Wetter im Juni 2017 - Wettervorhersage vom 21.06.2017: Hitze und Unwetterpotential am Donnerstag, danach Abkühlung

Die Neigung zu Schauern und Gewittern schwächt sich gegenüber gestern ab und beschränkt sich noch über dem Süden in meist regionaler Form. Nach Norden bleibt es weitgehend trocken, dafür können Wolkenfelder den Sonnenschein etwas eintrüben. Zudem sorgt ein Wind aus nordwestlichen Richtungen etwa nördlich der Linie Bremen - Dresden für eine Abkühlung auf Werte zwischen +18 bis +23 Grad. Weiter nach Süden können erneut sommerlich warme +24 bis +28 Grad und örtlich bis +30 Grad erwartet werden.

Am Donnerstag schwül-heiß mit Unwetterpotential

Ein Tiefdrucksystem führt auf seiner Vorderseite am 22. Juni sehr warme und feuchtere Luftmassen nach Deutschland, was zu außergewöhnlich warmen Temperaturen zwischen +25 bis +30 Grad und örtlich bis +35 Grad führen kann. Manche Berechnungen der Wettermodelle gehen sogar von bis zu +38 Grad aus, was den bisherigen Temperaturrekord mit +38,5 Grad vom Juni vom 27. Juni 1947 in greifbare Nähe rückt. Doch mit den heißen Luftmassen endet auch diese Hitzeperiode, denn nachfolgend sind am Nachmittag von Nordwesten her mit kräftigen und örtlich unwetterartigen Schauern und Gewittern zu rechnen, welche in der Nacht auf Freitag nach Osten abziehen.

Am Freitag kühler

Die Schauer und Gewitter ziehen bereits am Vormittag des 23. Juni nach Osten ab und nachfolgend bleibt es über der Nordhälfte wechselnd bis stark bewölkt aber weitgehend trocken, wobei regionale Schauer nicht ausgeschlossen werden können. Etwa südlich der Linie Köln - Dresden lockert die Bewölkung mehr und mehr auf, sodass dort häufiger die Sonne zum Vorschein kommen kann. Lediglich entlang des Alpenrandes sind im Tagesverlauf vermehrte Schauer und örtliche Gewitter zu erwarten, sonst bleibt es auch über Süddeutschland weitgehend trocken. Entsprechend unterschiedlich verteilen sich mit +18 bis +23 Grad über dem Norden und +24 bis +28 Grad über dem Süden die Temperaturen.

Am Wochenende wechselhafter Norden, Sommer über dem Süden

Deutschland wird am Wochenende vom 24. bis 25. Juni von einem Tiefdrucksystem über Skandinavien gestreift, was über Norddeutschland zu starker bis wechselnder Bewölkung und gelegentlichen - meist leichten - Niederschlägen führen kann. Weiter nach Süden ziehen zwar auch Wolkenfelder durch, dort bleibt es zum heutigen Stand die meiste Zeit über trocken. Insbesondere die Wetterentwicklung am Sonntag bleibt im Detail aber noch abzuwarten, da eine Positionsverschiebung des Tiefdrucksystems um nur wenige hundert Kilometer auch das Wetter über Süddeutschland beeinflussen kann. Die Temperaturen erreichen über dem Norden +17 bis +23 Grad und über dem Süden sind +20 bis +25 Grad zu erwarten. Die Wettergrenze verläuft in etwa entlang einer Linie zwischen Köln und Berlin.

Zweiteilung beim Wetter bleibt auch zum Start in die neue Woche bestehen

Am 26. Juni ändert sich nichts an dem Auf und Ab der Temperaturen vom Juni. So kann sich keine stabile Wetterlage durchsetzen und das nächste Tiefdrucksystem befördert auf seiner Vorderseite wärmere Luftmassen nach Deutschland. So können die Werte am Montag über dem Norden auf +18 bis +23 Grad und übe dem Süden auf +21 bis +27 Grad ansteigen. Zudem steigt im Tagesverlauf von Westen die Neigung zu Schauern und Gewittern. Gegen 13:00 Uhr klären wir in einer neuen Wetterprognose wie sich das Wetter Ende Juni und Anfang Juli 2017 entwickeln kann und gegen 17:00 Uhr erfolgt ein weiterer Wettertrend zum Sommerwetter.

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

Wetter im Juni 2017 - Wettervorhersage vom 20.06.2017: Leichte Abkühlung zum Wochenende, Unwetterpotential am Donnerstag

Mit Wind aus südwestlichen Richtungen werden am heutigen Dienstag sehr warme, teils auch hochsommerlich heiße Luftmassen nach Deutschland geführt, was die Temperaturen verbreitet auf +24 bis +28 Grad und örtlich bis auf +33 Grad ansteigen lassen kann. Lediglich entlang der Küstenregionen können die Temperaturen mit einem auf nördliche Richtungen drehen Wind auf +21 bis +26 Grad abkühlen. Im Tagesverlauf nimmt die Luftfeuchtigkeit zu, was bei einem schwül-warmen Wettercharakter ab den Nachmittagsstunden südlich der Linie Köln - Dresden für teils kräftige Schauer und Gewitter sorgen kann, welche örtlich auch Unwetterpotential erreichen können (Gewitterradar | Unwetterwarnungen | Warnlagenbericht).

Am Mittwoch Wetterberuhigung und über dem Norden etwas kühler

Am 21. Juni zeigt sich der Himmel etwa nördlich der Linie Köln - Dresden häufiger bewölkt und es bleibt die meiste Zeit über niederschlagsfrei. Weiter nach Süden nehmen die sonnigen Momente zu und die dort noch schwül-warmen Luftmassen können am Nachmittag für lokale Schauer und Gewitter sorgen. Die Temperaturen erreichen über dem Norden +20 bis +25 Grad und erreichen etwa südlich der Linie Bremen - Dresden sommerlich warme +24 bis +28 Grad, wobei über dem Südwesten und entlang des Rheingrabens erneut über +30 Grad erwartet werden können.

Donnerstag Hitzetag mit Unwetterpotential

Deutschland liegt am 22. Juni zunehmend im Einflussbereich einer Tiefdruckvorderseite, welche nochmals hochsommerlich heiße Luftmassen nach Deutschland führen und gleichzeitig für kräftige Schauer und Gewitter sorgen kann. Das Unwetterpotential ist am Donnerstag mit stürmischen Böen, Hagel, Blitzschlag etc. höher als am heutigen Dienstag einzustufen. Die Temperaturen erreichen verbreitet +24 bis +30 Grad und können örtlich auf bis zu +35 Grad ansteigen.

Kühlere Aussichten für das Wochenende

Deutschland liegt vom 23. bis 25. Juni zwischen den Fronten eines Tiefdrucksystems über Skandinavien und eines Hochdruckgebietes über der Mittelmeerregion. So wird aller Voraussicht nach der Norden vom Tiefdruckgebiet mit Wolken und einer geringfügigem Niederschlagsaktivität beeinflusst werden können, während über dem Süden sich das Hochdrucksystem mit vermehrten Sonnenschein und einer erhöhten Neigung zu Schauern und Gewittern entlang des Alpenrandes bemerkbar machen kann. Die Temperaturen gehen etwas zurück und erreichen über dem Norden +19 bis +24 Grad und über dem Süden sind sommerliche +23 bis +28 Grad zu erwarten. Wie sich das Sommerwetter darüber hinaus entwickeln kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Sommer und gegen 17:00 Uhr erfolgt ein weiterer Wettertrend zum Wetter im Juli 2017.

Wetter im Juni 2017 - Wettervorhersage vom 19.06.2017: Hochsommerlich warm mit ansteigendem Unwetterpotential

Am heutigen Montag scheint zunächst verbreitet die Sonne von einem fast wolkenlosen Himmel, bevor zum Nachmittag sich über der Nordhälfte und entlang des Alpenrandes Quellwolken ausbilden und nachfolgend für vereinzelte Schauer und Gewitter sorgen können. Die Temperaturen steigen auf sommerliche +24 bis +28 Grad und können örtlich bis auf hochsommerliche +33 Grad ansteigen.

Zunehmende Neigung zu Schauern und Gewittern am Dienstag

Die Neigung zu Schauern und Gewittern nimmt am 20. Juni von Norden her zu, was zum Nachmittag -insbesondere über den Gebieten nördlich der Mittelgebirge, über dem Südwesten und entlang des Alpenrandes - für teils kräftige Schauer und Gewitter sorgen kann. Ein Hochdrucksystem über der Nordsee sorgt über dem Norden mit Wind aus nördlichen Richtungen mit Werten zwischen +19 bis +24 Grad für einen Temperaturrückgang, während etwa südlich der Linie Hannover - Berlin sommerliche +24 bis +28 Grad und örtlich nochmals bis über +30 Grad erreicht werden können.

Am Mittwoch kühler über dem Norden

Der Wind aus nördlichen Richtungen führt am 21. Juni über dem Norden kühlere Luftmassen heran, sodass bei wechselnder bis starker Bewölkung Temperaturen zwischen +17 bis+ 22 Grad zu erwarten sind. Nach Süden lösen sich die Wolkenfelder bei sommerlich warmen +24 bis +28 Grad weitgehend auf und die Sonne kommt zunächst noch verbreitet zum Vorschein, bevor zum Nachmittag der eine oder andere - teils gewittrige - Regenschauer nicht ausgeschlossen werden kann.

Teils kräftige Schauer am Donnerstag und Freitag

Deutschland gelangt am 22. und 23. Juni 2017 zunehmend in eine schwül-warme Grundströmung aus südwestlichen Richtungen, was die Temperaturen am Donnerstag mit Werten zwischen +25 bis +30 Grad und örtlich bis +35 Grad im sommerlichen, bzw. hochsommerlichen Bereich verbleiben lässt. Allerdings nimmt die Neigung zu weiteren kräftigen Schauern und Gewittern mit örtlichem Unwetterpotential am Donnerstag zu und schwächt sich zum Freitag mit einem Temperaturrückgang auf +23 bis +28 Grad ab. Ob sich an dem durchwachsenen Sommerwetter bis Ende Juni noch etwas verändern wird, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage Sommer 2017 und gegen 17:00 Uhr erfolgt ein Wettertrend zum Wetter im Juli 2017.

Wetter im Juni 2017 - Wettervorhersage vom 18.06.2017: Sommerwetter mit wechselhaften Abschnitten

Sommerlich warm wird es am heutigen Sonntag und auch zum Start in die neue Woche am 19. Juni mit Hilfe eines Hochdrucksystems, welches das Wetter über Deutschland mit einem weitgehend trockenen Grundcharakter beeinflussen kann. So steigen die Temperaturen heute auf +20 bis +25 Grad und örtlich bis auf +29 Grad und am Montag sind hochsommerliche +23 bis +29 Grad und örtlich bis +33 Grad zu erwarten. Einzelne und örtlich beschränkte Hitzegewitter sind am Montag nicht auszuschließen.

Am Dienstag vermehrte Schauer und Gewitter

Die Temperaturen bleiben am 20. Juni sommerlich warm, jedoch gelangen mit Hilfe einer Vorderseitenanströmung eines Tiefdrucksystems auch feuchtere Luftmassen nach Deutschland, was die Neigung zu teils kräftigen Schauern und Gewittern ansteigen lassen kann - ein örtliches Unwetterpotential kann zum heutigen Stand nicht ausgeschlossen werden. Die Temperaturen erreichen über dem äußersten Norden +19 bis +25 Grad und über dem Süden sind hochsommerliche +24 bis +29 Grad und örtlich nochmals bis +33 Grad möglich.

Abkühlung am Mittwoch

Die einzige Beständigkeit, welche das Wetter im Juni 2017 bisher zu bieten hatte, war das Auf und Ab der Temperaturen und die nächste Abkühlung folgt am 21. Juni, wenngleich auch in einer sehr abgemilderten Form. So scheint mit zunehmenden Luftdruck verbreitet die Sonne und die Schauer und Gewitter ziehen sich an den Alpenrand zurück. Die Temperaturen gehen über dem Norden auf +17 bis +23 Grad und über dem Süden auf +20 bis +25 Grad und örtlich bis +27 Grad zurück.

Donnerstag und Freitag wechselhafter über dem Norden, sommerliche Temperaturen

Am 22. und 23. Juni streift ein Tiefdruckausläufer den Norden von Deutschland und sorgt dort etwa nördlich der Linie Köln - Berlin bei starker bis wechselnder Bewölkung für gelegentliche Schauer und örtliche Gewitter, wobei die Anzahl und auch Intensität der Niederschläge zum heutigen Stand am Donnerstag noch als gering und am Freitag als erhöht einzustufen ist. Die Temperaturen steigen wieder in den sommerlichen Bereich an und können am Donnerstag verbreitet +22 bis +29 Grad und am Freitag +24 bis +29 Grad und örtlich bis +33 Grad erreichen. Ob sich der hochsommerliche Wettercharakter darüber hinaus halten kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Sommerwetter 2017.

Wetter im Juni 2017 - Wettervorhersage vom 17.06.2017: Sommerliche Wetteraussichten

Starke bis wechselnde Bewölkung dominiert am heutigen Samstag das Himmelsbild. Zum Nachmittag kann die Bewölkung weiter auflockern und häufiger die Sonne zum Vorschein kommen lassen, was über dem Norden, Osten und Süden häufiger der Fall sein kann, als über dem Westen. Niederschläge sind auch möglich, viel ist aber nicht zu erwarten. Die Temperaturen erreichen - je nach Sonnenscheindauer - zwischen +17 bis +23 Grad.

Sommerliche bis hochsommerliche Temperaturen von Sonntag bis Dienstag

Deutschland gelangt im Zeitraum vom 18. bis 20. Juni auf die Vorderseite eines herannahenden Tiefdrucksystems der atlantischen Frontalzone. So können aus südwestlichen Richtungen sehr warme Luftmassen nach Deutschland geführt werden, was die Temperaturen vom 18. Juni mit +20 bis +25 Grad (örtlich bis +27 Grad) bis zum 20. Juni auf +23 bis +28 Grad (örtlich bis auf +33 Grad) auf hochsommerliche Werte ansteigen lassen kann. Mit den sommerlichen Werten gelangen auch zunehmend feuchtere Luftmassen Deutschland, was die Neigung zu Schauern und Gewittern - insbesondere am Dienstag - ansteigen lassen kann.

Am Mittwoch etwas kühler, am Donnerstag sommerlich warm

Am 21. und 22. Juni liegt Deutschland am östlichen Rand eines Hochdrucksystems zwischen England und Island. So können aus nördlichen Richtungen frischere Luftmassen herangeführt werden, was die Temperaturen am Mittwoch über dem Norden auf +15 bis +20 Grad und über dem Süden auf +20 bis +25 Grad zurückgehen lassen kann. Am Donnerstag gelangt Deutschland mehr in den Einflussbereich des Hochdrucksystems, was mit einer längeren Sonnenscheindauer die Temperaturen auf verbreitet +22 bis +27 Grad ansteigen lassen kann. Niederschläge sind am Mittwoch noch entlang des Alpenrandes zu erwarten, sonst sind lässt die Niederschlagsneigung allgemein nach. Gegen 13:00 Uhr klären wir, wie sich das Wetter im Sommer 2017 weiter entwickeln kann.


Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +6,9 +2,3 +1,0 254,7 l/m² - zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Statistische Wetterwerte für Juni

  • Zum Beginn oftmals warmes Hochdruckwetter
  • Anschließend zwischen dem 4. und 20. Juni sehr häufig wechselhaftes und kühles Wetter (Schafskälte - vermehrt um den 11. Juni)
  • Erste - schwere - Unwetter sind in diesem Zeitraum möglich
  • Warmes Hochdruckwetter wieder ab dem 25. Juni
  • Zeitraum des Siebenschläfertages beginnt am 25. Juni

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns