Die Tage vor über und auch nach Weihnachten werden relativ mild ausfallen. Teilweise berechnen die Kontrollläufe in den letzten Dezember-Tagen einen Temperaturüberschuss gegenüber dem langjährigen Mittelwert von +3 bis +6 Grad. Somit hat der Dezember 2017 ein sehr hohes Potential als ein zu warmer Monat in die Wettergeschichte einzugehen (aktuell liegt die Abweichung bei +0,6 Grad im leicht zu warmen Bereich.)

Anzeige

Dezember zu warm - wie geht das Wetter im Januar 2018 weiter?

So stellt sich die Frage, was das Wetter im Januar macht? Geht das milde Wetter gerade so weiter, oder erfolgt ein Wetterumschwung - wie im letzten Jahr - welcher den Januarmonat deutlich zu kalt hat ausfallen lassen?

Ansätze eines Wetterumschwungs

Grundsätzlicher Vorteil einer aktiv-dynamischen und kräftigen Westwindzirkulation ist, dass diese ordentlich aufräumt und nachfolgend auch andere Großwetterlagen zulässt. Denn bisweilen war der Winter aus Schneesicht sicherlich erfolgreicher als wie in den letzten Wintern, einen richtigen und nachhaltigen Wintereinbruch hat es aber - bis auf die mittleren und höheren Lagen - in dieser Wintersaison noch nicht gegeben.

Milder, nasser und windiger Start in den Januar 2018?
Milder, nasser und windiger Start in den Januar 2018?

Polarwirbelsplitt kann für den Wetterumschwung sorgen

Seit Tagen gibt es zwei Tendenzen, welche sich in den Simulationen immer wieder zeigen. Zum einen ein Polarwirbelsplit und zum anderen eine Stabilisierung des Polarwirbels. Völlig konträr zueinander und je nachdem, was eintreten mag, hat der Winter zum Start in den Januar höhere oder auch geringere Wahrscheinlichkeiten sich durchzusetzen.

Nur als Beispiel: heute Nacht berechnete das amerikanische Wettermodell einen Polarwirbelsplit, heute Morgen den Ansatz und heute Nachmittag wieder einen deutlichen Ansatz zum Splitverhalten. Das europäische Wettermodell stützt zudem einen Polarwirbelsplitt Ende Dezember. Das muss in den nächsten Tagen genauer betrachtet und beobachtet werden.

Wetterprognose Januar 2018: was ist möglich?

Die Entwicklung der Großwetterlagen ist Variantenreich und derzeit kristallisieren sich drei Varianten heraus, welche das Januarwetter beeinflussen könnten.

  1. In der ersten Variante setzt sich weiterhin die aktive Westwetterlage mit einem unbeständigen und windigen Wettercharakter bei milden Temperaturen durch. Das Tauwetter würde sich in den Weihnachtsferien bis in höhere Lagen durchsetzen können
  2. In der zweiten Variante kommt es zum Polarwirbelsplitt. Allerdings in einer für Freunde des Winterwetters in Deutschland, Österreich und der Schweiz ungünstigen Position. Dabei liegt ein Hochdrucksystem über Mitteleuropa, bzw. dem östlichen Europa und lässt die Tiefdrucksysteme der atlantischen Frontalzone auflaufen. Eine milde bis warme Südwestwetterlage wäre dann möglich
  3. Die dritte Variante ist für Anfang Januar die winterfreundlichste Variante. Auch hier spielt der Polarwirbelsplit eine Rolle. Allerdings blockiert das Hochdruckzentrum von den Aleuten über Grönland bis zu den Azoren das nachrücken der atlantischen Tiefdrucksysteme. Gleichzeitig aber können aus nördlichen Richtungen Luftmassen arktischen Ursprungs nach Süden geführt werden. Echtes Winterwetter wäre bei dieser Variante Anfang Januar bis in tiefere Lagen möglich

Welche Wetterentwicklung ist zum Januarstart wahrscheinlich?

Für die ersten Tage im Januar berechnen beide Wettermodelle aktuell wenig winterliche Varianten. Die Kontrollläufe stützen diese Wetterentwicklung mehrheitlich, wenngleich die Tendenz eher hin zur Normalisierung der Temperaturen gegenüber dem langjährigen Mittelwert geht. So liegt das Temperaturspektrum am 1. Januar bei -1 bis +13 Grad (Mittelwert: +5 bis +7 Grad) und am 3. Januar zwischen -1 bis +9 Grad (Mittelwert: +3 bis +4 Grad). Das nachfolgende Diagramm zeigt, wie kräftig das Ganze derzeit strukturiert ist.

Diagramm Temperaturen im Januar 2018 vom 19.12.2017

Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Januar 2018 von zu kalt, normal, zu warm.

Was im Falle eines Polarwirbelsplitts möglich ist und was die Wettermodelle heute Abend berechnet haben, klären wir gegen 20:00 Uhr in unserem abendlichen Update der Wetterprognose Winter 2017/18.



Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen