Wetter Juni 2017 - Wettervorhersage vom 11.06.2017: über dem Süden sommerlich warm

Am Sonntag zeigt sich der Himmel über dem Süden meist frei von Wolken, welche über den Gebieten nördlich der Mittelgebirge zunehmen und sich zum Nachmittag von Westen weiter verdichten können. Es bleibt die meiste Zeit über niederschlagsfrei, wobei ab den späten Nachmittagsstunden etwa nördlich der Linie Köln - Berlin bis in die späten Abendstunden hinein Schauer und Gewitter möglich sind. Die Temperaturen erreichen mit Werten von +22 bis +27 Grad verbreitet sommerliche und örtlich mit über +30 Grad auch hochsommerliche Werte.

Wetterwechsel am Montag

Am 12. Juni dreht der Wind auf nordwestliche Richtungen und führt frischere Luftmassen nach Deutschland. So ist im Schwerpunkt etwa östlich der Linie Stuttgart - Nürnberg mit einer erhöhten Schauer- und Gewitterneigung zu rechnen, welche nach Nordwesten bei auflockernder Bewölkung nachlassen kann. Die Temperaturen erreichen über dem Nordwesten frische +15 bis +20 Grad und können über dem Südosten auf +22 bis +27 Grad ansteigen. Die Grenze zwischen kühl und sommerlich warm verläuft in etwa zwischen Stuttgart und Berlin.

Am Dienstag wechselhafter Norden

Am 13. Juni sorgt starke bis wechselnder Bewölkung etwa über den Gebieten nördlich von Köln und Dresden mit einer leichten Niederschlagsneigung für einen wechselhaften Wettercharakter. Weiter nach Süden kommt häufiger die Sonne zum Vorschein und es bleibt dort weitgehend trocken. Der Wind kommt über dem Norden in Böen frisch aus nordwestlichen Richtungen und lässt über dem Süden an Intensität nach. Die Temperaturen bleiben über dem Norden mit +16 bis +22 Grad relativ frisch und können über dem Süden +20 bis +25 Grad erreichen.

Am Mittwoch und Donnerstag durchaus sommerlicher Temperaturcharakter bei ansteigender Schauer- und Gewitterneigung

Auf der Vorderseite eines Tiefdrucksystems können am 14. Juni und 15. Juni 2017 (Fronleichnam) die Temperaturen mit +22 bis +27 Grad wieder sommerliche Werte erreichen. Bleibt es am Mittwoch noch weitgehend trocken (erhöhte Neigung zu Schauern und Gewittern über dem Alpenraum), so können sich zum Donnerstag die Schauer und Gewitter von Süden her sich intensivieren und bis zu einer Linie südlich von Bielefeld und Dresden ausweiten. Die Temperaturen erreichen Werte im Bereich zwischen +22 bis +27 Grad und können über dem Süden örtlich bis an die +30 Grad Marke ansteigen.

Am Freitag wechselhaftes Wetter bei zurückgehenden Temperaturen

Deutschland gelangt am 16. Juni auf die Rückseite des nach Osten abziehenden Tiefdrucksystems, so dass aus nördlichen Richtungen kühlere Luftmassen herangeführt werden können. So sind bei wechselnder bis starker Bewölkung immer wieder Schauer und örtliche Gewitter unterschiedlicher Intensität möglich und die Temperaturen gehen über dem Norden auf +16 bis +22 Grad und über dem Süden auf +18 bis +24 Grad zurück. Wie sich das Sommerwetter darüber hinaus entwickeln wird, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Sommer 2017.

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

Wetter Juni 2017 - Wettervorhersage vom 10.06.2017: wechselhafter Wettercharakter und sommerliche Temperaturen über dem Süden

Nach dem teils regnerischen Freitag setzt sich am Wochenende zwischen dem 10. und 11. Juni ein sommerlicher Wettercharakter durch. So lösen sich die Wolkenfelder am Samstag und Sonntag weitgehend auf und die Sonne kommt verbreitet zu Vorschein. Ein paar Regentropfen sind allenfalls noch über den nördlichen Regionen möglich, viel an Niederschlag ist dort aber nicht zu erwarten. Erst zum späten Sonntagnachmittag kann die Bewölkung über dem Nordwesten zunehmen und nachfolgend bis in die Abendstunden hinein für Schauer und Gewitter sorgen. Die Temperaturen steigen am Samstag auf +19 bis +24 Grad und können am Sonntag sommerliche +23 bis +28 Grad und örtlich gar bis über +30 Grad erreichen.

Zum Wochenstart unbeständiger und von Nordwesten kühler

Am 12. Juni setzt sich der schwache Tiefdruckeinfluss bis über den Südosten von Deutschland durch und sorgt etwa südlich der Linie Stuttgart - Nürnberg für eine erhöhte Neigung zu Schauern und Gewittern. Über dem Nordwesten sorgen bei einem böigen etwas kühlere Luftmassen für eine Wetterberuhigung, so dass es dort zu gelegentlichen Schauern kommen kann. Die Temperaturen gehen über dem Nordwesten auf +18 bis +23 Grad zurück und erreichen über dem Südosten nochmals sommerliche +23 bis +28 Grad.

Freundlicher Dienstag

Die Neigung zu Schauern und Gewittern lässt am 13. Juni nach und bei wechselnder Bewölkung kommt es nur noch zu gelegentlichen Schauern, vielfach ist aber Sonnenschein zu erwarten. Die Temperaturen bleiben mit +16 bis +22 Grad über dem Norden relativ frisch, können aber über dem Süden auf sommerliche +19 bis +26 Grad ansteigen.

Sommerlich warm am Mittwoch und Donnerstag - Neigung zu Schauern und Gewitter nimmt zu

Zwischen einer Tiefdruckrinne von Neufundland bis nach Skandinavien verlaufend und einer Hochdruckbrücke von den Azoren bis über das östliche Europa reichend, gelangen aus südwestlichen Richtungen erneut sommerlich warme Temperaturen nach Deutschland, was die Werte am 14. Juni auf +20 Grad über dem Norden und +25 Grad über dem Süden und am 15. Juni 2017 (Fronleichnam) auf +20 bis +24 Grad über dem Norden und +22 bis +28 Grad über dem Süden ansteigen lassen kann. Die Neigung zu Schauern und Gewittern nimmt von Mittwoch auf Donnerstag allgemein zu und kann im Schwerpunkt über dem Süden und Westen liegen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Sommer 2017.

Wetter Juni 2017 - Wettervorhersage vom 09.06.2017: Sommerliches Wochenende, dann etwas kühler

Bereits am Vormittag zieht von Westen starke Bewölkung auf und erreicht zum Nachmittag etwa eine Linie westlich von Hamburg - München und zum späten Nachmittag auch die östlichen Landesteile. Mit den Wolken setzt such Niederschlag ein, welcher örtlich auch stärker ausfallen und mit Gewittern einhergehen kann. Bevor der Niederschlag einsetzt können die Temperaturen auf +22 bis +27 Grad ansteigen und nachfolgend auf +16 bis +22 Grad zurückgehen Der Wind kommt teils böig frisch aus westlichen Richtungen.

Am Wochenende zunehmend sommerlich warm

Am 10. und 11. Juni sorgt ein Hochdrucksystem für auflösende Wolkenfelder und vermehrten Sonnenschein bei einer insgesamt schwachen Niederschlagsneigung. Erst am späten Sonntagnachmittag können über dem Nordwesten und Westen die ersten Wolkenfelder mit etwas Niederschlag aufziehen. Die Temperaturen erreichen am Samstag +19 bis +24 Grad und am Sonntag können sommerliche +22 bis +27 Grad und örtlich bis +29 Grad erreicht werden.

Frischere Luft erreicht am Montag Deutschland

Mit Wind aus nordwestlichen Richtungen gelangen am 12. Juni kühlere Temperaturwerte nach Deutschland und sorgen vor allem südlich der Linie Köln - Berlin für zeitweilige Schauer und Gewitter. Entsprechend unterschiedlich fallen mit Temperaturen von +16 bis +22 Grad über dem Nordwesten und +22 bis +27 Grad über dem Südosten aus.

Kühlere Luft setzt sich am Dienstag langsam bis über den Süden durch

Im Zusammenspiel mit einem Hochdruckkeil westlich von Deutschland und einem Tief über Skandinavien gelangen mit einer nördlichen Grundströmung am 13. Juni weiterhin kühlere Luftmassen nach Deutschland. Das Hochdrucksystem setzt sich durch und sorgt bei wechselnder bis starker Bewölkung für einen weitgehend trockenen Wettercharakter - lediglich über dem Norden ist der eine oder andere Regentropfen nicht auszuschließen. Die Temperaturen erreichen über dem äußersten Norden +16 bis +20 Grad und über dem äußersten Süden +23 bis +26 Grad - meist liegen die Werte aber im Bereich von +17 bis +23 Grad. Wie lange sich die kühle Luft im zweiten Juni Drittel halten kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Sommer 2017.

Wetter Juni 2017 - Wettervorhersage vom 08.06.2017: Auf und Ab - kein stabiles Sommerwetter

Etwa nördlich der Linie Köln - Dresden bleibt der Himmel heute die meiste Zeit über stark bis wechselnd bewölkt und mit zeitweiligen Schauern kann dort gerechnet werden, welche in der zweiten Tageshälfte nachlassen und dort - wie bereits über dem Süden - häufiger die Sonne zum Vorschein kommen kann. Der bislang böige Wind schwächt sich ab, dreht auf südwestliche Richtungen und führt wärmere Luftmassen nach Deutschland heran, was die Temperaturen über dem Südwesten auf +20 bis +25 Grad und über dem Norden auf +16 bis +21 Grad ansteigen lassen kann

Am Freitag Starkregen möglich

Die kurze sommerliche Wetterphase hält sich nicht lange, denn bereits am 9. Juni nähert sich von Westen ein Tiefdruckausläufer und überquert Deutschland bis zum Abend von West nach Ost. So ist bereits bis zum Mittag westlich der Linie Hamburg - Bodensee mit starker Bewölkung und teils kräftigen Niederschlägen zu rechnen, während über dem Osten noch häufiger die Sonne zum Vorschein kommen kann. Das kehrt sich ab den Nachmittagsstunden um, so dass über Ostdeutschland mit kräftigen Schauern und Gewittern zu rechnen ist, während über dem Westen wieder die Sonne zum Vorschein kommen kann. Die Temperaturen erreichen über Westdeutschland +16 bis +21 Grad und können über dem Osten Werte zwischen +20 bis +26 Grad erreichen.

Am zweiten Juni Wochenende kommt der Sommer - mit Einschränkungen

Nein, stabiles Sommerwetter ist am 10. und 11. Juni 2017 nicht zu erwarten, aber zumindest steigen die Temperaturen bis zum Sonntag in den sommerlichen Bereich an. Das Tiefdrucksystem beeinflusst am Samstag mit starker bis wechselnder Bewölkung noch das Wetter über Deutschland und sorgt über dem Norden und Nordosten noch für gelegentliche - meist leichte - Niederschläge. Am Sonntag lösen sich die Wolken auf und die Sonne kommt vielfach von einem fast wolkenlosem Himmel zum Vorschein. Regen ist am 11. Juni kaum zu erwarten, lediglich über dem Nordwesten kann zum späten Nachmittag die Neigung zu Schauern und Gewittern zunehmen. Der Wind dreht weiter auf südliche Richtungen und lässt die Temperaturen auf +23 bis +28 Grad und örtlich bis +30 Grad ansteigen.

Von Nordwesten: Temperatursturz am Montag

Am 12. Juni setzt sich ein weiterer Tiefdruckausläufer über Deutschland durch und sorgt für ein beständiges Auf und Ab der Temperaturen und somit auch für ein wenig stabilen Sommercharakter. So sind zum Wochenstart von Nordwest nach Südost im Tagesverlauf teils kräftige Niederschläge zu erwarten, welche örtlich auch mit Gewittern einhergehen können. Mit den Niederschlägen gehen die Temperaturen zurück und können über dem Nordwesten +14 bis +19 Grad und über dem Südosten +23 bis +28 Grad erreichen. Die Grenze zwischen kühl und sommerlich warm verläuft zum heutigen Stand etwa entlang einer Linie zwischen Köln und Berlin. Ob sich die kalte Luft im zweiten Juni Drittel durchsetzen kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Sommer 2017.

Wetter Juni 2017 - Wettervorhersage vom 07.06.2017: durchwachsen, zeitweise sommerliche Temperaturen

Ein Tiefdrucksystem zwischen England und Skandinavien sorgt am heutigen Mittwoch über den Gebieten nördlich der Linie Köln - Dresden für überwiegend starke Bewölkung und zeitweilige Schauer. Südlich der Linie lockert die Bewölkung nach anfänglich kräftigen Schauern im Tagesverlauf mit Hilfe eines Hochdruckkeils mehr und mehr auf und die Sonne kann dort neben einer schwachen Schauerneigung des Öfteren zum Vorschein kommen. Die Temperaturen steigen bei einem böigen Wind aus westlichen Richtungen über dem Norden auf +13 bis +16 Grad und über dem Süden sind +15 bis +20 Grad möglich.

Sonne, Wolken und Schauer

Warme Südwestströmung am Donnerstag

Zwischen dem Tief westlich und einem Hoch östlich von Deutschland können aus südwestlichen Richtungen sommerlich warme Luftmassen herangeführt werden. So nimmt die Bewölkung am 8. Juni ab und die Sonnenscheindauer zu, was die Temperaturen verbreitet auf +20 bis +25 Grad ansteigen lassen kann, wobei es über den Küstenregionen von Nord- und Ostsee mit +16 bis +21 Grad es auch kühler bleiben kann. Leichte Niederschläge sind noch etwa nördlich der Linie Köln - Berlin zu erwarten.

Ein weiterer Tiefdruckausläufer erreicht Deutschland am Freitag

Die annähernd sommerliche Temperaturepisode vom 8. Juni kann sich am 9. Juni nicht, bzw. nur in Teilen bestätigen. Ein Tiefdruckausläufer kann am Freitag auf Deutschland übergreifen und im Tagesverlauf von West nach Ost für teils kräftige Schauer und Gewitter sorgen, welche am Nachmittag auch die östlichen Landesteile erreichen können. Bevor die Schauer und Gewitter einsetzen, können die Temperaturen mit Sonnenschein auf +22 bis +26 Grad ansteigen, sinken aber nachfolgend auf +15 bis +20 Grad ab.

Zweites Juni-Wochenende: durchwachsen, sommerlich warm

Mit einem Hochdruckkeil können sich am 10. und 11. Juni 2017 die Wolken nicht behaupten und lösen sich mehr und mehr auf, was häufig die Sonne zum Vorschein bringen kann. Aber auch die Neigung zu Schauern und Gewittern lässt am Wochenende nach und begrenzt sich zumeist auf die Regionen über dem Nordwesten und Norden - viel an Niederschlag ist aber auch dort nicht zu erwarten. Die Temperaturen steigen von Samstag mit +17 bis +24 Grad bis zum Sonntag auf sommerlich warme +21 bis +26 Grad und örtlich auf bis +28 Grad an. Ob es beim sommerlich warmen Wettercharakter bleibt, oder ob sich kältere Luftmassen im zweiten Juni Drittel durchsetzen können, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Sommerwetter 2017.


Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +6,9 +2,3 +1,0 254,7 l/m² - zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Statistische Wetterwerte für Juni

  • Zum Beginn oftmals warmes Hochdruckwetter
  • Anschließend zwischen dem 4. und 20. Juni sehr häufig wechselhaftes und kühles Wetter (Schafskälte - vermehrt um den 11. Juni)
  • Erste - schwere - Unwetter sind in diesem Zeitraum möglich
  • Warmes Hochdruckwetter wieder ab dem 25. Juni
  • Zeitraum des Siebenschläfertages beginnt am 25. Juni

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns