Viel Regen über dem Südosten bei allgemein zurückgehenden Temperaturen. Der Frühherbst hält am Wochenende Einzug - doch nicht für lange, denn im Verlauf der neuen Woche setzt sich ein anderer Wettercharakter durch

Der Freitag beginnt verbreitet stark bewölkt. Etwas Sonnenschein ist zeitweilig in einem breiten Streifen von Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern zu erwarten. Im Tagesverlauf sind immer wieder Niederschläge möglich, welche sich etwa südlich einer Linie vom Stuttgart und Berlin intensivieren und länger anhaltend ausfallen können. Aber auch über den Küstenregionen von Niedersachsen und Schleswig-Holstein sind zeitweilig länger andauernde Regenfälle möglich. Der Wind kommt schwach aus westlichen Richtungen und die Temperaturen sind mit +20 bis +25 Grad deutlich frischer als in den Tagen zuvor.

Anzeige

Frühherbstlicher Wochenendauftakt

Am Samstag schleift das Tiefdrucksystem über den Osten von Deutschland weg, was etwa östlich der Linie von Mannheim und Berlin für starke Bewölkung und etwa südlich von Stuttgart und dem Bayerischen Wald für länger andauernden Regen sorgen kann. Weiter nach Norden lockert die Bewölkung zeitweilig auf, was auch die Sonne zum Vorschein bringen kann. Doch auch über dem Norden - und dort im Schwerpunkt über Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern - sind Niederschläge zu erwarten. Der Wind aus westlichen Richtungen frischt böig auf und lässt die Temperaturen auf frühherbstliche +15 bis +20 Grad und mit Dauerregen auf darunterliegende Werte zurückgehen.

Viel Regen über dem Südosten von Deutschland
Viel Regen über dem Südosten von Deutschland

loading...
  Aktuell sind Wetterwarnungen aktiv
  Regenradar

Regenradar

Regenradar Deutschland
Regenradar mit erweiterten Funktionen
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)
  Aktuelle Wetterkarten

Überwiegend sonniges Sonntagswetter

Am Sonntag zieht das Tiefdrucksystem nach Osten ab und nachfolgend setzt sich ein Zwischenhoch durch. So scheint bereits zu den Vormittagsstunden verbreitet die Sonne vielerorts von einem strahlend blauen Himmel. Über dem Südosten ist anfangs noch mit starker Bewölkung zu rechnen, diese lockert aber im weiteren Verlauf des Tages auf.
Anders die Situation über dem Nordwesten, dort ziehen zum Nachmittag dichte Wolkenfelder auf und in der zweiten Nachthälfte ist über Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein mit einsetzendem Niederschlag zu rechnen. Sonst bleibt es überwiegend trocken. Der Wind kommt schwach aus südlichen Richtungen und frischt über dem Nordwesten zum Abend böig auf. Die Temperaturen erreichen +17 bis +23 Grad.

Anzeige

Unbeständiges Wetter über dem Norden

Am Montag verlagert sich eine schwache Störung über den Norden von Deutschland und sorgt neben starker bis wechselnder Bewölkung für etwas Niederschlag. Ergiebiger Niederschlag ist nicht zu erwarten. Viel Sonnenschein ist über Baden-Württemberg und Bayern möglich, bevor zum Nachmittag auch dort Wolkenfelder vorüberziehen können, doch im Gegensatz zum Norden kann es über dem Süden verbreitet niederschlagsfrei bleiben. Der Wind kommt über dem Norden mäßig stark aus westlichen Richtungen und schwächt sich über dem Süden ab. Die Temperaturen pendeln sich über dem Süden auf +20 bis +25 Grad ein und können über dem Norden mit +16 bis +22 Grad kühler ausfallen.

Ein spätsommerlich warmer Temperaturcharakter

Bis zur Wochenmitte nähert sich ein weiteres Tiefdrucksystem Deutschland und führt auf seiner Vorderseite - für die Jahreszeit - sehr warme Luftmassen ins Land. So steigen die Temperaturen am Dienstag und Mittwoch verbreitet auf +22 bis +28 Grad und in manchen Regionen sind auch die +30 Grad nicht auszuschließen.

Scheint am Dienstag noch verbreitet die Sonne, so nimmt ab Dienstagnachmittag die Bewölkung von Westen zu und sorgt am Mittwoch für wechselnde bis starke Bewölkung. Am Mittwoch erreichen am Nachmittag die ersten Schauer und Gewitter den Westen und dehnen sich bis zum Abend westlich einer Linie von Hamburg und München aus. Die Schauer können regional kräftiger ausfallen.

Vom Hochsommer in den Frühherbst und zurück in den Spätsommer. Das Wetter in den letzten August-Tagen hat so einiges zu bieten. Wie sich das Wetter im September entwickeln kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer in einer weiteren Wettervorhersagen zum Wetter September 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen