Das Wochenende wird leicht unbeständig und deutlich kühler als die letzten Tage ausfallen können. Besonders in den Nächten ist verbreitet mit Werten unter +10 Grad zu rechnen. Ab der neuen Juniwoche setzt sich von Westen ein Hochdrucksystem über Deutschland durch.

Ein Niederschlagsband sorgt am heutigen 22. Juni über dem Norden für zeitweiligen Niederschlag, welcher sich im Tagesverlauf in Form von Schauern auch über den Süden ausdehnen kann. Viel an Niederschlag ist aber nicht zu erwarten. Der Wind kommt kräftig aus nördlichen Richtungen und kann über den Küstenregionen von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern in Böen auch stürmisch sein. Der Wind führt kühle Luftmassen nach Deutschland, was die Tageswerte auf +15 bis +20 Grad absinken lassen kann. Je nach Sonnenscheindauer sind auch Werte knapp darüber oder auch darunter zu erwarten.

Anzeige

Kühles Juniwochenende

Die Temperaturprognose für das Wochenende ist eindeutig: Der Sommer macht am 23. und 24. Juni mit Werten von +15 bis +20 Grad eine Pause. Der Wind kommt am Samstag noch kräftig aus nördlichen Richtungen, lässt aber zum Sonntag allmählich nach. Bei wechselnder bis starker Bewölkung ist nur mit gelegentlichen Niederschlägen zu rechnen - verbreitet kann es trocken bleiben und die größten Chancen auf etwas Junisonne ist über Baden-Württemberg und Bayern gegeben. In den Nächten können die Werte auf +6 bis +13 Grad absinken.

Nach einem kühlen und wechselhaften Juniwochenende wird der Wettercharakter im Verlauf der neuen Woche wieder sommerlich
Nach einem kühlen und wechselhaften Juniwochenende wird der Wettercharakter im Verlauf der neuen Woche wieder sommerlich

Zum Start in die neue Woche zunehmend sommerliches Juniwetter

Im Zeitraum vom 25. bis 27. Juni dehnt sich von England ein Hochdrucksystem in Richtung Deutschland aus und beeinflusst zunehmend das Wetter. So ist am Montag über Baden-Württemberg und Bayern noch mit einer erhöhten Schauerneigung zu rechnen, sonst lässt die Niederschlagsneigung zum Dienstag nach und steigt am Mittwoch in Form von Schauern und Gewittern über dem östlichen Mittelgebirgsraum wieder etwas an. Verbreitet wird es jedoch trocken bleiben können.

Der Wind kommt schwach bis mäßig aus überwiegend nördlichen, dreht aber zum Mittwoch auf östliche Richtungen. Mit Hilfe der kräftigen Junisonne können die Temperaturen von Montag mit +20 bis +25 Grad bis zum Mittwoch auf +22 bis +27 Grad und örtlich bis auf +30 Grad anstiegen. Die Abkühlung ist nur von kurzer Dauer und weiterhin fehlt im Juni der im manchen Regionen dringend benötigte flächendeckende Niederschlag.

Zusammenfassung

  • Über das kommende Juniwochenende ist mit einem leicht unbeständigen Wettercharakter zu rechnen
  • Die Temperaturen gehen - je nach Sonnenscheindauer - auf +14 bis +18 Grad zurück und können örtlich bis +20 Grad erreichen
  • In den Nächten kann es mit Werten von unter +10 Grad recht frisch werden
  • Zum Start in die neue Juniwoche setzt sich hoher Luftdruck durch
  • Die Temperaturen steigen bis zur Wochenmitte wieder auf sommerlich warme Werte an
  • Die Niederschlagsneigung lässt nach, ist aber über dem Süden und Südosten in Form von Schauern und Gewittern leicht erhöht

Ob sich das Hochdrucksystem weiter entwickeln und zum Start in den Juli eine hochsommerliche Wetterphase einläuten kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Juli 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen