Wetter Winter 2021/2022 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Winter 2021/2022: Das Winterwetter hängt von einer Entwicklung innerhalb des Polarwirbels ab

Im Dezember: Tau oder Winterwetter? © Martin Bloch

Der Winter lässt am Wochenende die Schneeflocken bis auf tiefere Lagen herab tanzen. Ob der Winter aber wird dauerhaft über Deutschland Einzug halten können, hängt von einer Entwicklung innerhalb des Polarwirbels ab

Winterlich wird es am Wochenende oberhalb etwa 400 bis 600 Meter und über dem Süden bis 300 Meter. Verantwortlich hierfür sind kalte Luftmassen, die mithilfe eines Troges aus nördlichen Richtungen nach Deutschland geführt werden und am Montag über dem Süden mit Temperaturen von -1 bis +2 Grad und über dem Norden mit +0 bis +5 Grad ihren vorläufigen Tiefpunkt erreichen. In den Nächten können die Werte auf bis -5 Grad absinken. Schnee-, Schneeregen- oder Graupelschauer können bis auf tieferen Lagen niedergehen und oberhalb etwa 300 bis 500 Meter kann sich eine Schneedecke ausbilden.

Wie viel Schnee ist zu erwarten?

Die Schneeprognose der Europäer berechnet bis zum 1. Dezember eine potentielle Schneedecke, die zwischen 0 und 4 cm betragen kann. Ab den mittleren Lagen sind bis 10 cm und in den Hochlagen bis 20 cm möglich. Während die Europäer den Niederschlagsschwerpunkt über dem Osten berechnen, liegt dieser bei den Amerikanern über Westdeutschland. Über tieferen Lagen sind nach deren Berechnungen 0 bis 5 cm, über mittleren Lagen bis 10 cm und über den höheren Lagen bis 18 cm möglich.

Weiterlesen: Wetter Winter 2021/2022: Das Winterwetter hängt von einer Entwicklung innerhalb des Polarwirbels ab

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

Wettervorhersage Winter 2021/22: Geht der winterlich ambitionierte Trog in die Verlängerung?

Winterliche Wetterbedingungen ab den mittleren Lagen © Martin Bloch

Das Wetter im Dezember startet turbulent und der nasskalte Trog kann mit seinen winterlichen Ambitionen in die Verlängerung gehen.

Nasskalt mit winterlichen Ambitionen. Als Wintereinbruch im klassischen Sinne kann man das Wetter vom kommenden Wochenende nicht bezeichnen. Es bleibt unter dem Strich mit +0 bis +5 Grad verbreitet nasskalt. Erst oberhalb von 300 bis 500 Meter kann sich über der Südhälfte Dauerfrost einstellen und die Schneefallgrenze schwankt zwischen 200 und 400 Meter.

Wie viel Schnee ist zu erwarten?

Die Schneeprognose der Europäer berechnet bis zum 30. November eine potentielle Schneedecke, die zwischen 0 und 4 cm betragen kann. Ab den mittleren Lagen sind bis 10 cm und in den Hochlagen bis 20 cm möglich. Die Schneeprognose der Amerikaner ist progressiver und berechnet eine Schneedecke von 0 bis 6 cm, über mittleren Lagen bis 14 cm und in den Hochlagen bis 30 cm.

Weiterlesen: Wettervorhersage Winter 2021/22: Geht der winterlich ambitionierte Trog in die Verlängerung?

Wettertrend Winter 2021/2022: Wie stehen die Chancen auf Winterwetter im Dezember?

Wie stehen die Chancen auf feinstes Winterwetter im Dezember? © Martin Bloch

Langweilig wird das Wetter ab dem Wochenende nicht werden und der Winter zeigt ab den mittleren Lagen sein Gesicht. Was bedeutet diese Wetterentwicklung für den Dezember? Vollwinter oder eine Rolle rückwärts?

Nasskalt bis winterlich. Ein Trog lässt am Wochenende kalte Luftmassen polaren Ursprungs nach Deutschland einfließen. Zu einem Wintereinbruch bis auf tiefere Lagen wird es nicht reichen, da die Umgebung, der Boden und auch die Nord- und Ostsee (noch) zu warm sind.

Schnee- und Graupelschauer

Da aber in der Höhe die Luftmassen ausreichend kalt sind, ist von Samstag bis Montag mit Schnee-, Schneeregen- oder Graupelschauer bis auf tieferen Lagen zu rechnen und oberhalb etwa 400 bis 600 Meter kann sich eine Schneedecke ausbilden. Oberhalb von 500 Meter ist Dauerfrost möglich. Sonst erreichen die Temperaturen am Tage +0 bis +5 Grad und sinken in den Nächten auf +2 bis -5 Grad ab.

Weiterlesen: Wettertrend Winter 2021/2022: Wie stehen die Chancen auf Winterwetter im Dezember?

Wettertrend Winter 2021/2022: Schneefall ab den mittleren Lagen - kommt der Winter im Dezember?

Über den mittleren und höheren Lagen wird man den Winter zu Gesicht bekommen © Martin Bloch

Reicht es für Schneefall und Winterwetter bis auf tiefere Lagen? Eine für Freunde des Winters spannende Wetterentwicklung steht bevor.

Nasskalt. Mit einer nordöstlichen Grundströmung gelangen kühlere Luftmassen nach Deutschland. Können heute noch +4 bis +8 Grad erwartet werden, so sinken die Temperaturen bis zum Wochenende auf +1 bis +6 Grad ab.

Schnee- und Graupelschauer

Viel an Niederschlag ist vorerst nicht zu erwarten. Zudem kommt bei einem Mix aus Wolken, Nebel und Hochnebel auch mal die Sonne zum Vorschein. Klart es in den Nächten auf, kommt es zu Frost. Die Wolken werden am Wochenende dichter und zahlreicher und können für eine erhöhte Schauerneigung sorgen, die - je nach Intensität der Schauer - bis auf tiefere Lagen als Graupelschauer niedergehen können. Oberhalb etwa 400 bis 600 Meter sind Schneeschauer möglich und oberhalb etwa 500 Meter kann sich im Schwerpunkt über dem Süden eine Schneedecke ausbilden. Mehr dazu: Wetter November 2021.

Weiterlesen: Wettertrend Winter 2021/2022: Schneefall ab den mittleren Lagen - kommt der Winter im Dezember?


Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +5,0 +2,4 +1,1 208,7 l/m² - zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Statistische Wetterwerte für Winter

Der typisch deutsche Winter ist gemäßigt. Seltener sind Extremwetterereignisse zu erwarten. Vielmehr überwiegt von November bis Februar ein nasskalter Wettercharakter, welcher zwischendurch immer wieder von Frost und Schnee unterbrochen werden kann. In Folge des Klimawandels verschiebt sich aber die Schneefallgrenze auf die mittleren Lagen, was die ohnehin schon geringen Chancen für einen Flachlandwinter noch weniger wahrscheinlich macht.

  • Der erste Schnee kommt häufig mit Schneeschauer schon Ende Oktober, was aber noch kein Wintereinbruch ist.
  • Den ersten Anflug von Winterwetter gibt es sehr häufig im Zeitraum zwischen dem 8. und 14. November
  • Ende November wird es wieder wärmer
  • Vom 1.-10. Dezember bleibt das Wetter mit höherer Wahrscheinlichkeit warm
  • Im zweiten Dezember-Drittel folgt Winterwetter - sehr häufig bis Weihnachten
  • Kurz vor Weihnachten folgt mit einer Wahrscheinlichkeit von 78% das Weihnachtstauwetter, welches bis Jahresende anhalten kann
  • Zwischen dem 13. und 24. Januar ist Aufgrund von Kontinentalhochdruck der Hochwinter häufiger möglich
  • Zweite Kältewelle folgt häufig zwischen dem 16. und 25. Februar nach, anschließend wärmeres Wetter
  • Der Februar ist zudem einer der schneereichsten Monate im Winter.
  • Im März klingt dann der Winter aus. Wenn sich aber der Hochwinter Mitte Januar festigen und behaupten kann, steigt die Wahrscheinlichkeit für den sog. Märzwinter an

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns