Wetter Dezember 2016 - Wetterprognose und Wettervorhersage

So war das Wetter im Dezember 2016

  • M. Hoffmann
Nach einem zu kühlen Oktober und weitgehend normalen November zeigte sich der Dezember 2016 mit einer Durchschnittstemperatur von +2,1 Grad gegenüber dem langjährigen Mittelwert von 1961-1990 mit einer Temperaturabweichung von +1,3 Grad zu warm. Aber auch gegenüber der Referenzperiode von 1981-2010 betrug die Abweichung +0,9 Grad. Die höchste Temperatur wurde am 15. Dezember 2016 in Wernigerode am nördlichen Rand des Harzes registriert. Die kälteste Temperatur wurde mit -12,1 Grad am 14. Dezember über Fichtelberg-Hüttstadl im Fichtelgebirge gemessen. Weihnachten 2016 war mild, aber deutlich kälter als Weihnachten 2015 - im Ergebnis aber jeweils gleich: keine weiße Weihnachten.

Sehr trocken zeigte sich der Dezember im Niederschlagsverhalten. So erreichte der Dezember mit 25 l/m² gerade einmal 35 Prozent seines Sollwertes von 70 l/m². So verwundert es nicht, dass der Dezember 2016 zu den zwölf trockensten Dezember Monaten seit Messbeginn im Jahre 1881 gehört. Schnee gab es kaum zu bewundern und war für wenige Momente den höheren Lagen gegönnt. Der meiste Niederschlag fiel mit 130 l/m² über dem Erzgebirge, während am südöstlichen Rand des Schwarzwaldes gerade einmal 1 l/m² registriert wurden.

Zu warm, zu trocken bedeutet zugleich viel Sonnenschein. Und den gab es im Dezember 2016 mit 65 Sonnenstunden reichlich. Damit konnte der Sollwert von 38 Stunden um 170 Prozent übertroffen werden. So ist der Dezember der dritt sonnigste Dezember seit Beginn der Messungen von 1951. Dabei war die Sonnenscheindauer mit 150 Stunden über dem Süden und bspw. mit 25 Stunden über Schleswig-Holstein unterschiedlich verteilt. Den gesamten Rückblick auf das Wetter im Dezember können Sie beim DWD nachlesen.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2019 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2019 +0,6 +1,1 +0,2 80 l/m² - zu nass
Februar 2019 +3,9 +3,5 +2,9 30 l/m² - zu trocken
März 2019 +6,6 +3,1 +2,3 75 l/m² - zu nass
April 2019 +9,6 +2,2 +1,3 30 l/m² - zu trocken
Mai 2019 +10,9 -1,2 -2,1 80 l/m² - zu nass
Juni 2019 +19,8 +4,4 +4,0 55 l/m² - zu trocken
Juli 2019 +18,9 +2,0 +0,9 55 l/m² - zu trocken
August 2019 +19,09 +2,53 +1,53 65 l/m² - zu trocken
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2018 +5,3 +1,3 +0,9 20 l/m² - zu trocken
Dezember 2018 +3,8 +3,0 +2,6 105 l/m² - zu nass
Gesamtjahr 2019 +11,44 +2,03 +1,3 615 l/m²

Wetterfakten Dezember

Für die einen ist er ein erster toller Wintermonat, für andere ist er einfach nur nasskalt und dunkel mit gefährlichen Straßenverhältnissen, der zudem noch die Heizkosten in die Höhe treibt. Was Sie aus dem ersten Wintermonat machen, liegt ganz bei Ihnen.

  • Im ersten Drittel ist das Wetter meist sehr mild und Tiefdruck­dominiert
  • In der zweiten Dekade kommt es statistisch gesehen mit einer Wahrscheinlichkeit von 69 % zu einem Kaltluft­einbruch und zu einer ersten richtigen Winterwetterlage
  • Zum Leidwesen für alle, die sich weiße Weihnachten wünschen, schlägt Jahr für Jahr das Weihnachts­tauwetter zu
  • Die Wahrscheinlichkeit für das Weihnachts­tauwetter liegt bei 76 %
  • Egal wie viel Schnee vorher liegen mag - kräftige Tiefdrucksysteme schaffen es innerhalb kürzester Zeit den Schnee dahin schmelzen zu lassen
  • Erst zum Dezemberende zeigt sich häufig wieder ein Wetterwechsel zu kälterem Wetter

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Kontakt zu uns

Wir freuen uns über jede Rückmeldung und
Anregung zu unseren Wetterprognosen.
Sie sind satrk an der Meteorologie interessiert
und möchten gerne mitarbeiten?
Lassen Sie es uns wissen!
Kontakt zu uns