Heute bleibt es verbreitet trocken und nach teils zäher Nebelauflösung kann im Süden und auch im Nordwesten die Sonne für längere Zeit zum Vorschein kommen. Die Temperaturen steigen - je nach Sonnenscheindauer - auf -1/+4 Grad. Am Donnerstag nimmt die leichte Niederschlagswahrscheinlichkeit über den östlichen Mittelgebirgen zu und mit gelegentlichen Schneefällen etwa oberhalb 500 Meter ist dort zu rechnen. Sonst bleibt es vielfach trocken und im Süden sind gelegentlich auch längere sonnige Abschnitt möglich. Die Temperaturen steigen auf +0/+4 Grad, wobei im Südosten sind auch bis +6 möglich sind. Am Freitag ist es vielfach stark bewölkt und die - zumeist leichten - Niederschläge können sich etwa auf eine Linie südlich von Saarbrücken - Dresden ausweiten und oberhalb etwa 400 Meter in Schnee übergehen (Schneeprognose). Die Temperaturen bleiben mit nasskalten Werten zwischen +0/+4 Grad nahezu unverändert. Am Samstag und Sonntag zieht unter Abschwächung ein Niederschlagsband von Nordwest nach Südost und kann insbesondere im Stau der Alpen für länger andauernden Niederschlag sorgen, welcher oberhalb etwa 400-600 Meter in Schnee übergehen kann - kurzweilig kann die Schneefallgrenze am Samstag auch auf bis 800 Meter ansteigen. Die Temperaturen bleiben am Samstag mit +0/+4 Grad weiterhin nasskalt und können zum Sonntag im Westen auf +3/+6 Grad, sonst auf -1/+4 Grad ansteigen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Winter.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!