Vorübergehend setzt sich die atlantische Frontalzone mit durchaus nennenswerten Niederschlägen durch. Doch zum Wochenende erneuert sich die Erhaltungsneigung und kann das Wetter bis in das letzte Mai-Drittel hinein beeinflussen.

Tiefer Luftdruck dominiert das Wetter bis zum kommenden Wochenende. Mit wiederholten Niederschlägen ist zu rechnen, welche heute und am Samstag über dem Süden kräftiger und ergiebiger ausfallen können. Weniger Niederschlag ist über den östlichen Landesteilen zu erwarten. Liegen die Werte anfangs noch im annähernd frühlingshaft milden Bereich, so sinken diese am Wochenende auf kühle +7 bis +13 Grad ab. Unter bestimmten Voraussetzungen sind auch Graupelschauer bis auf tiefere Lagen herab möglich. Örtlich auftretender Nachtfrost ist nicht auszuschließen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Mai 2019.

Weiterlesen: Wetter Sommer 2019 aktuelle Wetterprognose vom 08.05.2019 - Nach den Eisheiligen wird es milder

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen

 

Verrücktes oder normales Wetter? Ganz untypisch ist die aktuelle Wetterentwicklung mit einem sich auflösenden Polarwirbel nicht. Da kommt es gerne einmal zu Turbulenzen. Aber wann stabilisiert sich das Strömungsmuster wieder?

Kurzzeitig wird es in dieser Woche frühlingshaft mild, doch von langer Dauer ist das nicht. Der Wettercharakter bleibt zudem unbeständig und mit wiederholten Niederschlägen ist zu rechnen, welche am Wochenende über dem Süden auch kräftiger und länger andauernd ausfallen können. Der Wind frischt phasenweise stark böig auf und dreht zum Wochenende auf nördliche Richtungen. So gelangen wieder kühlere Luftmassen nach Deutschland. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Mai 2019.

Weiterlesen: Wetter Sommer 2019 aktuelle Wetterprognose vom 07.05.2019 - Das Zirkulationsmuster bleibt gestört

Der Mai startet zu kalt und zu nass. Verantwortlich hierfür ist ein Hoch über Grönland und Island, welcher mit seinem Keil immer wieder kühlere Luftmassen nach Deutschland führt. Ein beständiger Wettercharakter ist zum Start der zweiten Mai-Dekade erst einmal nicht zu erwarten - wie aber stehen die Chancen auf Frühlingswetter?

Wonnemonat - so wird der Mai auch genannt. In 2019 verhält er sich bisweilen eher wie ein April. Schnee- und Graupelschauer, sowie Nachtfrost bestimmten in den letzten Tagen das Wetter über weite Teile von Deutschland. An dem unbeständigen Wettercharakter wird sich im Verlauf der Woche zwar nichts verändern, doch die Temperaturen steigen ab Dienstag häufiger in den frühlingshaft milden Bereich an - aber eben nicht Dauerhaft. Der Wind frischt phasenweise stark böig auf und über exponierten Lagen sind stürmische Windböen nicht auszuschließen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Mai 2019.

Weiterlesen: Wetter Sommer 2019 aktuelle Wetterprognose vom 06.05.2019 - Der Frühling im Sottermodus

Der aktuelle Wettercharakter ist für die Jahreszeit deutlich zu kalt. Wie die Chancen auf frühlingshaft warme Werte stehen, hängt maßgeblich davon ab, ob sich die Tiefdrucksysteme, oder die gestörte Zirkulation in der zweiten Mai-Dekade wird durchsetzen können.

Kalte Luftmassen dominieren das Wettergeschehen mit zahlreichen Schauern noch bis zur Wochenmitte. Örtlich können die Niederschläge noch als Graupelschauer niedergehen und Nachtfrost ist - bei Aufklaren - nicht auszuschließen. Ab Mittwoch greift eine atlantische Tiefdruckstörung auf Deutschland über und sorgt mit einer Winddrehung auf südliche Richtungen für ansteigende Temperaturen in den frühlingshaft milden Bereich. Doch mit einer zunehmenden Niederschlagsneigung ist weiterhin mit einem unbeständigen und regnerischen Wettercharakter zu rechnen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Mai 2019.

Weiterlesen: Wetter Sommer 2019 aktuelle Wetterprognose vom 05.05.2019 - Das mit dem Frühling dauert noch eine...

Mit Graupel- und Schneeschauer tut sich der Frühling im Mai 2019 weiterhin schwer und bis in die zweite Mai-Dekade zeichnet sich kein - nachhaltiger - Durchbruch einer stabilen und frühlingshaft milden Großwetterlage ab.

Zwischen einem Hochdruckkeil von Grönland bis nach Portugal reichend und einem Tiefdrucksystem über Skandinavien werden in den kommenden Stunden kalte Luftmassen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz geführt, was die Schneefallgrenze heute bis auf 500 Meter herab absinken lassen kann. In Lagen oberhalb etwa 600 bis 800 Meter ist mit der Ausbildung einer Schneedecke zu rechnen und in der Nächten nimmt die Frostgefahr zu. Im weiteren Verlauf der Woche bleibt der unbeständige Wettercharakter erhalten und die Temperaturen steigen nur langsam an. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Mai 2019.

Weiterlesen: Wetter Sommer 2019 aktuelle Wetterprognose vom 04.05.2019 - Wer auf den Frühling wartet, muss sich...