Wetter Januar 2016 - Wettervorhersage und Wetterprognose

So war das Wetter im Januar 2016

Das Wetter im Januar 2016 war durchwachsen. Zum Jahresbeginn gab es eine Luftmassengrenze, welche milde Temperaturen über dem Südwesten von kalten Temperaturen über dem Nordosten trennte, bevor es zur Monatsmitte in ganz Deutschland mehr oder weniger winterlich wurde. Außergewöhnlich warm zeigte sich hingegen wieder das letzte Monatsdrittel. So verwundert es nicht, dass die Durchschnittstemperatur im Januar 2016 mit +1,2 Grad um +1,7 Grad über dem langjährigen Mittelwert von 1961-1990 lag. Gegenüber der Referenzperiode von 1981-2010 betrug die Abweichung noch +0,8 Grad. Somit fiel auch der zweite Wintermonat deutlich zu warm aus, wenngleich es auch eine winterliche Wetterphase gab, welche im Dezember gar nicht/kaum vorhanden war. Der tiefste Wert wurde am 18. Januar mit -23,5 Grad in Oberstdorf und der höchste Wert mit +18,3 Grad am 25. Januar nördlich von Aachen registriert.

Niederschlag gab es reichlich. Mit 82 l/m² wurde das Niederschlagssoll von 61 l/m² um 34 Prozent überschritten. Insbesondere entlang der Luftmassengrenze gab es viel Niederschlag zu vermelden. Schnee wurde auch registriert. Den höchsten Wert erreichte am 6. Januar mit 22 cm Celle-Wietzenbruch und am 19. Januar mit 100 cm Baiersbronn-Ruhestein, bevor zum 23. Januar der Regen kräftiges Tauwetter einführte.

In der Sonnenscheindauer zeigt sich mit 48 Sonnenstunden eine Übererfüllung des Solls von 44 Stunden um 10 Prozent. Allerdings waren die Sonnenstunden nicht gleichmäßig verteilt und über dem Süden waren deutlich mehr Sonnenstunden als über dem Norden zu beobachten. Den gesamten Rückblick auf das Wetter im Januar 2016 können Sie auf den Seiten des DWD nachlesen.

Anzeige

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2020 +5,3 +4,9 +3,8 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +0,2 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,0 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,2 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +0,4 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,7 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,0 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,0 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass

Wetterfakten Januar

Statistische Wetterwerte für Januar

Der Januar gilt aus statistischer Sicht als kältester und auch trockenster Wintermonat, bzw. auch Monat im gesamten Jahr.

  • Zwischen dem 13. und 26. Januar Hochwinter
  • Kontinentalhoch sorgt in diesem Zeitraum mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 bis 80 Prozent für kalte Temperaturen
  • Bedingt durch die hohe statistische Wahrscheinlichkeit eines Hochwinters ist Schneefall selten
  • Häufiger gibt es im Januar Kahlfrost-Phasen
  • Liegt aber Schnee, so kann dieser über Tage hinweg konserviert werden

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns

Stadtwetter (beta)