommergruß und Schafskälte


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,0 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +9,79 +0,75 -0,48 610 l/m² - zu nass
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten im Juni

Statistische Wetterwerte für Juni

  • Zum Beginn oftmals warmes Hochdruckwetter
  • Anschließend zwischen dem 4. und 20. Juni sehr häufig wechselhaftes und kühles Wetter (Schafskälte - vermehrt um den 11. Juni)
  • Erste - schwere - Unwetter sind in diesem Zeitraum möglich
  • Warmes Hochdruckwetter wieder ab dem 25. Juni
  • Zeitraum des Siebenschläfertages beginnt am 25. Juni

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns