Wetter September 2017 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter September 2017 aktuelle Wettervorhersage vom 13.09.2017 - Heute Sturm, dann herbstlich

Am heutigen Mittwoch wird das Wetter nicht langweilig. Ein Sturmtief zieht über die Nordsee und beeinflusst dabei das Wetter über Deutschland. So ist insbesondere entlang der Küstenregionen von Nord- und Ostsee und über exponierten Lagen der Mittelgebirge mit Sturmböen von bis zu 100 km/h und mehr zu rechnen. In tieferen Lagen sind Spitzenwindgeschwindigkeiten von 40 bis 80 km/h möglich, wobei der Wind in Richtung Süden an Kraft und Intensität verliert. Zum Wind gesellt Niederschlag, welcher bereits im Verlauf des Vormittages Ostdeutschland erreichen wird. Ab den späten Nachmittags- und Abendstunden greift ein weiteres Niederschlagsband auf Deutschland über und sorgt voraussichtlich entlang eines breiten Streifens zwischen Saarbrücken und Dresden für ergiebige Niederschläge. Die Temperaturen erreichen meist Werte zwischen +14 bis +18 Grad. So ist der 13. September ein Tag, an dem Unwetter nicht auszuschließen sind (Windprognose | Unwetterwarnungen | Warnlagenbericht).

Windprognose für den 13. September 2017

Wo ist der Sturm am stärksten? Mehr Details in der Windprognose

Herbstlich mit viel Regen

Am Donnerstag, den 14. September, gelangt Deutschland allmählich auf die Rückseite des nach Osten abziehenden Sturmtiefs. So lässt der Wind im Tagesverlauf nach, kommt aber weiterhin stark bis mäßig, in Böen teils noch stürmisch aus westlichen Richtungen. Bei starker Bewölkung ist häufig mit Regenfällen zu rechnen, welche im Schwerpunkt über Süddeutschland auch den ganzen Tag über andauern können. Mit Werten zwischen +8 bis +14 Grad bei Dauerregen, bzw. +14 bis +18 Grad in den Regenpausen sind die Temperaturen eher dem Herbst zuzuordnen.

Am Freitag folgt dann das klassische und zu Schauern neigende Rückseitenwetter nach. So ist im Schwerpunkt über dem Westen und Norden immer wieder mit Schauern unterschiedlichster Intensität zu rechnen, während es über dem Osten und Südosten überwiegend trocken bleiben kann. Zwischen den Schauern sind auch immer wieder sonnige Momente möglich, welcher häufiger über dem Norden und Bayern auftreten können. Die Temperaturen verändern sich mit +14 bis +18 Grad bei einem schwachen Wind aus südwestlichen Richtungen gegenüber den Vortagen kaum.

Wechselhaftes Septemberwochenende

Nein, das Tiefdrucksystem zieht nicht schnell genug ab und sorgt auch am kommenden Septemberwochenende noch für eine rege Schauerneigung über Deutschland. Dazu gibt es immer wieder auch sonnige Lücken, welche am Samstag und Sonntag häufiger über dem Norden vorkommen können. Die Temperaturen verändern sich mit +13 bis +18 Grad kaum und der schwache Wind kommt am Samstag aus südwestlichen und am Sonntag aus westlichen Richtungen.

Wechselhafter Start in die neue Septemberwoche

Das Wetter bleibt sich auch in der neuen Septemberwoche treu und sorgt bei wechselnder Bewölkung sowohl am 18. als auch am 19. September für eine erhöhte Schauerneigung, welche zum heutigen Stand am Montag noch am höchsten einzustufen ist. Die Temperaturen verändern sich mit +13 bis +18 Grad kaum.

So liegen die Temperaturen in den kommenden Tagen etwa um 2 bis 5 Grad unter dem langjährigen Mittelwert im zu kühlen Bereich. Ob das so bleibt, oder ob sich im letzten Septemberdrittel 2017 eine stabile Hochdruckwetterlage durchsetzen kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Herbst und Winter 2017/2018.

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

 

Wetter September 2017 aktuelle Wettervorhersage vom 12.09.2017 - Nach dem ersten Herbststurm geht es wechselhaft weiter

Am heutigen Dienstag kann immer wieder mit Regenschauern gerechnet werden, welche im westlichen Stau des Schwarzwaldes auch länger andauernd ausfallen können. Zum Start in den Tag ist noch meist starke Bewölkung zu erwarten, welche zu den Nachmittagsstunden des Öfteren auch sonnige Lücken aufweisen kann. Der Wind kommt böig aus südwestlichen Richtungen und die Temperaturen können auf +14 bis +18 Grad ansteigen, wobei örtlich mit einer längeren Sonnenscheindauer auch die +20 Grad Marke erreicht werden kann.

Stürmische Zeiten

Am 13. September zieht von Westen ein Sturmtief über die Nordsee und beeinflusst das Wetter über Deutschland. So sind bis zum Nachmittag über der Nordhälfte verbreitet stürmische Windböen zu erwarten, welche entlang der Küste von Nord- und Ostsee auch bis zu 100 km/h erreichen können (Windprognose).
Tagsüber ist bei meist starker Bewölkung immer wieder mit etwas Niederschlag zu rechnen, welcher am Tage über den Küsten und zum Abend und in der Nacht auf Donnerstag entlang eines breiten Streifens zwischen Saarbrücken und Dresden intensivieren und örtlich unwetterartig ausfallen kann. Die Temperaturen erreichen allgemein +15 bis +20 Grad.

Am 14. September bleibt es die meiste Zeit über stark bewölkt und immer wieder ist mit zeitweiligen - teils auch kräftigen - Niederschlägen zu rechnen. Sonnige Momente sind am Donnerstag nicht zu erwarten. Der Wind schwächt sich ab, bleibt aber in Böen stark bis mäßig und kommt aus westlichen Richtungen, was die Temperaturen auf +11 bis +16 Grad und bei länger andauernden Niederschlag auf +8 bis +13 Grad zurückgehen lassen kann.

Windprognose für den 13. September 2017

Windprognose für den 13. September: 54 kt entsprechen rund 100 km/h - mehr Details in der Windprognose

Wechselhafte Zeiten

Für das Wochenende zeichnet sich zwischenzeitlich eine deutlichere Entwicklungstendenz als in den letzten Tagen ab. Fraglich war (und bleibt es in Teilen noch), wie ein Tiefdrucksystem von den Alpen aus nach Norden zieht.

Zum heutigen Stand ist am Freitag bei überwiegend starker bis wechselnder Bewölkung vor allem über dem südlichen Deutschland mit zeitweiligen Sonnenschein zu rechnen, während es über dem Westen und Norden zu einer erhöhten Schauerneigung kommt. Der Wind ist schwach und kommt aus südwestlichen Richtungen, was die Temperaturen auf +14 bis +18 Grad ansteigen lassen kann.

Vom 16. bis 18. September verlagert sich das Tiefdrucksystem von den Alpen über die Ostsee und sorgt wohl am Samstag über dem Südosten für länger andauernde und teils ergiebige Niederschläge, sonst ist mit einer regen Schauerneigung zu rechnen. Am Sonntag und zum Start in die neue Septemberwoche ist bei einem Wind aus westlichen Richtungen mit weiteren Schauern unterschiedlichster Intensität zu rechnen. Sonnenschein gibt es hin und wieder mal zwischendurch, wobei die Wahrscheinlichkeiten über dem Westen und Nordwesten am höchsten zu bewerten sind.

Die Temperaturen steige auf Werte zwischen +13 bis +18 Grad und können bei Dauerregen - oder kräftigen Schauern - mit +10 bis +15 Grad auch darunter liegen. Ob sich der herbstliche Wettercharakter auch im letzten Septemberdrittel durchsetzen mag, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Herbst 2017 und Winter 2017/18.

Wetter September 2017 aktuelle Wettervorhersage vom 11.09.2017 - Wechselhaft mit ersten Herbststurm der Saison

Ein Tiefdrucksystem sorgt heute über Deutschland für starke bis wechselnde Bewölkung und zeitweilige Niederschläge, welche bis zum Nachmittag zu einer Linie westlich von Berlin und Stuttgart vorankommen und bis zum Abend auch die östlichen Landesteile erreichen können. Der Wind kommt böig aus südwestlichen Richtungen und lässt die Temperaturen auf +15 bis +20 Grad ansteigen, wobei über dem Osten örtlich auch bis +23 Grad möglich sind.

Schauerwetter

Am 12. September sorgt ein Tiefdrucksystem zwischen der Nord- und Ostsee für ein Wechselspiel aus Sonne und Wolken und zeitweiligen Regenschauern, wobei es über den östlichen Landesteilen auch längere Zeit stark bewölkt bleiben kann (östlich von Berlin - München). Der Wind bleibt böig und dreht allmählich auf westliche Richtungen, was die Temperaturen erneut auf +15 bis +20 Grad ansteigen lassen kann. Lediglich entlang des Alpenrandes und über dem Südosten kann es mit +14 bis +18 Grad auch kühler sein.

Regen und Sturm

Am 13. September rauscht vom Atlantik das nächste Tiefdrucksystem in Richtung Nordsee. Die Tiefdruckaktivität ist entsprechend dynamisch, was vor allem über den Gebieten nördlich der Mittelgebirge die ersten stürmischen Windböen und über exponierten Lagen, sowie entlang der Küsten von Nord- und Ostsee auch den ersten Sturm im Herbst 2017 bringen kann. Simuliert werden Windgeschwindigkeiten von 30 bis 60 km/h und an der Küste von 40 bis 80 km/h und in Böen sind auch bis 100 km/h möglich. Zu dem Wind gesellen sich Niederschläge, welche tagsüber noch moderat, zum Abend und in der Nacht auf Donnerstag voraussichtlich entlang der Mainlinie (südlich der Mittelgebirge) auch unwetterartig ausfallen können. Die Temperaturen bleiben mit +15 bis +20 Grad nahezu unverändert.

Windprognose für den 13. September 2017

Windprognose für den 13. September: 54 kt entsprechen rund 100 km/h - mehr Details in der Windprognose

Rückseitenwetter

Am 14. und 15. September herrscht über Deutschland klassisches und zu Schauern neigendes Rückseitenwetter, wobei die Schauerneigung am Donnerstag höher als am Freitag einzustufen ist. Zwischendurch kommt hin und wieder auch die Sonne zum Vorschein, wobei auch hier die sonnigen Momente am Freitag höher als am Donnerstag sein können. Die Temperaturen gehen am Donnerstag bei einem ruppigen Wind aus westlichen Richtungen auf +14 bis +18 Grad zurück. Der Wind lässt am Freitag nach und die Temperaturen bleiben mit +14 bis +18 Grad nahezu unverändert in dem für die Jahreszeit leicht zu kühlen Bereich.

Wetterentwicklung zum kommenden Septemberwochenende noch unsicher

Für das kommende Wochenende berechnen die Wettermodelle noch unterschiedliche Varianten, welche sich in der Bandbreite von einem trocken und warmen Altweibersommer bis hin zu einem Italientief mit Dauerregen über dem Süden von Deutschland erstrecken. Im Detail muss hier noch abgewartet werden. Zum aktuellen Stand setzt sich das Tiefdrucksystem von der Mittelmeerregion her durch und könnte am Samstag vor allem über den südlichen Landesteilen für länger andauernden Regen sorgen. Am Sonntag ist bei meist starker Bewölkung in ganz Deutschland mit zeitweiligen Niederschlägen zu rechnen. Die Temperaturen erreichen bei Dauerregen nur Werte um +10 Grad, sonst sind +14 bis 18 Grad zu erwarten. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Herbst und Winter 2017/18.

Wetter September 2017 aktuelle Wettervorhersage vom 10.09.2017 - Stürmisches Wetter zur Wochenmitte

Die Regenfälle entlang der Alpen lassen im Verlauf des Vormittages nach und nachfolgend kommt es - wie im restlichen Deutschland - zu gelegentlichen Schauern. Etwa östlich der Linie von Stuttgart und Berlin bleibt die meiste Zeit über stark bewölkt, während westlich davon häufiger auch mal die Sonne zum Vorschein kommen kann. Die Temperaturen erreichen +15 bis +20 Grad und können über Ostdeutschland auf bis +23 Grad ansteigen.

Wechselhafter Start in die neue Septemberwoche

Am 11. September zieht von Westen ein Tiefdruckausläufer nach Deutschland und sorgt zum Nachmittag etwa westlich der Linie von Bodensee und Berlin für etwas Niederschlag, welcher zum späten Nachmittag und Abend auch die östlichen Landesteile erreichen kann. Sonnenschein ist bei überwiegend starker Bewölkung nur von kurzer Dauer und bei einem böigen Wind erreichen die Temperaturen +15 bis +20 Grad und können über den östlichen Landesteilen erneut auf bis +23 Grad ansteigen.

Am 12. September ändert sich nur wenig. Die Schauerneigung bleibt am Dienstag hoch, wobei im Tagesverlauf häufiger mal die Sonne zum Vorschein kommen kann. Die Temperaturen können mit einem böigen Wind aus westlichen Richtungen allgemein auf +15 bis +20 Grad zurückgehen.

Herbstliche und windige Wetteraussichten

Am 13. und 14. September verlagert sich ein Tiefdrucksystem von England nach Skandinavien und beeinflusst das Wetter über Deutschland. So ist am Mittwoch mit teils länger andauernden und kräftigen Niederschlägen zu rechnen, welche am Donnerstag über dem Süden nachlassen und etwa nördlich der Linie Köln und Berlin für weitere Niederschläge sorgen können. Der Wind kommt an beiden Tagen stark bis mäßig und über exponierten Lagen auch stürmisch aus westlichen Richtungen. Mit dem Wind gelangen kühlere Luftmassen nach Deutschland, was die Tageswerte bis zum Donnertag auf +14 bis +17 Grad zurückgehen lassen kann.

Wechselhaft

Zum dritten Septemberwochenende gelangt Deutschland auf die Rückseitenströmung des nach Nordosten abziehenden Tiefdrucksystems, was von Freitag bis einschließlich Sonntag die hohe Neigung zu Schauern allmählich abklingen lässt. Zwischen den Schauern ist auch immer wieder mal ein längerer sonniger Abschnitt möglich, welche am Samstag und Sonntag auch häufiger auftreten können. Der Wind schwächt sich ab und kommt aus westlichen Richtungen, was die Temperaturen mit +15 bis +20 und örtlich bis +22 Grad am Sonntag etwas ansteigen lässt. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage zum Herbst und Winter 2017/18.


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,0 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,2 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +0,4 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,7 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,0 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,0 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +2,4 +1,3 +0,0 172 l/m² - normal

Wetterfakten September

Statistische Wetterwerte für September

  • Anfang September häufig wechselhaftes, teils auch kühles Wetter
  • Vom 3. bis zum 10. September mit 74% Wahrscheinlichkeit schönes Spätsommerwetter
  • Erste Nachtfröste ab Mitte September möglich
  • Altweibersommer häufig vom 22. bis 29. September (Wahrscheinlichkeit 86 Prozent)
  • Sehr häufig hoher Luftdruck Mitte September
  • Tageslänge liegt zum Septemberbeginn bei 13 Stunden und 49 Minuten und Ende September 11 Stunden und 42 Minuten
  • Tag und Nachtgleiche ist am 22. September

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns