Ein Wetterwechsel am Donnerstag sorgt für eine absinkende Schneefallgrenze und deutlich kühlere Temperaturen am Wochenende.

Hochdruckwetter mit deutlich kälteren Temperaturen
Hochdruckwetter mit deutlich kälteren Temperaturen

loading...
  Aktuelle Wetterkarten
  Regenradar

Regenradar

Regenradar Deutschland
Regenradar mit erweiterten Funktionen
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Der Ausläufer eines Sturmtiefs über Skandinavien beeinflusst heute das Wetter über dem Norden von Deutschland. Der Wind pfeift ordentlich und kommt aus südwestlichen Richtungen. Über den Küstenregionen sind auch stürmische Windböen möglich. Der Himmel bleibt stark bewölkt und nördlich der Linie von Münster und Berlin ist mit etwas Niederschlag zu rechnen. Weiter nach Süden macht sich ein Hochdruckkeil über Bayern und Baden-Württemberg bemerkbar. Die Sonne kommt häufiger zum Vorschein und es bleibt trocken. Die Temperaturen erreichen über dem Süden +2 bis +5 Grad und können über dem Norden auf +4 bis +8 Grad ansteigen.

Weiterlesen: Wetter Januar 2019: aktuelle Wettervorhersage vom 16.01.2019 - Ein Wetterwechsel sorgt für einen...

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen

 

Stürmisches Januarwetter über dem Norden - örtlich auch mit erhöhten Unwetterpotential. Zum Ende der Woche wird es spürbar kälter und am Wochenende ist mit Dauerfrost zu rechnen.

Ein Sturmtief zieht nach Osten ab und beeinflusst das Wetter über dem Norden und Osten von Deutschland mit starker Bewölkung und zeitweiligen Niederschlagen. Der Wind kommt stark bis mäßig auf westlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen +4 bis +8 Grad. Weiter nach Süden macht sich ein Hochdruckkeil mit aufgelockerter Bewölkung und etwas Sonnenschein bemerkbar. Die Temperaturen erreichen am Alpenrand +1 bis +3 Grad und in Richtung der Mittelgebirge sind +3 bis +6 Grad zu erwarten. Der Wind ist über dem Süden als böig zu bewerten.

Weiterlesen: Wetter Januar 2019: aktuelle Wettervorhersage vom 15.01.2019 - Stürmisch und mild, dann spürbar...

Sturm, Wind, Gewitter, Regen und Schnee - die Wetterwoche hat erneut einiges an Kapriolen zu bieten, örtlich auch mit erhöhten Potential für unwetterartige Wetterereignisse.

Das Sturmtief verlagert sich weiter nach Osten und sorgt über Deutschland für eine sog. Rückseitenströmung. So gelangen mit Hilfe des kräftigen - teils auch noch stürmischen - Windes kühlere Luftmassen nach Deutschland, was die Temperaturen über dem Nordosten auf +0 bis +4 Grad und über dem Südwesten auf +3 bis +6 Grad zurückgehen lassen kann. Die zahlreichen Schauer gehen bis in tiefere Lagen in Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer über. Örtlich sind auch kurze Gewitter möglich. Im Stau der Alpen sind länger andauernde und ergiebige Niederschläge zu erwarten. Die Schneefallgrenze liegt über dem Süden zum Tagesbeginn noch um die 1.000 Meter und sinkt im Tagesverlauf auf etwa 500 bis 700 Meter ab.

Weiterlesen: Wetter Januar 2019: aktuelle Wettervorhersage vom 14.01.2019 - Eine turbulente Wetterwoche steht...

Erhöhtes Unwetterpotential mit Sturm und ergiebigen Niederschlägen - örtliches Hochwasser und Überflutungen sind mit Tauwetter bis in die höheren Lagen nicht auszuschließen. Eine turbulente Wetterlage steht in den kommenden Januartagen bevor.

Ein Sturmtief sorgt heute für ein windiges und über exponierten Lagen und über den Küstenregionen stürmisches Januarwetter. Örtlich sind über Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern schwere Sturmböen zu erwarten. Der Wind treibt Niederschlagsfelder über Deutschland hinweg, was zu länger andauernden und kräftigen Niederschlägen führen kann. Die Temperaturen erreichen am Alpenrand +2 bis +4 Grad, sonst sind milde +5 bis +10 Grad zu erwarten. Tauwetter bis in die höheren Lagen und zusammen mit dem Niederschlag sind örtliche Überflutungen nicht auszuschließen. Ein Tag mit erhöhten Potential für unwetterartige Wetterereignisse.

Weiterlesen: Wetter Januar 2019: aktuelle Wettervorhersage vom 13.01.2019 - Wind, Sturm, Regen und Schnee -...

Sturm, Regen und zwischendurch auch Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer. Eine abwechslungsreiche Wetterwoche steht Deutschland bevor.

Das Niederschlagsgebiet eines Sturmtiefs über Skandinavien überquert heute Deutschland von Nord nach Süd und sorgt bereits ab den Vormittagsstunden über dem Norden für Regen. Bis zum Nachmittag hat das Niederschlagsfeld die Mittelgebirge und bis zum Abend das südliche Baden-Württemberg und Bayern erreicht. Mit einsetzendem Niederschlag kann noch mit Schneefall gerechnet werden, welcher unterhalb etwa 800 bis 1.200 Meter rasch in Regen übergeht. Der Wind frischt ordentlich auf und kommt böig aus westlichen Richtungen. Über den höheren Lagen und entlang der Küstenregionen sind auch stürmische Windböen möglich. Die Temperaturen steigen über dem Norden auf +4 bis +8 Grad und über dem Süden auf +1 bis +4 Grad an.

Weiterlesen: Wetter Januar 2019: aktuelle Wettervorhersage vom 12.01.2019 - Abwechslungsreiches und windiges...