Skip to main content

Wetter Sommer 2013 - Wetterprognose und Wettervorhersage

| M. Hoffmann
Das Azorenhoch weitet seinen Einflussbereich bereits am Wochenende wieder nach Deutschland aus, so dass zumindest die Temperaturen wieder in den sommerlichen Bereich zurückkehren. In der kommenden Woche bleibt der Keil des Azorenhochs zumindest in den südlichen Landesteilen wetterbestimmend, während im Norden Zeit- und Phasenweise Ausläufer eines Tiefdrucksystems zwischen England und Skandinavien durchziehen können. Im Detail hat das im Süden Temperaturen zwischen +22/+26 Grad zur Folge, während im Norden mit +19/+23 Grad etwas kühlere Temperaturen zu erwarten sind - dazu ziehen insbesondere in Küstennähe immer wieder dichtere Wolkenfelder mit geringfügigem Regen durch. Ab dem 15. August gehen die Simulationen der Wettermodelle wieder auseinander. Das amerikanische Wettermodell sieht die Rückkehr des Mitteleuropahochs mit stärkerer Dominanz im Süden, wobei im weiteren Verlauf daraus eine Südwestwetterlage entstehen kann. Das europäische Wettermodell zieht den Einfluss des Azorenhochs gänzlich zurück, so dass ein Tiefdruckkomplex bei England wetterbestimmend wird. Regen, Schauer, Wolken und kühle Temperaturen wären die Folge daraus. Was ist wahrscheinlicher? Die Kontrollläufe zeigen nach dem wechselhaften und leicht kühlen Wettertrend der kommenden Tage einen vorsichtig positiven Trend ab dem 15. August. Das Temperaturspektrum liegt bspw. am 13. August zwischen +17/+21 Grad (Mittelwert +19 Grad) und am 17. August zwischen +17/+25 Grad (Mittelwert +23 Grad). Die extrem heißen Wetterphasen der letzten Tage spielen - zumindest zum heutigen Stand - im zweiten August-Drittel kaum mehr eine Rolle.

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen
Weitere Wetterprognosen
| M. Hoffmann
Das wechselhafte Wetter mit Gewittern und örtlichen Unwettern zur Wochenmitte bringt in den Folgetagen mit +19/+25 Grad auch kühlere Temperaturen nach Deutschland. Doch bereits zum Wochenende hin kann sich in den südlichen Landesteilen ein Hochdruckkeil des Azorenhochs durchsetzen, während der Norden zeitweise von Tiefdruckausläufern beeinflusst werden kann. Die Temperature...
| M. Hoffmann
Langsam, aber in steten Schritten gelingt es der atlantischen Frontalzone in der kommenden Woche sich bis nach Skandinavien auszubreiten. Deutschland gelangt dabei in eine zunächst südliche, später in eine Südwest- bis Westströmung. So bleibt das Wetter noch bis zum Donnerstag mit +24/+31 Grad sommerlich, dabei nehmen die Schauer- und Gewitteraktivitäten zu. Zum kommenden Wo...
| M. Hoffmann
Ab Mittwoch stellt sich in Etappen die Großwetterlage um - dabei gewinnt mehr und mehr die atlantische Frontalzone an Einfluss auf das Wetter in Mitteleuropa. Geht es nach dem amerikanischen Wettermodell, so ist der wechselhafte Einfluss im Norden größer, als im Süden, wo sich phasenweise zwischen dem 10./15. August ein Hochdruckkeil des Azorenhochs bemerkbar machen kann. Di...
| M. Hoffmann
Klammheimlich und nicht brachial, geht der sehr wahrscheinlich gewordene (64 Prozent) Wetterwechsel ab Mittwoch über die Bühne. Dabei dreht die Luftströmung bereits ab Dienstag langsam auf süd- bis westliche Richtungen, was sich mit einer zunehmenden Gewitterneigung bemerkbar machen wird. Die Temperaturen steigen bis zum kommenden Wochenende - je nach Bewölkungsgrad und Nied...
| M. Hoffmann
Der seit Tagen angekündigte Wetterwechsel wird zunehmend konkreter. So simuliert das amerikanische Wettermodell den Beginn der Umstellung bereits zum 7. August, wobei der Austausch der Luftmassen erst am 8./9. August erfolgt. Dabei läuft eine ganze Welle von Tiefdrucksystemen gegen das Hoch an, welches Letzten Endes sich genötigt sieht, nach Osten auszuweichen bis sich zum 1...

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)