Wetter Juni 2017 - Wettervorhersage vom 16.06.2017: Sommerlich warm mit kühleren Phasen

Die Schauer- und Gewitterfront zieht am Freitag nach Osten ab und nachfolgend gelangen bei einem sehr böigen Wind und wechselnder bis starker Bewölkung kühlere Luftmassen nach Deutschland, was die Tageshöchstwerte über dem Norden auf +16 bis +21 Grad und über dem Süden auf +17 bis +23 Grad absinken lassen kann. Gelegentlich leichte Niederschläge sind auch zu erwarten, begrenzen sich aber zumeist auf die Regionen etwa nördlich der Linie Frankfurt a.M. und Dresden und entlang des Alpenrandes.

Wechselhafter und kühler Samstag

Der frische Wind aus nordwestlichen Richtungen führt auch am 17. Juni noch frische Luftmassen nach Deutschland, was die Temperaturen im Bereich von +17 bis +23 Grad bewegen lassen kann. Mit starker Bewölkung ist etwa westlich der Linie Bremen - München zu rechnen, wobei Niederschläge nur ganz vereinzelt zu erwarten sind.

Am Sonntag und Montag kehrt der Sommer zurück

Die kühle Luft kann sich über Deutschland nicht halten und bereits zum 18. Juni kehrt über Deutschland mit Temperaturen zwischen +20 bis +25 Grad der Sommer zurück. Die Temperaturen können zum Wochenstart am 19. Juni mit +24 bis +28 Grad und örtlich bis +30 Grad auch hochsommerliche Temperaturen erreichen. Die meiste Zeit über ist mit einem trockenen Wettercharakter zu rechnen, wobei es am Montag den einen oder anderen Schauer mit örtlichem Gewitter geben kann.

Schauer und Gewitterneigung nimmt am Dienstag von Norden her zu

Der nächste Luftmassenwechsel steht am 20. Juni bevor, bei dem im Verbund mit einem Tief und einem Hoch erneut kühlere Luftmassen nach Deutschland geführt werden können. So können die Temperaturen etwa südlich einer Linie Köln - Berlin verbreitet +24 bis +28 Grad und örtlich nochmals bis +30 Grad erreichen, während es weiter nördlich mit +18 bis +24 Grad schon merklich kühler werden kann. Begleitet wird der Luftmassenwechsel von Schauern und Gewittern, welche örtlich auch kräftiger ausfallen können.

Wetterberuhigung am Mittwoch, deutlich kühler über dem Norden

Die Grundströmung kommt am 21. Juni über dem Norden noch aus nördlichen und dreht über dem Süden auf südwestliche Richtungen. Die Neigung zu Schauern und Gewittern lässt allgemein nach, so dass nur noch örtlich mit gelegentlich etwas Niederschlag gerechnet werden kann. Stark bewölkt bleibt es voraussichtlich über den südlichen Landesteilen und über den Alpenregionen sind weiterhin teils kräftige Schauer und Gewitter möglich. Die Temperaturen erreichen über dem Norden +15 bis +20 Grad und über dem Süden sind +17 bis +24 Grad möglich. Ob sich darüber hinaus wieder der Sommer durchsetzen kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Sommerwetter.

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

Wetter Juni 2017 - Wettervorhersage vom 15.06.2017: Sommerwetter mit Unterbrechungen

Deutschland liegt am heutigen Donnerstag auf der Vorderseite eines herannahenden atlantischen Tiefdrucksystems, sodass entsprechend warme, teils auch hochsommerliche, aber auch zunehmend feuchte Luftmassen nach Deutschland geführt werden können. So steigt im Tagesverlauf die Neigung zu Schauern und Gewitter von West nach Ost an und erreicht zum späten Nachmittag eine Linie westlich von Hamburg und München und zum späten Abend auch die östlichen Landesteile. Die Schauer und Gewitter können mitunter kräftiger ausfallen, sodass ein örtliches Unwetterpotential nicht auszuschließen ist (Unwetterwarnungen | Warnlagenbericht). Die Temperaturen erreichen vor einsetzendem Niederschlag sommerliche Werte zwischen +24 bis +28 Grad, örtlich gar auch über +30 Grad, sinken aber nachfolgend auf +20 bis +25 Grad ab.

Am Freitag wechselhaft, windig und kühler

Das Tiefdrucksystem zieht am 16. Juni rasch nach Osten ab und nachfolgend gelangt Deutschland auf die Rückseite des Tiefdrucksystems, was bei einem böigen Wind aus nordwestlichen Richtungen zu einem wechselhaften Wettercharakter bei zurückgehenden Temperaturen führt. So sind am Freitag gelegentliche Niederschläge bei Temperaturen zwischen +15 bis +20 Grad über dem Norden und +17 bis +23 Grad über dem Süden zu erwarten.

Niederschlagsneigung lässt am Samstag nach

Die nordwestliche Grundströmung bleibt am 17. Juni erhalten und führt weiterhin nur mäßig warme Luftmassen nach Deutschland, so dass im allgemeinen Temperaturen zwischen +17 bis +23 Grad zu erwarten sind. Sonnenschein ist vor allem über dem nordöstlichen und südwestlichen Regionen zu erwarten, während es in einem breiten Streifen zwischen Köln und Bayerischer Wald auch längere Zeit über stark bewölkt bleiben und mit dem einen oder anderen Regentropfen gerechnet werden kann. Dementsprechend sind die wärmeren Temperaturen in den Regionen mit mehr Sonnenschein zu erwarten.

Von Sonntag bis Dienstag hochsommerlich warm, aber zunehmende Neigung zu Schauern und Gewittern

Am 18. und 19. Juni ist jeweils ein "schöner" Sommertag zu erwarten. Es bleibt weitgehend trocken und die Temperaturen steigen auf +20 bis +25 Grad an und können am Montag örtlich bis +29 Grad erreichen. Am 19. Juni können die Temperaturen mit +24 bis +28 Grad und örtlich bis über +30 Grad noch weiter ansteigen. Gleichzeitig nimmt aber die Luftfeuchtigkeit zu und die Neigung zu teils kräftigen Schauern und Gewittern steigt am Dienstag im Tagesverlauf von Norden her an. Mit den Schauern und Gewittern sich ein erneuter Wetterwechsel an, wie es darüber hinaus weitergehen kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Sommer 2017.

Wetter Juni 2017 - Wettervorhersage vom 14.06.2017: nach der Abkühlung wieder sommerlich warm

Ein Hochdrucksystem liegt heute über Deutschland, so dass verbreitet mit viel Sonnenschein zu rechnen ist. Über dem Süden und Nordosten können zeitweilig auch dichte Wolkenfelder vorüberziehen, es bleibt aber weitgehend trocken. Lediglich entlang des Alpenrandes sind zum Nachmittag Schauer und örtliche Gewitter zu erwarten. Die Temperaturen steigen auf +18 bis +22 Grad und können über dem Süden und Westen +20 bis +25 Grad erreichen.

Zunehmende Neigung zu Schauer und Gewitter am Donnerstag (Fronleichnam)

Deutschland gelangt am 15. Juni auf die Tiefdruckvorderseite, sodass mit einer südlichen Grundströmung sommerlich warme, aber auch feuchte Luftmassen herangeführt werden können. So steigen die Temperaturen verbreitet auf +23 bis +28 Grad an und können örtlich bis +32 Grad erreichen. Ab den Nachmittagsstunden nimmt von Westen die Bewölkung zu und nachfolgend kommt es zu teils kräftigen Schauern und Gewittern, welche örtlich auch Unwetterpotential erreichen können. Die Schauer und Gewitter ziehen im weiteren Verlauf nach Osten und erreichen zum Abend etwa eine Linie zwischen Hamburg und München und zum späteren Abend auch die östlichen Landesteile.

Am Freitag kühl und wechselhaft

Die Schauer und Gewitter der Nacht ziehen in den frühen Morgenstunden vom 16. Juni rasch nach Osten ab und Deutschland gelangt auf die kühle Rückseitenströmung des Tiefdrucksystems, was die Temperaturen bei einem zu Schauer neigenden Wettercharakter auf +17 bis +23 Grad zurückgehen lassen kann. Der Wind kommt böig aus nordwestlichen Richtungen.

Samstag wechselhaft und relativ kühl

Am 17. Juni liegt Deutschland zwischen den Resten eines Tiefdrucksystems und einem herannahenden Hochdruckkeil des Azorenhochs. So kommt bei wechselnder Bewölkung über dem Südwesten und Nordosten wohl noch am häufigsten die Sonne zum Vorschein, während es von Köln bis Berchtesgaden häufiger stark bewölkt bleiben kann. Zwischendurch sind auch immer wieder ein paar Regentropfen zu erwarten, viel an Niederschlag wird aber nicht simuliert. Die Temperaturen erreichen - je nach Sonnenscheindauer - zwischen +16 bis +21 Grad, bzw. +19 bis +24 Grad.

Sommerwetter am Sonntag und Montag

Der Hochdruckkeil kann sich am 18. und 19. Juni über Deutschland aller Voraussicht nach Durchsetzen und neben viel Sonnenschein die Temperaturen mit +22 bis +27 Grad und örtlich bis +29 Grad in den sommerlichen Bereich ansteigen lassen. Am Sonntag sind kaum Niederschläge zu erwarten, während zum Start in die neue Woche am Montag über dem Norden Niederschläge möglich sind. Ob der Wettercharakter so sommerlich bleibt, oder ob sich die "Kaltluftdusche" durchsetzen kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Sommerwetter 2017.

Wetter Juni 2017 - Wettervorhersage vom 13.06.2017: Der Sommer schaut kurz vorbei

Mit Hilfe eines Hochdruckkeils können sich die Wolkenfelder über dem Süden im Tagesverlauf mehr und mehr Auflösen und häufiger die Sonne zum Vorschein kommen lassen. Mit gelegentlich leichtem Niederschlag ist bei wechselnder bis starker Bewölkung etwa nördlich der Linie Köln - Dresden zu rechnen, sonst bleibt es überwiegend trocken. Die Temperaturen steigen über dem Norden auf +17 bis +22 Grad und können über dem Süden +20 bis +25 Grad erreichen.

Sommerlich warm am Mittwoch und Donnerstag (Fronleichnam)

Der Hochdruckkern verlagert sich am 14. Juni über Deutschland und sorgt für bei wechselnder Bewölkung für ansteigende Temperaturen, welche am Mittwoch über dem Norden +18 bis +24 Grad und über dem Süden +20 bis +26 Grad und am Donnerstag (Fronleichnam) hochsommerliche +24 bis +28 Grad und örtlich bis +32 Grad erreichen können. Die Neigung zu Schauern und Gewittern steigt am 14. Juni zunächst entlang des Alpenrandes an und dehnt sich am 15. Juni weiter nach Osten bis etwa zu einer Linie westlich von Bremen und dem München aus und erreichen zu den späten Abendstunden auch die östlichen Landesteile. Mitunter können die Schauer und Gewitter am Donnertag kräftig ausfallen, was örtliches Unwetterpotential zum heutigen Stand nicht ausschließt.

Kühl und wechselhaft am Freitag

Die Schauer und Gewitter ziehen in der Nacht auf den 16. Juni weiter nach Osten und verlassen Deutschland noch im Verlauf des Freitagvormittages. Rückseitig strömt bei einem böigen Wind aus nordwestlichen Richtungen kühlere Luft nach Deutschland, sodass bei überwiegend starker bis wechselnder Bewölkung immer wieder mit Niederschlägen gerechnet werden kann, welche über den östlichen Landesteilen auch kräftiger ausfallen können. Die Temperaturen gehen über dem Nordwesten auf +15 bis +20 Grad und über dem Südosten auf +16 bis +22 Grad zurück.

Am Wochenende unbeständig und von Süden spürbar wärmer

Die kühle Luft kann sich nicht lange halten und schon am 17. und 18. Juni nehmen mit Hilfe eines Hochdruckkeils des Azorenhochs die sonnigen Momente von Süden her zu, sodass es südlich der Linie Köln - Dresden weitgehend trocken und zunehmend sonniger werden kann. Nach Norden halten sich teils dichte Wolkenfelder und mit gelegentlich leichten Niederschlag kann dort noch gerechnet werden. Die Temperaturen erreichen am 17. Juni +18 bis +23 Grad und können über dem Südwesten und Westen bis +25 Grad erreichen. Am Sonntag sind über dem Norden +16 bis +21 Grad und über dem Süden +20 bis +25 Grad und örtlich bis +27 Grad möglich. Wie das Sommerwetter sich darüber hinaus weiterentwickeln kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage zum Sommer 2017.

Wetter Juni 2017 - Wettervorhersage vom 12.06.2017: Fronleichnam hochsommerlich warm, dann wechselhaft und kühler

Ein Tiefdruckausläufer überquert heute Deutschland von Nordwest nach Südost und sorgt im Tagesverlauf für zeitweilige Schauer und Gewitter, welche ihren Schwerpunkt etwa südlich der Linie Stuttgart Nürnberg haben können. Zwischendurch kommt immer wieder auch mal die Sonne zum Vorschein und mit einem teils böigen Wind aus nordwestlichen Richtungen gehen die Temperaturen gegenüber dem Sonntag mit Werten zwischen +14 bis +18 Grad über dem Nordwesten und +20 bis +25 Grad über dem Südosten spürbar zurück.

Am Dienstag über dem Norden wechselhaft

Die größten Chancen auf Sonnenschein sind am 13. Juni über Baden-Württemberg und Bayern gegeben und es kann dort die meiste Zeit über trocken bleiben. Nach Norden nimmt die Bewölkung zu und zwischendurch kann dort mit dem einen oder anderen Regentropfen gerechnet werden - viel an Niederschlag ist aber nicht zu erwarten. Der Wind kommt über dem Norden noch böig aus nordwestlichen bis nördlichen Richtungen und schwächt sich nach Süden hin ab. Die Temperaturen erreichen über dem Norden +16 bis +21 Grad und über dem Süden sind +19 bis +24 Grad möglich.

Am Mittwoch und Donnerstag kehren die sommerlichen Temperaturen zurück

Deutschland gelangt am 14. und 15.06.2017 (Fronleichnam) auf die Vorderseite eines Tiefdrucksystems, welches von südwestlichen Richtungen zum einen sommerlich warme und zum anderen feuchtere Luftmassen nach Deutschland führt. So steigt von Süden neben den Temperaturen auch die Neigung zu teils kräftigen Schauern und Gewittern an, welche bis zu Fronleichnam eine Linie südlich von Köln und dem Bayerischen Wald erreicht haben können. Die Temperaturen steigen von Mittwoch mit +20 bis +24 Grad und örtlich bis +27 Grad bis zum Donnerstag auf hochsommerliche Werte zwischen +23 bis +28 Grad und örtlich bis +30 Grad an.

Freitag und Samstag wechselhaft und mäßig warm

Der Frontendurchgang des Tiefdrucksystems ist zum 16. Juni weitgehend abgeschlossen und das Tiefdrucksystem zieht bereits zu den Vormittagsstunden nach Osten ab. Zuvor sind in der Nacht noch kräftige Schauer und örtliche Gewitter zu erwarten. Nachfolgend rückt ein Hochdruckkeil nach und sorgt über dem Süden für eine zunehmende Sonnenscheindauer, während etwa nördlich der Mainlinie mit einem böigen Wind aus nordwestlichen Richtungen es überwiegend stark bis wechselnd bewölkt bleiben und mit gelegentlich leichtem Niederschlag gerechnet werden kann. Die Temperaturen erreichen am Freitag +15 bis +20 Grad und am Samstag sind +17 bis +23 Grad zu erwarten. Im Detail kommt es darauf an, wie weit der Hochdruckkeil nach Deutschland vordringen kann, entsprechend können sich für den Freitag und Samstag die Niederschlags- und Temperaturberechnungen in den kommenden Stunden noch verändern. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Sommer 2017.


Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +6,9 +2,3 +1,0 254,7 l/m² - zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Statistische Wetterwerte für Juni

  • Zum Beginn oftmals warmes Hochdruckwetter
  • Anschließend zwischen dem 4. und 20. Juni sehr häufig wechselhaftes und kühles Wetter (Schafskälte - vermehrt um den 11. Juni)
  • Erste - schwere - Unwetter sind in diesem Zeitraum möglich
  • Warmes Hochdruckwetter wieder ab dem 25. Juni
  • Zeitraum des Siebenschläfertages beginnt am 25. Juni

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns