Die Großwetterlage befindet sich in den letzten - meteorologischen - Sommer-Tagen im Wandel. Sowohl ein stabiles Hochdruckzentrum über Mitteleuropa, als auch der Durchbruch der atlantischen Frontalzone ist bis Anfang September möglich. Die Optionen stehen zwischen Herbst und Spätsommer.

Das Wetter im September - zwischen Herbst und Spätsommer
Das Wetter im September - zwischen Herbst und Spätsommer

loading...
  Aktuelle Wetterkarten
  Regenradar

Regenradar

Regenradar Deutschland
Regenradar mit erweiterten Funktionen
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Der Sommer kocht aktuell auf Sparflamme. Mit einem unbeständigen - teils windigen - und über dem Süden mit örtlich unwetterartigen Niederschlägen kommen keine Sommergefühle auf. Doch das ändert sich noch im Verlauf der Woche. Die Niederschlagstätigkeit nimmt ab, die Sonnenscheindauer zu und die Temperaturen wagen sich in den sommerlich warmen Bereich vor.

Anzeige

Bis es aber so weit ist, können über dem Süden Niederschlagssummen von 20 bis 40 l/m² zusammenkommen - örtlich sind bis 70 l/m² möglich. Nördlich der Linie von Stuttgart und Dresden nimmt die Niederschlagsneigung mit 1 bis 8 l/m² spürbar ab, wobei über Nordrhein-Westfalen bis zu 15 l/m² an Niederschlag fallen kann. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter August 2019.

Dem Tief folgt das Hoch

Für den unbeständigen Wettercharakter verantwortlich ist ein nach Skandinavien abziehender Tiefdruckkomplex. Nachfolgend etabliert sich von Süden ein Hochdruckkeil und drängt die Tiefdruckaktivität weiter nach Norden ab. Auf der nachfolgenden Wetterkarte sieht man die strukturelle Veränderung der Großwetterlage sehr deutlich.

Weiterlesen: Wetter September 2019 aktuelle Wetterprognose vom 18.08.2019 - Zwischen Herbst und Spätsommer

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen

 

Die zweite August-Dekade ist als durchwachsen und jahreszeitlich zu kühl zu bewerten. Doch das ändert sich in den kommenden Tagen und unter bestimmten Voraussetzungen entsteht eine Großwetterlage, welche weit bis in den September 2019 hinein wirken kann.

Eine spätsommerliche Wetterentwicklung im September?
Eine spätsommerliche Wetterentwicklung im September?

Der Sommer kommt auch in den nächsten Tagen nicht so recht in Schwung. Zwar gibt es - vor allem über dem Süden und über den östlichen Regionen - Werte von bis knapp an die +30 Grad, doch sind diese nur auf ein paar Stunden begrenzt, bevor kräftige Schauer und Gewitter wieder für eine Abkühlung sorgen.

Die Temperaturen pendeln sich meist auf Werte zwischen +19 bis +24 Grad ein und hin und wieder ist mit Schauern zu rechnen, welche über dem Süden mitunter kräftiger und länger andauernd ausfallen können. Ein örtliches Unwetterpotential ist nicht auszuschließen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter August 2019.

Tiefdruckdominanz

Ein Tiefdruckgebiet verlagert sich in den kommenden Tagen von England in Richtung Skandinavien und führt auf seiner Vorderseite sehr warme und feuchte Luftmassen nach Deutschland, was zu den phasenweise warmen Temperaturen und der erhöhten Schauer- und Gewitterneigung führen kann. Zum Start in die neue Woche verliert das Tief an Dynamik, doch gelangen mit einer westlichen Grundströmung wieder kühlere Luftmassen nach Mitteleuropa - der wechselhafte Wettercharakter geht vorerst weiter. Ob das bis in den September hinein der Fall sein wird - hängt von einem Hochdruckkeil ab, der sich im Ansatz in der nachfolgenden Wetterkarte schon zeigt.

Weiterlesen: Wetter September 2019 aktuelle Wetterprognose vom 16.08.2019 - Trend zum Hochdruckaufbau

Der Sommer dümpelt momentan vor sich hin und weiß nicht so recht, in welche Richtung er sich entwickeln soll. Welche Entwicklung der Großwetterlage ist in der letzten August-Dekade bis in den September hinein wahrscheinlich?

Der September zwischen einer spätsommerlichen und frühherbstlichen Entwicklung
Der September zwischen einer spätsommerlichen und frühherbstlichen Entwicklung

Der August ist zwar zum aktuellen Stand zu warm, doch von seiner hochsommerlichen - und damit stabilen - Phase weit entfernt. Tiefdrucksysteme sorgen in den kommenden Tagen für einen abwechslungsreichen Wettercharakter. Immer wieder ist mit Niederschlägen zu rechnen. So können bis zum kommenden Montag über dem Süden Niederschlagssummen von 7 bis 15 l/m², über der Mitte von 2 bis 13 l/m² und über dem Norden 10 bis 20 l/m² zusammenkommen. Weniger an Niederschlag ist mit 0 bis 5 l/m² über den östlichen Landesteilen zu erwarten.

Das Temperaturspektrum ist als volatil zu bewerten. Denn mit einer Tiefdruckvorderseitenanströmung können die Werte kurzzeitig auf +24 bis +28 Grad und örtlich darüber hinaus ansteigen, doch nachfolgend sinkt das Niveau rasch auf +17 bis +23 Grad ab. Kurzum - nix stabiles - in jeglicher Hinsicht. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter August 2019.

Strukturelle Veränderung

Die Großwetterlage verändert sich im Verlauf der Woche. Das ursprüngliche Tiefdruckgebiet über Skandinavien wird weniger wetterwirksam. Zeitgleich entsteht im Bereich von Island, England und Skandinavien ein kräftiger Tiefdruckkomplex, welcher zum Wochenende über Deutschland, Österreich und der Schweiz für einen Warmluftschub aus südlichen Richtungen sorgt. Vieles wird von diesem Tiefdruckkomplex und dessen weitere Entwicklung abhängen - möglicherweise auch das Wetter Anfang September.

Weiterlesen: Wetter September 2019 aktuelle Wetterprognose vom 14.08.2019 - Ein spätsommerlich warmer oder...

Der Sommer verabschiedet sich im September langsam aber sicher und endet aus meteorologischer Sicht am 31. August. Kalendarischer Herbstanfang ist mit der Tag- und Nachtgleiche am 22., bzw. 23. September. Ob der September 2019 noch sommerlich warm beginnen kann, hängt maßgeblich davon ab, wie stabil der August verlaufen ist.

Der September kann noch Sommer
Der September kann noch Sommer

Sommerlich warme Temperaturen sind noch weit bis in den ersten Herbstmonat hinein möglich und ist dabei gar nicht so untypisch. Häufig profitiert der September noch von stabilen Hochdruckwetterlagen aus dem August und den ausgeglichenen Wasser- und Landtemperaturen, was Turbulenzen beim Wetter weniger wahrscheinlich macht.

Entscheidend für eine warme und weitgehend trockene erste September-Dekade kann eine stabile Großwetterlage Ende August sein. Stellt sich die Großwetterlage aber im letzten August-Drittel auf herbstlich um, so zeigt sich ein spätsommerlicher Wettercharakter erst zur September-Mitte hin. Insofern kommt die folgende Bauernregel nicht von ungefähr:

September schön in den ersten Tagen, will den ganzen Herbst ansagen.

Das Septemberwetter

Die ersten beiden Herbstmonate lassen es meist ruhig angehen. Die Temperaturen zwischen den Wasser- und Landmassen nähern sich an, sodass keine großartigen Turbulenzen zu erwarten sind. Verbreitet ist das Wetter sogar hochdruckdominiert - häufiger um die Septembermitte herum. Zum Anfang herrscht jedoch häufiger auch wechselhaftes und unbeständiges Wetter vor, welches nicht selten schon einmal herbstlich kühl ausfallen kann.

Ab dem 3. September aber zeigt sich häufiger die Durchsetzungskraft eines Hochdrucksystems, was für spätsommerliche Temperaturen sorgen kann. Die ersten Nachtfröste werden dann ab der Monatsmitte zum Thema und im Zeitraum vom 22. bis 29. September zeigt sich nicht selten nochmals der Altweibersommer (nein, hat nichts mit den alten Weibern zu tun).

Weiterlesen: Wetter September 2019