Wetter Sommer 2019 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Frühling und Sommer 2019 aktuelle Wetterprognose vom 17.03.2019 - Wetterumschwung mit stabiler Großwetterlage?

Spätwinterliche Wetterverhältnisse oder frühlingshaft mildes Wetter? Die Großwetterlage stellt sich um und die Position eines Hochdrucksystems entscheidet darüber, ob es kalt oder warm wird.

Turbulent ist das Wetter am Sonntag und Montag. Eine Kaltfront führt auf ihrer Vorderseite zunächst sehr warme und auf der Rückseite kühlere Luftmassen nach Deutschland. Begleitet wird der Wechsel von warm zu kalt von einem stürmischen Wind, kräftigen Niederschlägen und örtlichen Gewittern. Ist die Kaltfront durch, so sind am Montag Graupelschauer bis in tiefere Lagen zu erwarten. Im weiteren Verlauf der Woche setzt sich hoher Luftdruck über Deutschland durch und lässt mit einem ruhigen und trockenen Wettercharakter die Werte langsam in den frühlingshaft milden Bereich ansteigen. Kurzum: Im Verlauf der Woche vollzieht sich eine Umstellung der Großwetterlage. Mehr dazu in der aktuellen Wetter März 2019.

Die Frage ob Graupelschauer oder frühlingshaft milde Werte entscheidet ein Hoch
Die Frage ob Graupelschauer oder frühlingshaft milde Werte entscheidet ein Hoch

Kommt nun der Frühling?

Das sich in der kommenden Woche über Deutschland, Österreich und der Schweiz aufbauende Hochdrucksystem hat gute Chancen sich zu stabilisieren und für frühlingshaft milde Temperaturwerte zu sorgen. Doch kommt es bei diesem Hoch auf die Positionierung an - auch spätwinterliche Wetterlagen mit Schneefall bis in tiefere Lagen sind unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Wettervorhersage nach dem amerikanischen Vorhersage-Modell: Hoch Mitteleuropa dominiert

Im gesamten Zeitraum vom 20. bis 31. März dominiert nach der Wetterprognose des amerikanischen Vorhersage-Modells ein Hochdrucksystem über Mitteleuropa das Wettergeschehen und leitet die Tiefdruckgebiete in einem weiten Bogen um Deutschland, Österreich und die Schweiz herum. Mit einem weitgehend trockenen Wettercharakter ist zu rechnen.

Anzeige

Erst frühlingshaft mild und dann spürbar kälter

Das Hoch liegt mit seinem Kern bis zum 26. März direkt über Deutschland und lässt mit viel Sonnenschein die Temperaturen auf +14 bis +18 Grad ansteigen - örtlich sind bis +20 Grad zu erwarten. Im Zeitraum vom 26. bis 31. März verlagert sich das Hoch weiter nach Westen und dehnt sich nach Norden in Richtung europäisches Nordmeer aus.

Infolge dieser Umstrukturierung gelangen Deutschland, Österreich und die Schweiz zunehmend in den Einflussbereich einer nördlichen und damit kühleren Grundströmung. Bei einem weitgehend trockenen und sonnigen Wettercharakter gehen die Tageswerte auf +4 bis +8 Grad zurück und in den Nächten wäre wieder mit Nachtfrost zu rechnen.

Die Position des Hochdrucksystems entscheidet über frühlingshaft milde oder kühle Temperaturwerte
Berechnung Großwetterlage nach dem amerikanischen Vorhersage-Modell: Die Position des Hochdrucksystems entscheidet über frühlingshaft milde oder kühle Temperaturwerte © www.meteociel.fr

Wettervorhersage nach dem europäischen Vorhersage-Modell: Hoch Westeuropa

Im Zeitraum vom 21. bis 23. März verlagert sich das Hoch nach den Wetterprognose des europäischen Vorhersage-Modells über Mitteleuropa und sorgt bis zum Freitag für frühlingshaft milde Werte. Im weiteren Verlauf aber verlagert sich das Hoch raus auf den Atlantik und bezieht über England Position.

Somit gelangen Deutschland, die Schweiz und Österreich vom 24. bis 28. März in den Einflussbereich der östlichen Hochdruckgradienten, was aus nördlichen Richtungen kühlere Luftmassen nach Mitteleuropa führt. Die Tageswerte sinken von +14 bis +18 Grad auf +6 bis +12 Grad ab. Da die Luftschichtung in diesem Fall labiler ist, treten häufiger Schauer auf, welche bis in das Tiefland als Graupelschauer niedergehen können. Der Frühling ist nach diesen Berechnungen nur von kurzer Dauer.

Ein westlich positioniertes Hoch sorgt für den Zustrom kühlerer Luftmassen
Berechnung Großwetterlage nach dem europäischen Vorhersage-Modell: Ein westlich positioniertes Hoch sorgt für den Zustrom kühlerer Luftmassen © www.meteociel.fr

Die Hauptrolle steht dem Hochdruckgebiet zu

Keine Frage: Das Hochdrucksystem spielt in der letzten März-Dekade die Hauptrolle und stiehlt der Westwindzirkulation sozusagen die Show. Gleichzeitig bedeutet es aber auch, dass sich die Großwetterlage nachhaltig umstellt und weniger turbulent wird.

Ein zu warmer Start in die letzte März-Dekade

Die Kontrollläufe bestätigen heute einen gegenüber dem langjährigen Mittelwert um 3 bis 6 Grad zu warmen Start in das letzte März-Drittel hinein. Im Zeitraum vom 24. bis 31. März normalisiert sich das Spektrum, doch werden Jahreszeit-typische Temperaturen wohl nicht zu erwarten sein.

Hop oder Top!?

De Kontrollläufe bestätigen es. Es wird sehr darauf ankommen, wie und wo sich das Hochdrucksystem positioniert. Der eine Teil der Kontrollläufe berechnet eine für die Jahreszeit viel zu warme und der andere eine deutlich zu kühle Entwicklung, was im Mittel zu einem normalen Temperaturspektrum führt - doch das täuscht.

Das Spektrum erstreckt sich bspw. am 28. März in ca. 1.500 Meter Höhe zwischen -12 und +12 Grad, was einer Differenz von 24 Grad entspricht. Zum Vergleich ist für eine Wettervorhersage eine Differenz von 2 bis 4 Grad und für eine Wetterprognose von 2 bis 6 Grad wünschenswert. Da ist also noch eine Menge Spielraum geboten.

Normal bis zu kühl wahrscheinlicher als deutlich zu warm

Schaut man sich zudem die Niederschlagsprognose an, so ist im Zeitraum vom 19. bis 23. März mit einem weitgehend trockenen Wettercharakter zu rechnen. Anschließend aber steigt die Niederschlagsprognose vom 24. bis 31. März in den leicht bis mäßig erhöhten Bereich an. Das spricht nicht für eine stabile Hochdruckwetterlage, wie es bspw. das amerikanische Prognose-Modell heute berechnet. Es spricht vielmehr für eine westliche Verlagerung des Hochdrucksystem mit einer nachfolgend leicht unbeständigen Nordwestwetterlage.

Diagramm Temperaturen März 2019 vom 17.03.2019
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe März 2019 von zu kalt, normal, zu warm

Zusammenfassung:

Die Großwetterlage stellt sich im Verlauf der kommenden Woche nachhaltig um und beendet die windige, stürmische und unbeständige Westwetterlage. Doch als stabil erweist sich der neue Wettercharakter (noch) nicht und hinterlässt - hinsichtlich der Temperaturentwicklung - noch einige Fragen. Was das für das Aprilwetter bedeuten kann, erläutern wir heute Abend gegen 20:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage für das Wetter April 2019.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,37 +2,4 +1,56 510 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Sommer

Statistische Wetterwerte für den Sommer

Das typisch deutsche Sommer-Wetter ist häufig wechselhaft und dennoch gibt es markante Wettersingularitäten, welche häufiger auftreten.

  • Anfang Juni gibt es zumeist schönes und sommerlich warmes Hochdruckwetter, bevor zum 10. bis 20. Juni häufig die sog. Schafskälte nachfolgt
  • Oftmals entscheidend für das Sommerwetter ist die Großwetterlage zwischen dem 21. Juni und 11. Juli, welche nach der Siebenschläferregel benannt ist
  • Vom 10. bis 15. Juli gibt es häufiger sommerliche Schönwetter- und vom 16.-20 Juli Schlechtwetter­perioden zu beobachten
  • Ab dem 23. Juli folgen die heißen Hundstage (Hochsommer)
  • Zwischen dem 4. und 8. August gibt es häufig wechselhaftes Wetter
  • Um den 13. August endet häufig die Hochsommer Wetterlage (wechselhaft) und geht zum 23. August in die Spätsommerphase (erneut Hochdruck) über

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns