Ein Hochdrucksystem dominiert das Wetter über weite Teile von Mitteleuropa und sorgt jahreszeitlich für außergewöhnliche Temperaturwerte. Die Strukturen des Hochdrucksystem sind einer Omegawetterlage sehr ähnlich, doch ob sich das Hoch bis in den März hinein halten wird, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab.

Ein Hochdrucksystem dominiert das Wetter über Deutschland bis in die kommende Woche hinein. Immer wieder ziehen hohe Wolkenfelder vorüber und in den Tal- und Flusssenken können sich Nebelfelder ausbilden. Leichte Niederschläge sind erst zum 19. Februar zu erwarten. Sonst bleibt es sonnig und trocken. Anfangs ist über dem Süden noch mit Nachtfrost zu rechnen, doch im weiteren Verlauf bleiben die Werte positiv. Am Tage sind mit +10 bis +15 Grad und örtlich bis +17 Grad außergewöhnlich warme Werte möglich. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose für das Wetter Februar 2019.

Dass es überhaupt so warm werden kann, ist einem Hochdrucksystem zu verdanken - genauer gesagt dessen Position über der Mittelmeerregion. Somit ergibt sich im Zusammenspiel mit den Tiefdruckgebieten auf dem Atlantik eine sehr warme Südwestströmung. Gleichzeitig blockiert das Hoch jeglichen Tiefdruckeinfluss und je länger der hohe Luftdruck noch anhält, desto wahrscheinlicher wird ein Ausgleichsverhalten.

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 14.02.2019 - Zwischen Betonhoch,...

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen

 

Tauwetter bis in höhere Lagen. Die Temperaturen steigen kräftig an und ob der erste Frühlingstag im Februar erreicht werden kann, hängt von einer ganz bestimmten Wetterkonstellation ab.

Hoher Luftdruck mit außergewöhnlich milden Temperaturen wird das Wetter in den kommenden Tagen bestimmen. Anfangs ziehen über dem Norden noch Wolkenfelder vorüber, doch spätestens zum Donnerstag setzt sich auch dort die Sonne durch. Bei einem schwachen Wind aus unterschiedlichen Richtungen steigen die Temperaturen jeden Tag etwas an und können bis zum Sonntag zwischen +7 bis +13 Grad betragen. Entlang des Rheingrabens über dem Südwesten sind örtlich bis +16 Grad nicht auszuschließen. Mit Winter haben diese Werte nichts gemeinsam. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose für das Wetter Februar 2019.

Der Grund für die warmen Werte ist die Position des Hochdrucksystems. Direkt über Mitteleuropa positioniert sorgt es für eine Warmluftblase, welche mit steigendem Sonnenstand und einer schwachen Windbewegung die Temperaturen weiter ansteigen lassen kann. Würde das Hoch weiter im Westen oder Norden liegen, so wäre zwar der gleiche Wettercharakter zu erwarten, jedoch bei deutlich kühleren Temperaturwerten.

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 13.02.2019 - Erster Frühlingstag im Februar...

Milde Temperaturen und Tauwetter. Wie stark und für wie lange beeinflusst das Hoch das Wetter über Mitteleuropa und wie sieht es mit dem Schnee über den Skiregionen der Alpen aus?

Die letzten Schneefälle gibt es heute noch am Alpenrand und über den östlichen Landesteilen. Von Westen setzt sich ein Hochdrucksystem durch und bestimmt das Wettergeschehen bis zum Wochenende mit einem ruhigen und trockenen Wettercharakter. Die Temperaturen steigen bis zum kommenden Sonntag auf +7 bis +13 Grad an und können örtlich vorfrühlingshafte +15 Grad erreichen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose für das Wetter Februar 2019.

Die dazugehörige Großwetterlage ist einfach gestrickt. Über dem östlichen Kanada gelangen kalte Luftmassen auf dem Atlantik, welche bei Neufundland für eine rege Tiefdruckentwicklung sorgen. Diese Tiefdrucksysteme bauen im Bereich von Neufundland, Island und dem nördlichen Skandinavien eine gut funktionierende Tiefdruckrinne auf. Dem Hochdrucksystem bleibt somit gar nichts anders übrig, als sich über Mitteleuropa zu positionieren. Die Frage für die letzten - meteorologischen - Wintertage lautet: Bleibt das Betonhoch in der letzten Februar-Dekade erhalten, oder gibt es einen Spielraum für andere - vielleicht auch spätwinterliche - Wetterentwicklungen?

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 12.02.2019 - Ein deutlich zu warmer und...

Ein Hochdrucksystem sorgt für eine jahreszeitlich zu warme Wetterentwicklung in der zweiten Februar-Dekade. Hat der Winter überhaupt noch Chancen?

Nasskalt startet die Woche. In manchen Regionen sind bei Tageswerten von +0 bis +5 Grad Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer bis in tiefere Lagen möglich und in den Nächten stellt sich verbreitet Frost ein. Im weiteren Verlauf der Woche setzt sich ein Hochdrucksystem über Deutschland durch und verlagert sich bis zum Wochenende über das östliche Europa.

Der Wettercharakter wird ruhiger und bei einer abnehmenden Schaueraktivität kommt nach Nebelauflösung die Sonne zum Vorschein. Die Temperaturen pendeln sich auf +5 bis +10 Grad ein und sind im Vergleich zu langjährigen Mittelwert deutlich zu warm. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose für das Wetter Februar 2019.

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 11.02.2019 - Betonhoch über Mitteleuropa?

Ein für die Jahreszeit deutlich zu warmer Wettercharakter kündigt sich in der zweiten Februar-Dekade an und so rennt dem Winter die Zeit davon.

Nach dem Sturm zeigt sich für kurze Zeit ein nasskalter Wettercharakter, welcher örtlich für ein paar Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer bis auf tiefere Lagen herab sorgen kann. Doch ist die Wetterentwicklung weit von einer winterlichen entfernt. Eher das Gegenteil ist im Verlauf der Woche zu erwarten. Ein Hochdrucksystem positioniert sich direkt über Deutschland und sorgen für einen zunehmend ruhigen, trockenen und auch milder werdenden Wettercharakter. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose für das Wetter Februar 2019.

Weiterlesen: Wetter Winter 2018/2019 aktuelle Wetterprognose vom 10.02.2019 - Dem Frühling näher als dem Winter