Zwischen einer winterlichen und milden Wetterentwicklung. Die Wettermodelle berechnen nun einen einheitlichen Trend - ist das Hin und her damit beendet?

Der Januar endet so, wie er sich die ganze Zeit über präsentiert hatte - als Gemischtwarenladen und hat von allem etwas zu bieten. Schnee, Eisregen, Regen, Sturm, Schnee- und Graupelschauer, dazu winterliche Wetterverhältnisse ab den mittleren Lagen mit mäßigem Nachtfrost. Gerade die Übergangsphasen sind als kritisch zu bewerten - mit gefährlicher Glättebildung ist zu rechnen. Mehr dazu im aktuellen Warnlagenbericht.

Für das Wetter Anfang Februar 2019 zeichnet sich nach den Vorhersage-Modellen ein zunehmend milder werdender Wettertrend ab. Der Trog liegt für winterliche Wetterverhältnisse zu weit westlich und das Kontinentalhoch rückt zu weit in Richtung Skandinavien vor. So prallen die Tiefdrucksysteme gegen das Hoch und führen aus südwestlichen Richtungen mildere Luftmassen nach Deutschland. Die Tageswerte können nach beiden Vorhersage-Modellen auf +4 bis +8 Grad ansteigen. So hätte der Winter keine Chance.

Die Kontrollläufe aber stützen diesen Wettertrend nur bedingt. Es hängt sehr viel davon ab, wie weit das Kontinentalhoch tatsächlich nach Westen vorankommt. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose für das Wetter Februar 2019.

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 25.01.2019 - Deutschland zwischen den Fronten

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen

 

Polarwirbelsplit oder nicht - zwischen winterlichen und nasskalten Wetterverhältnissen sind kleine Details von entscheidender Bedeutung!

Der Schneefall über dem Süden lässt nach und der Freitag beginnt mit einem ruhigen Wettercharakter, bevor zum Wochenende ein Sturmtief Deutschland überquert und dabei in der Höhe mildere Luftmassen über das Land führt. Dank des kräftigen - teils stürmischen - Windes ist die Durchmischung entsprechen gut, was die Milderung bis in tiefere Lagen führt. Die Tageswerte erreichen am Samstag und Sonntag +4 bis +8 Grad und können über dem Süden mit +2 bis +5 Grad noch etwas kälter ausfallen. Nichtsdestotrotz wird die Schneefallgrenze kurzzeitig auf bis über 1.000 Meter ansteigen können.

Ab Montag wird es wieder kälter, was auch in tieferen Lagen wieder zu Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer führen kann. Am Dienstag ist über dem Osten und Süden wieder mit Dauerfrost zu rechnen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose für das Wetter Januar 2019.

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 24.01.2019 - Die Position eines Troges...

Das Hin und Her setzt sich in den Vorhersage-Modellen weiter fort. Deutlich zu warme Varianten habe keine Relevanz. Die Optionen liegen in einer winterlichen bis nasskalten Wetterentwicklung.

Etwas Schneefall ist heute und am Donnerstag über Baden-Württemberg und Bayern zu erwarten, sonst bleibt es meist trocken und nach Norden auch sonnig. Bis zum Samstag bleiben die Temperaturen verbreitet im Dauerfrostbereich - auch in tieferen Lagen.

Zum Wochenende nähert sich ein Tiefdrucksystem und sorgt für einen unbeständigen Wettercharakter. Mit einem kräftigen - teils stürmischen - Wind wird für eine gute Durchmischung der Luftmassen gesorgt, was die Temperaturen bis zum Sonntag auf +1 bis +6 Grad und die Schneefallgrenze auf bis 1.000 Meter ansteigen lassen kann. Zum Start in die neue Woche sinkt die Schneefallgrenze wieder bis auf tiefere Lagen ab und ab den mittleren Lagen ist mit der Ausbildung einer Schneedecke zu rechnen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose für das Wetter Januar 2019.

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 23.01.2019 - Fällt der letzte Wintermonat...

Die Großwetterlage ist als winterlich einzustufen. Ob sich der Winter mit Dauerfrost und Schnee bis in tiefere Lagen durchsetzen kann, hängt von mehreren Faktoren ab - die Chancen stehen jedenfalls nicht schlecht.

Das mit einem instabilen Polarwirbel, bzw. einem Polarwirbelsplit mit zunehmenden Unsicherheiten in den Berechnungen der Wettermodelle zu rechnen ist, darauf haben wir schon häufiger hingewiesen. Wie schnell das aber gehen kann, zeigte das amerikanische Vorhersage-Modell heute Nachmittag. Die Milderung vom Wochenende wurde weg gerechnet. Es bleibt über Deutschland meist bei dauerfrostigen Temperaturen und zum Sonntag ist von Westen mit aufkommenden Schneefall zu rechnen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose für das Wetter Januar 2019.

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 22.01.2019 - Polarwirbel: Der Dreh am großen...

Welche Richtung schlägt der Winter ein? Eine hochwinterliche Wetterphase ist zunächst einmal vom Tisch, doch was folgt nach? Die Wetterprognosen der Vorhersage-Modelle differenzieren sich stark von den Kontrollläufen.

Ein Tiefdrucksystem tropft bis zum Donnerstag über die Mittelmeerregion ab und sorgt am Dienstag über dem Westen und am Mittwoch und Donnerstag über dem Süden von Deutschland für leichten Schneefall. Sonst kommt bei wechselnder Bewölkung häufiger die Sonne zum Vorschein und es bleibt trocken. Zum kommenden Wochenende setzt sich über Skandinavien ein Tiefdrucksystem durch und beeinflusst das Wetter über Deutschland. Die Bewölkung und die Niederschlagsneigung nimmt zu. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose für das Wetter Januar 2019.

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 21.01.2019 - Zwischen nasskalten und...