Am heutigen Dienstag kann immer wieder mit Regenschauern gerechnet werden, welche im westlichen Stau des Schwarzwaldes auch länger andauernd ausfallen können. Zum Start in den Tag ist noch meist starke Bewölkung zu erwarten, welche zu den Nachmittagsstunden des Öfteren auch sonnige Lücken aufweisen kann. Der Wind kommt böig aus südwestlichen Richtungen und die Temperaturen können auf +14 bis +18 Grad ansteigen, wobei örtlich mit einer längeren Sonnenscheindauer auch die +20 Grad Marke erreicht werden kann.

Stürmische Zeiten

Am 13. September zieht von Westen ein Sturmtief über die Nordsee und beeinflusst das Wetter über Deutschland. So sind bis zum Nachmittag über der Nordhälfte verbreitet stürmische Windböen zu erwarten, welche entlang der Küste von Nord- und Ostsee auch bis zu 100 km/h erreichen können (Windprognose).
Tagsüber ist bei meist starker Bewölkung immer wieder mit etwas Niederschlag zu rechnen, welcher am Tage über den Küsten und zum Abend und in der Nacht auf Donnerstag entlang eines breiten Streifens zwischen Saarbrücken und Dresden intensivieren und örtlich unwetterartig ausfallen kann. Die Temperaturen erreichen allgemein +15 bis +20 Grad.

Am 14. September bleibt es die meiste Zeit über stark bewölkt und immer wieder ist mit zeitweiligen - teils auch kräftigen - Niederschlägen zu rechnen. Sonnige Momente sind am Donnerstag nicht zu erwarten. Der Wind schwächt sich ab, bleibt aber in Böen stark bis mäßig und kommt aus westlichen Richtungen, was die Temperaturen auf +11 bis +16 Grad und bei länger andauernden Niederschlag auf +8 bis +13 Grad zurückgehen lassen kann.

Windprognose für den 13. September 2017

Windprognose für den 13. September: 54 kt entsprechen rund 100 km/h - mehr Details in der Windprognose

Wechselhafte Zeiten

Für das Wochenende zeichnet sich zwischenzeitlich eine deutlichere Entwicklungstendenz als in den letzten Tagen ab. Fraglich war (und bleibt es in Teilen noch), wie ein Tiefdrucksystem von den Alpen aus nach Norden zieht.

Zum heutigen Stand ist am Freitag bei überwiegend starker bis wechselnder Bewölkung vor allem über dem südlichen Deutschland mit zeitweiligen Sonnenschein zu rechnen, während es über dem Westen und Norden zu einer erhöhten Schauerneigung kommt. Der Wind ist schwach und kommt aus südwestlichen Richtungen, was die Temperaturen auf +14 bis +18 Grad ansteigen lassen kann.

Vom 16. bis 18. September verlagert sich das Tiefdrucksystem von den Alpen über die Ostsee und sorgt wohl am Samstag über dem Südosten für länger andauernde und teils ergiebige Niederschläge, sonst ist mit einer regen Schauerneigung zu rechnen. Am Sonntag und zum Start in die neue Septemberwoche ist bei einem Wind aus westlichen Richtungen mit weiteren Schauern unterschiedlichster Intensität zu rechnen. Sonnenschein gibt es hin und wieder mal zwischendurch, wobei die Wahrscheinlichkeiten über dem Westen und Nordwesten am höchsten zu bewerten sind.

Die Temperaturen steige auf Werte zwischen +13 bis +18 Grad und können bei Dauerregen - oder kräftigen Schauern - mit +10 bis +15 Grad auch darunter liegen. Ob sich der herbstliche Wettercharakter auch im letzten Septemberdrittel durchsetzen mag, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Herbst 2017 und Winter 2017/18.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!