Skip to main content

Wetter Winter 2011/2012 - Wetterprognose und Wettervorhersage

| M. Hoffmann
Noch immer gibt es einige Unterschiede bei den Wettermodellen, was einen möglichen Wintereinbruch um den 6./8. Januar angeht. Zunächst zeigt das amerikanische Wettermodell eine Fortdauer des milden Wetters, während das europäische Wettermodell eher winterliches Wetter berechnet. Ein paar Modellläufe später ist es genau umgekehrt. Der Grund dafür ist die derzeitig äußerst komplexe Wetterlage mit Sturm und Orkantiefs, welche in dieser Woche über uns hinweg rauschen werden - eine kleine Verschiebung der Tiefdruckzentren kann maßgeblich dafür verantwortlich sein, ob es Winterwetter oder weiterhin Westwindwetter geben wird. Der Trend geht - Aufgrund der Kontrollläufe - aber klar in Richtung Winterwetter so um den 8. Januar in Lagen von etwa oberhalb 400 Meter, im weiteren Verlauf sinkt die Frostgrenze auch bis in tiefe Lagen ab. Ob das dann von Dauer sein wird, steht zum heutigen Zeitpunkt noch nicht fest. Das Langfristmodell berechnet das Wetter im Januar 2012 weiterhin als klar zu mild und deutlich zu nass, was wohl den Anfangstagen im Januar geschuldet ist. Denn in den kommenden Tagen wird es reichlich Niederschlag geben und in den nördlichen Alpen kommen ab Mittwoch erneut kräftige Schneefälle hinzu (bis zum Wochenende zwischen 30 und 70 l/m²). Zusammen mit Orkanartigen Winden in dieser Woche ist es für die Winterurlauber in den betroffenen Regionen sicherlich nicht angenehm. Das Wetter im Februar 2012 wird weiterhin normal gerechnet.

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen
Weitere Wetterprognosen
| M. Hoffmann
Von Winter ist derzeitig keine Spur, zwar gibt es aufgrund von Kurzwellentrögen immer wieder etwas Schneefall oberhalb etwa 300 Meter, das nächste Tiefdrucksystem bringt aber zumeist mildere Luft mit sich und taut alles wieder weg. So auch in den ersten Januar 2012 Tagen. Es gibt jedoch Tendenzen - die noch sehr vorsichtig betrachtet werden müssen - zu einem beginnenden Wett...
| M. Hoffmann
Es bleibt im wesentlichen dabei, dass der Atlantik weiterhin unser Wetter in Deutschland mit wechselhaftem Wetter beeinflussen wird. Aufgrund von sog. Kurzwellentrögen kann sich kurzzeitig auch kältere Luft durchsetzen und vor allem oberhalb etwa 400 Meter für Schnee sorgen. Ein richtiger Wintereinbruch im Flachland ist in den heutigen Modellläufen nicht zu erkennen. Es gibt...
| M. Hoffmann
Derzeitig macht sich Frust unter allen Winterliebhabern breit - trübes, z.T. nasskaltes überwiegend aber zu mildes Wetter war im ersten Wintermonat Dezember wetterbestimmend - der Winter war nur oberhalb 800-1.000 Meter gut vertreten und hat in den Alpenregionen mächtig viel Schnee gebracht. Wann kommt aber nun endlich der Winter auch im Flachland? Betrachtet man die kurzfri...
| M. Hoffmann
Dass der Dezember 2011 deutlich zu warm ausfallen wird, dürfte Aufgrund des Temperaturüberschusses von derzeit rund +2,3 Grad gegenüber dem langjährigen Mittel kein Geheimnis mehr sein. Um diesen Temperaturüberschuss noch zu korrigieren, müsste ein ordentlicher Kaltlufteinbruch her, der so aber nicht in Sicht ist. Zwar rechnen die Wettermodelle mit einem erneuten Vorstoß kal...
| M. Hoffmann
Von Winter war bisher wenig zu sehen - ein wenig an diesem Wochenende und natürlich in Lagen oberhalb 1.000 Meter, wo es bereits kräftig geschneit hat und in der kommenden Woche auch noch weiter schneien wird. Aber was sind schon 1.000 Meter wenn die Kinder Fragen, wann denn endlich der Schnee mit winterlichen Temperaturen im Flachland kommt? Ein etwas düsteren Ausblick zeig...

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)