Wetter Sommer 2019 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Sommer 2019 aktuelle Wetterprognose vom 05.05.2019 - Das mit dem Frühling dauert noch eine Weile

Der aktuelle Wettercharakter ist für die Jahreszeit deutlich zu kalt. Wie die Chancen auf frühlingshaft warme Werte stehen, hängt maßgeblich davon ab, ob sich die Tiefdrucksysteme, oder die gestörte Zirkulation in der zweiten Mai-Dekade wird durchsetzen können.

Kalte Luftmassen dominieren das Wettergeschehen mit zahlreichen Schauern noch bis zur Wochenmitte. Örtlich können die Niederschläge noch als Graupelschauer niedergehen und Nachtfrost ist - bei Aufklaren - nicht auszuschließen. Ab Mittwoch greift eine atlantische Tiefdruckstörung auf Deutschland über und sorgt mit einer Winddrehung auf südliche Richtungen für ansteigende Temperaturen in den frühlingshaft milden Bereich. Doch mit einer zunehmenden Niederschlagsneigung ist weiterhin mit einem unbeständigen und regnerischen Wettercharakter zu rechnen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Mai 2019.

Das mit dem Frühling dauert noch eine Weile
Das mit dem Frühling dauert noch eine Weile

Tief Mitteleuropa

Das Tiefdrucksystem verlagert sich im Zeitraum vom 8. bis 10. Mai über Mitteleuropa und sorgt bis zum Start in die zweite Mai-Dekade für weitere Niederschläge. Simuliert werden bis zum 11. Mai Niederschlagssummen von 15 bis 30 l/m² über dem Westen, Nordwesten und Süden und 8 bis 18 l/m² über der Mitte und dem Osten. Über den Alpenregionen sind 40 bis 80 l/m² zu erwarten.

Ein Tiefdrucksystem über Deutschland, Österreich und der Schweiz
Berechnung Großwetterlage nach dem amerikanischen Vorhersage-Modell: Ein Tiefdrucksystem über Deutschland, Österreich und der Schweiz © www.meteociel.fr

Wetterprognose nach dem amerikanischen Vorhersage-Modell: Anhaltend gestörte Zirkulation

Schaut man sich die obenstehende Wetterkarte genauer an, so zeigt sich eine Erhaltung des Hochdruckkeils von Grönland in Richtung Spanien und Portugal. Das blockiert die atlantische Frontalzone und so wird das Tiefdruckgebiet über Mitteleuropa abgekapselt. Frühlingshaft milde Temperaturen von über +14 Grad sind nur mit Hilfe von Sonnenschein zu erreichen. Anders formuliert bleibt es mit hoher Wahrscheinlichkeit bis zum 14. Mai für die Jahreszeit etwa zu kühl.

Nördliche Hochdruckzone

Nach der aktuellen Wettervorhersage des amerikanischen Prognose-Modell dehnt sich bis zum 15. Mai eine von Kanada über Grönland bis über das westliche Russland reichende Hochdruckzone aus. Da sich Hochdrucksysteme im Uhrzeigersinn drehen, kommt es zu einem von Ost nach West verlaufenden Strömungsmuster, was schon das Wetter im April dominierte.

Frühsommerlich warm

Doch die Stabilität aus dem April kann nicht mehr erreicht werden und die Hochdruckzone wird am südlichen Gradienten von Tiefdruckstörungen unterwandert. Langsam aber stetig wird es wärmer und die Temperaturen können am 16. Mai auf +14 bis +18 Grad und bis zum 20. Mai auf +20 bis +25 Grad und örtlich bis auf +27 Grad ansteigen. Die Neigung zu Schauern bleibt erhalten und werden zunehmend von Gewittern begleitet werden können.

Frühsommerliche Temperaturen sind bis zur letzten Mai-Dekade möglich, doch das Zirkulationsmuster bleibt vorerst gestört
Berechnung Großwetterlage nach dem amerikanischen Vorhersage-Modell: Frühsommerliche Temperaturen sind bis zur letzten Mai-Dekade möglich, doch das Zirkulationsmuster bleibt vorerst gestört © www.meteociel.fr

Wettervorhersage nach dem europäischen Vorhersage-Modell: Meridionales Strömungsmuster oder Westwetter?

Die Wetterprognose des europäischen Vorhersage-Modells ist im Grunde ganz ähnlich der des amerikanischen Vorhersage-Modells und nach einer kurzen Westwetterphase kippt zum 11. Mai das Strömungsmuster in eine meridionale Struktur über. Kühles und regnerisches Wetter wäre im Zeitraum vom 11. bis 14. Mai zu erwarten. Simuliert werden Tageshöchstwerte von +6 bis +12 Grad.

Meridionales Strömungsmuster - Der Frühling lässt im Mai auf sich warten
Berechnung Großwetterlage nach dem europäischen Vorhersage-Modell: Meridionales Strömungsmuster - Der Frühling lässt im Mai auf sich warten © www.meteociel.fr

Wegweisender 10. Mai

Doch ganz so einfach ist das (noch) nicht, wenn man sich die Berechnungen des europäischen Vorhersage-Modell genauer anschaut. Besonders der Zeitraum um den 10. Mai herum könnte entscheidend sein, ob sich ein meridionales oder westlich orientiertes Strömungsmuster durchsetzt. Im Detail wird es darauf ankommen, wie sich die Dynamik der Tiefdruckrinne entwickeln wird.

Setzt sich die Tiefdruckrinne durch, so bleibt zwar der unbeständige Wettercharakter erhalten, doch werden die Temperaturen spürbar milder ausfallen können.

Eine entscheidende Wetterentwicklung bahnt sich zum 10. Mai an und vieles hängt von der Stabilität der Tiefdruckrinne ab
Berechnung Großwetterlage nach dem europäischen Vorhersage-Modell: Eine entscheidende Wetterentwicklung bahnt sich zum 10. Mai an und vieles hängt von der Stabilität der Tiefdruckrinne ab © www.meteociel.fr

Zweite Kaltphase zunehmend wahrscheinlicher

Im Wettertrend aber geht es um Wahrscheinlichkeiten und diese sind für den Moment eindeutig und stützen die meridional verlaufende Variante. Das Temperaturspektrum steigt im Zeitraum vom 8. bis 10. Mai kurzzeitig in den normalen Bereich an, um dann im eigentlichen Zeitraum der Eisheiligen vom 10. bis 14. Mai in einem etwas zu kalten Bereich abzusinken. Ab dem 15. Mai bestätigt sich der positive Temperaturtrend der letzten Tage.

Das Temperaturspektrum liegt am 12. Mai zwischen +5 bis +18 Grad (Mittelwert: +10 bis +12 Grad), am 16. mai zwischen +8 bis +21 Grad (Mittelwert: +14 bis +16 Grad) und am 20. Mai zwischen +10 bis +27 Grad (Mittelwert: +16 bis +18 Grad). Wer auf den Frühling wartet, muss sich also weiterhin in Geduld üben.

Diagramm Temperaturen Mai 2019 vom 05.05.2019
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Mai 2019 von zu kalt, normal, zu warm

Kein stabiler Wettercharakter

Hoch gegen Tief und Deutschland, Österreich und die Schweiz mittendrin. Das zeigt sich im Zeitraum vom 9. bis 20. Mai in Form einer von Nord nach Süd zunehmenden Niederschlagswahrscheinlichkeit.

Simuliert werden bis zum 20. Mai Niederschlagssummen von 20 bis 40 l/m² und örtlich bis 60 l/m². In Staulagen sind bis 80 l/m² möglich und über der Schwarzwaldregion und den Alpen sind über 100 l/m² möglich. Der Mai 2019 hat nicht nur ein hohes Potential normal, sondern auch deutlich zu nass auszufallen (der langjährige Durchschnittswert liegt bei 71 l/m²).

Anzeige

Wettertrend nach dem Langfristmodell: Wie wird das Wetter im Sommer 2019?

  • Der Mai 2019 wird nach dem Langfristmodell mit einer Abweichung der Temperaturen gegenüber dem langjährigen Mittelwert mit -1 bis +0,5 Grad etwas zu kühl bis normal simuliert. Damit reagiert das Langfristmodell auf die aktuellen Wetterentwicklungen. In der Niederschlagsprognose bleibt der zu trockener Wettertrend erhalten. Wie passt das zusammen? Das Langfristmodell berechnet eine Hochdruckdominanz über dem westlichen Europa, was die Niederschlagsneigung gering hält, aber aus nördlichen Richtungen kühle Luftmassen nach Deutschland führt.
  • Für den Juni 2019wird eine Differenz von +0,5 bis +2 Grad im zu warmen Bereich berechnet. Die Niederschlagsprognose ist gegenüber dem langjährigen Sollwert durchschnittlich zu bewerten.
  • Für den Juli 2019 wird eine Abweichung von +0,5 bis +1 Grad in einem leicht zu warmen Bereich simuliert. Die Niederschlagsprognose fällt durchwachsen und im Trend etwas zu trocken aus.
  • Für den August 2019 werden mit einer Differenz von +0,5 bis +1 Grad leicht zu warme Bedingungen berechnet. Die Niederschlagsprognose fällt - zum aktuellen Stand - neutral und im Trend etwas zu nass aus.
  • Abweichungen der Temperaturen im Frühling und Sommer 2019 gegenüber dem langjährigen Mittelwert
    Monat Tem­peratur Nieder­schlag
    März 2019 +3,1 Grad Zu nass
    April 2019 +2,2 Grad Zu trocken
    Mai 2019 -1 bis +0,5 Grad Trend: zu trocken
    Juni 2019 +0,5 bis +2 Grad Trend: normal bis etwas zu trocken
    Juli 2019 +0,5 bis +1 Grad Trend: normal bis etwas zu trocken
    August 2019 +0,5 bis +1 Grad Trend: normal bis etwas zu nass
    Diagramm der Temperaturentwicklung Frühling und Sommer 2019 vom 05.05.2019
    Diagramm der Temperaturprognose Frühling und Sommer 2019

    Auf den Punkt gebracht

    Ob der Mai 2019 am Ende seiner Tage zu trocken oder zu nass ausfallen wird, hängt noch stark von der Stabilität des Hochdruckkeils westlich von Europa ab. Ebenso hängt davon ab, ob der Mai zu kühl, oder zu warm ausfallen kann. Welche Richtung der Mai einschlägt, könnte um den 10. Mai entschieden werden. Entweder die atlantische Frontalzone setzt sich durch, oder die gestörte Zirkulation dominiert weiterhin das Wettergeschehen.

    Über den Wettertrend für den Sommer 2019 gibt es nicht viel neues zu berichten. Nach der aktuellen Wetterprognose des Langfristmodells soll er etwas zu warm und im Charakter durchwachsen ausfallen. Eine länger andauernde Dürreperiode lässt sich - zum aktuellen Stand - daraus nicht ableiten.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,37 +2,4 +1,56 510 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Sommer

Statistische Wetterwerte für den Sommer

Das typisch deutsche Sommer-Wetter ist häufig wechselhaft und dennoch gibt es markante Wettersingularitäten, welche häufiger auftreten.

  • Anfang Juni gibt es zumeist schönes und sommerlich warmes Hochdruckwetter, bevor zum 10. bis 20. Juni häufig die sog. Schafskälte nachfolgt
  • Oftmals entscheidend für das Sommerwetter ist die Großwetterlage zwischen dem 21. Juni und 11. Juli, welche nach der Siebenschläferregel benannt ist
  • Vom 10. bis 15. Juli gibt es häufiger sommerliche Schönwetter- und vom 16.-20 Juli Schlechtwetter­perioden zu beobachten
  • Ab dem 23. Juli folgen die heißen Hundstage (Hochsommer)
  • Zwischen dem 4. und 8. August gibt es häufig wechselhaftes Wetter
  • Um den 13. August endet häufig die Hochsommer Wetterlage (wechselhaft) und geht zum 23. August in die Spätsommerphase (erneut Hochdruck) über

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns