Sturm und orkanartige Winde steuern in den kommenden Tagen auf Deutschland zu. Das Potential für Unwetter steigt an - zuvor gibt es aber noch etwas Schneefall. Es stehen ereignisreiche Novembertage bevor.

Ein Tiefdrucksystem hat Deutschland erreicht und sorgt mit starker Bewölkung für zeitweilige - meist leichte und unergiebige - Niederschläge, welche sich im Tagesverlauf über Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen konzentrieren und sich in den Abendstunden weiter nach Norden ausdehnen können. Der Wind kommt schwach aus südlichen bis östlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen über dem Norden nasskalte +1 bis +4 Grad und über dem Süden sind bis +10 Grad zu erwarten.

Anzeige

Ein wechselnd bewölkter Novembertag

Das eine Tiefdrucksystem verliert an Einfluss und das nächste macht sich von Frankreich her bemerkbar. Der 25. November beginnt über dem Norden mit vielen Wolken und gelegentlichen Niederschlag, welcher teils als Schnee, teils als Regen niedergehen kann. Weiter nach Süden lockert die Bewölkung mehr und mehr auf und über Bayern und Baden-Württemberg ist auch mit sonnigen Abschnitten zu rechnen. Im Tagesverlauf kehren sich die Verhältnisse um. Über dem Süden ziehen Wolken auf und über dem Norden kommt häufiger die Sonne zum Vorschien. Die Niederschlagsneigung ist als gering zu bewerten - verbreitet bleibt es trocken. Der schwache Wind dreht von südliche auf nordöstliche Richtungen und die Temperaturen erreichen +1 bis +4 Grad über den Küstenregionen, sonst sind +4 bis +8 Grad zu erwarten.

Leicht unbeständiges Novemberwetter - teils sonnig, teils wolkig und zwischendurch etwas Niederschlag
Leicht unbeständiges Novemberwetter - teils sonnig, teils wolkig und zwischendurch etwas Niederschlag

loading...
  Aktuelle Wetterkarten
  Regenradar

Regenradar

Regenradar Deutschland
Regenradar mit erweiterten Funktionen
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Schneefall über dem Süden möglich

Im Zeitraum vom 26. und 27. November gelangt Deutschland mit einem Hoch zwischen Island, England und Skandinavien und einem Tief über der Mittelmeerregion bis über das östliche Europa reichend in eine nordöstliche Strömungskomponente, was kältere Luftmassen nach Deutschland führt. Die Tageswerte gehen bis zum Dienstag auf -1 bis +4 Grad zurück und im Schwerpunkt über dem Süden von Baden-Württemberg und Bayern sind zeitweilige Niederschläge zu erwarten. Die Schneefallgrenze schwankt zwischen 400 bis 800 Meter. So können über dem Süden und Südosten einige Zentimeter Neuschnee hinzukommen. Mehr dazu in der aktuellen Schneeprognose.

Weiter nach Norden lockert die Bewölkung auf und nach teils zäher Nebelauflösung kommt bis zum Dienstag immer häufiger die Sonne zum Vorschein. Niederschläge sind kaum welche zu erwarten, lediglich entlang der Küstenregionen ist mit leichtem Regen oder Schneefall zu rechnen.

Unwetterpotential steigt an: Stürmisches Novemberwetter

Vom 28. bis 29. November ziehen atlantische Tiefdrucksysteme über Deutschland hinweg und sorgen für einen kräftigen Wind aus südlichen Richtungen. Über Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ist mit schweren Sturmböen zu rechnen, welche sich entlang der Küstenregionen von Nord- und Ostsee auch zu orkanartigen Windböen verstärken können. Der Höhepunkt des Sturmes wird für den Donnerstagnachmittag berechnet. Weiter nach Süden schwächt sich der Wind ab, kann aber über exponierten Lagen zu stürmischen Böen führen.

Der Wind treibt Niederschlagsfelder über Deutschland hinweg, welche am Mittwochnachmittag den Westen und zum Donnerstagnachmittag den Osten erreichen können. Mit dem Wind werden mildere Temperaturen nach Deutschland geführt, was die Tageswerte bis zum Donnerstag über dem Westen auf +7 bis +13 Grad und über dem Osten auf +2 bis +6 Grad ansteigen lassen kann.

Unbeständiges Wetter

Am 30. November beruhigt sich das Wetter wieder. Der Sturm verliert an Intensität und bei wechselnder bis starker Bewölkung ist nördlich der Linie von Köln und Dresden immer wieder mit Schauern zu rechnen. Zwischendurch kommt auch die Sonne zum Vorschein. Weiter nach Süden bleibt es meist stark bewölkt und über dem Süden von Baden-Württemberg und Bayern ist mit weiteren Niederschlägen zu rechnen. Die Temperaturen sind mit Werten von +6 bis +11 Grad für die Jahreszeit etwas zu mild.

Wie das Wetter im Dezember ausfallen kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage zum Wetter Dezember 2018. Gegen 20:00 Uhr erfolgt ein Update der Wetterprognose zum Wetter Winter 2018/19 .

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen