Wetter Januar 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

So war das Wetter im Januar 2020: Deutlich zu warm, zu trocken mit viel Sonnenschein

  • M. Hoffmann
Das Wetter im Januar 2020 war erneut zu warm und hatte viel Sonnenschein zu bieten
Das Wetter im Januar 2020 war erneut zu warm und hatte viel Sonnenschein zu bieten

Der Winter hatte auch im Januar 2020 keine Chance sich durchzusetzen. Mit verantwortlich war ein immer fortwährender Kaltluftvorstoß über dem östlichen Kanada, was im Januar über Deutschland zu außergewöhnlichen Temperaturereignissen führte.

Bedingt durch den Kaltluftvorstoß auf dem Atlantik hatte das Azorenhoch keine Möglichkeit, sich nach Norden aufzuwölben und was blieb, war eine Südwestwetterlage, was den einen oder anderen Winterfan eine harte Geduldsprobe abverlangte.

Anzeige

Die Temperaturen im Januar

Der Januar 2020 erreichte eine mittlere Temperatur von sage und schreibe +3,3 Grad. Damit lag der Wert im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961 bis 1990 um +3,8 Grad im zu warmen Bereich. Gegenüber dem Referenzwert von 1981 bis 2010 betrug die Abweichung +2,9 Grad.

Der Januar wird immer wärmer

Damit ist es amtlich, dass der Januar 2020 zu den zehn wärmsten Januar-Monaten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gehört. Damit hebt sich die durchschnittliche Temperatur der letzten 20 Januar-Monate auf rund +0,9 Grad an, was gegenüber dem vieljährigen Mittelwert einer Temperaturabweichung von +1,4 Grad entspricht. Interessant ist der Rückblick auf die letzten 20 Jahre. Ganze fünfzehn Januar-Monate waren zu warm, nur vier davon zu kalt.

Die höchste Temperatur wurde am 9. Januar mit +16 Grad über Ohlsbach bei Offenburg registriert. Nur ganz kurz hatte sich der Winter einmal im Januar gezeigt, was ab den mittleren Lagen auch ein paar Schneeflocken brachte. Und in diesem Zeitraum fällt mit -14,7 Grad über Oberstdorf der tiefste Wert, der am 20. Januar registriert wurde.

Erneut wenig winterliche Temperaturverhältnisse

Normalerweise erreicht der Januar im Schnitt 9,1 Eistage (Dauerfrost) und 20,2 Frosttage (Tage, die mit Frost beginnen). Im Januar 2020 gab es 1,17 Eistage und 13,7 Frosttage.

Der Januar 2020 war deutlich zu warm
Vorläufige Fassung. Endgültige Werte werden nachgereicht. Der Januar 2020 war deutlich zu warm
© www.mtwetter.de

Die Temperaturabweichung im Januar 2020 verteilt auf die Bundesländer
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961-1990
Berlin / Brandenburg +4,9 Grad
Baden-Württemberg +3,2 Grad
Bayern +3,3 Grad
Hessen +3,6 Grad
Mecklenburg-Vorpommern +5,3 Grad
Hamburg, Bremen / Niedersachsen +4,4 Grad
Nordrhein-Westfalen +3,5 Grad
Rheinland-Pfalz +3,4 Grad
Schleswig-Holstein +5,1 Grad
Saarland +3,2 Grad
Sachsen +4,3 Grad
Sachsen-Anhalt +4,6 Grad
Thüringen +4,1 Grad

Der Januar war zu trocken

Nicht nur der Dezember 2019 war zu trocken, auch der Januar 2020 verfehlte sein Niederschlagssoll. Registriert wurden Niederschlagssummen von 45 l/m² registriert. Damit fehlten rund 30 Prozent zum Sollwert von 61 l/m².

Anzeige

Bedingt durch die oben beschriebene Südwestwetterlage gab es über dem Westen und Norden mehr Niederschlag als über dem Süden und Osten zu vermelden. So wurden mit bis zu 120 l/m² über dem Sauerland, Niedersachsen und dem Harz die meisten Niederschlagsaktivitäten registriert. Am 27. Januar wurden im Hunsrück mit 40,4 l/m² die höchste Niederschlagssumme binnen 24 Stunden beobachtet, während über dem südlichen Baden-Württemberg noch nicht einmal 5 l/m² zusammen kamen.

Keine winterlichen Wetterverhältnisse

Diese Bilanz lässt aufhorchen. Der DWD vermeldet, dass an 319 seiner 500 Messstationen nicht an einem einzigen Tag im Januar eine Schneedecke vermeldet wurde. Normalerweise liegt die Anzahl der Tage mit einer Schneedecke bei rund 14,4 Tagen. Im Januar 2020 waren es 0,96 Tage!

Der Januar 2020 war nicht nur zu trocken, er hatte auch sehr wenig an Schnee zu bieten
Vorläufige Fassung. Endgültige Werte werden nachgereicht. Der Januar 2020 war nicht nur zu trocken, er hatte auch sehr wenig an Schnee zu bieten
© www.mtwetter.de

Erfüllung des Niederschlagssolls im Januar 2020 verteilt auf die Bundesländer in Prozent
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961-1990
Berlin / Brandenburg 86,8 %
Baden-Württemberg 44,5 %
Bayern 47,2 %
Hessen 78,3 %
Mecklenburg-Vorpommern 99,7 %
Hamburg, Bremen / Niedersachsen 73,5 %
Nordrhein-Westfalen 61,3 %
Rheinland-Pfalz 62,7 %
Schleswig-Holstein 135,5 %
Saarland 83 %
Sachsen 56,6 %
Sachsen-Anhalt 80,2 %
Thüringen 79,6 %

Mehr Sonnenschein als üblich

Klar, der Norden war überwiegend tiefdruckdominiert, insofern verwundert es nicht, dass der Süden mehr Sonnenschein ab bekam. Am Ende aber war der Januar 2020 mit 60 Sonnenstunden überdurchschnittlich hell. Sein Soll liegt bei 44 Stunden, was den Wert um 34 Prozent übertraf.

Den meisten Sonnenschein gab es mit bis zu 130 Stunden über dem südlichen Baden-Württemberg, während es weiter nach Norden, bspw. über Teile von Niedersachsen und Schleswig-Holstein, noch nicht einmal für 20 Sonnenstunden reichte.

Der Januar 2020 hatte vor allem über dem Süden viel Sonnenschein zu bieten
Vorläufige Fassung. Endgültige Werte werden nachgereicht. Der Januar 2020 hatte vor allem über dem Süden viel Sonnenschein zu bieten
© www.mtwetter.de

Erfüllung der Sonnenscheindauer im Januar 2020 verteilt auf die Bundesländer in Prozent
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961-1990
Berlin / Brandenburg 147,6 %
Baden-Württemberg 172,4 %
Bayern 151 %
Hessen 133,9 %
Mecklenburg-Vorpommern 94,8 %
Hamburg, Bremen / Niedersachsen 94,4 %
Nordrhein-Westfalen 102,3 %
Rheinland-Pfalz 126,6 %
Schleswig-Holstein 72,9 %
Saarland 125 %
Sachsen 129,4 %
Sachsen-Anhalt 145,9 %
Thüringen 146,9 %

Den gesamten Rückblick - auch mit Bezug auf die einzelnen Bundesländer - können Sie beim DWD nachlesen.
Weitere Zahlen, Daten und Fakten finden Sie auf der Übersichtsseite zum Wetter Januar.
Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, wie sich das Wetter Februar 2020 und Winter 2019/2020 entwickeln kann.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2019 +10,9 -1,2 -2,1 80 l/m² - zu nass
Juni 2019 +19,8 +4,4 +4,0 55 l/m² - zu trocken
Juli 2019 +18,9 +2,0 +0,9 55 l/m² - zu trocken
August 2019 +19,09 +2,53 +1,53 65 l/m² - zu trocken
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +6,07 +3,38 +2,6 237 l/m² - normal

Wetterfakten Januar

Statistische Wetterwerte für Januar

Der Januar gilt aus statistischer Sicht als kältester und auch trockenster Wintermonat, bzw. auch Monat im gesamten Jahr.

  • Zwischen dem 13. und 26. Januar Hochwinter
  • Kontinentalhoch sorgt in diesem Zeitraum mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 bis 80 Prozent für kalte Temperaturen
  • Bedingt durch die hohe statistische Wahrscheinlichkeit eines Hochwinters ist Schneefall selten
  • Häufiger gibt es im Januar Kahlfrost-Phasen
  • Liegt aber Schnee, so kann dieser über Tage hinweg konserviert werden

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns