Skip to main content

Wetter Winter 2011/2012 - Wetterprognose und Wettervorhersage

| M. Hoffmann
Nachdem die Wettermodelle sich fast schon auf winterliches Wetter ab dem kommenden Wochenende "eingeschossen" hatten, kam gestern die "große Überraschung". Das europäische Wettermodell gab in seinen Prognosen ab Sonntag eine deutliche Milderung aus, so dass bis auf Weiteres kein Wintereinbruch möglich sein sollte, da das alte Schema des Westwindwetters wieder aktiv werden sollte. Das zeigt erneut wie unsicher die kommende Wetterlage ist und welche Probleme die Wettermodelle mit ihrer Einschätzung haben. In den heutigen Morgenläufen zeigt sich das europäische Wettermodell in seinen Berechnungen nicht mehr gar so mild. Auch das amerikanische Wettermodell, welches gestern noch eine sehr winterliche Periode nach dem 20. Januar gezeigt hatte, will von seinen Berechnungen heute nichts mehr wissen und zeigt überwiegend nasskaltes und sehr wechselhaftes Nordwestwetter. Gestern hatten wir etwas über die Kontrollläufe geschrieben mit denen bewertet werden kann, wie wahrscheinlich eine berechnete Wetterlage eintreffen wird. Diese Kontrollläufe zeigen heute recht kaltes Wetter mit Schneefall bis 400 Meter herab am Freitag - das ist zu 90% wahrscheinlich (1-3 Grad Differnz), bereits zum Samstag (7 Grad Differenz) gibt es nur noch eine Wahrscheinlichkeit von 50% und zum Montag hin streben die einzelnen Berechnungen um bis zu 15 Grad auseinander, wobei die Hauptläufe die wärmsten Varianten darstellen - somit ist die kommende Wetterlage weiterhin völlig offen, sowohl in die eine, wie auch in die andere Richtung. Da es weiterhin äußerst spannend bleibt, geben wir im Laufe des Nachmittags ein Update heraus.
Update
Auch der Nachmittagslauf bringt keine wesentlich neue Erkenntniss - weiterhin wird vom amerikanischen Wettermodell wechselhaftes und nasskaltes Nordwestwetter berechnet mit erheblichem Neuschneezuwachs in den Alpen. Sicher ist allerdings, dass es noch viel Interpretationsspielraum gibt, da die Kontrollläufe erneut eine Abweichung von bis zu 20 Grad zum 22./23. Januar hin zeigen. Vielleicht ist man heute Abend schlauer.

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen
Weitere Wetterprognosen
| M. Hoffmann
Es herrscht bei den Wettermodellen weitestgehend wieder Übereinstimmung, was den kommenden Kaltlufttrog über Mitteleuropa angeht - er kommt zum Wochenende hin und wird für zeitweilige Schneefälle und winterliche Verhältnisse oberhalb etwa 300 Meter sorgen - im Westen reicht es zum heutigen Stand noch nicht ganz für winterliche Verhältnisse, aber das kann sich ja noch ändern....
| M. Hoffmann
Nach dem Hin und Her der vergangen Tage zeigt sich heute Morgen erstmals so etwas wie eine grundlegende Übereinstimmung bei den Wettermodellen. Das amerikanische Wettermodell zeigt in seinen Berechnungen mehr und mehr das, was das europäische Wettermodell schon seit Tagen gerechnet hat. Langsamer Hochdruckaufbau über dem Atlantik und so eine "halblebige" Troglage über Mittel...
| M. Hoffmann
Auch heute ist leider keine klare Aussage darüber möglich, wie sich das Wetter nach dem 19. Januar entwickeln wird. Das amerikanische Wettermodell bleibt Schwunghaft in seinen Berechnungen - heute wird eher nasskaltes Wetter mit viel Niederschlag für das letzte Januar Drittel berechnet (erhebliche Neuschneemengen oberhalb etwa 800 Meter) - demnach eher unwinterlich für das F...
| M. Hoffmann
Heute sieht man auf den Wetterkarten bereits den Beginn des Polarwirbelsplitts. Die spannende Frage der letzten Tage war - kommt jetzt dann auch endlich der Winter? Leider kann diese Frage auch heute noch nicht eindeutig geklärt werden, da es weiterhin einen großen Interpretationsspielraum gibt. Allerdings gehen mittlerweile beide Wettermodelle in ihrer Grundtendenz einen ei...
| M. Hoffmann
Weiterhin interpretieren die Wettermodelle den nun beginnenden Polarwirbelsplitt unterschiedlich. Ab dem Wochenende stellt sich eine kühlere und trockenere Hochdruckphase über Deutschland ein. Tagestemperaturen liegen zumeist knapp über 0 Grad und in den Nächten zumeist leichter bis mäßiger Frost. Ab dem 15. Januar dann - wie in unseren vergangenen Vorhersagen schon erläuter...

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)