Wetter Juni 2021 - Wetterprognose und Wettervorhersage

So war das Wetter im Juni 2021 - Extrem warm, mit viel Sonnenschein und erheblichen Unwettern

Zahlreiche Unwetter im Juni 2021
Zahlreiche Unwetter im Juni 2021

Das Wetter im Juni 2021 hatte viele Schauer und Gewitter mit unterschiedlicher Intensität zu bieten. Über weite Strecken gab es Unwetter mit teils erheblichen Schadpotential.

Anzeige

Unwetter. Kräftige Schauer und Gewitter gingen im Juni in hoher Anzahl nieder und sorgen insbesondere in den letzten drei Juni Tagen für zahlreiche vollgelaufene Keller, überflutete Straßen und Hagelschlag. Wer möchte, kann sich unsere drei Zeitraffervideos zu den Schauer- und Superzellen anschauen (Unwetter 28. Juni, 29. Juni, 30. Juni).

Die Temperaturen im Juni 2021

Durchwachsen startete der Sommer in den Juni, doch im Gegensatz zum Mai legten die Temperaturen gleich richtig los und kühlere Wetterphasen hatten nur kurze Momente. Überwiegend herrschten sommerliche bis hochsommerliche Temperaturen vor und auch die ersten Wüstentage gab es mit mehr als +35 Grad zu bestaunen. Der höchste Temperaturwert wurde am 19. Juni mit +36,6 Grad über Baruth (Brandenburg) und Berlin erreicht.

Der Juni begann frisch

Die Nacht vom 31. Mai auf den 1. Juni war zugleich die kühlste Nacht. Über Deutschneudorf -Brüderwiese (Sachsen) wurde mit +0,5 Grad die tiefste Temperatur erreicht.

Der drittwärmste Juni seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

Am Ende brachte es der Juni auf eine durchschnittliche Temperatur von +18,95 Grad und war gegenüber dem vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 um +3,55 Grad zu warm. Im Vergleich zum Durchschnittswert der - wärmeren - Jahre von 1991 und 2020 war das Wetter im Juni 2021 mit einer Abweichung von +2,55 Grad noch immer erheblich zu warm. Nur der Rekordjuni 2016 (+19,76 Grad) und 2003 (+19,34 Grad) waren noch wärmer. Insgesamt liegen die drei wärmsten Junimonate seit Beginn der Wetteraufzeichnungen von 1881 in den letzten 20 Jahren!

Weiterlesen: So war das Wetter im Juni 2021 - Extrem warm, mit viel Sonnenschein und erheblichen Unwettern

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

 

Wettervorhersage - Das Wetter im Juni bleibt turbulent

Immer wieder Schauer und Gewitter - örtlich unwetterartig ausfallend
Immer wieder Schauer und Gewitter - örtlich unwetterartig ausfallend

Das Wetter im Juni bleibt turbulent und sorgt über der Südhälfte mit teils kräftigen Schauern und Gewittern für ein erhöhtes Potential unwetterartiger Wetterereignisse. Anders die Situation über dem Norden.

Südlich der Linie vom Saarland und Dresden klingen am Vormittag die Schauer und Gewitter der Nacht ab, bevor sich zum Nachmittag neue Quellwolken ausbilden und südlich der Linie von Stuttgart und Nürnberg für weitere Schauer und Gewitter sorgen können (Gewitterradar). Weiter nach Norden bleibt es trocken und verbreitet sonnig. Der Wind kommt schwach aus südlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen +17 bis +23 Grad und über Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen, sowie entlang des Rheingrabens bis +25 Grad.

Wetterwarnung

Schauer und Gewitter

Die Wolken sind am 24. Juni (Do.) zahlreicher vertreten und zum Nachmittag steigt südlich der Linie von Münster und Berlin die Neigung zu - örtlich kräftigen - Schauern und Gewittern an. Weiter nach Norden bleibt es trocken. Der Wind weht schwach aus unterschiedlichen Richtungen über das Land hinweg und frischt in Schauernähe stark böig auf. Die Temperaturen erreichen +17 bis +23 Grad und sinken in der Nähe von Schauern auf bis +14 Grad ab. Am 25. Juni (Fr.) ändert sich beim Wetter wenig. Nur die sonnigen Momente mehren sich und die Intensität der Schauer lässt nach.

Weiterlesen: Wettervorhersage - Das Wetter im Juni bleibt turbulent

Wettervorhersage: Der Juni überrascht die Südhälfte immer wieder mit Schauern und Gewittern

Das Wetter kommt im Juni nicht zur Ruhe
Das Wetter kommt im Juni nicht zur Ruhe

Die Luftmassen bleiben über der Südhälfte in einem instabilen Zustand und werden im Wochenverlauf immer wieder für Schauer und Gewitter sorgen können. Örtlich unwetterartig ausfallend, bevor sich zum Wochenende der Sommer durchsetzt.

Schauer und Gewitter. Die teils kräftigen Schauer und Gewitter der Nacht lösen sich am Vormittag über den östlichen Mittelgebirgen auf und über dem Westen und Südwesten bilden sich die nächsten Quellwolken aus. So ist heute südlich der Linie vom Saarland und Sachsen immer wieder mit Schauern und Gewittern zu rechnen, die über dem südlichen Baden-Württemberg und Bayern kräftiger ausfallen können (Gewitterradar). Zwischen den Schauern gibt es längere sonnige Abschnitte und nördlich der Linie bleibt es trocken. Die Temperaturen erreichen bei schwachen Windbewegungen aus unterschiedlichen Richtungen +17 bis +23 Grad und mancherorts sind bis +25 Grad möglich.

Ein paar Schauer

Bei starker bis wechselnder Bewölkung kommt es am 23. Juni (Mi.) zu gelegentlichen Schauern, die örtlich mit Gewitter einhergehen können. Verbreitet bleibt es trocken. Der Wind kommt schwach aus nördlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen +17 bis +23 Grad und mit einer längeren Sonnenscheindauer können bis +25 Grad erreicht werden.

Weiterlesen: Wettervorhersage: Der Juni überrascht die Südhälfte immer wieder mit Schauern und Gewittern

Wettervorhersage Juni 2021 - Eine turbulente Wetterwoche steht bevor

Turbulentes und abwechslungsreiches Wetter
Turbulentes und abwechslungsreiches Wetter

Die Hitzewelle endet und was folgt ist ein turbulenter Wettercharakter, der bevorzugt über dem Süden für weitere - teils kräftige - Niederschlagsereignisse sorgen kann, bevor das Wetter zum Wochenende wieder sommerlicher wird.

Abziehende Unwetter. Die teils heftigen und unwetterartigen Schauer und Gewitter der Nacht ziehen am Vormittag über den Norden ab und spielen zum Start in die neue Woche keine Rolle mehr. Von Süden setzt sich die Sonne durch und südlich der Linie von Köln und Berlin ist mit einer längeren Sonnenscheindauer zu rechnen. Weiter nach Norden hält sich starke Bewölkung, die Niederschlagsneigung hält sich jedoch in Grenzen. Zum Nachmittag bilden sich über Baden-Württemberg und Bayern Quellwolken aus und sorgen für Schauer und Gewitter, die regional kräftiger ausfallen können (Gewitterradar). Die Temperaturen erreichen über dem Norden bei starker Bewölkung +15 bis +20 Grad und über dem Süden sind +22 bis +26 Grad und über dem Osten bis +30 Grad möglich. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und kann in Gewitternähe böig auffrischen.

Schauer und Gewitter über dem Süden

Der Sonnenschein beschränkt sich am 22. Juni (Di.) auf die nördlichen Landesteile. Sonst herrscht starke bis wechselnde Bewölkung vor, die über dem Süden zum Nachmittag von Quellwolken ergänzt wird und südlich einer Linie von Köln und Berlin zu zeitweiligen Schauern und regionalen Gewittern führen kann. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und die Temperaturen pendeln sich auf +17 bis +23 Grad ein und können nach Osten bis +25 Grad erreichen.

Weiterlesen: Wettervorhersage Juni 2021 - Eine turbulente Wetterwoche steht bevor


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +10,31 +0,84 -0,24 694 l/m² - etwas zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten im Juni

Statistische Wetterwerte für Juni

  • Zum Beginn oftmals warmes Hochdruckwetter
  • Anschließend zwischen dem 4. und 20. Juni sehr häufig wechselhaftes und kühles Wetter (Schafskälte - vermehrt um den 11. Juni)
  • Erste - schwere - Unwetter sind in diesem Zeitraum möglich
  • Warmes Hochdruckwetter wieder ab dem 25. Juni
  • Zeitraum des Siebenschläfertages beginnt am 25. Juni

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns